Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
V. d. qualificirten Mord od. d. Parricidium.
I. Verwandtenmord.
§. 266.

Unter dem Verwandtenmord im engern
Sinn
*) verstehen die Gesetze den Mord zwischen
nahen Blutsverwandten oder Schwägern,
den Mord zwischen Ehegatten und an einer
Person hohen Standes, welcher der Verbrecher
unterworfen ist **). Sind Ascendenten im er-

sten
*) Gewöhnlich wird in den Compendien nicht von
dem Verwandtenmord überhaupt, sondern nur von
dem Eltern und Kindermord gehandelt, andere Ar-
ten des Verwandtenmords aber werden beyläufig,
als Appendix bey der Auseinandersetzung der Strafe
des Art. 137. angeknüpft. Warum das? da nicht
nur das römische Recht den Verwandtenmord über-
haupt kennt, sondern auch die P. G O. im Art.
137. das römische Recht, wenn gleich mit einer
Modification, ausdrücklich sanktionirt.
**) §. 6. J. de publ. jud. (Lege Pomp. de parricidis)
cavetur, ut si quis parentis aut filii, aut omnino
adfinitatis ejus, quae nuncupa jone parentum con-
tinetur, fata praeparaverit, -- nec non is, cujus
dolo malo id factum est, vel conscius criminis ex-
ist t, licet extranens sit, poena parricidii puniatur.
L. 1. D. h. t. L. Pomp. de parr. cavetur: ut si
quis patrem, matrem, avum, aviam, fratrem, sorovem,
patruelem, matruelem, patruum, avunculum, amitam,
consobrinum, consobrinam, uxorem, virum, generum,
socrum, vitricum, privignum, privignam, patronum,
patronam, occiderit, cujus vi dolo malo id facium erit:
ut poena ea teneatur, quae est legis Corneliae de
sicariis.
Die P. G. O lässt den Patron und die Pa-
tronin aus, und substituirt dafür Art. 137. hohe tref-
liche Personen etc.
"Und man mag im fürgesetzten
"Mord
, so der an hohen treflichen Personen, des Thäters
"eigenen Herrn, zwischen Eheleuten oder nahe gesippten

"Freun-
V. d. qualificirten Mord od. d. Parricidium.
I. Verwandtenmord.
§. 266.

Unter dem Verwandtenmord im engern
Sinn
*) verſtehen die Geſetze den Mord zwiſchen
nahen Blutsverwandten oder Schwägern,
den Mord zwiſchen Ehegatten und an einer
Perſon hohen Standes, welcher der Verbrecher
unterworfen iſt **). Sind Aſcendenten im er-

ſten
*) Gewöhnlich wird in den Compendien nicht von
dem Verwandtenmord überhaupt, ſondern nur von
dem Eltern und Kindermord gehandelt, andere Ar-
ten des Verwandtenmords aber werden beyläufig,
als Appendix bey der Auseinanderſetzung der Strafe
des Art. 137. angeknüpft. Warum das? da nicht
nur das römiſche Recht den Verwandtenmord über-
haupt kennt, ſondern auch die P. G O. im Art.
137. das römiſche Recht, wenn gleich mit einer
Modification, ausdrücklich ſanktionirt.
**) §. 6. J. de publ. jud. (Lege Pomp. de parricidis)
cavetur, ut ſi quis parentis aut filii, aut omnino
adfinitatis ejus, quae nuncupa jone parentum con-
tinetur, fata praeparaverit, — nec non is, cujus
dolo malo id factum eſt, vel conſcius criminis ex-
iſt t, licet extranens ſit, poena parricidii puniatur.
L. 1. D. h. t. L. Pomp. de parr. cavetur: ut ſi
quis patrem, matrem, avum, aviam, fratrem, ſorovem,
patruelem, matruelem, patruum, avunculum, amitam,
conſobrinum, conſobrinam, uxorem, virum, generum,
ſocrum, vitricum, privignum, privignam, patronum,
patronam, occiderit, cujus vi dolo malo id facium erit:
ut poena ea teneatur, quae eſt legis Corneliae de
ſicariis.
Die P. G. O läſst den Patron und die Pa-
tronin aus, und ſubſtituirt dafür Art. 137. hohe tref-
liche Perſonen etc.
„Und man mag im fürgeſetzten
„Mord
, ſo der an hohen treflichen Perſonen, des Thäters
„eigenen Herrn, zwiſchen Eheleuten oder nahe geſippten

„Freun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <pb facs="#f0235" n="207"/>
                      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">V. d. qualificirten Mord od. d. Parricidium.</hi> </fw><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>I. <hi rendition="#g">Verwandtenmord</hi>.</head><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 266.</head><lb/>
                          <p>Unter dem <hi rendition="#g">Verwandtenmord</hi> <hi rendition="#i">im engern<lb/>
Sinn</hi> <note place="foot" n="*)">Gewöhnlich wird in den Compendien nicht von<lb/>
dem Verwandtenmord überhaupt, &#x017F;ondern nur von<lb/>
dem <hi rendition="#i">Eltern</hi> und <hi rendition="#i">Kindermord</hi> gehandelt, andere Ar-<lb/>
ten des Verwandtenmords aber werden beyläufig,<lb/>
als <hi rendition="#i">Appendix</hi> bey der Auseinander&#x017F;etzung der Strafe<lb/>
des Art. 137. angeknüpft. Warum das? da nicht<lb/>
nur das römi&#x017F;che Recht den Verwandtenmord über-<lb/>
haupt kennt, &#x017F;ondern auch die P. G O. im Art.<lb/>
137. das römi&#x017F;che Recht, wenn gleich mit einer<lb/>
Modification, ausdrücklich &#x017F;anktionirt.</note> ver&#x017F;tehen die Ge&#x017F;etze den Mord zwi&#x017F;chen<lb/>
nahen Blutsverwandten oder Schwägern,<lb/>
den Mord zwi&#x017F;chen Ehegatten und an einer<lb/>
Per&#x017F;on hohen Standes, welcher der Verbrecher<lb/>
unterworfen i&#x017F;t <note xml:id="note-0235" next="#note-0236" place="foot" n="**)">§. 6. J. <hi rendition="#i">de publ. jud.</hi> (Lege Pomp. de parricidis)<lb/>
cavetur, ut &#x017F;i quis parentis aut filii, aut omnino<lb/>
adfinitatis ejus, quae nuncupa jone parentum con-<lb/>
tinetur, fata praeparaverit, &#x2014; nec non is, cujus<lb/>
dolo malo id factum e&#x017F;t, vel con&#x017F;cius criminis ex-<lb/>
i&#x017F;t t, licet extranens &#x017F;it, poena parricidii puniatur.<lb/>
L. 1. D. h. t. L. Pomp. de parr. cavetur: <hi rendition="#i">ut &#x017F;i<lb/>
quis patrem, matrem, avum, aviam, fratrem, &#x017F;orovem,<lb/>
patruelem, matruelem, patruum, avunculum, amitam,<lb/>
con&#x017F;obrinum, con&#x017F;obrinam, uxorem, virum, generum,<lb/>
&#x017F;ocrum, vitricum, privignum, privignam, patronum,<lb/>
patronam, occiderit, cujus vi dolo malo id facium erit:<lb/>
ut poena ea teneatur, quae e&#x017F;t legis Corneliae de<lb/>
&#x017F;icariis.</hi> Die P. G. O lä&#x017F;st den Patron und die Pa-<lb/>
tronin aus, und &#x017F;ub&#x017F;tituirt dafür Art. 137. <hi rendition="#i">hohe tref-<lb/>
liche Per&#x017F;onen etc.</hi> &#x201E;Und man mag im <hi rendition="#i">fürge&#x017F;etzten<lb/>
&#x201E;Mord</hi>, &#x017F;o der an <hi rendition="#i">hohen treflichen Per&#x017F;onen, des Thäters<lb/>
&#x201E;eigenen Herrn, zwi&#x017F;chen Eheleuten oder nahe ge&#x017F;ippten</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">&#x201E;Freun-</hi></fw></note>. Sind A&#x017F;cendenten im er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0235] V. d. qualificirten Mord od. d. Parricidium. I. Verwandtenmord. §. 266. Unter dem Verwandtenmord im engern Sinn *) verſtehen die Geſetze den Mord zwiſchen nahen Blutsverwandten oder Schwägern, den Mord zwiſchen Ehegatten und an einer Perſon hohen Standes, welcher der Verbrecher unterworfen iſt **). Sind Aſcendenten im er- ſten *) Gewöhnlich wird in den Compendien nicht von dem Verwandtenmord überhaupt, ſondern nur von dem Eltern und Kindermord gehandelt, andere Ar- ten des Verwandtenmords aber werden beyläufig, als Appendix bey der Auseinanderſetzung der Strafe des Art. 137. angeknüpft. Warum das? da nicht nur das römiſche Recht den Verwandtenmord über- haupt kennt, ſondern auch die P. G O. im Art. 137. das römiſche Recht, wenn gleich mit einer Modification, ausdrücklich ſanktionirt. **) §. 6. J. de publ. jud. (Lege Pomp. de parricidis) cavetur, ut ſi quis parentis aut filii, aut omnino adfinitatis ejus, quae nuncupa jone parentum con- tinetur, fata praeparaverit, — nec non is, cujus dolo malo id factum eſt, vel conſcius criminis ex- iſt t, licet extranens ſit, poena parricidii puniatur. L. 1. D. h. t. L. Pomp. de parr. cavetur: ut ſi quis patrem, matrem, avum, aviam, fratrem, ſorovem, patruelem, matruelem, patruum, avunculum, amitam, conſobrinum, conſobrinam, uxorem, virum, generum, ſocrum, vitricum, privignum, privignam, patronum, patronam, occiderit, cujus vi dolo malo id facium erit: ut poena ea teneatur, quae eſt legis Corneliae de ſicariis. Die P. G. O läſst den Patron und die Pa- tronin aus, und ſubſtituirt dafür Art. 137. hohe tref- liche Perſonen etc. „Und man mag im fürgeſetzten „Mord, ſo der an hohen treflichen Perſonen, des Thäters „eigenen Herrn, zwiſchen Eheleuten oder nahe geſippten „Freun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/235
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/235>, abgerufen am 19.03.2019.