Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Verbr. gegen d. freye Dispos. üb. d. Körp.
zur naturwidrigen Befriedigung des Ge-
schlechtstriebs. III. Von einer Weibsperson
an einer Mannsperson *).

§. 298.

Einer Mannsperson, die eine ehrbare
Weibsperson entführt, droht das römische
Recht **), auf das sich die P. G. O. ***) beruft,
das Schwerd und den Verlust des ganzen Ver-
mögens, das, nach Umständen, der Entführten,
oder deren Eltern und Ehemann, oder dem
Kloster oder dem Fiscus zufällt ****). Die
Vorgesetzten der Entführten dürfen den auf
der That ertappten Verbrecher töden. Weil
bey den übrigen Arten der Entführung nicht
alle Bedingungen vorhanden sind, welche das
Gesetz bey dem mit dem Schwerd bedrohten
Falle voraussetzt, so kann auch dieselben nicht
diese ordentliche Strafe treffen. Da aber hier
nur Eine Bedingung und zwar von der Art man-

gelt,
*) cf. Voetii Comm. ad D. Lib. XLVIII. tit. 6, §.
4. Matthaeus de crim. L. XLVIII. tit. 4. C. 2. Nr.
2. p. 445-et 46. -- Kress ad Art. 118. § 9. --
Boehmer ad cund. §. 4. -- Mit Unrecht nehmen
aber diese auch hier die ordentliche Strafe an.
**) L. un. C. de rapt. virg.
***) Art. 118.
****) Hat der Entführer Kinder, so verliert er nur den
Ueberschuss dessen, was den Kindern als Pflicht-
theil gebührt. Nov. 123. cap. fin. cf. Matthaeus
de crim. l. c. Nr. 15.

Verbr. gegen d. freye Dispoſ. üb. d. Körp.
zur naturwidrigen Befriedigung des Ge-
ſchlechtstriebs. III. Von einer Weibsperſon
an einer Mannsperſon *).

§. 298.

Einer Mannsperſon, die eine ehrbare
Weibsperſon entführt, droht das römiſche
Recht **), auf das ſich die P. G. O. ***) beruft,
das Schwerd und den Verluſt des ganzen Ver-
mögens, das, nach Umſtänden, der Entführten,
oder deren Eltern und Ehemann, oder dem
Kloſter oder dem Fiscus zufällt ****). Die
Vorgeſetzten der Entführten dürfen den auf
der That ertappten Verbrecher töden. Weil
bey den übrigen Arten der Entführung nicht
alle Bedingungen vorhanden ſind, welche das
Geſetz bey dem mit dem Schwerd bedrohten
Falle vorausſetzt, ſo kann auch dieſelben nicht
dieſe ordentliche Strafe treffen. Da aber hier
nur Eine Bedingung und zwar von der Art man-

gelt,
*) cf. Voetii Comm. ad D. Lib. XLVIII. tit. 6, §.
4. Matthaeus de crim. L. XLVIII. tit. 4. C. 2. Nr.
2. p. 445-et 46. — Kreſs ad Art. 118. § 9. —
Boehmer ad cund. §. 4. — Mit Unrecht nehmen
aber dieſe auch hier die ordentliche Strafe an.
**) L. un. C. de rapt. virg.
***) Art. 118.
****) Hat der Entführer Kinder, ſo verliert er nur den
Ueberſchuſs deſſen, was den Kindern als Pflicht-
theil gebührt. Nov. 123. cap. fin. cf. Matthaeus
de crim. l. c. Nr. 15.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0259" n="231"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Verbr. gegen d. freye Dispo&#x017F;. üb. d. Körp.</hi></fw><lb/>
zur naturwidrigen Befriedigung des Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtstriebs. III. Von einer Weibsper&#x017F;on<lb/>
an einer Mannsper&#x017F;on <note place="foot" n="*)">cf. <hi rendition="#g">Voetii</hi> Comm. ad D. Lib. XLVIII. tit. 6, §.<lb/>
4. <hi rendition="#g">Matthaeus</hi> <hi rendition="#i">de crim</hi>. L. XLVIII. tit. 4. C. 2. Nr.<lb/>
2. p. 445-et 46. &#x2014; <hi rendition="#g">Kre&#x017F;s</hi> ad Art. 118. § 9. &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Boehmer</hi> <hi rendition="#i">ad cund</hi>. §. 4. &#x2014; Mit Unrecht nehmen<lb/>
aber die&#x017F;e auch hier die ordentliche Strafe an.</note>.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 298.</head><lb/>
                      <p>Einer Mannsper&#x017F;on, die eine ehrbare<lb/>
Weibsper&#x017F;on entführt, droht das römi&#x017F;che<lb/>
Recht <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#i">L. un. C. de rapt. virg</hi>.</note>, auf das &#x017F;ich die P. G. O. <note place="foot" n="***)">Art. 118.</note> beruft,<lb/>
das <hi rendition="#i">Schwerd</hi> und den Verlu&#x017F;t des ganzen Ver-<lb/>
mögens, das, nach Um&#x017F;tänden, der Entführten,<lb/>
oder deren Eltern und Ehemann, oder dem<lb/>
Klo&#x017F;ter oder dem Fiscus zufällt <note place="foot" n="****)">Hat der Entführer Kinder, &#x017F;o verliert er nur den<lb/>
Ueber&#x017F;chu&#x017F;s de&#x017F;&#x017F;en, was den Kindern als Pflicht-<lb/>
theil gebührt. Nov. 123. cap. fin. cf. <hi rendition="#g">Matthaeus</hi><lb/><hi rendition="#i">de crim</hi>. l. c. Nr. 15.</note>. Die<lb/>
Vorge&#x017F;etzten der Entführten dürfen den auf<lb/>
der That ertappten Verbrecher töden. Weil<lb/>
bey den übrigen Arten der Entführung nicht<lb/>
alle Bedingungen vorhanden &#x017F;ind, welche das<lb/>
Ge&#x017F;etz bey dem mit dem Schwerd bedrohten<lb/>
Falle voraus&#x017F;etzt, &#x017F;o kann auch die&#x017F;elben nicht<lb/>
die&#x017F;e ordentliche Strafe treffen. Da aber hier<lb/>
nur <hi rendition="#i">Eine</hi> Bedingung und zwar von der Art man-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gelt,</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0259] Verbr. gegen d. freye Dispoſ. üb. d. Körp. zur naturwidrigen Befriedigung des Ge- ſchlechtstriebs. III. Von einer Weibsperſon an einer Mannsperſon *). §. 298. Einer Mannsperſon, die eine ehrbare Weibsperſon entführt, droht das römiſche Recht **), auf das ſich die P. G. O. ***) beruft, das Schwerd und den Verluſt des ganzen Ver- mögens, das, nach Umſtänden, der Entführten, oder deren Eltern und Ehemann, oder dem Kloſter oder dem Fiscus zufällt ****). Die Vorgeſetzten der Entführten dürfen den auf der That ertappten Verbrecher töden. Weil bey den übrigen Arten der Entführung nicht alle Bedingungen vorhanden ſind, welche das Geſetz bey dem mit dem Schwerd bedrohten Falle vorausſetzt, ſo kann auch dieſelben nicht dieſe ordentliche Strafe treffen. Da aber hier nur Eine Bedingung und zwar von der Art man- gelt, *) cf. Voetii Comm. ad D. Lib. XLVIII. tit. 6, §. 4. Matthaeus de crim. L. XLVIII. tit. 4. C. 2. Nr. 2. p. 445-et 46. — Kreſs ad Art. 118. § 9. — Boehmer ad cund. §. 4. — Mit Unrecht nehmen aber dieſe auch hier die ordentliche Strafe an. **) L. un. C. de rapt. virg. ***) Art. 118. ****) Hat der Entführer Kinder, ſo verliert er nur den Ueberſchuſs deſſen, was den Kindern als Pflicht- theil gebührt. Nov. 123. cap. fin. cf. Matthaeus de crim. l. c. Nr. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/259
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/259>, abgerufen am 21.03.2019.