Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. I. Theil. II. Titel. II. Abschnitt.
lus, das Bewusstseyn der Person voraus 1)
dass sie mit der andern Person, mit welcher
sie concumbirt, nicht in der ehelichen Gesell-
schaft lebe, 2) das Bewusstseyn, dass sie selbst
oder der andere Theil in einer gültigen und
noch fortdauernden Ehe lebe. Zum culposen
Ehebruch wird 1) der Mangel eines der vorher-
gehenden Requisite, 2) das Verschulden dieser
Unwissenheit, (also error oder ignorantia vinci-
bilis
) erfodert. Unverschuldeter Irrthum be-
gründet ein casuelles Verbrechen und hebt
alle Strafbarkeit auf *). Beyde Theile können
im Dolus oder in Culpa seyn: es ist aber auch
Culpa von der einen, und Dolus blos von der
andern Seite; oder keins von beyden auf der
einen und Verschulden durch Dolus oder
Culpa auf der andern möglich.

§. 419.

Strafe**). Das römische Recht ***) droht
dem Ehebrecher die Strafe des Schwerds, der
Ehebrecherin Verstossung in das Kloster nach
vorgängiger Ruthenzüchtigung, doch so dass
sie der Ehegatte innerhalb zwey Jahren zurück-

fodern
*) L. 12. pr. D. h. t.
**) I. P. Ludewig (resp. Lengnich) Diss. de ori-
gine et progressu poenae adulterorum apud Romanos
. Hal.
1740. Chr. God. Hoffmann Diss. de dissensu
jurium in puniendo adulterii crimine
. Francf. ad Viad.
1727. recus. 1740.
***) Nov. 134. C. 10. Von der Strafe des Ehebruchs
nach der Lex Iulia. Paulus R. L. L. II. tit. 26. §.
14. (Bey Schulting jurispr. antej. pag. 231.) cf.
E. Fr. Haupt Diss. de poena adulterii ex Lege Iulia
de coercendis adulteriis
. Lips. 1798.

II. Buch. I. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt.
lus, das Bewuſstſeyn der Perſon voraus 1)
daſs ſie mit der andern Perſon, mit welcher
ſie concumbirt, nicht in der ehelichen Geſell-
ſchaft lebe, 2) das Bewuſstſeyn, daſs ſie ſelbſt
oder der andere Theil in einer gültigen und
noch fortdauernden Ehe lebe. Zum culpoſen
Ehebruch wird 1) der Mangel eines der vorher-
gehenden Requiſite, 2) das Verſchulden dieſer
Unwiſſenheit, (alſo error oder ignorantia vinci-
bilis
) erfodert. Unverſchuldeter Irrthum be-
gründet ein caſuelles Verbrechen und hebt
alle Strafbarkeit auf *). Beyde Theile können
im Dolus oder in Culpa ſeyn: es iſt aber auch
Culpa von der einen, und Dolus blos von der
andern Seite; oder keins von beyden auf der
einen und Verſchulden durch Dolus oder
Culpa auf der andern möglich.

§. 419.

Strafe**). Das römiſche Recht ***) droht
dem Ehebrecher die Strafe des Schwerds, der
Ehebrecherin Verſtoſsung in das Kloſter nach
vorgängiger Ruthenzüchtigung, doch ſo daſs
ſie der Ehegatte innerhalb zwey Jahren zurück-

fodern
*) L. 12. pr. D. h. t.
**) I. P. Ludewig (resp. Lengnich) Diſſ. de ori-
gine et progreſſu poenae adulterorum apud Romanos
. Hal.
1740. Chr. God. Hoffmann Diſſ. de diſſenſu
jurium in puniendo adulterii crimine
. Francf. ad Viad.
1727. recuſ. 1740.
***) Nov. 134. C. 10. Von der Strafe des Ehebruchs
nach der Lex Iulia. Paulus R. L. L. II. tit. 26. §.
14. (Bey Schulting jurispr. antej. pag. 231.) cf.
E. Fr. Haupt Diſſ. de poena adulterii ex Lege Iulia
de coercendis adulteriis
. Lipſ. 1798.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <p><pb facs="#f0362" n="334"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. II. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
lus, das Bewu&#x017F;st&#x017F;eyn der Per&#x017F;on voraus 1)<lb/>
da&#x017F;s &#x017F;ie mit der andern Per&#x017F;on, mit welcher<lb/>
&#x017F;ie concumbirt, nicht in der ehelichen Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft lebe, 2) das Bewu&#x017F;st&#x017F;eyn, da&#x017F;s &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
oder der andere Theil in einer gültigen und<lb/>
noch fortdauernden Ehe lebe. Zum <hi rendition="#i">culpo&#x017F;en</hi><lb/>
Ehebruch wird 1) der Mangel eines der vorher-<lb/>
gehenden Requi&#x017F;ite, 2) das Ver&#x017F;chulden die&#x017F;er<lb/>
Unwi&#x017F;&#x017F;enheit, (al&#x017F;o <hi rendition="#i">error</hi> oder <hi rendition="#i">ignorantia vinci-<lb/>
bilis</hi>) erfodert. Unver&#x017F;chuldeter Irrthum be-<lb/>
gründet ein ca&#x017F;uelles Verbrechen und hebt<lb/>
alle Strafbarkeit auf <note place="foot" n="*)">L. 12. pr. D. h. t.</note>. Beyde Theile können<lb/>
im Dolus oder in Culpa &#x017F;eyn: es i&#x017F;t aber auch<lb/>
Culpa von der einen, und Dolus blos von der<lb/>
andern Seite; oder keins von beyden auf der<lb/>
einen und Ver&#x017F;chulden durch Dolus oder<lb/>
Culpa auf der andern möglich.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 419.</head><lb/>
                        <p><hi rendition="#g">Strafe</hi><note place="foot" n="**)">I. P. <hi rendition="#g">Ludewig</hi> (<hi rendition="#i">resp</hi>. <hi rendition="#g">Lengnich</hi>) Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de ori-<lb/>
gine et progre&#x017F;&#x017F;u poenae adulterorum apud Romanos</hi>. Hal.<lb/>
1740. <hi rendition="#g">Chr. God. Hoffmann</hi> Di&#x017F;&#x017F;. de <hi rendition="#i">di&#x017F;&#x017F;en&#x017F;u<lb/>
jurium in puniendo adulterii crimine</hi>. Francf. ad Viad.<lb/>
1727. recu&#x017F;. 1740.</note>. Das römi&#x017F;che Recht <note place="foot" n="***)">Nov. 134. C. 10. Von der Strafe des Ehebruchs<lb/>
nach der <hi rendition="#i">Lex Iulia. Paulus</hi> R. L. L. II. tit. 26. §.<lb/>
14. (Bey <hi rendition="#g">Schulting</hi> <hi rendition="#i">jurispr. antej</hi>. pag. 231.) cf.<lb/>
E. <hi rendition="#g">Fr. Haupt</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de poena adulterii ex Lege Iulia<lb/>
de coercendis adulteriis</hi>. Lip&#x017F;. 1798.</note> droht<lb/>
dem Ehebrecher die Strafe des Schwerds, der<lb/>
Ehebrecherin Ver&#x017F;to&#x017F;sung in das Klo&#x017F;ter nach<lb/>
vorgängiger Ruthenzüchtigung, doch &#x017F;o da&#x017F;s<lb/>
&#x017F;ie der Ehegatte innerhalb zwey Jahren zurück-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fodern</fw><lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0362] II. Buch. I. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt. lus, das Bewuſstſeyn der Perſon voraus 1) daſs ſie mit der andern Perſon, mit welcher ſie concumbirt, nicht in der ehelichen Geſell- ſchaft lebe, 2) das Bewuſstſeyn, daſs ſie ſelbſt oder der andere Theil in einer gültigen und noch fortdauernden Ehe lebe. Zum culpoſen Ehebruch wird 1) der Mangel eines der vorher- gehenden Requiſite, 2) das Verſchulden dieſer Unwiſſenheit, (alſo error oder ignorantia vinci- bilis) erfodert. Unverſchuldeter Irrthum be- gründet ein caſuelles Verbrechen und hebt alle Strafbarkeit auf *). Beyde Theile können im Dolus oder in Culpa ſeyn: es iſt aber auch Culpa von der einen, und Dolus blos von der andern Seite; oder keins von beyden auf der einen und Verſchulden durch Dolus oder Culpa auf der andern möglich. §. 419. Strafe **). Das römiſche Recht ***) droht dem Ehebrecher die Strafe des Schwerds, der Ehebrecherin Verſtoſsung in das Kloſter nach vorgängiger Ruthenzüchtigung, doch ſo daſs ſie der Ehegatte innerhalb zwey Jahren zurück- fodern *) L. 12. pr. D. h. t. **) I. P. Ludewig (resp. Lengnich) Diſſ. de ori- gine et progreſſu poenae adulterorum apud Romanos. Hal. 1740. Chr. God. Hoffmann Diſſ. de diſſenſu jurium in puniendo adulterii crimine. Francf. ad Viad. 1727. recuſ. 1740. ***) Nov. 134. C. 10. Von der Strafe des Ehebruchs nach der Lex Iulia. Paulus R. L. L. II. tit. 26. §. 14. (Bey Schulting jurispr. antej. pag. 231.) cf. E. Fr. Haupt Diſſ. de poena adulterii ex Lege Iulia de coercendis adulteriis. Lipſ. 1798.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/362
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/362>, abgerufen am 22.03.2019.