Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Materielle vage Verbrechen. Kinderauss.
selbst zur Uebertretung; diese fodern zwar ei-
nen bestimmten Gegenstand, aber die Ver-
letzung selbst ist nicht bestimmt, indem die
Uebertreibung in denselben bald eine wirkliche
Rechtsverletzung ist, bald nicht, und in jenem
Falle die Verletzung verschiedener Rechte in
dem Begriff des Verbrechens enthalten ist.

Erster Titel.
Materielle vage Verbrechen
.


Erster Abschnitt.
Kinderaussetzung
.


Ier. Zange Diss. de expositione infantum ejusque poen[a]
veteri
. Giess. 1713.

Rud. Christ. Henne Diss. de expositione infantum.
Erf. 1756.

§. 428.

Kinderaussetzung (expositio infantum) ist
die durch Aeltern, auf eine nicht unmittelbar töd-
liche Art begangene Weglegung unerwachsener
Kinder an einen nicht nothwendig tödlichen Ort,
wo sie der Hülfe der Eltern entzogen sind
. *) Er-
wachsene Kinder, die ohne älterliche Hülfe
ihre Existenz behaupten können, sind kein

Ge-
*) P. G. O. Art. 132.

Materielle vage Verbrechen. Kinderausſ.
ſelbſt zur Uebertretung; dieſe fodern zwar ei-
nen beſtimmten Gegenſtand, aber die Ver-
letzung ſelbſt iſt nicht beſtimmt, indem die
Uebertreibung in denſelben bald eine wirkliche
Rechtsverletzung iſt, bald nicht, und in jenem
Falle die Verletzung verſchiedener Rechte in
dem Begriff des Verbrechens enthalten iſt.

Erſter Titel.
Materielle vage Verbrechen
.


Erſter Abſchnitt.
Kinderausſetzung
.


Ier. Zange Diſſ. de expoſitione infantum ejusque poen[a]
veteri
. Gieſſ. 1713.

Rud. Chriſt. Henne Diſſ. de expoſitione infantum.
Erf. 1756.

§. 428.

Kinderausſetzung (expoſitio infantum) iſt
die durch Aeltern, auf eine nicht unmittelbar töd-
liche Art begangene Weglegung unerwachſener
Kinder an einen nicht nothwendig tödlichen Ort,
wo ſie der Hülfe der Eltern entzogen ſind
. *) Er-
wachſene Kinder, die ohne älterliche Hülfe
ihre Exiſtenz behaupten können, ſind kein

Ge-
*) P. G. O. Art. 132.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0373" n="345"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Materielle vage Verbrechen. Kinderaus&#x017F;.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zur Uebertretung; die&#x017F;e fodern zwar ei-<lb/>
nen be&#x017F;timmten Gegen&#x017F;tand, aber die Ver-<lb/>
letzung &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t nicht be&#x017F;timmt, indem die<lb/>
Uebertreibung in den&#x017F;elben bald eine wirkliche<lb/>
Rechtsverletzung i&#x017F;t, bald nicht, und in jenem<lb/>
Falle die Verletzung ver&#x017F;chiedener Rechte in<lb/>
dem Begriff des Verbrechens enthalten i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Titel.<lb/><hi rendition="#i">Materielle vage Verbrechen</hi></hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><hi rendition="#i">Kinderaus&#x017F;etzung</hi></hi>.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Ier. Zange</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de expo&#x017F;itione infantum ejusque poen<supplied>a</supplied><lb/>
veteri</hi>. Gie&#x017F;&#x017F;. 1713.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Rud. Chri&#x017F;t. Henne</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de expo&#x017F;itione infantum</hi>.<lb/>
Erf. 1756.</hi> </p><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 428.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">K</hi>inderaus&#x017F;etzung</hi> (<hi rendition="#i">expo&#x017F;itio infantum</hi>) <hi rendition="#i">i&#x017F;t<lb/>
die durch Aeltern, auf eine nicht unmittelbar töd-<lb/>
liche Art begangene Weglegung unerwach&#x017F;ener<lb/>
Kinder an einen nicht nothwendig tödlichen Ort,<lb/>
wo &#x017F;ie der Hülfe der Eltern entzogen &#x017F;ind</hi>. <note place="foot" n="*)">P. G. O. Art. 132.</note> Er-<lb/>
wach&#x017F;ene Kinder, die ohne älterliche Hülfe<lb/>
ihre Exi&#x017F;tenz behaupten können, &#x017F;ind kein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0373] Materielle vage Verbrechen. Kinderausſ. ſelbſt zur Uebertretung; dieſe fodern zwar ei- nen beſtimmten Gegenſtand, aber die Ver- letzung ſelbſt iſt nicht beſtimmt, indem die Uebertreibung in denſelben bald eine wirkliche Rechtsverletzung iſt, bald nicht, und in jenem Falle die Verletzung verſchiedener Rechte in dem Begriff des Verbrechens enthalten iſt. Erſter Titel. Materielle vage Verbrechen. Erſter Abſchnitt. Kinderausſetzung. Ier. Zange Diſſ. de expoſitione infantum ejusque poena veteri. Gieſſ. 1713. Rud. Chriſt. Henne Diſſ. de expoſitione infantum. Erf. 1756. §. 428. Kinderausſetzung (expoſitio infantum) iſt die durch Aeltern, auf eine nicht unmittelbar töd- liche Art begangene Weglegung unerwachſener Kinder an einen nicht nothwendig tödlichen Ort, wo ſie der Hülfe der Eltern entzogen ſind. *) Er- wachſene Kinder, die ohne älterliche Hülfe ihre Exiſtenz behaupten können, ſind kein Ge- *) P. G. O. Art. 132.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/373
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/373>, abgerufen am 22.03.2019.