Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Buch. III. Theil. I. Titel.


Dritter Theil.
Von gemeinen determinirten Polizey-Vergehen.


§. 466.

Die Polizey hat zum Gegenstand die Realisi-
rung der entfernteren Mittel zum Staatszweck.
Sie zerfällt 1) in die Criminal-Polizey, deren
wichtigstes Geschäft Verhüthung der Verbre-
chen, durch Aufhebung ihrer entfernteren
Gründe ist; 2) die Güter-Polizey, welche die
Erhaltung und Vermehrung des Eigenthums
der Bürger zum Gegenstande hat; 3) die Be-
völkerungs-Polizey
, welche auf Vermehrung
und Erhaltung der Volksmenge im Staate hin-
wirkt; 4) die Sitten-Polizey, welche Sittlich-
keit, so weit auf sie durch Anstalten gewirkt
werden kann, zu bewirken sucht.




Erster
II. Buch. III. Theil. I. Titel.


Dritter Theil.
Von gemeinen determinirten Polizey-Vergehen.


§. 466.

Die Polizey hat zum Gegenſtand die Realiſi-
rung der entfernteren Mittel zum Staatszweck.
Sie zerfällt 1) in die Criminal-Polizey, deren
wichtigſtes Geſchäft Verhüthung der Verbre-
chen, durch Aufhebung ihrer entfernteren
Gründe iſt; 2) die Güter-Polizey, welche die
Erhaltung und Vermehrung des Eigenthums
der Bürger zum Gegenſtande hat; 3) die Be-
völkerungs-Polizey
, welche auf Vermehrung
und Erhaltung der Volksmenge im Staate hin-
wirkt; 4) die Sitten-Polizey, welche Sittlich-
keit, ſo weit auf ſie durch Anſtalten gewirkt
werden kann, zu bewirken ſucht.




Erſter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0406" n="378"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Buch. III. Theil. I. Titel.</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Dritter Theil</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von gemeinen determinirten Polizey-Vergehen.</hi></head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>§. 466.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Polizey hat zum Gegen&#x017F;tand die Reali&#x017F;i-<lb/>
rung der entfernteren Mittel zum Staatszweck.<lb/>
Sie zerfällt 1) in die <hi rendition="#i">Criminal-Polizey</hi>, deren<lb/>
wichtig&#x017F;tes Ge&#x017F;chäft Verhüthung der Verbre-<lb/>
chen, durch Aufhebung ihrer entfernteren<lb/>
Gründe i&#x017F;t; 2) die <hi rendition="#i">Güter-Polizey</hi>, welche die<lb/>
Erhaltung und Vermehrung des Eigenthums<lb/>
der Bürger zum Gegen&#x017F;tande hat; 3) die <hi rendition="#i">Be-<lb/>
völkerungs-Polizey</hi>, welche auf Vermehrung<lb/>
und Erhaltung der Volksmenge im Staate hin-<lb/>
wirkt; 4) die <hi rendition="#i">Sitten-Polizey</hi>, welche Sittlich-<lb/>
keit, &#x017F;o weit auf &#x017F;ie durch An&#x017F;talten gewirkt<lb/>
werden kann, zu bewirken &#x017F;ucht.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0406] II. Buch. III. Theil. I. Titel. Dritter Theil. Von gemeinen determinirten Polizey-Vergehen. §. 466. Die Polizey hat zum Gegenſtand die Realiſi- rung der entfernteren Mittel zum Staatszweck. Sie zerfällt 1) in die Criminal-Polizey, deren wichtigſtes Geſchäft Verhüthung der Verbre- chen, durch Aufhebung ihrer entfernteren Gründe iſt; 2) die Güter-Polizey, welche die Erhaltung und Vermehrung des Eigenthums der Bürger zum Gegenſtande hat; 3) die Be- völkerungs-Polizey, welche auf Vermehrung und Erhaltung der Volksmenge im Staate hin- wirkt; 4) die Sitten-Polizey, welche Sittlich- keit, ſo weit auf ſie durch Anſtalten gewirkt werden kann, zu bewirken ſucht. Erſter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/406
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/406>, abgerufen am 26.03.2019.