Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. III. Theil. III. Titel. II. Abschnitt.
sie bestimmen aber das Strafübel nicht. *) Ein
kurzes Gefängniss oder eine mässige Geld-
busse **) darf die Ahndung nicht übersteigen.
Gegen unverbesserliche Huren kann aber wohl
ewige Landesverweisung oder besser Zucht-
haus angewendet werden.

§. 488.

Zur Bestimmung der Momente der Be-
strafung dienen folgende Regeln: 1) Die Hure
ist strafbarer, als die Geschwächte, 2) bey der
Schwächung ist die Mannsperson strafbarer
als die Geschwächte, ***) 3) bey der Hurerey ist
die Hure strafbarer, als die mit ihr concumbi-
rende Mannsperson. -- Den Beyschlaf zwi-
schen Verlobten für strafbar zu halten, giebt
es keinen Grund. +)

§. 489.

Die Strafbarkeit dieser Handlungen wird
besonders erhöht: 1) von Seiten derjenigen

Person,
*) R. P. O. 1533. Tit. 33. 1548. Tit. 25. 1577. Tit.
26.
**) Von Hurenbrüchen s. Puffendorf obs. jur. un.
T. I. obs.
46. G. L. Boehmer Diss. de mulctis stupro-
rum vulgo: von Send - und Hurenbrüchen.
Gött. 1748.
***) Warum doch wohl in der Praxis das umgekehrte
Verhältniss beobachtet wird?
+) Die Praxis bestraft den anticipatus concubitus; jedoch
nur dann. wenn die Braut entweder vor, oder
doch kurz nach der Hochzeit niederkommt.

II. Buch. III. Theil. III. Titel. II. Abſchnitt.
ſie beſtimmen aber das Strafübel nicht. *) Ein
kurzes Gefängniſs oder eine mäſsige Geld-
buſse **) darf die Ahndung nicht überſteigen.
Gegen unverbeſſerliche Huren kann aber wohl
ewige Landesverweiſung oder beſſer Zucht-
haus angewendet werden.

§. 488.

Zur Beſtimmung der Momente der Be-
ſtrafung dienen folgende Regeln: 1) Die Hure
iſt ſtrafbarer, als die Geſchwächte, 2) bey der
Schwächung iſt die Mannsperſon ſtrafbarer
als die Geſchwächte, ***) 3) bey der Hurerey iſt
die Hure ſtrafbarer, als die mit ihr concumbi-
rende Mannsperſon. — Den Beyſchlaf zwi-
ſchen Verlobten für ſtrafbar zu halten, giebt
es keinen Grund. †)

§. 489.

Die Strafbarkeit dieſer Handlungen wird
beſonders erhöht: 1) von Seiten derjenigen

Perſon,
*) R. P. O. 1533. Tit. 33. 1548. Tit. 25. 1577. Tit.
26.
**) Von Hurenbrüchen ſ. Puffendorf obſ. jur. un.
T. I. obſ.
46. G. L. Boehmer Diſſ. de mulctis ſtupro-
rum vulgo: von Send - und Hurenbrüchen.
Gött. 1748.
***) Warum doch wohl in der Praxis das umgekehrte
Verhältniſs beobachtet wird?
†) Die Praxis beſtraft den anticipatus concubitus; jedoch
nur dann. wenn die Braut entweder vor, oder
doch kurz nach der Hochzeit niederkommt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0422" n="394"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. III. Theil. III. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;timmen aber das Strafübel nicht. <note place="foot" n="*)">R. P. O. 1533. Tit. 33. 1548. Tit. 25. 1577. Tit.<lb/>
26.</note> Ein<lb/>
kurzes Gefängni&#x017F;s oder eine mä&#x017F;sige Geld-<lb/>
bu&#x017F;se <note place="foot" n="**)">Von Hurenbrüchen &#x017F;. <hi rendition="#g">Puffendorf</hi> <hi rendition="#i">ob&#x017F;. jur. un.<lb/>
T. I. ob&#x017F;.</hi> 46. <hi rendition="#i">G. L.</hi> <hi rendition="#g">Boehmer</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de mulctis &#x017F;tupro-<lb/>
rum vulgo: von Send - und Hurenbrüchen.</hi> Gött. 1748.</note> darf die Ahndung nicht über&#x017F;teigen.<lb/>
Gegen unverbe&#x017F;&#x017F;erliche Huren kann aber wohl<lb/>
ewige Landesverwei&#x017F;ung oder be&#x017F;&#x017F;er Zucht-<lb/>
haus angewendet werden.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 488.</head><lb/>
                      <p>Zur Be&#x017F;timmung der Momente der Be-<lb/>
&#x017F;trafung dienen folgende Regeln: 1) Die Hure<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;trafbarer, als die Ge&#x017F;chwächte, 2) bey der<lb/>
Schwächung i&#x017F;t die Mannsper&#x017F;on &#x017F;trafbarer<lb/>
als die Ge&#x017F;chwächte, <note place="foot" n="***)">Warum doch wohl in der Praxis das umgekehrte<lb/>
Verhältni&#x017F;s beobachtet wird?</note> 3) bey der Hurerey i&#x017F;t<lb/>
die Hure &#x017F;trafbarer, als die mit ihr concumbi-<lb/>
rende Mannsper&#x017F;on. &#x2014; Den Bey&#x017F;chlaf zwi-<lb/>
&#x017F;chen Verlobten für &#x017F;trafbar zu halten, giebt<lb/>
es keinen Grund. <note place="foot" n="&#x2020;)">Die Praxis be&#x017F;traft den <hi rendition="#i">anticipatus concubitus;</hi> jedoch<lb/>
nur dann. wenn die Braut entweder vor, oder<lb/>
doch kurz nach der Hochzeit niederkommt.</note></p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 489.</head><lb/>
                      <p>Die Strafbarkeit die&#x017F;er Handlungen wird<lb/>
be&#x017F;onders erhöht: 1) von Seiten derjenigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Per&#x017F;on,</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0422] II. Buch. III. Theil. III. Titel. II. Abſchnitt. ſie beſtimmen aber das Strafübel nicht. *) Ein kurzes Gefängniſs oder eine mäſsige Geld- buſse **) darf die Ahndung nicht überſteigen. Gegen unverbeſſerliche Huren kann aber wohl ewige Landesverweiſung oder beſſer Zucht- haus angewendet werden. §. 488. Zur Beſtimmung der Momente der Be- ſtrafung dienen folgende Regeln: 1) Die Hure iſt ſtrafbarer, als die Geſchwächte, 2) bey der Schwächung iſt die Mannsperſon ſtrafbarer als die Geſchwächte, ***) 3) bey der Hurerey iſt die Hure ſtrafbarer, als die mit ihr concumbi- rende Mannsperſon. — Den Beyſchlaf zwi- ſchen Verlobten für ſtrafbar zu halten, giebt es keinen Grund. †) §. 489. Die Strafbarkeit dieſer Handlungen wird beſonders erhöht: 1) von Seiten derjenigen Perſon, *) R. P. O. 1533. Tit. 33. 1548. Tit. 25. 1577. Tit. 26. **) Von Hurenbrüchen ſ. Puffendorf obſ. jur. un. T. I. obſ. 46. G. L. Boehmer Diſſ. de mulctis ſtupro- rum vulgo: von Send - und Hurenbrüchen. Gött. 1748. ***) Warum doch wohl in der Praxis das umgekehrte Verhältniſs beobachtet wird? †) Die Praxis beſtraft den anticipatus concubitus; jedoch nur dann. wenn die Braut entweder vor, oder doch kurz nach der Hochzeit niederkommt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/422
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/422>, abgerufen am 17.10.2019.