Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von d. Beyhülfe zu Fleischesverbr. Kuppeley.
des Thatbestandes, besonders Ungewissheit
der enussio seminis Milderung der Strafe. *)
Das Bekenntniss des Verbrechers von der ge-
schehenen Auslassung des Saamens begründet
keinen vollen Beweis; sondern das Bekennt-
niss muss noch durch andre Gründe der
Wahrscheinlichkeit unterstützt werden. **)



Zweyte Abtheilung.
Von der Beyhülfe zu Fleischesverbrechen.
Kuppeley.


Chr. Gottf. Sulzberger Diss. de lenocinio conju-
gum.
Erf. 1693.

Ephr. Gerhard Diss. de lenocinio. Ien. 1711.

§. 503.

Die absichtliche Beförderung der gesetzwidrigen
Befriedigung des Geschlechtstriebs Anderer, be-

gründet
*) Als besondere Milderungsgründe behaupten die
Rl. 1) Iugend, wenn der Verbrecher noch nicht
18 Iahr alt ist 2) Trunkenheit und Leidenschaft,
3) Dummheit und Unwissenheit in religiösen und
moralischen Gegenständen.
**) Leyser Sp. 5[8]9. m. 4--9.

Von d. Beyhülfe zu Fleiſchesverbr. Kuppeley.
des Thatbeſtandes, beſonders Ungewiſsheit
der enuſſio ſeminis Milderung der Strafe. *)
Das Bekenntniſs des Verbrechers von der ge-
ſchehenen Auslaſſung des Saamens begründet
keinen vollen Beweis; ſondern das Bekennt-
niſs muſs noch durch andre Gründe der
Wahrſcheinlichkeit unterſtützt werden. **)



Zweyte Abtheilung.
Von der Beyhülfe zu Fleiſchesverbrechen.
Kuppeley.


Chr. Gottf. Sulzberger Diſſ. de lenocinio conju-
gum.
Erf. 1693.

Ephr. Gerhard Diſſ. de lenocinio. Ien. 1711.

§. 503.

Die abſichtliche Beförderung der geſetzwidrigen
Befriedigung des Geſchlechtstriebs Anderer, be-

gründet
*) Als beſondere Milderungsgründe behaupten die
Rl. 1) Iugend, wenn der Verbrecher noch nicht
18 Iahr alt iſt 2) Trunkenheit und Leidenſchaft,
3) Dummheit und Unwiſſenheit in religiöſen und
moraliſchen Gegenſtänden.
**) Leyſer Sp. 5[8]9. m. 4—9.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0435" n="407"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von d. Beyhülfe zu Flei&#x017F;chesverbr. Kuppeley.</hi></fw><lb/>
des Thatbe&#x017F;tandes, be&#x017F;onders Ungewi&#x017F;sheit<lb/>
der <hi rendition="#i">enu&#x017F;&#x017F;io &#x017F;eminis</hi> Milderung der Strafe. <note place="foot" n="*)">Als be&#x017F;ondere Milderungsgründe behaupten die<lb/>
Rl. 1) Iugend, wenn der Verbrecher noch nicht<lb/>
18 Iahr alt i&#x017F;t 2) Trunkenheit und Leiden&#x017F;chaft,<lb/>
3) Dummheit und Unwi&#x017F;&#x017F;enheit in religiö&#x017F;en und<lb/>
morali&#x017F;chen Gegen&#x017F;tänden.</note><lb/>
Das Bekenntni&#x017F;s des Verbrechers von der ge-<lb/>
&#x017F;chehenen Ausla&#x017F;&#x017F;ung des Saamens begründet<lb/>
keinen vollen Beweis; &#x017F;ondern das Bekennt-<lb/>
ni&#x017F;s mu&#x017F;s noch durch andre Gründe der<lb/>
Wahr&#x017F;cheinlichkeit unter&#x017F;tützt werden. <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">Ley&#x017F;er</hi> Sp. 5<supplied>8</supplied>9. m. 4&#x2014;9.</note></p>
                    </div>
                  </div>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Zweyte Abtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von der Beyhülfe zu Flei&#x017F;chesverbrechen.<lb/><hi rendition="#g">Kuppeley</hi>.</hi></head><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Chr. Gottf. Sulzberger</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de lenocinio conju-<lb/>
gum.</hi> Erf. 1693.</hi> </p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Ephr. Gerhard</hi><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de lenocinio.</hi> Ien. 1711.</hi> </p><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 503.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#i">ab&#x017F;ichtliche Beförderung der ge&#x017F;etzwidrigen<lb/>
Befriedigung des Ge&#x017F;chlechtstriebs Anderer, be-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">gründet</hi></fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0435] Von d. Beyhülfe zu Fleiſchesverbr. Kuppeley. des Thatbeſtandes, beſonders Ungewiſsheit der enuſſio ſeminis Milderung der Strafe. *) Das Bekenntniſs des Verbrechers von der ge- ſchehenen Auslaſſung des Saamens begründet keinen vollen Beweis; ſondern das Bekennt- niſs muſs noch durch andre Gründe der Wahrſcheinlichkeit unterſtützt werden. **) Zweyte Abtheilung. Von der Beyhülfe zu Fleiſchesverbrechen. Kuppeley. Chr. Gottf. Sulzberger Diſſ. de lenocinio conju- gum. Erf. 1693. Ephr. Gerhard Diſſ. de lenocinio. Ien. 1711. §. 503. Die abſichtliche Beförderung der geſetzwidrigen Befriedigung des Geſchlechtstriebs Anderer, be- gründet *) Als beſondere Milderungsgründe behaupten die Rl. 1) Iugend, wenn der Verbrecher noch nicht 18 Iahr alt iſt 2) Trunkenheit und Leidenſchaft, 3) Dummheit und Unwiſſenheit in religiöſen und moraliſchen Gegenſtänden. **) Leyſer Sp. 589. m. 4—9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/435
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/435>, abgerufen am 21.03.2019.