Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. IV. Theil. II. Titel.
und wird mit härtern oder geringern Strafen
geahndet. *)

§. 519.

Die in dem gemeinen Recht **) besonders
begründeten Militärverbrechen können in ge-
meingefährliche
und in individuellgefährliche
getheilt werden, von welchen jene, vermöge
ihres Begriffs
, ein ganzes Heer, oder einen be-
trächtlichen Theil desselben den Zwecken des
Kriegsherrn entziehen können.

§. 520.

I. Zu den gemeingefährlichen Verbrechen
gehört 1) die Meuterey, welche in allen
Handlungen besteht, durch welche ein Aufruhr
der Soldaten vorbereitet oder veranlasst wird.
***)
Schon durch lauten Tadel der Befehle, am
meisten aber durch wirkliche Auffoderung
zum Ungehorsam und Widerstand gegen das
Commando wird das Verbrechen begangen.
Es soll mit dem Tode bestraft werden, wenn

es
*) L. 6. pr. D. eod.
**) Ich verstehe darunter vorzüglich das röm. R. --
Die Reichsgesetze, z. E. die Reuterbestellung u. s. w.
beziehen sich blos auf die Reichsarmee und enthal-
ten mehr Polizeyverordnungen, als Strafen.
***) Darf nicht mit Aufruhr verwechselt werden.
s. Beermann a. a. O. S. 861. ff.

II. Buch. IV. Theil. II. Titel.
und wird mit härtern oder geringern Strafen
geahndet. *)

§. 519.

Die in dem gemeinen Recht **) beſonders
begründeten Militärverbrechen können in ge-
meingefährliche
und in individuellgefährliche
getheilt werden, von welchen jene, vermöge
ihres Begriffs
, ein ganzes Heer, oder einen be-
trächtlichen Theil deſſelben den Zwecken des
Kriegsherrn entziehen können.

§. 520.

I. Zu den gemeingefährlichen Verbrechen
gehört 1) die Meuterey, welche in allen
Handlungen beſteht, durch welche ein Aufruhr
der Soldaten vorbereitet oder veranlaſst wird.
***)
Schon durch lauten Tadel der Befehle, am
meiſten aber durch wirkliche Auffoderung
zum Ungehorſam und Widerſtand gegen das
Commando wird das Verbrechen begangen.
Es ſoll mit dem Tode beſtraft werden, wenn

es
*) L. 6. pr. D. eod.
**) Ich verſtehe darunter vorzüglich das röm. R. —
Die Reichsgeſetze, z. E. die Reuterbeſtellung u. ſ. w.
beziehen ſich blos auf die Reichsarmee und enthal-
ten mehr Polizeyverordnungen, als Strafen.
***) Darf nicht mit Aufruhr verwechſelt werden.
ſ. Beermann a. a. O. S. 861. ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0448" n="420"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. IV. Theil. II. Titel.</hi></fw><lb/>
und wird mit härtern oder geringern Strafen<lb/>
geahndet. <note place="foot" n="*)">L. 6. pr. D. <hi rendition="#i">eod.</hi></note></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 519.</head><lb/>
                <p>Die in dem gemeinen Recht <note place="foot" n="**)">Ich <choice><sic>ver&#x017F;teha</sic><corr>ver&#x017F;tehe</corr></choice> darunter vorzüglich das röm. R. &#x2014;<lb/>
Die Reichsge&#x017F;etze, z. E. die <hi rendition="#i">Reuterbe&#x017F;tellung</hi> u. &#x017F;. w.<lb/>
beziehen &#x017F;ich blos auf die Reichsarmee und enthal-<lb/>
ten mehr Polizeyverordnungen, als Strafen.</note> be&#x017F;onders<lb/>
begründeten Militärverbrechen können in <hi rendition="#i">ge-<lb/>
meingefährliche</hi> und in <hi rendition="#i">individuellgefährliche</hi><lb/>
getheilt werden, von welchen jene, <hi rendition="#i">vermöge<lb/>
ihres Begriffs</hi>, ein ganzes Heer, oder einen be-<lb/>
trächtlichen Theil de&#x017F;&#x017F;elben den Zwecken des<lb/>
Kriegsherrn entziehen können.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 520.</head><lb/>
                <p>I. Zu den <hi rendition="#i">gemeingefährlichen</hi> Verbrechen<lb/>
gehört 1) die <hi rendition="#g">Meuterey</hi>, welche in allen<lb/><hi rendition="#i">Handlungen</hi> be&#x017F;teht, <hi rendition="#i">durch welche ein Aufruhr<lb/>
der Soldaten vorbereitet oder veranla&#x017F;st wird.</hi> <note place="foot" n="***)">Darf nicht mit Aufruhr verwech&#x017F;elt werden.<lb/>
&#x017F;. <hi rendition="#g">Beermann</hi> a. a. O. S. 861. ff.</note><lb/>
Schon durch lauten Tadel der Befehle, am<lb/>
mei&#x017F;ten aber durch wirkliche Auffoderung<lb/>
zum Ungehor&#x017F;am und Wider&#x017F;tand gegen das<lb/>
Commando wird das Verbrechen begangen.<lb/>
Es &#x017F;oll mit dem <hi rendition="#i">Tode</hi> be&#x017F;traft werden, wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0448] II. Buch. IV. Theil. II. Titel. und wird mit härtern oder geringern Strafen geahndet. *) §. 519. Die in dem gemeinen Recht **) beſonders begründeten Militärverbrechen können in ge- meingefährliche und in individuellgefährliche getheilt werden, von welchen jene, vermöge ihres Begriffs, ein ganzes Heer, oder einen be- trächtlichen Theil deſſelben den Zwecken des Kriegsherrn entziehen können. §. 520. I. Zu den gemeingefährlichen Verbrechen gehört 1) die Meuterey, welche in allen Handlungen beſteht, durch welche ein Aufruhr der Soldaten vorbereitet oder veranlaſst wird. ***) Schon durch lauten Tadel der Befehle, am meiſten aber durch wirkliche Auffoderung zum Ungehorſam und Widerſtand gegen das Commando wird das Verbrechen begangen. Es ſoll mit dem Tode beſtraft werden, wenn es *) L. 6. pr. D. eod. **) Ich verſtehe darunter vorzüglich das röm. R. — Die Reichsgeſetze, z. E. die Reuterbeſtellung u. ſ. w. beziehen ſich blos auf die Reichsarmee und enthal- ten mehr Polizeyverordnungen, als Strafen. ***) Darf nicht mit Aufruhr verwechſelt werden. ſ. Beermann a. a. O. S. 861. ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/448
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/448>, abgerufen am 18.03.2019.