Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Buch. Einl. I. Titel.
tung und zwar im Sinne des gemeinen Rechts,
besteht in der Gewalt des Staats, gegebene Hand-
lungen nach Strafgesetzen rechtsgültig zu beur-
theilen
. Die Criminalgerichtsbarkeit umfasst
daher in diesem Sinne alle mit öffentlichen
Strafen bedrohte Handlungen. *) Da aber
nach Partikulargesetzen und Gewohnheiten
geringere Verbrechen und Strafen als Objecte
des Civilgerichts betrachtet werden, so ist die
Criminalgerichtsbarkeit nach deutschem Partiku-
larrecht
von geringerem Umfang und besteht
als besondere Iurisdiction in der Gewalt, nach
Gesetzen, welche mit peinlichen Strafen drohen,
gegebene Handlungen zu beurtheilen. **)

Anm. Von den Benennungen hohe Gerichtsbarkeit.
Fraiss, laut, Blutbann, Malefizgericht
u. s. w. und
deren verschiedenen Bedeutungen.

§. 528.

Vor die deutsche Criminalgerichtsbarkeit
gehören daher blos peinliche Sachen im
engern Sinn
, d. i. Gegenstände der Beurthei-
lung, welche entweder in abstracto (in thesi)
oder doch nach den besondern Umständen (in
hypothesi
) eine besonders schwere Strafe zur
Folge haben. Handlungen, welche Leibes-
strafen, verstümmelnde Strafen, Confiscation
des ganzen Vermögens und ewiges Gefängniss
oder lebenswierige Verweisung begründen,
gehören wohl überall zu den peinlichen Sa-

chen.
*) §. 10. I. de injur. L. 92. D. de furtis. L. un. C.
quando civilis actio.
**)

III. Buch. Einl. I. Titel.
tung und zwar im Sinne des gemeinen Rechts,
beſteht in der Gewalt des Staats, gegebene Hand-
lungen nach Strafgeſetzen rechtsgültig zu beur-
theilen
. Die Criminalgerichtsbarkeit umfaſst
daher in dieſem Sinne alle mit öffentlichen
Strafen bedrohte Handlungen. *) Da aber
nach Partikulargeſetzen und Gewohnheiten
geringere Verbrechen und Strafen als Objecte
des Civilgerichts betrachtet werden, ſo iſt die
Criminalgerichtsbarkeit nach deutſchem Partiku-
larrecht
von geringerem Umfang und beſteht
als beſondere Iurisdiction in der Gewalt, nach
Geſetzen, welche mit peinlichen Strafen drohen,
gegebene Handlungen zu beurtheilen. **)

Anm. Von den Benennungen hohe Gerichtsbarkeit.
Fraiſs, laut, Blutbann, Malefizgericht
u. ſ. w. und
deren verſchiedenen Bedeutungen.

§. 528.

Vor die deutſche Criminalgerichtsbarkeit
gehören daher blos peinliche Sachen im
engern Sinn
, d. i. Gegenſtände der Beurthei-
lung, welche entweder in abſtracto (in theſi)
oder doch nach den beſondern Umſtänden (in
hypotheſi
) eine beſonders ſchwere Strafe zur
Folge haben. Handlungen, welche Leibes-
ſtrafen, verſtümmelnde Strafen, Confiscation
des ganzen Vermögens und ewiges Gefängniſs
oder lebenswierige Verweiſung begründen,
gehören wohl überall zu den peinlichen Sa-

chen.
*) §. 10. I. de injur. L. 92. D. de furtis. L. un. C.
quando civilis actio.
**)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0454" n="426"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">III. Buch. Einl. I. Titel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#i">tung</hi> und zwar im Sinne des gemeinen Rechts,<lb/>
be&#x017F;teht in der <hi rendition="#i">Gewalt des Staats, gegebene Hand-<lb/>
lungen nach Strafge&#x017F;etzen rechtsgültig zu beur-<lb/>
theilen</hi>. Die Criminalgerichtsbarkeit umfa&#x017F;st<lb/>
daher in die&#x017F;em Sinne alle mit öffentlichen<lb/>
Strafen bedrohte Handlungen. <note place="foot" n="*)">§. 10. I. <hi rendition="#i">de injur.</hi> L. 92. D. de furtis. L. un. C.<lb/><hi rendition="#i">quando civilis actio</hi>.</note> Da aber<lb/>
nach Partikularge&#x017F;etzen und Gewohnheiten<lb/>
geringere Verbrechen und Strafen als Objecte<lb/>
des Civilgerichts betrachtet werden, &#x017F;o i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#i">Criminalgerichtsbarkeit</hi> nach <hi rendition="#i">deut&#x017F;chem Partiku-<lb/>
larrecht</hi> von geringerem Umfang und be&#x017F;teht<lb/>
als be&#x017F;ondere Iurisdiction in der Gewalt, nach<lb/>
Ge&#x017F;etzen, welche mit <hi rendition="#i">peinlichen</hi> Strafen drohen,<lb/>
gegebene Handlungen zu beurtheilen. <note place="foot" n="**)"/></p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#i">Anm.</hi> Von den Benennungen <hi rendition="#i">hohe Gerichtsbarkeit.<lb/>
Frai&#x017F;s, laut, Blutbann, Malefizgericht</hi> u. &#x017F;. w. und<lb/>
deren ver&#x017F;chiedenen Bedeutungen.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 528.</head><lb/>
                <p>Vor die deut&#x017F;che Criminalgerichtsbarkeit<lb/>
gehören daher blos <hi rendition="#g">peinliche Sachen</hi> <hi rendition="#i">im<lb/>
engern Sinn</hi>, d. i. Gegen&#x017F;tände der Beurthei-<lb/>
lung, welche entweder in <hi rendition="#i">ab&#x017F;tracto</hi> (<hi rendition="#i">in the&#x017F;i</hi>)<lb/>
oder doch nach den be&#x017F;ondern Um&#x017F;tänden (<hi rendition="#i">in<lb/>
hypothe&#x017F;i</hi>) eine be&#x017F;onders &#x017F;chwere Strafe zur<lb/>
Folge haben. Handlungen, welche Leibes-<lb/>
&#x017F;trafen, ver&#x017F;tümmelnde Strafen, Confiscation<lb/>
des ganzen Vermögens und ewiges Gefängni&#x017F;s<lb/>
oder lebenswierige Verwei&#x017F;ung begründen,<lb/>
gehören wohl überall zu den peinlichen Sa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen.</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0454] III. Buch. Einl. I. Titel. tung und zwar im Sinne des gemeinen Rechts, beſteht in der Gewalt des Staats, gegebene Hand- lungen nach Strafgeſetzen rechtsgültig zu beur- theilen. Die Criminalgerichtsbarkeit umfaſst daher in dieſem Sinne alle mit öffentlichen Strafen bedrohte Handlungen. *) Da aber nach Partikulargeſetzen und Gewohnheiten geringere Verbrechen und Strafen als Objecte des Civilgerichts betrachtet werden, ſo iſt die Criminalgerichtsbarkeit nach deutſchem Partiku- larrecht von geringerem Umfang und beſteht als beſondere Iurisdiction in der Gewalt, nach Geſetzen, welche mit peinlichen Strafen drohen, gegebene Handlungen zu beurtheilen. **) Anm. Von den Benennungen hohe Gerichtsbarkeit. Fraiſs, laut, Blutbann, Malefizgericht u. ſ. w. und deren verſchiedenen Bedeutungen. §. 528. Vor die deutſche Criminalgerichtsbarkeit gehören daher blos peinliche Sachen im engern Sinn, d. i. Gegenſtände der Beurthei- lung, welche entweder in abſtracto (in theſi) oder doch nach den beſondern Umſtänden (in hypotheſi) eine beſonders ſchwere Strafe zur Folge haben. Handlungen, welche Leibes- ſtrafen, verſtümmelnde Strafen, Confiscation des ganzen Vermögens und ewiges Gefängniſs oder lebenswierige Verweiſung begründen, gehören wohl überall zu den peinlichen Sa- chen. *) §. 10. I. de injur. L. 92. D. de furtis. L. un. C. quando civilis actio. **)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/454
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/454>, abgerufen am 20.10.2019.