Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Competenz des peinlichen Gerichts.
§. 547.

B. Ein privilegirter Gerichtsstand
hängt nach dem gemeinen Rechte blos von
dem besondern Stand der Person ab *). Ei-
nen solchen Gerichtsstand haben 1) alle,
denen Landeshoheit zukommt, also auch die
Reichsritter **) vor den Reichsgerichten ***),
2) Gesandte vor den Gerichten ihres Princi-
pals, 3) Soldaten vor den militärischen Ge-
richten in Ansehung ihrer Dienstverbre-
chen ****), 4) Geistliche vor den geistlichen

Gerich-
R. kennt auch in Etwas das forum deprehensionis;
und wie denn, wenn nur das forum domicilii und
das forum deprehensionis, nach der oben §. 544. ange-
gebenen Bestimmung mit einander concurriren?
3) Stehen die collidirenden drey Gerichte unter ver-
schiedenen Landesherrn, dann soll die Ergreifung, Vor-
zug bewirken. Richtig: aber wieder nicht erschö-
fpend. Wie wenn das forum domicilii und delicti con-
curriren? -- Wir müssen uns an die allgemeine Regeln,
und zwar an die obigen halten. Dass Partikularge-
setze anders entscheiden können, ändert nichts.
*) Das forum priv. rat. loci (s. Bochmer ad
Carpzov Q. 110. Obs. 5.) ist blos particularrecht-
lich und das angebliche for. priv. rat. causae, wel-
ches man über die Majestätsverlezung annimmt,
hat obenfalls in dem gemeinen Recht keinen Grund.
S. §. 210. Not. ***).
**) Meister Einl. S. 689. ff.
***) s. Moser von der deutschen Iustizverfassung. Bd. II.
Cap. 2. §. 16.
****) L. 2. 3. pr. D. de re mil. L. 9. D. de cust. et.
exhib. reor
. Nov. 8. c. 12.
Von der Competenz des peinlichen Gerichts.
§. 547.

B. Ein privilegirter Gerichtsſtand
hängt nach dem gemeinen Rechte blos von
dem beſondern Stand der Perſon ab *). Ei-
nen ſolchen Gerichtsſtand haben 1) alle,
denen Landeshoheit zukommt, alſo auch die
Reichsritter **) vor den Reichsgerichten ***),
2) Geſandte vor den Gerichten ihres Princi-
pals, 3) Soldaten vor den militäriſchen Ge-
richten in Anſehung ihrer Dienſtverbre-
chen ****), 4) Geiſtliche vor den geiſtlichen

Gerich-
R. kennt auch in Etwas das forum deprehenſionis;
und wie denn, wenn nur das forum domicilii und
das forum deprehenſionis, nach der oben §. 544. ange-
gebenen Beſtimmung mit einander concurriren?
3) Stehen die collidirenden drey Gerichte unter ver-
ſchiedenen Landesherrn, dann ſoll die Ergreifung, Vor-
zug bewirken. Richtig: aber wieder nicht erſchö-
fpend. Wie wenn das forum domicilii und delicti con-
curriren? — Wir müſſen uns an die allgemeine Regeln,
und zwar an die obigen halten. Daſs Partikularge-
ſetze anders entſcheiden können, ändert nichts.
*) Das forum priv. rat. loci (ſ. Bochmer ad
Carpzov Q. 110. Obſ. 5.) iſt blos particularrecht-
lich und das angebliche for. priv. rat. cauſae, wel-
ches man über die Majeſtätsverlezung annimmt,
hat obenfalls in dem gemeinen Recht keinen Grund.
S. §. 210. Not. ***).
**) Meiſter Einl. S. 689. ff.
***) ſ. Moſer von der deutſchen Iuſtizverfaſſung. Bd. II.
Cap. 2. §. 16.
****) L. 2. 3. pr. D. de re mil. L. 9. D. de cuſt. et.
exhib. reor
. Nov. 8. c. 12.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0467" n="439"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Von der Competenz des peinlichen Gerichts.</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 547.</head><lb/>
                <p>B. Ein <hi rendition="#g">privilegirter Gerichts&#x017F;tand</hi><lb/>
hängt nach dem gemeinen Rechte blos von<lb/>
dem be&#x017F;ondern <hi rendition="#i">Stand</hi> der Per&#x017F;on ab <note place="foot" n="*)">Das <hi rendition="#i">forum priv. rat. loci</hi> (&#x017F;. <hi rendition="#g">Bochmer</hi> <hi rendition="#i">ad</hi><lb/><hi rendition="#g">Carpzov</hi> Q. 110. Ob&#x017F;. 5.) i&#x017F;t blos particularrecht-<lb/>
lich und das angebliche <hi rendition="#i">for. priv. rat. cau&#x017F;ae</hi>, wel-<lb/>
ches man über die Maje&#x017F;tätsverlezung annimmt,<lb/>
hat obenfalls in dem gemeinen Recht keinen Grund.<lb/>
S. §. 210. Not. ***).</note>. Ei-<lb/>
nen &#x017F;olchen Gerichts&#x017F;tand haben 1) alle,<lb/>
denen <hi rendition="#i">Landeshoheit</hi> zukommt, al&#x017F;o auch die<lb/>
Reichsritter <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter</hi><hi rendition="#i">Einl</hi>. S. 689. ff.</note> vor den Reichsgerichten <note place="foot" n="***)">&#x017F;. <hi rendition="#g">Mo&#x017F;er</hi> <hi rendition="#i">von der deut&#x017F;chen Iu&#x017F;tizverfa&#x017F;&#x017F;ung</hi>. Bd. II.<lb/>
Cap. 2. §. 16.</note>,<lb/>
2) <hi rendition="#i">Ge&#x017F;andte</hi> vor den Gerichten ihres Princi-<lb/>
pals, 3) <hi rendition="#i">Soldaten</hi> vor den militäri&#x017F;chen Ge-<lb/>
richten in An&#x017F;ehung ihrer Dien&#x017F;tverbre-<lb/>
chen <note place="foot" n="****)">L. 2. 3. pr. D. <hi rendition="#i">de re mil</hi>. L. 9. D. <hi rendition="#i">de cu&#x017F;t. et.<lb/>
exhib. reor</hi>. Nov. 8. c. 12.</note>, 4) <hi rendition="#i">Gei&#x017F;tliche</hi> vor den gei&#x017F;tlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gerich-</fw><lb/><note xml:id="note-0467" prev="#note-0466" place="foot" n="****)">R. kennt auch in Etwas das <hi rendition="#i">forum deprehen&#x017F;ionis</hi>;<lb/>
und wie denn, wenn nur das <hi rendition="#i">forum domicilii</hi> und<lb/>
das <hi rendition="#i">forum deprehen&#x017F;ionis</hi>, nach der oben §. 544. ange-<lb/>
gebenen Be&#x017F;timmung mit einander concurriren?<lb/>
3) Stehen die collidirenden drey Gerichte unter ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Landesherrn, dann &#x017F;oll die <hi rendition="#i">Ergreifung</hi>, Vor-<lb/>
zug bewirken. Richtig: aber wieder nicht er&#x017F;chö-<lb/>
fpend. Wie wenn das <hi rendition="#i">forum domicilii</hi> und <hi rendition="#i">delicti</hi> con-<lb/>
curriren? &#x2014; Wir mü&#x017F;&#x017F;en uns an die <hi rendition="#i">allgemeine</hi> Regeln,<lb/>
und zwar an die obigen halten. Da&#x017F;s Partikularge-<lb/>
&#x017F;etze anders ent&#x017F;cheiden können, ändert nichts.</note><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439/0467] Von der Competenz des peinlichen Gerichts. §. 547. B. Ein privilegirter Gerichtsſtand hängt nach dem gemeinen Rechte blos von dem beſondern Stand der Perſon ab *). Ei- nen ſolchen Gerichtsſtand haben 1) alle, denen Landeshoheit zukommt, alſo auch die Reichsritter **) vor den Reichsgerichten ***), 2) Geſandte vor den Gerichten ihres Princi- pals, 3) Soldaten vor den militäriſchen Ge- richten in Anſehung ihrer Dienſtverbre- chen ****), 4) Geiſtliche vor den geiſtlichen Gerich- ****) *) Das forum priv. rat. loci (ſ. Bochmer ad Carpzov Q. 110. Obſ. 5.) iſt blos particularrecht- lich und das angebliche for. priv. rat. cauſae, wel- ches man über die Majeſtätsverlezung annimmt, hat obenfalls in dem gemeinen Recht keinen Grund. S. §. 210. Not. ***). **) Meiſter Einl. S. 689. ff. ***) ſ. Moſer von der deutſchen Iuſtizverfaſſung. Bd. II. Cap. 2. §. 16. ****) L. 2. 3. pr. D. de re mil. L. 9. D. de cuſt. et. exhib. reor. Nov. 8. c. 12. ****) R. kennt auch in Etwas das forum deprehenſionis; und wie denn, wenn nur das forum domicilii und das forum deprehenſionis, nach der oben §. 544. ange- gebenen Beſtimmung mit einander concurriren? 3) Stehen die collidirenden drey Gerichte unter ver- ſchiedenen Landesherrn, dann ſoll die Ergreifung, Vor- zug bewirken. Richtig: aber wieder nicht erſchö- fpend. Wie wenn das forum domicilii und delicti con- curriren? — Wir müſſen uns an die allgemeine Regeln, und zwar an die obigen halten. Daſs Partikularge- ſetze anders entſcheiden können, ändert nichts.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/467
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 439. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/467>, abgerufen am 26.03.2019.