Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Buch. Einl. IV. Titel.
Gerichten *), welches jedoch bey protestan-
tischen Geistlichen in Rücksicht der ganzen
Untersuchung bey peinlichen Verbrechen
nicht anzunehmen ist **), 5) Cammergerichts-
beysitzer
vor dem Cammergericht ***).



Vierter Titel.
Von den verschiedenen Formen des gerichtlichen
Verfahrens.


§. 548.

Der Inbegriff der gesetzlich bestimmten Hand-
lungen, durch welche der Staat seine Rechte
aus Strafgesetzen gegen Uebertreter verfolgt
,
ist der Criminal-Process. Diese Hand-
lungen haben die Entdeckung der Schuld und
der Unschuld eines Angeschuldigten gleich-
mässig zum Zweck und sind theils Handlun-
gen des Gerichts, theils Handlungen des An-
geschuldigten selbst. Sie sind gesetzlich be-
stimmt, damit nicht Privatwillkühr, dem

Inte-
*) c. 4. 8. 10. X. de judiciis c. 2. 12. 14. X. de fori
comp
.
**) Meister Einl. S. 696.
***) C. G. O. v. 1555. P. I. tit. 26. §. 5. tit. 49. §. 1.
R. A. v. I. 1654. §. 141.

III. Buch. Einl. IV. Titel.
Gerichten *), welches jedoch bey proteſtan-
tiſchen Geiſtlichen in Rückſicht der ganzen
Unterſuchung bey peinlichen Verbrechen
nicht anzunehmen iſt **), 5) Cammergerichts-
beyſitzer
vor dem Cammergericht ***).



Vierter Titel.
Von den verſchiedenen Formen des gerichtlichen
Verfahrens.


§. 548.

Der Inbegriff der geſetzlich beſtimmten Hand-
lungen, durch welche der Staat ſeine Rechte
aus Strafgeſetzen gegen Uebertreter verfolgt
,
iſt der Criminal-Proceſs. Dieſe Hand-
lungen haben die Entdeckung der Schuld und
der Unſchuld eines Angeſchuldigten gleich-
mäſsig zum Zweck und ſind theils Handlun-
gen des Gerichts, theils Handlungen des An-
geſchuldigten ſelbſt. Sie ſind geſetzlich be-
ſtimmt, damit nicht Privatwillkühr, dem

Inte-
*) c. 4. 8. 10. X. de judiciis c. 2. 12. 14. X. de fori
comp
.
**) Meiſter Einl. S. 696.
***) C. G. O. v. 1555. P. I. tit. 26. §. 5. tit. 49. §. 1.
R. A. v. I. 1654. §. 141.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0468" n="440"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">III. Buch. Einl. IV. Titel.</hi></fw><lb/>
Gerichten <note place="foot" n="*)">c. 4. 8. 10. X. <hi rendition="#i">de judiciis</hi> c. 2. 12. 14. X. <hi rendition="#i">de fori<lb/>
comp</hi>.</note>, welches jedoch bey prote&#x017F;tan-<lb/>
ti&#x017F;chen Gei&#x017F;tlichen in Rück&#x017F;icht der ganzen<lb/>
Unter&#x017F;uchung bey peinlichen Verbrechen<lb/>
nicht anzunehmen i&#x017F;t <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter</hi><hi rendition="#i">Einl</hi>. S. 696.</note>, 5) <hi rendition="#i">Cammergerichts-<lb/>
bey&#x017F;itzer</hi> vor dem Cammergericht <note place="foot" n="***)">C. G. O. v. 1555. P. I. tit. 26. §. 5. tit. 49. §. 1.<lb/>
R. A. v. I. 1654. §. 141.</note>.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Vierter Titel</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von den ver&#x017F;chiedenen Formen des gerichtlichen<lb/>
Verfahrens.</hi></head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head>§. 548.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#i">er Inbegriff der ge&#x017F;etzlich be&#x017F;timmten Hand-<lb/>
lungen, durch welche der Staat &#x017F;eine Rechte<lb/>
aus Strafge&#x017F;etzen gegen Uebertreter verfolgt</hi>,<lb/>
i&#x017F;t der <hi rendition="#g">Criminal-Proce&#x017F;s</hi>. Die&#x017F;e Hand-<lb/>
lungen haben die Entdeckung der Schuld und<lb/>
der Un&#x017F;chuld eines Ange&#x017F;chuldigten gleich-<lb/>&#x017F;sig zum Zweck und &#x017F;ind theils Handlun-<lb/>
gen des Gerichts, theils Handlungen des An-<lb/>
ge&#x017F;chuldigten &#x017F;elb&#x017F;t. Sie &#x017F;ind ge&#x017F;etzlich be-<lb/>
&#x017F;timmt, damit nicht Privatwillkühr, dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Inte-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[440/0468] III. Buch. Einl. IV. Titel. Gerichten *), welches jedoch bey proteſtan- tiſchen Geiſtlichen in Rückſicht der ganzen Unterſuchung bey peinlichen Verbrechen nicht anzunehmen iſt **), 5) Cammergerichts- beyſitzer vor dem Cammergericht ***). Vierter Titel. Von den verſchiedenen Formen des gerichtlichen Verfahrens. §. 548. Der Inbegriff der geſetzlich beſtimmten Hand- lungen, durch welche der Staat ſeine Rechte aus Strafgeſetzen gegen Uebertreter verfolgt, iſt der Criminal-Proceſs. Dieſe Hand- lungen haben die Entdeckung der Schuld und der Unſchuld eines Angeſchuldigten gleich- mäſsig zum Zweck und ſind theils Handlun- gen des Gerichts, theils Handlungen des An- geſchuldigten ſelbſt. Sie ſind geſetzlich be- ſtimmt, damit nicht Privatwillkühr, dem Inte- *) c. 4. 8. 10. X. de judiciis c. 2. 12. 14. X. de fori comp. **) Meiſter Einl. S. 696. ***) C. G. O. v. 1555. P. I. tit. 26. §. 5. tit. 49. §. 1. R. A. v. I. 1654. §. 141.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/468
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 440. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/468>, abgerufen am 21.03.2019.