Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Buch. I. Titel. I. Abschn. I. Abth.
§. 557.

II. Sind Gründe der Vermuthung vor-
handen, dass sich der Angeschuldigte der
richterlichen Gewalt entziehen werde, so ist
der Richter berechtigt und verpflichtet, sich
durch Anstalten der fortdauernden Gegen-
wart des Angesch. zu versichern. Der Ver-
dacht zur Flucht wird begründet 1) durch
die Eigenschaft der Person, wenn diese durch
kein besonderes bleibendes Interesse an den
Ort des Gerichts gebunden ist. Dieses ist vor-
züglich der Fall, wenn sie von geringerem
Stand und zugleich nicht mit liegenden Grün-
den im Gerichtssprengel angesessen ist. 2) Die
Eigenschaft des Verbrechens, wenn die dem-
selben gedrohte Strafe so schwer ist, dass sie
jedes Interesse, welches etwa die Person an
den Gerichtssprengel knüpft, zu überwinden
fähig ist.

§. 558.

Hieraus folgt: gegen einen Menschen,
bey welchem weder die Grösse der ihm be-
vorstehenden Strafe, noch dessen persönliche
Eigenschaft die Gefahr einer Flucht begrün-
det, ist keine Art von Sicherungsmittel er-
laubt. Diese ist aber rechtlich 1) wenn beyde
Gründe eine Flucht befürchten lassen, 2) wenn
zwar nicht die Eigenschaft der Person, aber
doch die Grösse der bevorstehenden Strafe
und 3) wenn zwar nicht die Grösse der Strafe,
aber doch die persönliche Eigenschaft die
Gefahr einer Flucht begründet.


§. 559.
III. Buch. I. Titel. I. Abſchn. I. Abth.
§. 557.

II. Sind Gründe der Vermuthung vor-
handen, daſs ſich der Angeſchuldigte der
richterlichen Gewalt entziehen werde, ſo iſt
der Richter berechtigt und verpflichtet, ſich
durch Anſtalten der fortdauernden Gegen-
wart des Angeſch. zu verſichern. Der Ver-
dacht zur Flucht wird begründet 1) durch
die Eigenſchaft der Perſon, wenn dieſe durch
kein beſonderes bleibendes Intereſſe an den
Ort des Gerichts gebunden iſt. Dieſes iſt vor-
züglich der Fall, wenn ſie von geringerem
Stand und zugleich nicht mit liegenden Grün-
den im Gerichtsſprengel angeſeſsen iſt. 2) Die
Eigenſchaft des Verbrechens, wenn die dem-
ſelben gedrohte Strafe ſo ſchwer iſt, daſs ſie
jedes Intereſſe, welches etwa die Perſon an
den Gerichtsſprengel knüpft, zu überwinden
fähig iſt.

§. 558.

Hieraus folgt: gegen einen Menſchen,
bey welchem weder die Gröſse der ihm be-
vorſtehenden Strafe, noch deſſen perſönliche
Eigenſchaft die Gefahr einer Flucht begrün-
det, iſt keine Art von Sicherungsmittel er-
laubt. Dieſe iſt aber rechtlich 1) wenn beyde
Gründe eine Flucht befürchten laſſen, 2) wenn
zwar nicht die Eigenſchaft der Perſon, aber
doch die Gröſse der bevorſtehenden Strafe
und 3) wenn zwar nicht die Gröſse der Strafe,
aber doch die perſönliche Eigenſchaft die
Gefahr einer Flucht begründet.


§. 559.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0476" n="448"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">III. Buch. I. Titel. I. Ab&#x017F;chn. I. Abth.</hi> </fw><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 557.</head><lb/>
                    <p>II. Sind Gründe der Vermuthung vor-<lb/>
handen, da&#x017F;s &#x017F;ich der Ange&#x017F;chuldigte der<lb/>
richterlichen Gewalt entziehen werde, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
der Richter berechtigt und verpflichtet, &#x017F;ich<lb/>
durch An&#x017F;talten der fortdauernden Gegen-<lb/>
wart des Ange&#x017F;ch. zu ver&#x017F;ichern. Der Ver-<lb/>
dacht zur Flucht wird begründet 1) durch<lb/>
die <hi rendition="#i">Eigen&#x017F;chaft der Per&#x017F;on</hi>, wenn die&#x017F;e durch<lb/>
kein be&#x017F;onderes bleibendes Intere&#x017F;&#x017F;e an den<lb/>
Ort des Gerichts gebunden i&#x017F;t. Die&#x017F;es i&#x017F;t vor-<lb/>
züglich der Fall, wenn &#x017F;ie von geringerem<lb/>
Stand und zugleich nicht mit liegenden Grün-<lb/>
den im Gerichts&#x017F;prengel ange&#x017F;e&#x017F;sen i&#x017F;t. 2) Die<lb/><hi rendition="#i">Eigen&#x017F;chaft des Verbrechens</hi>, wenn die dem-<lb/>
&#x017F;elben gedrohte Strafe &#x017F;o &#x017F;chwer i&#x017F;t, da&#x017F;s &#x017F;ie<lb/>
jedes Intere&#x017F;&#x017F;e, welches etwa die Per&#x017F;on an<lb/>
den Gerichts&#x017F;prengel knüpft, zu überwinden<lb/>
fähig i&#x017F;t.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 558.</head><lb/>
                    <p>Hieraus folgt: gegen einen Men&#x017F;chen,<lb/>
bey welchem weder die Grö&#x017F;se der ihm be-<lb/>
vor&#x017F;tehenden Strafe, noch de&#x017F;&#x017F;en per&#x017F;önliche<lb/>
Eigen&#x017F;chaft die Gefahr einer Flucht begrün-<lb/>
det, i&#x017F;t keine Art von Sicherungsmittel er-<lb/>
laubt. Die&#x017F;e i&#x017F;t aber rechtlich 1) wenn beyde<lb/>
Gründe eine Flucht befürchten la&#x017F;&#x017F;en, 2) wenn<lb/>
zwar nicht die Eigen&#x017F;chaft der Per&#x017F;on, aber<lb/>
doch die Grö&#x017F;se der bevor&#x017F;tehenden Strafe<lb/>
und 3) wenn zwar nicht die Grö&#x017F;se der Strafe,<lb/>
aber doch die per&#x017F;önliche Eigen&#x017F;chaft die<lb/>
Gefahr einer Flucht begründet.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 559.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0476] III. Buch. I. Titel. I. Abſchn. I. Abth. §. 557. II. Sind Gründe der Vermuthung vor- handen, daſs ſich der Angeſchuldigte der richterlichen Gewalt entziehen werde, ſo iſt der Richter berechtigt und verpflichtet, ſich durch Anſtalten der fortdauernden Gegen- wart des Angeſch. zu verſichern. Der Ver- dacht zur Flucht wird begründet 1) durch die Eigenſchaft der Perſon, wenn dieſe durch kein beſonderes bleibendes Intereſſe an den Ort des Gerichts gebunden iſt. Dieſes iſt vor- züglich der Fall, wenn ſie von geringerem Stand und zugleich nicht mit liegenden Grün- den im Gerichtsſprengel angeſeſsen iſt. 2) Die Eigenſchaft des Verbrechens, wenn die dem- ſelben gedrohte Strafe ſo ſchwer iſt, daſs ſie jedes Intereſſe, welches etwa die Perſon an den Gerichtsſprengel knüpft, zu überwinden fähig iſt. §. 558. Hieraus folgt: gegen einen Menſchen, bey welchem weder die Gröſse der ihm be- vorſtehenden Strafe, noch deſſen perſönliche Eigenſchaft die Gefahr einer Flucht begrün- det, iſt keine Art von Sicherungsmittel er- laubt. Dieſe iſt aber rechtlich 1) wenn beyde Gründe eine Flucht befürchten laſſen, 2) wenn zwar nicht die Eigenſchaft der Perſon, aber doch die Gröſse der bevorſtehenden Strafe und 3) wenn zwar nicht die Gröſse der Strafe, aber doch die perſönliche Eigenſchaft die Gefahr einer Flucht begründet. §. 559.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/476
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/476>, abgerufen am 21.03.2019.