Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Buch. I. Titel. I. Abschn. II. Abth.
terliche Ladung. Das S. G. ist ganz nichtig,
wenn es durch Betrug erschlichen worden ist. *)



Zweyte Abtheilung.
Von den richterlichen Erkenntnissgründen.


§. 571.

Die richterlichen Handlungen hängen von
Thatsachen ab, aber diese Thatsachen sind für
den Richter nur in so ferne vorhanden, als
er sie erkennt. Die Gründe des richterlichen
Erkennens
machen daher die zweyte Bedin-
gung der Ausübung der Criminaljustiz aus.
Es sind diese Gründe von zweyerley Art: 1)
Gründe der Vermuthung -- Indicien, 2) Grün-
de der juridischen Gewissheit -- Beweismittel.




Erste
*) Kleinschrod a. O. §. 69.

III. Buch. I. Titel. I. Abſchn. II. Abth.
terliche Ladung. Das S. G. iſt ganz nichtig,
wenn es durch Betrug erſchlichen worden iſt. *)



Zweyte Abtheilung.
Von den richterlichen Erkenntniſsgründen.


§. 571.

Die richterlichen Handlungen hängen von
Thatſachen ab, aber dieſe Thatſachen ſind für
den Richter nur in ſo ferne vorhanden, als
er ſie erkennt. Die Gründe des richterlichen
Erkennens
machen daher die zweyte Bedin-
gung der Ausübung der Criminaljuſtiz aus.
Es ſind dieſe Gründe von zweyerley Art: 1)
Gründe der Vermuthung — Indicien, 2) Grün-
de der juridiſchen Gewiſsheit — Beweismittel.




Erſte
*) Kleinſchrod a. O. §. 69.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0484" n="456"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">III. Buch. I. Titel. I. Ab&#x017F;chn. II. Abth.</hi></fw><lb/>
terliche Ladung. Das S. G. i&#x017F;t ganz nichtig,<lb/>
wenn es durch Betrug er&#x017F;chlichen worden i&#x017F;t. <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Klein&#x017F;chrod</hi> a. O. §. 69.</note></p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Zweyte Abtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von den richterlichen Erkenntni&#x017F;sgründen.</hi></head><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 571.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#in">D</hi>ie richterlichen Handlungen hängen von<lb/>
That&#x017F;achen ab, aber die&#x017F;e That&#x017F;achen &#x017F;ind für<lb/>
den Richter nur in &#x017F;o ferne vorhanden, als<lb/>
er &#x017F;ie erkennt. Die <hi rendition="#i">Gründe des richterlichen<lb/>
Erkennens</hi> machen daher die zweyte Bedin-<lb/>
gung der Ausübung der Criminalju&#x017F;tiz aus.<lb/>
Es &#x017F;ind die&#x017F;e Gründe von zweyerley Art: 1)<lb/>
Gründe der Vermuthung &#x2014; <hi rendition="#i">Indicien</hi>, 2) Grün-<lb/>
de der juridi&#x017F;chen Gewi&#x017F;sheit &#x2014; <hi rendition="#i">Beweismittel</hi>.</p>
                  </div><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0484] III. Buch. I. Titel. I. Abſchn. II. Abth. terliche Ladung. Das S. G. iſt ganz nichtig, wenn es durch Betrug erſchlichen worden iſt. *) Zweyte Abtheilung. Von den richterlichen Erkenntniſsgründen. §. 571. Die richterlichen Handlungen hängen von Thatſachen ab, aber dieſe Thatſachen ſind für den Richter nur in ſo ferne vorhanden, als er ſie erkennt. Die Gründe des richterlichen Erkennens machen daher die zweyte Bedin- gung der Ausübung der Criminaljuſtiz aus. Es ſind dieſe Gründe von zweyerley Art: 1) Gründe der Vermuthung — Indicien, 2) Grün- de der juridiſchen Gewiſsheit — Beweismittel. Erſte *) Kleinſchrod a. O. §. 69.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/484
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/484>, abgerufen am 15.10.2019.