Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Buch. I. Titel. I. Abschnitt. II. Abth.
gewisse rechtliche Bedingungen voraus, wenn
sie einen vollen Beweis begründen soll und
heisst dann, wenn sie alle diese Bedingungen
erfüllt, ein rechtsgültiges Bekenntniss, (confes-
sio legitima
).

§. 610.

Ein rechtsgültiges Bekenntniss (§. 609.) erfo-
dert 1) Gewissheit des Thatbestandes, diese Ge-
wissheit mag nun durch die Aussagen (§. 608.)
oder durch andere Beweismittel bestimmt seyn.
Es muss 2) vor gehörigbesetztem und compe-
tentem Gericht, 3) mit Bewusstseyn, frey und
ernstlich, dabey auch 4) umständlich und 5)
ohne eine wahrscheinliche Einschränkung ab-
gelegt seyn, endlich aber 6) mit sich selbst und
andern erwiesenen Thatsachen zusammenstim-
men. Ein Bekenntniss wirkt unter diesen Be-
dingungen einen vollkommnen Beweis, auf
welchen jede Strafe erkannt werden kann.
Ein nicht rechtsgültiges Bekenntniss kann nie
vollen Beweis wirken und zu keiner Art von
Strafe berechtigen.

1. Von dem aussergerichtlichen qualificirten und reinen
Bekenntniss.
2. Von dem Widerruf des Geständnisses.



Drit-

III. Buch. I. Titel. I. Abſchnitt. II. Abth.
gewiſſe rechtliche Bedingungen voraus, wenn
ſie einen vollen Beweis begründen ſoll und
heiſst dann, wenn ſie alle dieſe Bedingungen
erfüllt, ein rechtsgültiges Bekenntniſs, (confeſ-
ſio legitima
).

§. 610.

Ein rechtsgültiges Bekenntniſs (§. 609.) erfo-
dert 1) Gewiſsheit des Thatbeſtandes, dieſe Ge-
wiſsheit mag nun durch die Ausſagen (§. 608.)
oder durch andere Beweismittel beſtimmt ſeyn.
Es muſs 2) vor gehörigbeſetztem und compe-
tentem Gericht, 3) mit Bewuſstſeyn, frey und
ernſtlich, dabey auch 4) umſtändlich und 5)
ohne eine wahrſcheinliche Einſchränkung ab-
gelegt ſeyn, endlich aber 6) mit ſich ſelbſt und
andern erwieſenen Thatſachen zuſammenſtim-
men. Ein Bekenntniſs wirkt unter dieſen Be-
dingungen einen vollkommnen Beweis, auf
welchen jede Strafe erkannt werden kann.
Ein nicht rechtsgültiges Bekenntniſs kann nie
vollen Beweis wirken und zu keiner Art von
Strafe berechtigen.

1. Von dem auſſergerichtlichen qualificirten und reinen
Bekenntniſs.
2. Von dem Widerruf des Geſtändniſſes.



Drit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <p><pb facs="#f0508" n="480"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">III. Buch. I. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt. II. Abth.</hi></fw><lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e rechtliche Bedingungen voraus, wenn<lb/>
&#x017F;ie einen vollen Beweis begründen &#x017F;oll und<lb/>
hei&#x017F;st dann, wenn &#x017F;ie alle die&#x017F;e Bedingungen<lb/>
erfüllt, ein <hi rendition="#i">rechtsgültiges Bekenntni&#x017F;s</hi>, (<hi rendition="#i">confe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;io legitima</hi>).</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 610.</head><lb/>
                        <p>Ein rechtsgültiges Bekenntni&#x017F;s (§. 609.) erfo-<lb/>
dert 1) Gewi&#x017F;sheit des Thatbe&#x017F;tandes, die&#x017F;e Ge-<lb/>
wi&#x017F;sheit mag nun durch die Aus&#x017F;agen (§. 608.)<lb/>
oder durch andere Beweismittel be&#x017F;timmt &#x017F;eyn.<lb/>
Es mu&#x017F;s 2) vor gehörigbe&#x017F;etztem und compe-<lb/>
tentem Gericht, 3) mit Bewu&#x017F;st&#x017F;eyn, frey und<lb/>
ern&#x017F;tlich, dabey auch 4) um&#x017F;tändlich und 5)<lb/>
ohne eine wahr&#x017F;cheinliche Ein&#x017F;chränkung ab-<lb/>
gelegt &#x017F;eyn, endlich aber 6) mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und<lb/>
andern erwie&#x017F;enen That&#x017F;achen zu&#x017F;ammen&#x017F;tim-<lb/>
men. Ein Bekenntni&#x017F;s wirkt unter die&#x017F;en Be-<lb/>
dingungen einen vollkommnen Beweis, auf<lb/>
welchen jede Strafe erkannt werden kann.<lb/>
Ein nicht rechtsgültiges Bekenntni&#x017F;s kann nie<lb/>
vollen Beweis wirken und zu keiner Art von<lb/><hi rendition="#i">Strafe</hi> berechtigen.</p><lb/>
                        <list>
                          <item>1. <hi rendition="#i">Von dem au&#x017F;&#x017F;ergerichtlichen qualificirten und reinen<lb/>
Bekenntni&#x017F;s.</hi></item><lb/>
                          <item>2. <hi rendition="#i">Von dem Widerruf des Ge&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;es.</hi></item>
                        </list>
                      </div>
                    </div><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Drit-</hi> </fw><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[480/0508] III. Buch. I. Titel. I. Abſchnitt. II. Abth. gewiſſe rechtliche Bedingungen voraus, wenn ſie einen vollen Beweis begründen ſoll und heiſst dann, wenn ſie alle dieſe Bedingungen erfüllt, ein rechtsgültiges Bekenntniſs, (confeſ- ſio legitima). §. 610. Ein rechtsgültiges Bekenntniſs (§. 609.) erfo- dert 1) Gewiſsheit des Thatbeſtandes, dieſe Ge- wiſsheit mag nun durch die Ausſagen (§. 608.) oder durch andere Beweismittel beſtimmt ſeyn. Es muſs 2) vor gehörigbeſetztem und compe- tentem Gericht, 3) mit Bewuſstſeyn, frey und ernſtlich, dabey auch 4) umſtändlich und 5) ohne eine wahrſcheinliche Einſchränkung ab- gelegt ſeyn, endlich aber 6) mit ſich ſelbſt und andern erwieſenen Thatſachen zuſammenſtim- men. Ein Bekenntniſs wirkt unter dieſen Be- dingungen einen vollkommnen Beweis, auf welchen jede Strafe erkannt werden kann. Ein nicht rechtsgültiges Bekenntniſs kann nie vollen Beweis wirken und zu keiner Art von Strafe berechtigen. 1. Von dem auſſergerichtlichen qualificirten und reinen Bekenntniſs. 2. Von dem Widerruf des Geſtändniſſes. Drit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/508
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 480. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/508>, abgerufen am 24.03.2019.