Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Buch. I. Titel. I. Abschnitt. II. Abth.
und seine Aussage darf nicht zu Protocoll ge-
nommen werden *). Erst diejenige Aussage
gilt, die er thut, wenn die Marter nachgelas-
sen worden ist. Doch wird zur juridischen
Glaubwürdigkeit dieser erpressten Aussage
erfodert: 1) dass sie umständlich ist und solche
Thatsachen enthält, die nicht leicht ein Un-
schuldiger wissen kann **), 2) dass sich die Wahr-
heit der angegebenen einzelnen Umstände ent-
weder aus andern Gründen bestätigt, oder doch
keine ihr entgegenstehenden Gründe vorhan-
den sind ***), 3) dass der Verbrecher frey von
der Marter und von der Furcht derselben seine
Aussage ratificirt.

§. 617.

Die Ratification des gleich nach der Mar-
ter abgelegten Geständnisses, heisst die Ur-
gicht
+). Sie muss zwey oder drey Tage
nach der Tortur, vor einem gehörig besetzten
Criminalgericht, in Abwesenheit des Peini-
gers und an einem von der Marterkammer ver-
schiedenen Ort geschehen ++). Das ratificirte

Ge-
*) P. G. O. Art. 58. cf. F. A. Hommel Diss. de reo
sub tormentis specialiter non interrogando.
Lips. 1754.
**) P. G. O. Art. 53. 54. 60.
***) P. G. O. Art. 54. 60.
+) cf. Walch Glossar. voc. Urgichr. -- F. A. Hom-
mel
Diss. de ratificatione confessionis per tormenta extor-
tae.
Lips. 1738.
++) P. G. O. Art. 56.

III. Buch. I. Titel. I. Abſchnitt. II. Abth.
und ſeine Ausſage darf nicht zu Protocoll ge-
nommen werden *). Erſt diejenige Ausſage
gilt, die er thut, wenn die Marter nachgelaſ-
ſen worden iſt. Doch wird zur juridiſchen
Glaubwürdigkeit dieſer erpreſsten Ausſage
erfodert: 1) daſs ſie umſtändlich iſt und ſolche
Thatſachen enthält, die nicht leicht ein Un-
ſchuldiger wiſſen kann **), 2) daſs ſich die Wahr-
heit der angegebenen einzelnen Umſtände ent-
weder aus andern Gründen beſtätigt, oder doch
keine ihr entgegenſtehenden Gründe vorhan-
den ſind ***), 3) daſs der Verbrecher frey von
der Marter und von der Furcht derſelben ſeine
Ausſage ratificirt.

§. 617.

Die Ratification des gleich nach der Mar-
ter abgelegten Geſtändniſſes, heiſst die Ur-
gicht
†). Sie muſs zwey oder drey Tage
nach der Tortur, vor einem gehörig beſetzten
Criminalgericht, in Abweſenheit des Peini-
gers und an einem von der Marterkammer ver-
ſchiedenen Ort geſchehen ††). Das ratificirte

Ge-
*) P. G. O. Art. 58. cf. F. A. Hommel Diſſ. de reo
ſub tormentis ſpecialiter non interrogando.
Lipſ. 1754.
**) P. G. O. Art. 53. 54. 60.
***) P. G. O. Art. 54. 60.
†) cf. Walch Gloſſar. voc. Urgichr. — F. A. Hom-
mel
Diſſ. de ratificatione confeſſionis per tormenta extor-
tae.
Lipſ. 1738.
††) P. G. O. Art. 56.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <p><pb facs="#f0512" n="484"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">III. Buch. I. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt. II. Abth.</hi></fw><lb/>
und &#x017F;eine Aus&#x017F;age darf nicht zu Protocoll ge-<lb/>
nommen werden <note place="foot" n="*)">P. G. O. Art. 58. cf. F. A. <hi rendition="#g">Hommel</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de reo<lb/>
&#x017F;ub tormentis &#x017F;pecialiter non interrogando.</hi> Lip&#x017F;. 1754.</note>. Er&#x017F;t diejenige Aus&#x017F;age<lb/>
gilt, die er thut, wenn die Marter nachgela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en worden i&#x017F;t. Doch wird zur juridi&#x017F;chen<lb/>
Glaubwürdigkeit die&#x017F;er erpre&#x017F;sten Aus&#x017F;age<lb/>
erfodert: 1) da&#x017F;s &#x017F;ie um&#x017F;tändlich i&#x017F;t und &#x017F;olche<lb/>
That&#x017F;achen enthält, die nicht leicht ein Un-<lb/>
&#x017F;chuldiger wi&#x017F;&#x017F;en kann <note place="foot" n="**)">P. G. O. Art. 53. 54. 60.</note>, 2) da&#x017F;s &#x017F;ich die Wahr-<lb/>
heit der angegebenen einzelnen Um&#x017F;tände ent-<lb/>
weder aus andern Gründen be&#x017F;tätigt, oder doch<lb/>
keine ihr entgegen&#x017F;tehenden Gründe vorhan-<lb/>
den &#x017F;ind <note place="foot" n="***)">P. G. O. Art. 54. 60.</note>, 3) da&#x017F;s der Verbrecher frey von<lb/>
der Marter und von der Furcht der&#x017F;elben &#x017F;eine<lb/>
Aus&#x017F;age ratificirt.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 617.</head><lb/>
                          <p>Die Ratification des gleich nach der Mar-<lb/>
ter abgelegten Ge&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;es, hei&#x017F;st die <hi rendition="#g">Ur-<lb/>
gicht</hi> <note place="foot" n="&#x2020;)">cf. <hi rendition="#g">Walch</hi> <hi rendition="#i">Glo&#x017F;&#x017F;ar.</hi> voc. <hi rendition="#i">Urgichr.</hi> &#x2014; F. A. <hi rendition="#g">Hom-<lb/>
mel</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de ratificatione confe&#x017F;&#x017F;ionis per tormenta extor-<lb/>
tae.</hi> Lip&#x017F;. 1738.</note>. Sie mu&#x017F;s zwey oder drey Tage<lb/>
nach der Tortur, vor einem gehörig be&#x017F;etzten<lb/>
Criminalgericht, in Abwe&#x017F;enheit des Peini-<lb/>
gers und an einem von der Marterkammer ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Ort ge&#x017F;chehen <note place="foot" n="&#x2020;&#x2020;)">P. G. O. Art. 56.</note>. Das ratificirte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[484/0512] III. Buch. I. Titel. I. Abſchnitt. II. Abth. und ſeine Ausſage darf nicht zu Protocoll ge- nommen werden *). Erſt diejenige Ausſage gilt, die er thut, wenn die Marter nachgelaſ- ſen worden iſt. Doch wird zur juridiſchen Glaubwürdigkeit dieſer erpreſsten Ausſage erfodert: 1) daſs ſie umſtändlich iſt und ſolche Thatſachen enthält, die nicht leicht ein Un- ſchuldiger wiſſen kann **), 2) daſs ſich die Wahr- heit der angegebenen einzelnen Umſtände ent- weder aus andern Gründen beſtätigt, oder doch keine ihr entgegenſtehenden Gründe vorhan- den ſind ***), 3) daſs der Verbrecher frey von der Marter und von der Furcht derſelben ſeine Ausſage ratificirt. §. 617. Die Ratification des gleich nach der Mar- ter abgelegten Geſtändniſſes, heiſst die Ur- gicht †). Sie muſs zwey oder drey Tage nach der Tortur, vor einem gehörig beſetzten Criminalgericht, in Abweſenheit des Peini- gers und an einem von der Marterkammer ver- ſchiedenen Ort geſchehen ††). Das ratificirte Ge- *) P. G. O. Art. 58. cf. F. A. Hommel Diſſ. de reo ſub tormentis ſpecialiter non interrogando. Lipſ. 1754. **) P. G. O. Art. 53. 54. 60. ***) P. G. O. Art. 54. 60. †) cf. Walch Gloſſar. voc. Urgichr. — F. A. Hom- mel Diſſ. de ratificatione confeſſionis per tormenta extor- tae. Lipſ. 1738. ††) P. G. O. Art. 56.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/512
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 484. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/512>, abgerufen am 21.03.2019.