Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Sentenz.
einer Universität ein Urtheil verlangen *).
Nach der Praxis muss jedes niedere Gericht
bey schweren Verbrechen und in Ansehung
besonders präjudicirlicher gerichtlicher Hand-
lungen, entweder bey einem höhern Colle-
gium oder von einer Universität ein Urtheil
einholen **).

Anm. Von der Art der Verschickung und den dabey
vorkommenden Rech[t]ss[ä]tzen.



Zweyte Unterabtheilung.
Von der Publication der Sentenz, den Rechtsmitteln gegen
dieselbe und ihrer Execution.


§. 642.

Das gefällte oder eingegangene Urtheil muss
dem Delinquenten publicirt werden ***).
Be[y] verdammenden Urtheilen geschieht die
Publication in Gegenwart des Defensors, in
Fällen, wo eine förmliche Defension statt
gefunden hat. Nie darf der Richter eine ein-
gegangene Sentenz aus eignem Gutdünken
unterdrücken +).

Intimatio sententiae.


§. 643.
*) P. G. O. Art. 7. 147. 219.
**) Pufendorf T. II. obs. 69. Struben Thl. II.
Bd. 112.
***) F. A. Hommel Diss. de cauta publicatione sontentiae
criminalis
. Lips. 1741.
+) C. Thomasius Diss. de judice sententiam in causis
criminalihus latam ab actis removente
. Hal. 1709.
ed. 2 da 1740.
I i 2

Von der Sentenz.
einer Univerſität ein Urtheil verlangen *).
Nach der Praxis muſs jedes niedere Gericht
bey ſchweren Verbrechen und in Anſehung
beſonders präjudicirlicher gerichtlicher Hand-
lungen, entweder bey einem höhern Colle-
gium oder von einer Univerſität ein Urtheil
einholen **).

Anm. Von der Art der Verſchickung und den dabey
vorkommenden Rech[t]sſ[ä]tzen.



Zweyte Unterabtheilung.
Von der Publication der Sentenz, den Rechtsmitteln gegen
dieſelbe und ihrer Execution.


§. 642.

Das gefällte oder eingegangene Urtheil muſs
dem Delinquenten publicirt werden ***).
Be[y] verdammenden Urtheilen geſchieht die
Publication in Gegenwart des Defenſors, in
Fällen, wo eine förmliche Defenſion ſtatt
gefunden hat. Nie darf der Richter eine ein-
gegangene Sentenz aus eignem Gutdünken
unterdrücken †).

Intimatio ſententiae.


§. 643.
*) P. G. O. Art. 7. 147. 219.
**) Pufendorf T. II. obſ. 69. Struben Thl. II.
Bd. 112.
***) F. A. Hommel Diſſ. de cauta publicatione ſontentiae
criminalis
. Lipſ. 1741.
†) C. Thomaſius Diſſ. de judice ſententiam in cauſis
criminalihus latam ab actis removente
. Hal. 1709.
ed. 2 da 1740.
I i 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0527" n="499"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von der Sentenz.</hi></fw><lb/>
einer Univer&#x017F;ität ein Urtheil verlangen <note place="foot" n="*)">P. G. O. Art. 7. 147. 219.</note>.<lb/>
Nach der Praxis mu&#x017F;s jedes niedere Gericht<lb/>
bey &#x017F;chweren Verbrechen und in An&#x017F;ehung<lb/>
be&#x017F;onders präjudicirlicher gerichtlicher Hand-<lb/>
lungen, entweder bey einem höhern Colle-<lb/>
gium oder von einer Univer&#x017F;ität ein Urtheil<lb/>
einholen <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">Pufendorf</hi> T. II. ob&#x017F;. 69. <hi rendition="#g">Struben</hi> Thl. II.<lb/>
Bd. 112.</note>.</p><lb/>
                      <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Anm</hi></hi>. Von der Art der Ver&#x017F;chickung und den dabey<lb/>
vorkommenden Rech<supplied>t</supplied>s&#x017F;<supplied>ä</supplied>tzen.</hi> </p>
                    </div>
                  </div><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head><hi rendition="#g">Zweyte Unterabtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von der Publication der Sentenz, den Rechtsmitteln gegen<lb/>
die&#x017F;elbe und ihrer Execution.</hi></head><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 642.</head><lb/>
                      <p><hi rendition="#in">D</hi>as gefällte oder eingegangene Urtheil mu&#x017F;s<lb/>
dem Delinquenten <hi rendition="#g">publicirt</hi> werden <note place="foot" n="***)">F. A. <hi rendition="#g">Hommel</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de cauta publicatione &#x017F;ontentiae<lb/>
criminalis</hi>. Lip&#x017F;. 1741.</note>.<lb/>
Be<supplied>y</supplied> verdammenden Urtheilen ge&#x017F;chieht die<lb/>
Publication in Gegenwart des Defen&#x017F;ors, in<lb/>
Fällen, wo eine förmliche Defen&#x017F;ion &#x017F;tatt<lb/>
gefunden hat. Nie darf der Richter eine ein-<lb/>
gegangene Sentenz aus eignem Gutdünken<lb/>
unterdrücken <note place="foot" n="&#x2020;)">C. <hi rendition="#g">Thoma&#x017F;ius</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de judice &#x017F;ententiam in cau&#x017F;is<lb/>
criminalihus latam ab actis removente</hi>. Hal. 1709.<lb/>
ed. 2 da 1740.</note>.</p><lb/>
                      <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#i">Intimatio &#x017F;ententiae</hi>.</hi> </p>
                    </div><lb/>
                    <fw place="bottom" type="sig">I i 2</fw>
                    <fw place="bottom" type="catch">§. 643.</fw><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[499/0527] Von der Sentenz. einer Univerſität ein Urtheil verlangen *). Nach der Praxis muſs jedes niedere Gericht bey ſchweren Verbrechen und in Anſehung beſonders präjudicirlicher gerichtlicher Hand- lungen, entweder bey einem höhern Colle- gium oder von einer Univerſität ein Urtheil einholen **). Anm. Von der Art der Verſchickung und den dabey vorkommenden Rechtsſätzen. Zweyte Unterabtheilung. Von der Publication der Sentenz, den Rechtsmitteln gegen dieſelbe und ihrer Execution. §. 642. Das gefällte oder eingegangene Urtheil muſs dem Delinquenten publicirt werden ***). Bey verdammenden Urtheilen geſchieht die Publication in Gegenwart des Defenſors, in Fällen, wo eine förmliche Defenſion ſtatt gefunden hat. Nie darf der Richter eine ein- gegangene Sentenz aus eignem Gutdünken unterdrücken †). Intimatio ſententiae. §. 643. *) P. G. O. Art. 7. 147. 219. **) Pufendorf T. II. obſ. 69. Struben Thl. II. Bd. 112. ***) F. A. Hommel Diſſ. de cauta publicatione ſontentiae criminalis. Lipſ. 1741. †) C. Thomaſius Diſſ. de judice ſententiam in cauſis criminalihus latam ab actis removente. Hal. 1709. ed. 2 da 1740. I i 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/527
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 499. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/527>, abgerufen am 20.03.2019.