Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Sentenz.
(§. 166). Eine Capitalstrafe aber muss wenig-
stens drey Tage vor der Execution dem Misse-
thäter bekannt gemacht werden *).

§. 645.

Der wirklichen Hinrichtung geht das
Hochnothpeinliche Halsgericht vorher, wo dem
Verbrecher, unter langweiligen Sollemni-
täten, das Urtheil feyerlich publicirt und
der Staab gebrochen wird **). Widerruft der
Verbrecher sein Bekenntniss vor dem hoch-
nothpeinlichen Halsgericht oder auf dem
Richtplatz, so muss er, wenn er auch keine
Gründe anführt, zurückgebracht und ihm eine
weitere Defension verstattet werden ***).

1. Erzählung der Hinrichtungs - Ceremonien.
2. Wie werden am zweckmässigsten Hinrichtungen ver-
anstaltet
?
3. Von dem Leichnam des Hingerichteten.



Zwey-
*) P. G. O. Art. 79.
**) C. F. Walch pr. de ritibus judiciorum crim. in
C. C. C. Art. 100. abrogatis
. Ien. 1784. C. A. Beck
Diss. de sollenni fractionis baculi ritu in exequenda sup-
plicii capitalis sententia
. Ien. 1751.
***) P. G. O. Art. 91. C. F. Walch Diss. de revocatione
confelsionis capite damnati in die ejus supplicio destinato
.
Ien. 1783. Wie wenn er hernach von neuem
widerruft?

Von der Sentenz.
(§. 166). Eine Capitalſtrafe aber muſs wenig-
ſtens drey Tage vor der Execution dem Miſſe-
thäter bekannt gemacht werden *).

§. 645.

Der wirklichen Hinrichtung geht das
Hochnothpeinliche Halsgericht vorher, wo dem
Verbrecher, unter langweiligen Sollemni-
täten, das Urtheil feyerlich publicirt und
der Staab gebrochen wird **). Widerruft der
Verbrecher ſein Bekenntniſs vor dem hoch-
nothpeinlichen Halsgericht oder auf dem
Richtplatz, ſo muſs er, wenn er auch keine
Gründe anführt, zurückgebracht und ihm eine
weitere Defenſion verſtattet werden ***).

1. Erzählung der Hinrichtungs ‒ Ceremonien.
2. Wie werden am zweckmäſsigſten Hinrichtungen ver-
anſtaltet
?
3. Von dem Leichnam des Hingerichteten.



Zwey-
*) P. G. O. Art. 79.
**) C. F. Walch pr. de ritibus judiciorum crim. in
C. C. C. Art. 100. abrogatis
. Ien. 1784. C. A. Beck
Diſſ. de ſollenni fractionis baculi ritu in exequenda ſup-
plicii capitalis ſententia
. Ien. 1751.
***) P. G. O. Art. 91. C. F. Walch Diſſ. de revocatione
confelſionis capite damnati in die ejus ſupplicio deſtinato
.
Ien. 1783. Wie wenn er hernach von neuem
widerruft?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0529" n="501"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von der Sentenz.</hi></fw><lb/>
(§. 166). Eine Capital&#x017F;trafe aber mu&#x017F;s wenig-<lb/>
&#x017F;tens drey Tage vor der Execution dem Mi&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
thäter bekannt gemacht werden <note place="foot" n="*)">P. G. O. Art. 79.</note>.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 645.</head><lb/>
                      <p>Der wirklichen Hinrichtung geht das<lb/><hi rendition="#i">Hochnothpeinliche Halsgericht</hi> vorher, wo dem<lb/>
Verbrecher, unter langweiligen Sollemni-<lb/>
täten, das Urtheil feyerlich publicirt und<lb/>
der Staab gebrochen wird <note place="foot" n="**)">C. F. <hi rendition="#g">Walch</hi> <hi rendition="#i">pr. de ritibus judiciorum crim. in<lb/>
C. C. C. Art. 100. abrogatis</hi>. Ien. 1784. C. A. <hi rendition="#g">Beck</hi><lb/><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de &#x017F;ollenni fractionis baculi ritu in exequenda &#x017F;up-<lb/>
plicii capitalis &#x017F;ententia</hi>. Ien. 1751.</note>. Widerruft der<lb/>
Verbrecher &#x017F;ein Bekenntni&#x017F;s vor dem hoch-<lb/>
nothpeinlichen Halsgericht oder auf dem<lb/>
Richtplatz, &#x017F;o mu&#x017F;s er, wenn er auch keine<lb/>
Gründe anführt, zurückgebracht und ihm eine<lb/>
weitere Defen&#x017F;ion ver&#x017F;tattet werden <note place="foot" n="***)">P. G. O. Art. 91. C. F. <hi rendition="#g">Walch</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de revocatione<lb/>
confel&#x017F;ionis capite damnati in die ejus &#x017F;upplicio de&#x017F;tinato</hi>.<lb/>
Ien. 1783. Wie wenn er hernach von neuem<lb/>
widerruft?</note>.</p><lb/>
                      <list>
                        <item>1. <hi rendition="#i">Erzählung der Hinrichtungs &#x2012; Ceremonien</hi>.</item><lb/>
                        <item>2. <hi rendition="#i">Wie werden am zweckmä&#x017F;sig&#x017F;ten Hinrichtungen ver-<lb/>
an&#x017F;taltet</hi>?</item><lb/>
                        <item>3. <hi rendition="#i">Von dem Leichnam des Hingerichteten</hi>.</item>
                      </list>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Zwey-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501/0529] Von der Sentenz. (§. 166). Eine Capitalſtrafe aber muſs wenig- ſtens drey Tage vor der Execution dem Miſſe- thäter bekannt gemacht werden *). §. 645. Der wirklichen Hinrichtung geht das Hochnothpeinliche Halsgericht vorher, wo dem Verbrecher, unter langweiligen Sollemni- täten, das Urtheil feyerlich publicirt und der Staab gebrochen wird **). Widerruft der Verbrecher ſein Bekenntniſs vor dem hoch- nothpeinlichen Halsgericht oder auf dem Richtplatz, ſo muſs er, wenn er auch keine Gründe anführt, zurückgebracht und ihm eine weitere Defenſion verſtattet werden ***). 1. Erzählung der Hinrichtungs ‒ Ceremonien. 2. Wie werden am zweckmäſsigſten Hinrichtungen ver- anſtaltet? 3. Von dem Leichnam des Hingerichteten. Zwey- *) P. G. O. Art. 79. **) C. F. Walch pr. de ritibus judiciorum crim. in C. C. C. Art. 100. abrogatis. Ien. 1784. C. A. Beck Diſſ. de ſollenni fractionis baculi ritu in exequenda ſup- plicii capitalis ſententia. Ien. 1751. ***) P. G. O. Art. 91. C. F. Walch Diſſ. de revocatione confelſionis capite damnati in die ejus ſupplicio deſtinato. Ien. 1783. Wie wenn er hernach von neuem widerruft?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/529
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 501. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/529>, abgerufen am 20.10.2019.