Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Buch. II. Titel. I. Abschn.
§. 662.

Die Artikel betreffen 1) die persönlichen
Eigenschaften des Angeschuldigten -- General-
artikel
(art. generales) 2) das Verbrechen selbst
und die Umstände desselben -- Specialartikel
(art. Ipec.). Diese dürfen immer nur auf
Einen Umstand gerichtet seyn und daher nicht
mehr, als Eine Proposition enthalten, dabey
müssen sie zusammengenommen alle Umstände
umfassen, die auf die Bestrafung Einfluss
haben können, sowohl die gravirenden, als
die vortheilhaften. Suggestive und cap-
tiöse Artikel sind schlechthin verwerflich
(§. 655.).

§. 663.

Das Verhör selbst muss vor gehörig be-
setztem Criminalgericht geschehen. Der An-
geschuldigte muss in Person und zwar münd-
lich, dabey bestimmt und categorisch antwor-
ten, ohne dass es ihm erlaubt ist, sich blos
auf seine Aussagen im summarischen Verhör
zu berufen. Zuerst wird er über die General-
dann über die Specialartikel vernommen.
Das Benehmen des Richters ist im Ganzen
dasselbe, wie bey dem summarischen Verhör
(§. 657.). Der Aktuar muss alle Antworten,
mit des Angeschuldigten eignen Worten auf-
zeichnen.

Fragen am Schluss des Verhört.


§. 664.
III. Buch. II. Titel. I. Abſchn.
§. 662.

Die Artikel betreffen 1) die perſönlichen
Eigenſchaften des Angeſchuldigten — General-
artikel
(art. generales) 2) das Verbrechen ſelbſt
und die Umſtände deſſelben — Specialartikel
(art. Ipec.). Dieſe dürfen immer nur auf
Einen Umſtand gerichtet ſeyn und daher nicht
mehr, als Eine Propoſition enthalten, dabey
müſſen ſie zuſammengenommen alle Umſtände
umfaſſen, die auf die Beſtrafung Einfluſs
haben können, ſowohl die gravirenden, als
die vortheilhaften. Suggeſtive und cap-
tiöſe Artikel ſind ſchlechthin verwerflich
(§. 655.).

§. 663.

Das Verhör ſelbſt muſs vor gehörig be-
ſetztem Criminalgericht geſchehen. Der An-
geſchuldigte muſs in Perſon und zwar münd-
lich, dabey beſtimmt und categoriſch antwor-
ten, ohne daſs es ihm erlaubt iſt, ſich blos
auf ſeine Auſſagen im ſummariſchen Verhör
zu berufen. Zuerſt wird er über die General-
dann über die Specialartikel vernommen.
Das Benehmen des Richters iſt im Ganzen
daſſelbe, wie bey dem ſummariſchen Verhör
(§. 657.). Der Aktuar muſs alle Antworten,
mit des Angeſchuldigten eignen Worten auf-
zeichnen.

Fragen am Schluſs des Verhört.


§. 664.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0540" n="512"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">III. Buch. II. Titel. I. Ab&#x017F;chn.</hi> </fw><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 662.</head><lb/>
                    <p>Die Artikel betreffen 1) die per&#x017F;önlichen<lb/>
Eigen&#x017F;chaften des Ange&#x017F;chuldigten &#x2014; <hi rendition="#i">General-<lb/>
artikel</hi> (<hi rendition="#i">art. generales</hi>) 2) das Verbrechen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
und die Um&#x017F;tände de&#x017F;&#x017F;elben &#x2014; <hi rendition="#i">Specialartikel</hi><lb/>
(<hi rendition="#i">art. Ipec.</hi>). Die&#x017F;e dürfen immer nur auf<lb/><hi rendition="#i">Einen</hi> Um&#x017F;tand gerichtet &#x017F;eyn und daher nicht<lb/>
mehr, als <hi rendition="#i">Eine</hi> Propo&#x017F;ition enthalten, dabey<lb/>&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zu&#x017F;ammengenommen alle Um&#x017F;tände<lb/>
umfa&#x017F;&#x017F;en, die auf die Be&#x017F;trafung Einflu&#x017F;s<lb/>
haben können, &#x017F;owohl die gravirenden, als<lb/>
die vortheilhaften. Sugge&#x017F;tive und cap-<lb/>
tiö&#x017F;e Artikel &#x017F;ind &#x017F;chlechthin verwerflich<lb/>
(§. 655.).</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 663.</head><lb/>
                    <p>Das Verhör &#x017F;elb&#x017F;t mu&#x017F;s vor gehörig be-<lb/>
&#x017F;etztem Criminalgericht ge&#x017F;chehen. Der An-<lb/>
ge&#x017F;chuldigte mu&#x017F;s in Per&#x017F;on und zwar münd-<lb/>
lich, dabey be&#x017F;timmt und categori&#x017F;ch antwor-<lb/>
ten, ohne da&#x017F;s es ihm erlaubt i&#x017F;t, &#x017F;ich blos<lb/>
auf &#x017F;eine Au&#x017F;&#x017F;agen im &#x017F;ummari&#x017F;chen Verhör<lb/>
zu berufen. Zuer&#x017F;t wird er über die General-<lb/>
dann über die Specialartikel vernommen.<lb/>
Das Benehmen des Richters i&#x017F;t im Ganzen<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe, wie bey dem &#x017F;ummari&#x017F;chen Verhör<lb/>
(§. 657.). Der Aktuar mu&#x017F;s alle Antworten,<lb/>
mit des Ange&#x017F;chuldigten eignen Worten auf-<lb/>
zeichnen.</p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#i">Fragen am Schlu&#x017F;s des Verhört.</hi> </hi> </p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 664.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512/0540] III. Buch. II. Titel. I. Abſchn. §. 662. Die Artikel betreffen 1) die perſönlichen Eigenſchaften des Angeſchuldigten — General- artikel (art. generales) 2) das Verbrechen ſelbſt und die Umſtände deſſelben — Specialartikel (art. Ipec.). Dieſe dürfen immer nur auf Einen Umſtand gerichtet ſeyn und daher nicht mehr, als Eine Propoſition enthalten, dabey müſſen ſie zuſammengenommen alle Umſtände umfaſſen, die auf die Beſtrafung Einfluſs haben können, ſowohl die gravirenden, als die vortheilhaften. Suggeſtive und cap- tiöſe Artikel ſind ſchlechthin verwerflich (§. 655.). §. 663. Das Verhör ſelbſt muſs vor gehörig be- ſetztem Criminalgericht geſchehen. Der An- geſchuldigte muſs in Perſon und zwar münd- lich, dabey beſtimmt und categoriſch antwor- ten, ohne daſs es ihm erlaubt iſt, ſich blos auf ſeine Auſſagen im ſummariſchen Verhör zu berufen. Zuerſt wird er über die General- dann über die Specialartikel vernommen. Das Benehmen des Richters iſt im Ganzen daſſelbe, wie bey dem ſummariſchen Verhör (§. 657.). Der Aktuar muſs alle Antworten, mit des Angeſchuldigten eignen Worten auf- zeichnen. Fragen am Schluſs des Verhört. §. 664.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/540
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 512. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/540>, abgerufen am 15.10.2019.