Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Das war im ganzen das Verhältniß des
Urvolks der neuen Welt zum Fortgange der
Bildung dieser Welt, daß das erstere durch
unvollständige und auf der Oberfläche verblei¬
bende Bestrebungen des Auslandes erst ange¬
regt werde zu tiefern aus seiner eignen Mitte
heraus zu entwikelnden Schöpfungen. Da
von der Anregung bis zur Schöpfung es ohne
Zweifel seine Zeit dauert, so ist klar, daß ein
solches Verhältniß Zeiträume herbei führen
werde, in welchem das Urvolk fast ganz mit
dem Auslande verflossen, und demselben gleich
erscheinen müsse, weil es nemlich gerade im
Zustande des bloßen Angeregtseyns sich befin¬
det, und die dabei beabsichtigte Schöpfung
noch nicht zum Durchbruche gekommen ist. In
einem solchen Zeitraume befindet sich nun ge¬
rade jezt Deutschland in Absicht der großen
Mehrzahl seiner gebildeten Bewohner, und
daher rühren die durch das ganze innere We¬
sen und Leben dieser Mehrzahl verflossenen Er¬
scheinungen der Ausländerei. Die Philosophie,
als freies, von allen Fesseln des Glaubens an
fremdes Ansehen erledigtes Denken, sey es, wo¬
durch dermalen das Ausland sein Mutterland

O

Das war im ganzen das Verhaͤltniß des
Urvolks der neuen Welt zum Fortgange der
Bildung dieſer Welt, daß das erſtere durch
unvollſtaͤndige und auf der Oberflaͤche verblei¬
bende Beſtrebungen des Auslandes erſt ange¬
regt werde zu tiefern aus ſeiner eignen Mitte
heraus zu entwikelnden Schoͤpfungen. Da
von der Anregung bis zur Schoͤpfung es ohne
Zweifel ſeine Zeit dauert, ſo iſt klar, daß ein
ſolches Verhaͤltniß Zeitraͤume herbei fuͤhren
werde, in welchem das Urvolk faſt ganz mit
dem Auslande verfloſſen, und demſelben gleich
erſcheinen muͤſſe, weil es nemlich gerade im
Zuſtande des bloßen Angeregtſeyns ſich befin¬
det, und die dabei beabſichtigte Schoͤpfung
noch nicht zum Durchbruche gekommen iſt. In
einem ſolchen Zeitraume befindet ſich nun ge¬
rade jezt Deutſchland in Abſicht der großen
Mehrzahl ſeiner gebildeten Bewohner, und
daher ruͤhren die durch das ganze innere We¬
ſen und Leben dieſer Mehrzahl verfloſſenen Er¬
ſcheinungen der Auslaͤnderei. Die Philoſophie,
als freies, von allen Feſſeln des Glaubens an
fremdes Anſehen erledigtes Denken, ſey es, wo¬
durch dermalen das Ausland ſein Mutterland

O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0215" n="209"/>
        <p>Das war im ganzen das Verha&#x0364;ltniß des<lb/>
Urvolks der neuen Welt zum Fortgange der<lb/>
Bildung die&#x017F;er Welt, daß das er&#x017F;tere durch<lb/>
unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndige und auf der Oberfla&#x0364;che verblei¬<lb/>
bende Be&#x017F;trebungen des Auslandes er&#x017F;t ange¬<lb/>
regt werde zu tiefern aus &#x017F;einer eignen Mitte<lb/>
heraus zu entwikelnden Scho&#x0364;pfungen. Da<lb/>
von der Anregung bis zur Scho&#x0364;pfung es ohne<lb/>
Zweifel &#x017F;eine Zeit dauert, &#x017F;o i&#x017F;t klar, daß ein<lb/>
&#x017F;olches Verha&#x0364;ltniß Zeitra&#x0364;ume herbei fu&#x0364;hren<lb/>
werde, in welchem das Urvolk fa&#x017F;t ganz mit<lb/>
dem Auslande verflo&#x017F;&#x017F;en, und dem&#x017F;elben gleich<lb/>
er&#x017F;cheinen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, weil es nemlich gerade im<lb/>
Zu&#x017F;tande des bloßen Angeregt&#x017F;eyns &#x017F;ich befin¬<lb/>
det, und die dabei beab&#x017F;ichtigte Scho&#x0364;pfung<lb/>
noch nicht zum Durchbruche gekommen i&#x017F;t. In<lb/>
einem &#x017F;olchen Zeitraume befindet &#x017F;ich nun ge¬<lb/>
rade jezt Deut&#x017F;chland in Ab&#x017F;icht der großen<lb/>
Mehrzahl &#x017F;einer gebildeten Bewohner, und<lb/>
daher ru&#x0364;hren die durch das ganze innere We¬<lb/>
&#x017F;en und Leben die&#x017F;er Mehrzahl verflo&#x017F;&#x017F;enen Er¬<lb/>
&#x017F;cheinungen der Ausla&#x0364;nderei. Die Philo&#x017F;ophie,<lb/>
als freies, von allen Fe&#x017F;&#x017F;eln des Glaubens an<lb/>
fremdes An&#x017F;ehen erledigtes Denken, &#x017F;ey es, wo¬<lb/>
durch dermalen das Ausland &#x017F;ein Mutterland<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0215] Das war im ganzen das Verhaͤltniß des Urvolks der neuen Welt zum Fortgange der Bildung dieſer Welt, daß das erſtere durch unvollſtaͤndige und auf der Oberflaͤche verblei¬ bende Beſtrebungen des Auslandes erſt ange¬ regt werde zu tiefern aus ſeiner eignen Mitte heraus zu entwikelnden Schoͤpfungen. Da von der Anregung bis zur Schoͤpfung es ohne Zweifel ſeine Zeit dauert, ſo iſt klar, daß ein ſolches Verhaͤltniß Zeitraͤume herbei fuͤhren werde, in welchem das Urvolk faſt ganz mit dem Auslande verfloſſen, und demſelben gleich erſcheinen muͤſſe, weil es nemlich gerade im Zuſtande des bloßen Angeregtſeyns ſich befin¬ det, und die dabei beabſichtigte Schoͤpfung noch nicht zum Durchbruche gekommen iſt. In einem ſolchen Zeitraume befindet ſich nun ge¬ rade jezt Deutſchland in Abſicht der großen Mehrzahl ſeiner gebildeten Bewohner, und daher ruͤhren die durch das ganze innere We¬ ſen und Leben dieſer Mehrzahl verfloſſenen Er¬ ſcheinungen der Auslaͤnderei. Die Philoſophie, als freies, von allen Feſſeln des Glaubens an fremdes Anſehen erledigtes Denken, ſey es, wo¬ durch dermalen das Ausland ſein Mutterland O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/215
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/215>, abgerufen am 23.11.2020.