Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite


Selim und Zoraide.

Der König Krantimor war ein so recht-
schaffner Mann; daß er sich gradezu auf
seinen Thron setzen mußte, um jemand zu
überzeugen, er sey daran gewöhnt.

Mit unerschütterlicher Standhaftigkeit
beharrte er darauf, zu seinen Verordnun-
gen nichts als den Rahmen herzugeben,
und sich dem zufolge alle Morgen einige
Bücher weißes Papier reichen zu lassen,
worauf er dann seine Minister das Übrige
hinzusetzen lies.

Eben so eifrig trieb er seine Generale
an, so viel Schlachten als möglich zu gewin-

A


Selim und Zoraïde.

Der Koͤnig Krantimor war ein ſo recht-
ſchaffner Mann; daß er ſich gradezu auf
ſeinen Thron ſetzen mußte, um jemand zu
uͤberzeugen, er ſey daran gewoͤhnt.

Mit unerſchuͤtterlicher Standhaftigkeit
beharrte er darauf, zu ſeinen Verordnun-
gen nichts als den Rahmen herzugeben,
und ſich dem zufolge alle Morgen einige
Buͤcher weißes Papier reichen zu laſſen,
worauf er dann ſeine Miniſter das Übrige
hinzuſetzen lies.

Eben ſo eifrig trieb er ſeine Generale
an, ſo viel Schlachten als moͤglich zu gewin-

A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[5]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Selim</hi> und <hi rendition="#g">Zoraïde</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Ko&#x0364;nig Krantimor war ein &#x017F;o recht-<lb/>
&#x017F;chaffner Mann; daß er &#x017F;ich gradezu auf<lb/>
&#x017F;einen Thron &#x017F;etzen mußte, um jemand zu<lb/>
u&#x0364;berzeugen, er &#x017F;ey daran gewo&#x0364;hnt.</p><lb/>
        <p>Mit uner&#x017F;chu&#x0364;tterlicher Standhaftigkeit<lb/>
beharrte er darauf, zu &#x017F;einen Verordnun-<lb/>
gen nichts als den Rahmen herzugeben,<lb/>
und &#x017F;ich dem zufolge alle Morgen einige<lb/>
Bu&#x0364;cher weißes Papier reichen zu la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
worauf er dann &#x017F;eine Mini&#x017F;ter das Übrige<lb/>
hinzu&#x017F;etzen lies.</p><lb/>
        <p>Eben &#x017F;o eifrig trieb er &#x017F;eine Generale<lb/>
an, &#x017F;o viel Schlachten als mo&#x0364;glich zu gewin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0009] Selim und Zoraïde. Der Koͤnig Krantimor war ein ſo recht- ſchaffner Mann; daß er ſich gradezu auf ſeinen Thron ſetzen mußte, um jemand zu uͤberzeugen, er ſey daran gewoͤhnt. Mit unerſchuͤtterlicher Standhaftigkeit beharrte er darauf, zu ſeinen Verordnun- gen nichts als den Rahmen herzugeben, und ſich dem zufolge alle Morgen einige Buͤcher weißes Papier reichen zu laſſen, worauf er dann ſeine Miniſter das Übrige hinzuſetzen lies. Eben ſo eifrig trieb er ſeine Generale an, ſo viel Schlachten als moͤglich zu gewin- A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/9
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/9>, abgerufen am 23.10.2019.