Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil/
[Spaltenumbruch] Meilweges ruiniret werden. Was solche
entstandene Feuers-Brünste sodann vor
ein entsetzliches Geräusch und grausames
Sausen verursachen, sonderlich in dem
Hartz- oder Tangel-Holtze, ist fast nicht
zu beschreiben. Es sind sodann solche
mit Jammer und Schrecken anzusehen-
hende schwartz ausgebrannte Trauer-
volle Blößen und zu Staub und Asche
verwandelte Flecken höchlich zu betrauern
und sonderlich, weil hierdurch am mei-
sten die Erde von solcher grimmigen
Glut hefftig durchbrennet und zu aber-
mahligem Anflug und Wiederwachß un-
fähig gemacht wird; Jndem in der Asche
oder Lauge eine solche Schärffe befindlich,
welche den Baum-Saamen angreiffet,
und zur Fäulung bringet, auch der Saame
durch solche Asche keine Feuchtigkeit der
Erde oder sein naturliches Nutriment er-
halten kan, und wird solchen Schaden
ein dergleichen Wald oder Heyde in vie-
len Jahren und fast bey Menschen Geden-
cken nicht wiederumb verwinden. Oeff-
ters bleiben etzliche Bäume an Schalen,
Rinde und Aesten biß zum Gipffel hin-
aus verbrennet und versenget stehen, an-
dere liegen dargegen auf einander zum
traurigen Spectacul, und lassen unter sich
nichts als Mooß, eintzeln Graß, Far-
ren-Kraut, oder wenn es viel ist, etwan
Brom-Beeren- oder Dorn-Sträucher
wachsen; Zuweilen, nachdem die Jah-
res-Zeiten feuchte oder dürre einfallen,
ereignet sich dennoch mit der Zeit einiger
Wiederwachß, da man befinden wird,
daß meist nach vormahls daselbst gestan-
denem und abgebranntem Tangel-Holtz
[Spaltenumbruch] nachhero statt dessen Bircken, Aespen und
dergleichen ausschlagen, biß endlich durch
deren Schatten die Feuchtigkeit und das
Nutriment des vegetabilischen Saamens
mehreres conserviret, so alsdenn nach
und nach härter wächset, wiewohl es da-
mit sparsam hergehet, weil, wie gedacht,
die verbrannte Erde und Asche hieran
sehr hinderlich ist. Bey solchem ereigne-
ten Unglück und entstehenden Feuers-
brunst müßen von GOtt, der Natur und
rechtswegen alle Menschen leschen helffen,
aller Fleiß angewendet und die umblie-
genden Städte, Aemter und Dörffer
durch die Glocken eyligst aufgebothen,
was retten, rennen, und lauffen kan,
erfordert und das Feuer zu löschen viele
Mittel, nach Beschaffenheit des Orts,
in der Angst vorgenommen werden. Ei-
nige löschen es mit Wasser; Andere schla-
gen es entgegen mit Aesten, oder Zweigen
aus; Einige graben vor das Feuer tie-
fe Gräben und werffen die Erde wieder
das Feuer, daß es da bleiben und nicht
ferner fortbrennen soll; Andere pflügen
eyligst über Stock nnd Stein tieffe Fur-
chen, räumen dürre Reiß, Mooß und
Rasen ab, doch brennet es zuweilen un-
ter der Erden in denen Wurtzeln, son-
derlich wo turffigte oder Holtz-Erde vor-
handen, immerhin, und hilfft da kein Lö-
schen, sonderlich wann gantzverbrannte
Bäume mit völliger Glut über die Gra-
ben fallen, und mit ihrer Flamme den
Kiehn oder Hartz anstecken, weswegen
in dürrer Zeit eine treufleißige Aufsicht
höchst vonnöthen.

Vom Anflug und Wiederwachs.
[Spaltenumbruch]

Wann entweder erstbesagter maas-
sen der grosse GOtt uns Menschen zur
wohlverdienten Strafe umb unserer
Sünde willen, die Heyden und Wälder
durch Sturm-Winde, oder Brand-
Schaden verderben lassen, oder wann
zu des Menschen Nothdurfft und Nah-
rung bey vollkommenen Haubaren alt-
erwachsenem Holtze vorhero die Bret-
Bäume, Schwellen-Säulen-Balcken-
Schindel- oder Splitt-Bäume, Spar-
ren, Schal-Holtz und Latten herausge-
nommen worden sind, und das krum-
me oder Lager-Holtz, Schoppen und
Abraum in Klafftern geschlagen, die ü-
brigen Spähne und Hinderniß abgeräu-
met, so werden zu solchem Ende und
[Spaltenumbruch] Fortpflantzung des neuen Wiederwach-
ses die stärcksten und besten Saamen-
Bäume, so die meisten Aeste oder Zwei-
ge haben, und jährlichen Saamen tra-
gen, hin und wieder stehen gelassen, da-
mit solche ihren Saamen durch der Son-
nen Hitze bald reiff und zeitig erlangen,
und der Wind denselben in freyer Lufft
ungehindert desto besser ausstreuen kön-
ne. Es hat dahero wohl unstreitig den
Namen Anflug erhalten; Wegen des
anfliegenden Saamens, welcher von de-
nen Bäumen nach seiner Zeitigung her-
ab gefallen, darbey gleichsam hin und
her geflogen, biß er sich an die Erde und
deren Vegetation begierig annectiret und
gleichsam renasciret oder wieder hervor

wäch-

Erſter Theil/
[Spaltenumbruch] Meilweges ruiniret werden. Was ſolche
entſtandene Feuers-Bruͤnſte ſodann vor
ein entſetzliches Geraͤuſch und grauſames
Sauſen verurſachen, ſonderlich in dem
Hartz- oder Tangel-Holtze, iſt faſt nicht
zu beſchreiben. Es ſind ſodann ſolche
mit Jammer und Schrecken anzuſehen-
hende ſchwartz ausgebrannte Trauer-
volle Bloͤßen und zu Staub und Aſche
verwandelte Flecken hoͤchlich zu betrauern
und ſonderlich, weil hierdurch am mei-
ſten die Erde von ſolcher grimmigen
Glut hefftig durchbrennet und zu aber-
mahligem Anflug und Wiederwachß un-
faͤhig gemacht wird; Jndem in der Aſche
oder Lauge eine ſolche Schaͤrffe befindlich,
welche den Baum-Saamen angreiffet,
und zuꝛ Faͤulung bringet, auch der Saame
durch ſolche Aſche keine Feuchtigkeit der
Erde oder ſein naturliches Nutriment er-
halten kan, und wird ſolchen Schaden
ein dergleichen Wald oder Heyde in vie-
len Jahren und faſt bey Menſchen Geden-
cken nicht wiederumb verwinden. Oeff-
ters bleiben etzliche Baͤume an Schalen,
Rinde und Aeſten biß zum Gipffel hin-
aus verbrennet und verſenget ſtehen, an-
dere liegen dargegen auf einander zum
traurigen Spectacul, und laſſen unter ſich
nichts als Mooß, eintzeln Graß, Far-
ren-Kraut, oder wenn es viel iſt, etwan
Brom-Beeren- oder Dorn-Straͤucher
wachſen; Zuweilen, nachdem die Jah-
res-Zeiten feuchte oder duͤrre einfallen,
ereignet ſich dennoch mit der Zeit einiger
Wiederwachß, da man befinden wird,
daß meiſt nach vormahls daſelbſt geſtan-
denem und abgebranntem Tangel-Holtz
[Spaltenumbruch] nachhero ſtatt deſſen Bircken, Aeſpen und
dergleichen ausſchlagen, biß endlich durch
deren Schatten die Feuchtigkeit und das
Nutriment des vegetabiliſchen Saamens
mehreres conſerviret, ſo alsdenn nach
und nach haͤrter waͤchſet, wiewohl es da-
mit ſparſam hergehet, weil, wie gedacht,
die verbrannte Erde und Aſche hieran
ſehr hinderlich iſt. Bey ſolchem ereigne-
ten Ungluͤck und entſtehenden Feuers-
brunſt muͤßen von GOtt, der Natur und
rechtswegen alle Menſchen leſchen helffen,
aller Fleiß angewendet und die umblie-
genden Staͤdte, Aemter und Doͤrffer
durch die Glocken eyligſt aufgebothen,
was retten, rennen, und lauffen kan,
erfordert und das Feuer zu loͤſchen viele
Mittel, nach Beſchaffenheit des Orts,
in der Angſt vorgenommen werden. Ei-
nige loͤſchen es mit Waſſer; Andere ſchla-
gen es entgegen mit Aeſten, oder Zweigen
aus; Einige graben vor das Feuer tie-
fe Graͤben und werffen die Erde wieder
das Feuer, daß es da bleiben und nicht
ferner fortbrennen ſoll; Andere pfluͤgen
eyligſt uͤber Stock nnd Stein tieffe Fur-
chen, raͤumen duͤrre Reiß, Mooß und
Raſen ab, doch brennet es zuweilen un-
ter der Erden in denen Wurtzeln, ſon-
derlich wo turffigte oder Holtz-Erde vor-
handen, immerhin, und hilfft da kein Loͤ-
ſchen, ſonderlich wann gantzverbrannte
Baͤume mit voͤlliger Glut uͤber die Gra-
ben fallen, und mit ihrer Flamme den
Kiehn oder Hartz anſtecken, weswegen
in duͤrrer Zeit eine treufleißige Aufſicht
hoͤchſt vonnoͤthen.

Vom Anflug und Wiederwachs.
[Spaltenumbruch]

Wann entweder erſtbeſagter maaſ-
ſen der groſſe GOtt uns Menſchen zur
wohlverdienten Strafe umb unſerer
Suͤnde willen, die Heyden und Waͤlder
durch Sturm-Winde, oder Brand-
Schaden verderben laſſen, oder wann
zu des Menſchen Nothdurfft und Nah-
rung bey vollkommenen Haubaren alt-
erwachſenem Holtze vorhero die Bret-
Baͤume, Schwellen-Saͤulen-Balcken-
Schindel- oder Splitt-Baͤume, Spar-
ren, Schal-Holtz und Latten herausge-
nommen worden ſind, und das krum-
me oder Lager-Holtz, Schoppen und
Abraum in Klafftern geſchlagen, die uͤ-
brigen Spaͤhne und Hinderniß abgeraͤu-
met, ſo werden zu ſolchem Ende und
[Spaltenumbruch] Fortpflantzung des neuen Wiederwach-
ſes die ſtaͤrckſten und beſten Saamen-
Baͤume, ſo die meiſten Aeſte oder Zwei-
ge haben, und jaͤhrlichen Saamen tra-
gen, hin und wieder ſtehen gelaſſen, da-
mit ſolche ihren Saamen durch der Son-
nen Hitze bald reiff und zeitig erlangen,
und der Wind denſelben in freyer Lufft
ungehindert deſto beſſer ausſtreuen koͤn-
ne. Es hat dahero wohl unſtreitig den
Namen Anflug erhalten; Wegen des
anfliegenden Saamens, welcher von de-
nen Baͤumen nach ſeiner Zeitigung her-
ab gefallen, darbey gleichſam hin und
her geflogen, biß er ſich an die Erde und
deren Vegetation begierig annectiret und
gleichſam renaſciret oder wieder hervor

waͤch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
Meilweges <hi rendition="#aq">ruinir</hi>et werden. Was &#x017F;olche<lb/>
ent&#x017F;tandene Feuers-Bru&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;odann vor<lb/>
ein ent&#x017F;etzliches Gera&#x0364;u&#x017F;ch und grau&#x017F;ames<lb/>
Sau&#x017F;en verur&#x017F;achen, &#x017F;onderlich in dem<lb/>
Hartz- oder Tangel-Holtze, i&#x017F;t fa&#x017F;t nicht<lb/>
zu be&#x017F;chreiben. Es &#x017F;ind &#x017F;odann &#x017F;olche<lb/>
mit Jammer und Schrecken anzu&#x017F;ehen-<lb/>
hende &#x017F;chwartz ausgebrannte Trauer-<lb/>
volle Blo&#x0364;ßen und zu Staub und A&#x017F;che<lb/>
verwandelte Flecken ho&#x0364;chlich zu betrauern<lb/>
und &#x017F;onderlich, weil hierdurch am mei-<lb/>
&#x017F;ten die Erde von &#x017F;olcher grimmigen<lb/>
Glut hefftig durchbrennet und zu aber-<lb/>
mahligem Anflug und Wiederwachß un-<lb/>
fa&#x0364;hig gemacht wird; Jndem in der A&#x017F;che<lb/>
oder Lauge eine &#x017F;olche Scha&#x0364;rffe befindlich,<lb/>
welche den Baum-Saamen angreiffet,<lb/>
und zu&#xA75B; Fa&#x0364;ulung bringet, auch der Saame<lb/>
durch &#x017F;olche A&#x017F;che keine Feuchtigkeit der<lb/>
Erde oder &#x017F;ein naturliches <hi rendition="#aq">Nutriment</hi> er-<lb/>
halten kan, und wird &#x017F;olchen Schaden<lb/>
ein dergleichen Wald oder Heyde in vie-<lb/>
len Jahren und fa&#x017F;t bey Men&#x017F;chen Geden-<lb/>
cken nicht wiederumb verwinden. Oeff-<lb/>
ters bleiben etzliche Ba&#x0364;ume an Schalen,<lb/>
Rinde und Ae&#x017F;ten biß zum Gipffel hin-<lb/>
aus verbrennet und ver&#x017F;enget &#x017F;tehen, an-<lb/>
dere liegen dargegen auf einander zum<lb/>
traurigen <hi rendition="#aq">Spectacul,</hi> und la&#x017F;&#x017F;en unter &#x017F;ich<lb/>
nichts als Mooß, eintzeln Graß, Far-<lb/>
ren-Kraut, oder wenn es viel i&#x017F;t, etwan<lb/>
Brom-Beeren- oder Dorn-Stra&#x0364;ucher<lb/>
wach&#x017F;en; Zuweilen, nachdem die Jah-<lb/>
res-Zeiten feuchte oder du&#x0364;rre einfallen,<lb/>
ereignet &#x017F;ich dennoch mit der Zeit einiger<lb/>
Wiederwachß, da man befinden wird,<lb/>
daß mei&#x017F;t nach vormahls da&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tan-<lb/>
denem und abgebranntem Tangel-Holtz<lb/><cb/>
nachhero &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en Bircken, Ae&#x017F;pen und<lb/>
dergleichen aus&#x017F;chlagen, biß endlich durch<lb/>
deren Schatten die Feuchtigkeit und das<lb/><hi rendition="#aq">Nutriment</hi> des <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;chen Saamens<lb/>
mehreres <hi rendition="#aq">con&#x017F;ervir</hi>et, &#x017F;o alsdenn nach<lb/>
und nach ha&#x0364;rter wa&#x0364;ch&#x017F;et, wiewohl es da-<lb/>
mit &#x017F;par&#x017F;am hergehet, weil, wie gedacht,<lb/>
die verbrannte Erde und A&#x017F;che hieran<lb/>
&#x017F;ehr hinderlich i&#x017F;t. Bey &#x017F;olchem ereigne-<lb/>
ten Unglu&#x0364;ck und ent&#x017F;tehenden Feuers-<lb/>
brun&#x017F;t mu&#x0364;ßen von GOtt, der Natur und<lb/>
rechtswegen alle Men&#x017F;chen le&#x017F;chen helffen,<lb/>
aller Fleiß angewendet und die umblie-<lb/>
genden Sta&#x0364;dte, Aemter und Do&#x0364;rffer<lb/>
durch die Glocken eylig&#x017F;t aufgebothen,<lb/>
was retten, rennen, und lauffen kan,<lb/>
erfordert und das Feuer zu lo&#x0364;&#x017F;chen viele<lb/>
Mittel, nach Be&#x017F;chaffenheit des Orts,<lb/>
in der Ang&#x017F;t vorgenommen werden. Ei-<lb/>
nige lo&#x0364;&#x017F;chen es mit Wa&#x017F;&#x017F;er; Andere &#x017F;chla-<lb/>
gen es entgegen mit Ae&#x017F;ten, oder Zweigen<lb/>
aus; Einige graben vor das Feuer tie-<lb/>
fe Gra&#x0364;ben und werffen die Erde wieder<lb/>
das Feuer, daß es da bleiben und nicht<lb/>
ferner fortbrennen &#x017F;oll; Andere pflu&#x0364;gen<lb/>
eylig&#x017F;t u&#x0364;ber Stock nnd Stein tieffe Fur-<lb/>
chen, ra&#x0364;umen du&#x0364;rre Reiß, Mooß und<lb/>
Ra&#x017F;en ab, doch brennet es zuweilen un-<lb/>
ter der Erden in denen Wurtzeln, &#x017F;on-<lb/>
derlich wo turffigte oder Holtz-Erde vor-<lb/>
handen, immerhin, und hilfft da kein Lo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chen, &#x017F;onderlich wann gantzverbrannte<lb/>
Ba&#x0364;ume mit vo&#x0364;lliger Glut u&#x0364;ber die Gra-<lb/>
ben fallen, und mit ihrer Flamme den<lb/>
Kiehn oder Hartz an&#x017F;tecken, weswegen<lb/>
in du&#x0364;rrer Zeit eine treufleißige Auf&#x017F;icht<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t vonno&#x0364;then.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Anflug und Wiederwachs.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Wann entweder er&#x017F;tbe&#x017F;agter maa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en der gro&#x017F;&#x017F;e GOtt uns Men&#x017F;chen zur<lb/>
wohlverdienten Strafe umb un&#x017F;erer<lb/>
Su&#x0364;nde willen, die Heyden und Wa&#x0364;lder<lb/>
durch Sturm-Winde, oder Brand-<lb/>
Schaden verderben la&#x017F;&#x017F;en, oder wann<lb/>
zu des Men&#x017F;chen Nothdurfft und Nah-<lb/>
rung bey vollkommenen Haubaren alt-<lb/>
erwach&#x017F;enem Holtze vorhero die Bret-<lb/>
Ba&#x0364;ume, Schwellen-Sa&#x0364;ulen-Balcken-<lb/>
Schindel- oder Splitt-Ba&#x0364;ume, Spar-<lb/>
ren, Schal-Holtz und Latten herausge-<lb/>
nommen worden &#x017F;ind, und das krum-<lb/>
me oder Lager-Holtz, Schoppen und<lb/>
Abraum in Klafftern ge&#x017F;chlagen, die u&#x0364;-<lb/>
brigen Spa&#x0364;hne und Hinderniß abgera&#x0364;u-<lb/>
met, &#x017F;o werden zu &#x017F;olchem Ende und<lb/><cb/>
Fortpflantzung des neuen Wiederwach-<lb/>
&#x017F;es die &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten und be&#x017F;ten Saamen-<lb/>
Ba&#x0364;ume, &#x017F;o die mei&#x017F;ten Ae&#x017F;te oder Zwei-<lb/>
ge haben, und ja&#x0364;hrlichen Saamen tra-<lb/>
gen, hin und wieder &#x017F;tehen gela&#x017F;&#x017F;en, da-<lb/>
mit &#x017F;olche ihren Saamen durch der Son-<lb/>
nen Hitze bald reiff und zeitig erlangen,<lb/>
und der Wind den&#x017F;elben in freyer Lufft<lb/>
ungehindert de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er aus&#x017F;treuen ko&#x0364;n-<lb/>
ne. Es hat dahero wohl un&#x017F;treitig den<lb/>
Namen Anflug erhalten; Wegen des<lb/>
anfliegenden Saamens, welcher von de-<lb/>
nen Ba&#x0364;umen nach &#x017F;einer Zeitigung her-<lb/>
ab gefallen, darbey gleich&#x017F;am hin und<lb/>
her geflogen, biß er &#x017F;ich an die Erde und<lb/>
deren <hi rendition="#aq">Vegetation</hi> begierig <hi rendition="#aq">annectir</hi>et und<lb/>
gleich&#x017F;am <hi rendition="#aq">rena&#x017F;cir</hi>et oder wieder hervor<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0112] Erſter Theil/ Meilweges ruiniret werden. Was ſolche entſtandene Feuers-Bruͤnſte ſodann vor ein entſetzliches Geraͤuſch und grauſames Sauſen verurſachen, ſonderlich in dem Hartz- oder Tangel-Holtze, iſt faſt nicht zu beſchreiben. Es ſind ſodann ſolche mit Jammer und Schrecken anzuſehen- hende ſchwartz ausgebrannte Trauer- volle Bloͤßen und zu Staub und Aſche verwandelte Flecken hoͤchlich zu betrauern und ſonderlich, weil hierdurch am mei- ſten die Erde von ſolcher grimmigen Glut hefftig durchbrennet und zu aber- mahligem Anflug und Wiederwachß un- faͤhig gemacht wird; Jndem in der Aſche oder Lauge eine ſolche Schaͤrffe befindlich, welche den Baum-Saamen angreiffet, und zuꝛ Faͤulung bringet, auch der Saame durch ſolche Aſche keine Feuchtigkeit der Erde oder ſein naturliches Nutriment er- halten kan, und wird ſolchen Schaden ein dergleichen Wald oder Heyde in vie- len Jahren und faſt bey Menſchen Geden- cken nicht wiederumb verwinden. Oeff- ters bleiben etzliche Baͤume an Schalen, Rinde und Aeſten biß zum Gipffel hin- aus verbrennet und verſenget ſtehen, an- dere liegen dargegen auf einander zum traurigen Spectacul, und laſſen unter ſich nichts als Mooß, eintzeln Graß, Far- ren-Kraut, oder wenn es viel iſt, etwan Brom-Beeren- oder Dorn-Straͤucher wachſen; Zuweilen, nachdem die Jah- res-Zeiten feuchte oder duͤrre einfallen, ereignet ſich dennoch mit der Zeit einiger Wiederwachß, da man befinden wird, daß meiſt nach vormahls daſelbſt geſtan- denem und abgebranntem Tangel-Holtz nachhero ſtatt deſſen Bircken, Aeſpen und dergleichen ausſchlagen, biß endlich durch deren Schatten die Feuchtigkeit und das Nutriment des vegetabiliſchen Saamens mehreres conſerviret, ſo alsdenn nach und nach haͤrter waͤchſet, wiewohl es da- mit ſparſam hergehet, weil, wie gedacht, die verbrannte Erde und Aſche hieran ſehr hinderlich iſt. Bey ſolchem ereigne- ten Ungluͤck und entſtehenden Feuers- brunſt muͤßen von GOtt, der Natur und rechtswegen alle Menſchen leſchen helffen, aller Fleiß angewendet und die umblie- genden Staͤdte, Aemter und Doͤrffer durch die Glocken eyligſt aufgebothen, was retten, rennen, und lauffen kan, erfordert und das Feuer zu loͤſchen viele Mittel, nach Beſchaffenheit des Orts, in der Angſt vorgenommen werden. Ei- nige loͤſchen es mit Waſſer; Andere ſchla- gen es entgegen mit Aeſten, oder Zweigen aus; Einige graben vor das Feuer tie- fe Graͤben und werffen die Erde wieder das Feuer, daß es da bleiben und nicht ferner fortbrennen ſoll; Andere pfluͤgen eyligſt uͤber Stock nnd Stein tieffe Fur- chen, raͤumen duͤrre Reiß, Mooß und Raſen ab, doch brennet es zuweilen un- ter der Erden in denen Wurtzeln, ſon- derlich wo turffigte oder Holtz-Erde vor- handen, immerhin, und hilfft da kein Loͤ- ſchen, ſonderlich wann gantzverbrannte Baͤume mit voͤlliger Glut uͤber die Gra- ben fallen, und mit ihrer Flamme den Kiehn oder Hartz anſtecken, weswegen in duͤrrer Zeit eine treufleißige Aufſicht hoͤchſt vonnoͤthen. Vom Anflug und Wiederwachs. Wann entweder erſtbeſagter maaſ- ſen der groſſe GOtt uns Menſchen zur wohlverdienten Strafe umb unſerer Suͤnde willen, die Heyden und Waͤlder durch Sturm-Winde, oder Brand- Schaden verderben laſſen, oder wann zu des Menſchen Nothdurfft und Nah- rung bey vollkommenen Haubaren alt- erwachſenem Holtze vorhero die Bret- Baͤume, Schwellen-Saͤulen-Balcken- Schindel- oder Splitt-Baͤume, Spar- ren, Schal-Holtz und Latten herausge- nommen worden ſind, und das krum- me oder Lager-Holtz, Schoppen und Abraum in Klafftern geſchlagen, die uͤ- brigen Spaͤhne und Hinderniß abgeraͤu- met, ſo werden zu ſolchem Ende und Fortpflantzung des neuen Wiederwach- ſes die ſtaͤrckſten und beſten Saamen- Baͤume, ſo die meiſten Aeſte oder Zwei- ge haben, und jaͤhrlichen Saamen tra- gen, hin und wieder ſtehen gelaſſen, da- mit ſolche ihren Saamen durch der Son- nen Hitze bald reiff und zeitig erlangen, und der Wind denſelben in freyer Lufft ungehindert deſto beſſer ausſtreuen koͤn- ne. Es hat dahero wohl unſtreitig den Namen Anflug erhalten; Wegen des anfliegenden Saamens, welcher von de- nen Baͤumen nach ſeiner Zeitigung her- ab gefallen, darbey gleichſam hin und her geflogen, biß er ſich an die Erde und deren Vegetation begierig annectiret und gleichſam renaſciret oder wieder hervor waͤch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/112
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/112>, abgerufen am 19.05.2019.