Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen wilden Thieren.
[Spaltenumbruch] gen grösser und erhaben, der Kopff stär-
cker und die Frucht deutlicher. Am sie-
benden Tag vermindere sich der Eyer-
Dotter, die Frucht stärcke sich und neh-
me das Gehirn seinen Anfang. Den
achten Tag bilde sich das Corpus dieser
Frucht in einen grossen Kopff und Au-
gen, Fliegel und Beingen, in dessen Leib
die Adern gehen. Des neundten Tages
wachse die Frucht grösser, verstärcke die
Glieder und formire das Chrystallinische
Auge. Den zehenden Tag ist Kopff,
Schnabel und Augen vollkommen. Des
eilfften Tages erweiterten sich die Au-
gen und die Frucht werde grösser. Des
zwölfften Tages sey die Frucht in dem
Ey zusammen gehaucht, von mehrern
und grössern Adern colligiret. Des drey-
zehenden Tages werde die Frucht grösser,
die gezeugten Glieder und Nerven de-
rer Augen nehmen zu und sey durchge-
hends vollkommener, da ihm dann die
Federlein mählich zu wachsen anfangen
und es täglich je mehr und mehr von
dem vierzehenden Tag biß auf den vier
und zwantzigsten oder zur Ausschlupff-
Zeit in der Formirung zunehme. Den
funffzehenden soll es das Leben gewin-
nen und die übrige Zeit zunehmen, biß
die Zeit der Geburth herbey nahe, da es
durch sein Schnäblein oberwerts die
Schale durchstosse, sich mit denen Bein-
gen sperre, biß die Schale zerbreche und es
sodann ausschlupffe und auff der Welt
ankomme, da es naß vom Dotter und
matt von der Geburths-Arbeit unter
[Spaltenumbruch] seiner Mutter Flügel, und Brust mit
gröster Vorsorge erwärmet wird, wo-
bey die Mütterliche Liebe ungemeinen
Fleiß und Vorsorge träget, es auffzubrin-
gen. Die Jungen bringen ihre meiste
Zeit mit schlaffen zu, und liegen in dem
von Mooß, oder andern Materien ge-
machten weichen Neste, nach Art und
Eigenschafft derer Vögel, welche nach
aller Hühner Art auf der Erden eine tief-
fe Grube machen, sie mit wenigem Graß-
Geniste, nebst Pflaum-Federn von ih-
rer Brust, denen Jungen zu Liebe, sie
weich zu bewahren, anfüllen. Die Vö-
gel aber, so ihre Nester auff die Bäume
machen, flechten solche künstlich mit Zweig-
lein und Mooß zusammen, warten und
pflegen ihrer jungen mit allem Fleiß, sie
vor der rauhen Lufft zu bewahren, biß
ihnen die Natur mehrere Federn, so an-
fänglich wollicht anzusehen, mitgetheilet
und sie der Mutter gewöhnliche Nah-
rung anzunehmen beginnen, da sie dann
täglich je mehr und mehr zunehmen, zu-
mahln der himmlische Thau und derer
Sonnen Strahlen kräfftige Würckung
zum Wachsthumb derer Schwing-Fe-
dern, das meiste contribuiren, biß sie
nach etlichen wenigen Wochen vollkom-
men flicke werden und aus Trieb der Na-
tur vorwitzig aus ihrem Nest von einem
Ast zum andern fliegen. Die aber von
der Art derer Hüner bey der Erden sind,
haben in der Natur, daß sie, so bald sie
nur trocken, gleich herumb lauffen und
sich wie die Mäuse verkriechen.

Anatomia aller Hühner Arten.
[Spaltenumbruch]

Der Hühner giebts vielerley Arten,
als Trappen, Phasianen in Feldern, Au-
er-Hühner, Birck-Hühner, Hasel-
Hühner im Walde, und Reb-Hüh-
ner oder Feld-Hüner auf denen Ae-
ckern. Diese haben alle einerley in-
nerliche Eigenschafften, einerley Na-
turen, im Sand und Erde zu schar-
ren, und Steingen und Körner zu ver-
schlucken, weswegen ich sie der Kürtze
halber einerley tractire. Nemlich die
Wald-Hühner haben mit Federn ver-
wachsene Klauen, als da sind Auer-Hüh-
ner, Birck-Hühner und Hasel-Hühner:
Dahingegen haben die Feld-Hühner glat-
te schuppige Klauen, nemlich die Trap-
pen, Phasianen, Reb-Hühner und Brach-
Hühner. Die Klauen dieser Hühner
haben vorwarts drey Zehen, deren eine
[Spaltenumbruch] jegliche wiederumb drey Glieder, an
deren Ende die krumme hornigte Nä-
gel gewachsen, welche innerlich von star-
cken Flechsen sind; Hinten gehet eine kur-
tze Klaue von einem Glied, gleichsam als
der Daumen geordnet. Die Hähne ha-
ben zum Unterscheid derer Hühner hin-
ten über demselben einen steiffen Knor-
ren von hornigtem Gewächs, die Spoh-
ren genannt. Die Haut aller Hühner
hat unzehlich erhabene kleine Wärtzlein,
welches vermuthlich die Pori oder
Schweiß-Löcher sind, darinnen Materia
collectanea
zu der Federn Wachsthumb
befindlich seyn mag, und bedecket den
Leib zu Erhaltung der natürlichen Wär-
me. Zwischen denen weichen Pflaum-
Federn sind Glieds lange Haare ge-
wachsen, welche die Wärme vermehren:

Die
X

Von denen wilden Thieren.
[Spaltenumbruch] gen groͤſſer und erhaben, der Kopff ſtaͤr-
cker und die Frucht deutlicher. Am ſie-
benden Tag vermindere ſich der Eyer-
Dotter, die Frucht ſtaͤrcke ſich und neh-
me das Gehirn ſeinen Anfang. Den
achten Tag bilde ſich das Corpus dieſer
Frucht in einen groſſen Kopff und Au-
gen, Fliegel und Beingen, in deſſen Leib
die Adern gehen. Des neundten Tages
wachſe die Frucht groͤſſer, verſtaͤrcke die
Glieder und formire das Chryſtalliniſche
Auge. Den zehenden Tag iſt Kopff,
Schnabel und Augen vollkommen. Des
eilfften Tages erweiterten ſich die Au-
gen und die Frucht werde groͤſſer. Des
zwoͤlfften Tages ſey die Frucht in dem
Ey zuſammen gehaucht, von mehrern
und groͤſſern Adern colligiret. Des drey-
zehenden Tages werde die Frucht groͤſſer,
die gezeugten Glieder und Nerven de-
rer Augen nehmen zu und ſey durchge-
hends vollkommener, da ihm dann die
Federlein maͤhlich zu wachſen anfangen
und es taͤglich je mehr und mehr von
dem vierzehenden Tag biß auf den vier
und zwantzigſten oder zur Ausſchlupff-
Zeit in der Formirung zunehme. Den
funffzehenden ſoll es das Leben gewin-
nen und die uͤbrige Zeit zunehmen, biß
die Zeit der Geburth herbey nahe, da es
durch ſein Schnaͤblein oberwerts die
Schale durchſtoſſe, ſich mit denen Bein-
gen ſperre, biß die Schale zerbreche und es
ſodann ausſchlupffe und auff der Welt
ankomme, da es naß vom Dotter und
matt von der Geburths-Arbeit unter
[Spaltenumbruch] ſeiner Mutter Fluͤgel, und Bruſt mit
groͤſter Vorſorge erwaͤrmet wird, wo-
bey die Muͤtterliche Liebe ungemeinen
Fleiß und Vorſorge traͤget, es auffzubrin-
gen. Die Jungen bringen ihre meiſte
Zeit mit ſchlaffen zu, und liegen in dem
von Mooß, oder andern Materien ge-
machten weichen Neſte, nach Art und
Eigenſchafft derer Voͤgel, welche nach
aller Huͤhner Art auf der Erden eine tief-
fe Grube machen, ſie mit wenigem Graß-
Geniſte, nebſt Pflaum-Federn von ih-
rer Bruſt, denen Jungen zu Liebe, ſie
weich zu bewahren, anfuͤllen. Die Voͤ-
gel aber, ſo ihre Neſter auff die Baͤume
machen, flechten ſolche kuͤnſtlich mit Zweig-
lein und Mooß zuſammen, warten und
pflegen ihrer jungen mit allem Fleiß, ſie
vor der rauhen Lufft zu bewahren, biß
ihnen die Natur mehrere Federn, ſo an-
faͤnglich wollicht anzuſehen, mitgetheilet
und ſie der Mutter gewoͤhnliche Nah-
rung anzunehmen beginnen, da ſie dann
taͤglich je mehr und mehr zunehmen, zu-
mahln der himmliſche Thau und derer
Sonnen Strahlen kraͤfftige Wuͤrckung
zum Wachsthumb derer Schwing-Fe-
dern, das meiſte contribuiren, biß ſie
nach etlichen wenigen Wochen vollkom-
men flicke werden und aus Trieb der Na-
tur vorwitzig aus ihrem Neſt von einem
Aſt zum andern fliegen. Die aber von
der Art derer Huͤner bey der Erden ſind,
haben in der Natur, daß ſie, ſo bald ſie
nur trocken, gleich herumb lauffen und
ſich wie die Maͤuſe verkriechen.

Anatomia aller Huͤhner Arten.
[Spaltenumbruch]

Der Huͤhner giebts vielerley Arten,
als Trappen, Phaſianen in Feldern, Au-
er-Huͤhner, Birck-Huͤhner, Haſel-
Huͤhner im Walde, und Reb-Huͤh-
ner oder Feld-Huͤner auf denen Ae-
ckern. Dieſe haben alle einerley in-
nerliche Eigenſchafften, einerley Na-
turen, im Sand und Erde zu ſchar-
ren, und Steingen und Koͤrner zu ver-
ſchlucken, weswegen ich ſie der Kuͤrtze
halber einerley tractire. Nemlich die
Wald-Huͤhner haben mit Federn ver-
wachſene Klauen, als da ſind Auer-Huͤh-
ner, Birck-Huͤhner und Haſel-Huͤhner:
Dahingegen haben die Feld-Huͤhneꝛ glat-
te ſchuppige Klauen, nemlich die Trap-
pen, Phaſianen, Reb-Huͤhner und Brach-
Huͤhner. Die Klauen dieſer Huͤhner
haben vorwarts drey Zehen, deren eine
[Spaltenumbruch] jegliche wiederumb drey Glieder, an
deren Ende die krumme hornigte Naͤ-
gel gewachſen, welche innerlich von ſtar-
cken Flechſen ſind; Hinten gehet eine kur-
tze Klaue von einem Glied, gleichſam als
der Daumen geordnet. Die Haͤhne ha-
ben zum Unterſcheid derer Huͤhner hin-
ten uͤber demſelben einen ſteiffen Knor-
ren von hornigtem Gewaͤchs, die Spoh-
ren genannt. Die Haut aller Huͤhner
hat unzehlich erhabene kleine Waͤrtzlein,
welches vermuthlich die Pori oder
Schweiß-Loͤcher ſind, darinnen Materia
collectanea
zu der Federn Wachsthumb
befindlich ſeyn mag, und bedecket den
Leib zu Erhaltung der natuͤrlichen Waͤr-
me. Zwiſchen denen weichen Pflaum-
Federn ſind Glieds lange Haare ge-
wachſen, welche die Waͤrme vermehren:

Die
X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0279" n="161"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen wilden Thieren.</hi></fw><lb/><cb/>
gen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und erhaben, der Kopff &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cker und die Frucht deutlicher. Am &#x017F;ie-<lb/>
benden Tag vermindere &#x017F;ich der Eyer-<lb/>
Dotter, die Frucht &#x017F;ta&#x0364;rcke &#x017F;ich und neh-<lb/>
me das Gehirn &#x017F;einen Anfang. Den<lb/>
achten Tag bilde &#x017F;ich das <hi rendition="#aq">Corpus</hi> die&#x017F;er<lb/>
Frucht in einen gro&#x017F;&#x017F;en Kopff und Au-<lb/>
gen, Fliegel und Beingen, in de&#x017F;&#x017F;en Leib<lb/>
die Adern gehen. Des neundten Tages<lb/>
wach&#x017F;e die Frucht gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, ver&#x017F;ta&#x0364;rcke die<lb/>
Glieder und <hi rendition="#aq">formir</hi>e das Chry&#x017F;tallini&#x017F;che<lb/>
Auge. Den zehenden Tag i&#x017F;t Kopff,<lb/>
Schnabel und Augen vollkommen. Des<lb/>
eilfften Tages erweiterten &#x017F;ich die Au-<lb/>
gen und die Frucht werde gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er. Des<lb/>
zwo&#x0364;lfften Tages &#x017F;ey die Frucht in dem<lb/>
Ey zu&#x017F;ammen gehaucht, von mehrern<lb/>
und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Adern <hi rendition="#aq">colligir</hi>et. Des drey-<lb/>
zehenden Tages werde die Frucht gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
die gezeugten Glieder und Nerven de-<lb/>
rer Augen nehmen zu und &#x017F;ey durchge-<lb/>
hends vollkommener, da ihm dann die<lb/>
Federlein ma&#x0364;hlich zu wach&#x017F;en anfangen<lb/>
und es ta&#x0364;glich je mehr und mehr von<lb/>
dem vierzehenden Tag biß auf den vier<lb/>
und zwantzig&#x017F;ten oder zur Aus&#x017F;chlupff-<lb/>
Zeit in der <hi rendition="#aq">Formir</hi>ung zunehme. Den<lb/>
funffzehenden &#x017F;oll es das Leben gewin-<lb/>
nen und die u&#x0364;brige Zeit zunehmen, biß<lb/>
die Zeit der Geburth herbey nahe, da es<lb/>
durch &#x017F;ein Schna&#x0364;blein oberwerts die<lb/>
Schale durch&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ich mit denen Bein-<lb/>
gen &#x017F;perre, biß die Schale zerbreche und es<lb/>
&#x017F;odann aus&#x017F;chlupffe und auff der Welt<lb/>
ankomme, da es naß vom Dotter und<lb/>
matt von der Geburths-Arbeit unter<lb/><cb/>
&#x017F;einer Mutter Flu&#x0364;gel, und Bru&#x017F;t mit<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ter Vor&#x017F;orge erwa&#x0364;rmet wird, wo-<lb/>
bey die Mu&#x0364;tterliche Liebe ungemeinen<lb/>
Fleiß und Vor&#x017F;orge tra&#x0364;get, es auffzubrin-<lb/>
gen. Die Jungen bringen ihre mei&#x017F;te<lb/>
Zeit mit &#x017F;chlaffen zu, und liegen in dem<lb/>
von Mooß, oder andern Materien ge-<lb/>
machten weichen Ne&#x017F;te, nach Art und<lb/>
Eigen&#x017F;chafft derer Vo&#x0364;gel, welche nach<lb/>
aller Hu&#x0364;hner Art auf der Erden eine tief-<lb/>
fe Grube machen, &#x017F;ie mit wenigem Graß-<lb/>
Geni&#x017F;te, neb&#x017F;t Pflaum-Federn von ih-<lb/>
rer Bru&#x017F;t, denen Jungen zu Liebe, &#x017F;ie<lb/>
weich zu bewahren, anfu&#x0364;llen. Die Vo&#x0364;-<lb/>
gel aber, &#x017F;o ihre Ne&#x017F;ter auff die Ba&#x0364;ume<lb/>
machen, flechten &#x017F;olche ku&#x0364;n&#x017F;tlich mit Zweig-<lb/>
lein und Mooß zu&#x017F;ammen, warten und<lb/>
pflegen ihrer jungen mit allem Fleiß, &#x017F;ie<lb/>
vor der rauhen Lufft zu bewahren, biß<lb/>
ihnen die Natur mehrere Federn, &#x017F;o an-<lb/>
fa&#x0364;nglich wollicht anzu&#x017F;ehen, mitgetheilet<lb/>
und &#x017F;ie der Mutter gewo&#x0364;hnliche Nah-<lb/>
rung anzunehmen beginnen, da &#x017F;ie dann<lb/>
ta&#x0364;glich je mehr und mehr zunehmen, zu-<lb/>
mahln der himmli&#x017F;che Thau und derer<lb/>
Sonnen Strahlen kra&#x0364;fftige Wu&#x0364;rckung<lb/>
zum Wachsthumb derer Schwing-Fe-<lb/>
dern, das mei&#x017F;te <hi rendition="#aq">contribuir</hi>en, biß &#x017F;ie<lb/>
nach etlichen wenigen Wochen vollkom-<lb/>
men flicke werden und aus Trieb der Na-<lb/>
tur vorwitzig aus ihrem Ne&#x017F;t von einem<lb/>
A&#x017F;t zum andern fliegen. Die aber von<lb/>
der Art derer Hu&#x0364;ner bey der Erden &#x017F;ind,<lb/>
haben in der Natur, daß &#x017F;ie, &#x017F;o bald &#x017F;ie<lb/>
nur trocken, gleich herumb lauffen und<lb/>
&#x017F;ich wie die Ma&#x0364;u&#x017F;e verkriechen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Anatomia</hi> aller Hu&#x0364;hner Arten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p>Der Hu&#x0364;hner giebts vielerley Arten,<lb/>
als Trappen, <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ian</hi>en in Feldern, Au-<lb/>
er-Hu&#x0364;hner, Birck-Hu&#x0364;hner, Ha&#x017F;el-<lb/>
Hu&#x0364;hner im Walde, und Reb-Hu&#x0364;h-<lb/>
ner oder Feld-Hu&#x0364;ner auf denen Ae-<lb/>
ckern. Die&#x017F;e haben alle einerley in-<lb/>
nerliche Eigen&#x017F;chafften, einerley Na-<lb/>
turen, im Sand und Erde zu &#x017F;char-<lb/>
ren, und Steingen und Ko&#x0364;rner zu ver-<lb/>
&#x017F;chlucken, weswegen ich &#x017F;ie der Ku&#x0364;rtze<lb/>
halber einerley <hi rendition="#aq">tracti</hi>re. Nemlich die<lb/>
Wald-Hu&#x0364;hner haben mit Federn ver-<lb/>
wach&#x017F;ene Klauen, als da &#x017F;ind Auer-Hu&#x0364;h-<lb/>
ner, Birck-Hu&#x0364;hner und Ha&#x017F;el-Hu&#x0364;hner:<lb/>
Dahingegen haben die Feld-Hu&#x0364;hne&#xA75B; glat-<lb/>
te &#x017F;chuppige Klauen, nemlich die Trap-<lb/>
pen, <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ian</hi>en, Reb-Hu&#x0364;hner und Brach-<lb/>
Hu&#x0364;hner. Die Klauen die&#x017F;er Hu&#x0364;hner<lb/>
haben vorwarts drey Zehen, deren eine<lb/><cb/>
jegliche wiederumb drey Glieder, an<lb/>
deren Ende die krumme hornigte Na&#x0364;-<lb/>
gel gewach&#x017F;en, welche innerlich von &#x017F;tar-<lb/>
cken Flech&#x017F;en &#x017F;ind; Hinten gehet eine kur-<lb/>
tze Klaue von einem Glied, gleich&#x017F;am als<lb/>
der Daumen geordnet. Die Ha&#x0364;hne ha-<lb/>
ben zum Unter&#x017F;cheid derer Hu&#x0364;hner hin-<lb/>
ten u&#x0364;ber dem&#x017F;elben einen &#x017F;teiffen Knor-<lb/>
ren von hornigtem Gewa&#x0364;chs, die Spoh-<lb/>
ren genannt. Die Haut aller Hu&#x0364;hner<lb/>
hat unzehlich erhabene kleine Wa&#x0364;rtzlein,<lb/>
welches vermuthlich die <hi rendition="#aq">Pori</hi> oder<lb/>
Schweiß-Lo&#x0364;cher &#x017F;ind, darinnen <hi rendition="#aq">Materia<lb/>
collectanea</hi> zu der Federn Wachsthumb<lb/>
befindlich &#x017F;eyn mag, und bedecket den<lb/>
Leib zu Erhaltung der natu&#x0364;rlichen Wa&#x0364;r-<lb/>
me. Zwi&#x017F;chen denen weichen Pflaum-<lb/>
Federn &#x017F;ind Glieds lange Haare ge-<lb/>
wach&#x017F;en, welche die Wa&#x0364;rme vermehren:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X</fw><fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0279] Von denen wilden Thieren. gen groͤſſer und erhaben, der Kopff ſtaͤr- cker und die Frucht deutlicher. Am ſie- benden Tag vermindere ſich der Eyer- Dotter, die Frucht ſtaͤrcke ſich und neh- me das Gehirn ſeinen Anfang. Den achten Tag bilde ſich das Corpus dieſer Frucht in einen groſſen Kopff und Au- gen, Fliegel und Beingen, in deſſen Leib die Adern gehen. Des neundten Tages wachſe die Frucht groͤſſer, verſtaͤrcke die Glieder und formire das Chryſtalliniſche Auge. Den zehenden Tag iſt Kopff, Schnabel und Augen vollkommen. Des eilfften Tages erweiterten ſich die Au- gen und die Frucht werde groͤſſer. Des zwoͤlfften Tages ſey die Frucht in dem Ey zuſammen gehaucht, von mehrern und groͤſſern Adern colligiret. Des drey- zehenden Tages werde die Frucht groͤſſer, die gezeugten Glieder und Nerven de- rer Augen nehmen zu und ſey durchge- hends vollkommener, da ihm dann die Federlein maͤhlich zu wachſen anfangen und es taͤglich je mehr und mehr von dem vierzehenden Tag biß auf den vier und zwantzigſten oder zur Ausſchlupff- Zeit in der Formirung zunehme. Den funffzehenden ſoll es das Leben gewin- nen und die uͤbrige Zeit zunehmen, biß die Zeit der Geburth herbey nahe, da es durch ſein Schnaͤblein oberwerts die Schale durchſtoſſe, ſich mit denen Bein- gen ſperre, biß die Schale zerbreche und es ſodann ausſchlupffe und auff der Welt ankomme, da es naß vom Dotter und matt von der Geburths-Arbeit unter ſeiner Mutter Fluͤgel, und Bruſt mit groͤſter Vorſorge erwaͤrmet wird, wo- bey die Muͤtterliche Liebe ungemeinen Fleiß und Vorſorge traͤget, es auffzubrin- gen. Die Jungen bringen ihre meiſte Zeit mit ſchlaffen zu, und liegen in dem von Mooß, oder andern Materien ge- machten weichen Neſte, nach Art und Eigenſchafft derer Voͤgel, welche nach aller Huͤhner Art auf der Erden eine tief- fe Grube machen, ſie mit wenigem Graß- Geniſte, nebſt Pflaum-Federn von ih- rer Bruſt, denen Jungen zu Liebe, ſie weich zu bewahren, anfuͤllen. Die Voͤ- gel aber, ſo ihre Neſter auff die Baͤume machen, flechten ſolche kuͤnſtlich mit Zweig- lein und Mooß zuſammen, warten und pflegen ihrer jungen mit allem Fleiß, ſie vor der rauhen Lufft zu bewahren, biß ihnen die Natur mehrere Federn, ſo an- faͤnglich wollicht anzuſehen, mitgetheilet und ſie der Mutter gewoͤhnliche Nah- rung anzunehmen beginnen, da ſie dann taͤglich je mehr und mehr zunehmen, zu- mahln der himmliſche Thau und derer Sonnen Strahlen kraͤfftige Wuͤrckung zum Wachsthumb derer Schwing-Fe- dern, das meiſte contribuiren, biß ſie nach etlichen wenigen Wochen vollkom- men flicke werden und aus Trieb der Na- tur vorwitzig aus ihrem Neſt von einem Aſt zum andern fliegen. Die aber von der Art derer Huͤner bey der Erden ſind, haben in der Natur, daß ſie, ſo bald ſie nur trocken, gleich herumb lauffen und ſich wie die Maͤuſe verkriechen. Anatomia aller Huͤhner Arten. Der Huͤhner giebts vielerley Arten, als Trappen, Phaſianen in Feldern, Au- er-Huͤhner, Birck-Huͤhner, Haſel- Huͤhner im Walde, und Reb-Huͤh- ner oder Feld-Huͤner auf denen Ae- ckern. Dieſe haben alle einerley in- nerliche Eigenſchafften, einerley Na- turen, im Sand und Erde zu ſchar- ren, und Steingen und Koͤrner zu ver- ſchlucken, weswegen ich ſie der Kuͤrtze halber einerley tractire. Nemlich die Wald-Huͤhner haben mit Federn ver- wachſene Klauen, als da ſind Auer-Huͤh- ner, Birck-Huͤhner und Haſel-Huͤhner: Dahingegen haben die Feld-Huͤhneꝛ glat- te ſchuppige Klauen, nemlich die Trap- pen, Phaſianen, Reb-Huͤhner und Brach- Huͤhner. Die Klauen dieſer Huͤhner haben vorwarts drey Zehen, deren eine jegliche wiederumb drey Glieder, an deren Ende die krumme hornigte Naͤ- gel gewachſen, welche innerlich von ſtar- cken Flechſen ſind; Hinten gehet eine kur- tze Klaue von einem Glied, gleichſam als der Daumen geordnet. Die Haͤhne ha- ben zum Unterſcheid derer Huͤhner hin- ten uͤber demſelben einen ſteiffen Knor- ren von hornigtem Gewaͤchs, die Spoh- ren genannt. Die Haut aller Huͤhner hat unzehlich erhabene kleine Waͤrtzlein, welches vermuthlich die Pori oder Schweiß-Loͤcher ſind, darinnen Materia collectanea zu der Federn Wachsthumb befindlich ſeyn mag, und bedecket den Leib zu Erhaltung der natuͤrlichen Waͤr- me. Zwiſchen denen weichen Pflaum- Federn ſind Glieds lange Haare ge- wachſen, welche die Waͤrme vermehren: Die X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/279
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/279>, abgerufen am 24.05.2019.