Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Erster Theil/
handelt
Von der Erden.
[Spaltenumbruch]

OB wohl diese Naturmäßi-
ge irdische Betrachtung die
Erde zu beschreiben, nur
eintzig und allein, in Muth-
massung einer unvollkom-
menen menschlichen Wis-
senschafft, zu halten ist, auch
unserem Vorhaben gantz nicht gemäß,
sondern billig denen Geographis zu über-
lassen; So wollen wir doch, weil aus
der Erde die Bäume ihre Animam ve-
getativam
haben, und ihre Nahrung aus
deroselben warmen und doch feuchten
Dünsten genießen, diese Naturmäßige
Eigenschafft die Erde als unser aller Mut-
ter deutlicher betrachten, und pro Funda-
mento physice explicir
en. Wie nun ei-
ne lebendige Creatur in sich selbst in al-
len Gliedern und Adern eine allgemeine
Hitze ausgetheilet befindet, ohne deren
Erwärmung alles erstarren und erkäl-
ten würde, nechst diesem auch eine Feuch-
tigkeit im Geblüth die vorige Hitze tem-
perir
en muß, und beyde unter sich ein re-
ciprocum commercium
zu dem benöthig-
tein Nutriment ihres Cörpers verschaf-
fein müßen, da sonsten, in Ermangelung
des letztern, durch allzu grosse Hitze alles
verdorren müste: Also hat auch gleicher
Gestalt die Göttliche Providenz diese bey-
de Elementa, nehmlich Feuer und Was-
ser, mit der Erden coaguliret, und be-
se elet, damit nicht allein durch solche Mine-
rali
sche Hitze und deren innere Austhei-
lung, sondern auch, vermittelst der in der
Erden befindlichen Feuchtigkeit, eine wach-
sende und zeugende Krafft verschaffet
[Spaltenumbruch] würde, wie wir lesen im Ersten Buch Mo-
sis am 2. Capitel, vers am 6. da bey Er-
schaffung der Welt ein Nebel oder wässe-
richter Dampff von der Erden aufgan-
gen und das Land zur Fruchtbarkeit be-
feuchtet, dergleichen noch täglich observi-
r
et wird; Dahero dann unstreitig zu
muthmassen, daß in der Erden, woraus
dieses Vegetabile, oder solcher warmer
wässerichter Dunst entstehet, eine Wär-
me, und zugleich eine Feuchtigkeit, jedoch
separatim zu befinden seyn müße, welches
an verschiedenen Orten, die warmen Bä-
der in Teutschland, wie bekant, zeigen kön-
nen, und daraus ihren Ursprung neh-
men, davon ich absonderlich hiernechst an
seinem Ort, ausführlicher vom Ursprung
der Wasserqvellen schreiben will. Was
nun aber zu unserm Vorhaben die Erde
eigentlich vor eine Materie seyn müße,
finden wir nach menschlicher Vernunfft
dieses, daß es eine von Staub und Sand,
Koth, und Lehm oder Thon, feuchte coa-
gulir
te Massa oder gebackener klebichter
Klumpen sey, worinnen eine chymische
salnitrische oder saltzigte und kalte Eigen-
schafft, so mit einer zusammenziehenden
Krafft versehen, befindlich, daraus der
Geschmack sein Nutriment haben müße
und die Früchte der Erden mit diesen
Dünsten vereinigen könne. Gleicher ge-
stalt findet sich auch bey dieser kalten Ei-
genschafft ein mineralischer Sulphur oder
Schwefel, welcher von hitziger und trocke-
ner feuriger Eigenschafft, fliessend u. schlei-
migt ist, woraus die humi odores u. man-
cherley Dünste, daher entstehender Ge-

ruch
A

[Abbildung]
Erſter Theil/
handelt
Von der Erden.
[Spaltenumbruch]

OB wohl dieſe Naturmaͤßi-
ge irdiſche Betrachtung die
Erde zu beſchreiben, nur
eintzig und allein, in Muth-
maſſung einer unvollkom-
menen menſchlichen Wiſ-
ſenſchafft, zu halten iſt, auch
unſerem Vorhaben gantz nicht gemaͤß,
ſondern billig denen Geographis zu uͤber-
laſſen; So wollen wir doch, weil aus
der Erde die Baͤume ihre Animam ve-
getativam
haben, und ihre Nahrung aus
deroſelben warmen und doch feuchten
Duͤnſten genießen, dieſe Naturmaͤßige
Eigenſchafft die Erde als unſer aller Mut-
ter deutlicher betrachten, und pro Funda-
mento phyſice explicir
en. Wie nun ei-
ne lebendige Creatur in ſich ſelbſt in al-
len Gliedern und Adern eine allgemeine
Hitze ausgetheilet befindet, ohne deren
Erwaͤrmung alles erſtarren und erkaͤl-
ten wuͤrde, nechſt dieſem auch eine Feuch-
tigkeit im Gebluͤth die vorige Hitze tem-
perir
en muß, und beyde unter ſich ein re-
ciprocum commercium
zu dem benoͤthig-
tein Nutriment ihres Coͤrpers verſchaf-
fein muͤßen, da ſonſten, in Ermangelung
des letztern, durch allzu groſſe Hitze alles
verdorren muͤſte: Alſo hat auch gleicher
Geſtalt die Goͤttliche Providenz dieſe bey-
de Elementa, nehmlich Feuer und Waſ-
ſer, mit der Erden coaguliret, und be-
ſe elet, damit nicht allein durch ſolche Mine-
rali
ſche Hitze und deren innere Austhei-
lung, ſondern auch, vermittelſt der in der
Erden befindlichen Feuchtigkeit, eine wach-
ſende und zeugende Krafft verſchaffet
[Spaltenumbruch] wuͤrde, wie wir leſen im Erſten Buch Mo-
ſis am 2. Capitel, vers am 6. da bey Er-
ſchaffung der Welt ein Nebel oder waͤſſe-
richter Dampff von der Erden aufgan-
gen und das Land zur Fruchtbarkeit be-
feuchtet, dergleichen noch taͤglich obſervi-
r
et wird; Dahero dann unſtreitig zu
muthmaſſen, daß in der Erden, woraus
dieſes Vegetabile, oder ſolcher warmer
waͤſſerichter Dunſt entſtehet, eine Waͤr-
me, und zugleich eine Feuchtigkeit, jedoch
ſeparatim zu befinden ſeyn muͤße, welches
an verſchiedenen Orten, die warmen Baͤ-
der in Teutſchland, wie bekant, zeigen koͤn-
nen, und daraus ihren Urſprung neh-
men, davon ich abſonderlich hiernechſt an
ſeinem Ort, ausfuͤhrlicher vom Urſprung
der Waſſerqvellen ſchreiben will. Was
nun aber zu unſerm Vorhaben die Erde
eigentlich vor eine Materie ſeyn muͤße,
finden wir nach menſchlicher Vernunfft
dieſes, daß es eine von Staub und Sand,
Koth, und Lehm oder Thon, feuchte coa-
gulir
te Maſſa oder gebackener klebichter
Klumpen ſey, worinnen eine chymiſche
ſalnitriſche oder ſaltzigte und kalte Eigen-
ſchafft, ſo mit einer zuſammenziehenden
Krafft verſehen, befindlich, daraus der
Geſchmack ſein Nutriment haben muͤße
und die Fruͤchte der Erden mit dieſen
Duͤnſten vereinigen koͤnne. Gleicher ge-
ſtalt findet ſich auch bey dieſer kalten Ei-
genſchafft ein mineraliſcher Sulphur oder
Schwefel, welcher von hitziger und trocke-
ner feuriger Eigenſchafft, flieſſend u. ſchlei-
migt iſt, woraus die humi odores u. man-
cherley Duͤnſte, daher entſtehender Ge-

ruch
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="[1]"/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/<lb/>
handelt<lb/>
Von der Erden.</hi> </head><lb/>
        <cb/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi>B wohl die&#x017F;e Naturma&#x0364;ßi-<lb/>
ge irdi&#x017F;che Betrachtung die<lb/>
Erde zu be&#x017F;chreiben, nur<lb/>
eintzig und allein, in Muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;ung einer unvollkom-<lb/>
menen men&#x017F;chlichen Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft, zu halten i&#x017F;t, auch<lb/>
un&#x017F;erem Vorhaben gantz nicht gema&#x0364;ß,<lb/>
&#x017F;ondern billig denen <hi rendition="#aq">Geographis</hi> zu u&#x0364;ber-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; So wollen wir doch, weil aus<lb/>
der Erde die Ba&#x0364;ume ihre <hi rendition="#aq">Animam ve-<lb/>
getativam</hi> haben, und ihre Nahrung aus<lb/>
dero&#x017F;elben warmen und doch feuchten<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;ten genießen, die&#x017F;e Naturma&#x0364;ßige<lb/>
Eigen&#x017F;chafft die Erde als un&#x017F;er aller Mut-<lb/>
ter deutlicher betrachten, und <hi rendition="#aq">pro Funda-<lb/>
mento phy&#x017F;ice explicir</hi>en. Wie nun ei-<lb/>
ne lebendige Creatur in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in al-<lb/>
len Gliedern und Adern eine allgemeine<lb/>
Hitze ausgetheilet befindet, ohne deren<lb/>
Erwa&#x0364;rmung alles er&#x017F;tarren und erka&#x0364;l-<lb/>
ten wu&#x0364;rde, nech&#x017F;t die&#x017F;em auch eine Feuch-<lb/>
tigkeit im Geblu&#x0364;th die vorige Hitze <hi rendition="#aq">tem-<lb/>
perir</hi>en muß, und beyde unter &#x017F;ich ein <hi rendition="#aq">re-<lb/>
ciprocum commercium</hi> zu dem beno&#x0364;thig-<lb/>
tein <hi rendition="#aq">Nutriment</hi> ihres Co&#x0364;rpers ver&#x017F;chaf-<lb/>
fein mu&#x0364;ßen, da &#x017F;on&#x017F;ten, in Ermangelung<lb/>
des letztern, durch allzu gro&#x017F;&#x017F;e Hitze alles<lb/>
verdorren mu&#x0364;&#x017F;te: Al&#x017F;o hat auch gleicher<lb/>
Ge&#x017F;talt die Go&#x0364;ttliche <hi rendition="#aq">Providenz</hi> die&#x017F;e bey-<lb/>
de Elementa, nehmlich Feuer und Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, mit der Erden <hi rendition="#aq">coagulir</hi>et, und be-<lb/>
&#x017F;e elet, damit nicht allein durch &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Mine-<lb/>
rali</hi>&#x017F;che Hitze und deren innere Austhei-<lb/>
lung, &#x017F;ondern auch, vermittel&#x017F;t der in der<lb/>
Erden befindlichen Feuchtigkeit, eine wach-<lb/>
&#x017F;ende und zeugende Krafft ver&#x017F;chaffet<lb/><cb/>
wu&#x0364;rde, wie wir le&#x017F;en im Er&#x017F;ten Buch Mo-<lb/>
&#x017F;is am 2. Capitel, vers am 6. da bey Er-<lb/>
&#x017F;chaffung der Welt ein Nebel oder wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
richter Dampff von der Erden aufgan-<lb/>
gen und das Land zur Fruchtbarkeit be-<lb/>
feuchtet, dergleichen noch ta&#x0364;glich <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi-<lb/>
r</hi>et wird; Dahero dann un&#x017F;treitig zu<lb/>
muthma&#x017F;&#x017F;en, daß in der Erden, woraus<lb/>
die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Vegetabile,</hi> oder &#x017F;olcher warmer<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erichter Dun&#x017F;t ent&#x017F;tehet, eine Wa&#x0364;r-<lb/>
me, und zugleich eine Feuchtigkeit, jedoch<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;eparatim</hi> zu befinden &#x017F;eyn mu&#x0364;ße, welches<lb/>
an ver&#x017F;chiedenen Orten, die warmen Ba&#x0364;-<lb/>
der in Teut&#x017F;chland, wie bekant, zeigen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, und daraus ihren Ur&#x017F;prung neh-<lb/>
men, davon ich ab&#x017F;onderlich hiernech&#x017F;t an<lb/>
&#x017F;einem Ort, ausfu&#x0364;hrlicher vom Ur&#x017F;prung<lb/>
der Wa&#x017F;&#x017F;erqvellen &#x017F;chreiben will. Was<lb/>
nun aber zu un&#x017F;erm Vorhaben die Erde<lb/>
eigentlich vor eine Materie &#x017F;eyn mu&#x0364;ße,<lb/>
finden wir nach men&#x017F;chlicher Vernunfft<lb/>
die&#x017F;es, daß es eine von Staub und Sand,<lb/>
Koth, und Lehm oder Thon, feuchte <hi rendition="#aq">coa-<lb/>
gulir</hi>te <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> oder gebackener klebichter<lb/>
Klumpen &#x017F;ey, worinnen eine <hi rendition="#aq">chymi</hi>&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;alnitri</hi>&#x017F;che oder &#x017F;altzigte und kalte Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft, &#x017F;o mit einer zu&#x017F;ammenziehenden<lb/>
Krafft ver&#x017F;ehen, befindlich, daraus der<lb/>
Ge&#x017F;chmack &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Nutriment</hi> haben mu&#x0364;ße<lb/>
und die Fru&#x0364;chte der Erden mit die&#x017F;en<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;ten vereinigen ko&#x0364;nne. Gleicher ge-<lb/>
&#x017F;talt findet &#x017F;ich auch bey die&#x017F;er kalten Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafft ein <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> oder<lb/>
Schwefel, welcher von hitziger und trocke-<lb/>
ner feuriger Eigen&#x017F;chafft, flie&#x017F;&#x017F;end u. &#x017F;chlei-<lb/>
migt i&#x017F;t, woraus die <hi rendition="#aq">humi odores</hi> u. man-<lb/>
cherley Du&#x0364;n&#x017F;te, daher ent&#x017F;tehender Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">ruch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0035] [Abbildung] Erſter Theil/ handelt Von der Erden. OB wohl dieſe Naturmaͤßi- ge irdiſche Betrachtung die Erde zu beſchreiben, nur eintzig und allein, in Muth- maſſung einer unvollkom- menen menſchlichen Wiſ- ſenſchafft, zu halten iſt, auch unſerem Vorhaben gantz nicht gemaͤß, ſondern billig denen Geographis zu uͤber- laſſen; So wollen wir doch, weil aus der Erde die Baͤume ihre Animam ve- getativam haben, und ihre Nahrung aus deroſelben warmen und doch feuchten Duͤnſten genießen, dieſe Naturmaͤßige Eigenſchafft die Erde als unſer aller Mut- ter deutlicher betrachten, und pro Funda- mento phyſice expliciren. Wie nun ei- ne lebendige Creatur in ſich ſelbſt in al- len Gliedern und Adern eine allgemeine Hitze ausgetheilet befindet, ohne deren Erwaͤrmung alles erſtarren und erkaͤl- ten wuͤrde, nechſt dieſem auch eine Feuch- tigkeit im Gebluͤth die vorige Hitze tem- periren muß, und beyde unter ſich ein re- ciprocum commercium zu dem benoͤthig- tein Nutriment ihres Coͤrpers verſchaf- fein muͤßen, da ſonſten, in Ermangelung des letztern, durch allzu groſſe Hitze alles verdorren muͤſte: Alſo hat auch gleicher Geſtalt die Goͤttliche Providenz dieſe bey- de Elementa, nehmlich Feuer und Waſ- ſer, mit der Erden coaguliret, und be- ſe elet, damit nicht allein durch ſolche Mine- raliſche Hitze und deren innere Austhei- lung, ſondern auch, vermittelſt der in der Erden befindlichen Feuchtigkeit, eine wach- ſende und zeugende Krafft verſchaffet wuͤrde, wie wir leſen im Erſten Buch Mo- ſis am 2. Capitel, vers am 6. da bey Er- ſchaffung der Welt ein Nebel oder waͤſſe- richter Dampff von der Erden aufgan- gen und das Land zur Fruchtbarkeit be- feuchtet, dergleichen noch taͤglich obſervi- ret wird; Dahero dann unſtreitig zu muthmaſſen, daß in der Erden, woraus dieſes Vegetabile, oder ſolcher warmer waͤſſerichter Dunſt entſtehet, eine Waͤr- me, und zugleich eine Feuchtigkeit, jedoch ſeparatim zu befinden ſeyn muͤße, welches an verſchiedenen Orten, die warmen Baͤ- der in Teutſchland, wie bekant, zeigen koͤn- nen, und daraus ihren Urſprung neh- men, davon ich abſonderlich hiernechſt an ſeinem Ort, ausfuͤhrlicher vom Urſprung der Waſſerqvellen ſchreiben will. Was nun aber zu unſerm Vorhaben die Erde eigentlich vor eine Materie ſeyn muͤße, finden wir nach menſchlicher Vernunfft dieſes, daß es eine von Staub und Sand, Koth, und Lehm oder Thon, feuchte coa- gulirte Maſſa oder gebackener klebichter Klumpen ſey, worinnen eine chymiſche ſalnitriſche oder ſaltzigte und kalte Eigen- ſchafft, ſo mit einer zuſammenziehenden Krafft verſehen, befindlich, daraus der Geſchmack ſein Nutriment haben muͤße und die Fruͤchte der Erden mit dieſen Duͤnſten vereinigen koͤnne. Gleicher ge- ſtalt findet ſich auch bey dieſer kalten Ei- genſchafft ein mineraliſcher Sulphur oder Schwefel, welcher von hitziger und trocke- ner feuriger Eigenſchafft, flieſſend u. ſchlei- migt iſt, woraus die humi odores u. man- cherley Duͤnſte, daher entſtehender Ge- ruch A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/35
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/35>, abgerufen am 21.05.2019.