Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Erden.
[Spaltenumbruch] men, blühet im Christ-Monath, wächset
nicht hoch von der Erden, die Blätter
machen grossen Umfang; Es purgiret und
reiniget das schwere und Melancholische
Geblüt, stillet Zorn, Raserey und alles
Böse.

No. 12.
Schlangen-Kraut/ Bistorta.

Diß wächset auch daselbst, mit einem
langen Stengel, blühet weiß und blau-
licht, die Wurtzel gleichet einer Schlan-
gen, weil sie einen buntscheckigten Sten-
gel hat, ist scharff und bitter, zertheilet
den Schleim von der Brust, widerstehet
dem Gifft, treibet den Schweiß, eröffnet,
reiniget Lung und Leber.

No. 13.
Rosen-Kraut/ Radix Rhodia.

Jst grün, hat eine rothe Wurtzel, rie-
chet wie Rosen, blühet weiß, und träget
weissen Saamen; Stärcket den Verstand
und Gedächtniß, heilet und kühlet heff-
tige Kopff-Schmertzen.

Jm Stein-Felßen-Gebürge/
No. 14.
Zehr-Kraut/ Hepatica fontana.

Dieses wächset gerne an Stein-Klip-
pen, worbey Brunnen-Quelle anzutref-
fen; Stillet Blut- und Blasen-Beschwe-
rung, eröffnet die verstopffte Lunge, küh-
let die hitzige Leber, heilet innerliche
Wunden.

No. 15.
Engelsüsse/ Polypodium.

Jst rauh an Wurtzeln, wächset auff
Stein-Felßen, auch um alte Eichen, und
blühet nicht; Eröffnet die Miltz und Le-
ber, heilet die Lunge und alles innerliche
Geschwür, treibet das böse scorbutische
Geblüt, Gall und Schleim aus dem Lei-
be, grünet des Winters.

No. 16.
Weisser Diptam/ Fraxinella.

Hat Blätter wie die Weyden, und
blühet weiß; Heilet innerliche Wunden,
fördert die Geburth, tödtet die Würme,
eröffnet Verstopffung, treibet den
Schweiß und Harn, zertheilet die Flüße,
stillet Schlag, Schwindel und Haupt-
Wehe, machet helle Augen. Es soll da-
mit der Hirsch die geschossenen Pfeile aus
dem Leibe treiben.

No. 17.
Creutz-Kraut/ Senecio.

Jst gut wider das Blut-Auswerffen,
[Spaltenumbruch] vor die Würmer, hitzige Leb er, Len-
denstein, gifftigen Nebel und Magen-
Weh, heilet alte Geschwür und Wun-
den, öffnet die Harn-Gänge; Blühet
weiß, und wächset wie die Rosemarie.

No. 18.
Hirsch-Zunge/ Lingua ceruina.

Blühet scheckigt, wächset gerne bey
Quellen, ist das gantze Jahr grün; Stillet
Durchlauff und Blut, heilet Geschwür
und Wunden, reiniget Miltz und Leber,
zertheilet schwehr melancholisches, oder
geronnen Geblüt, treibet den Stein
und Harn heilsam.

No. 19.
Entzian/ Gentiana.

Siehet aus wie Weyden-Blätter,
zanckigt, träget gelbe Blumen, wächset
unter Stein-Felßen, in Sieben Gruben;
Zertheilet geronnen Geblüt, treibet den
Gifft, Schleim und Würmer, heilet in-
nerliche Wunden, reiniget die Mutter,
stärcket den Magen und Lunge.

Jn Teuffels Lust-Garten/
No. 20.
Paradieß-Kraut/ Herba Paradisi.

Hat angenehme grüne Farbe, blühet
weiß, und wächset an diesem so genannten
Orte; Jst ein treffliches Wund-Kraut.

No. 21.
Königs-Crone/ Corona Imperialis.

Hat viereckigte grüne Blätter, und
vier Stengel, worauf eine weisse Crone
gewachsen, träget keinen Saamen, wäch-
set allda.

No. 22.
Je länger je lieber/ Matrisylua.

Hat einen langen Stengel, weisse kol-
bigte Blumen, länglichte grüne Blätter;
Zertheilet geronnen Geblüt, heilet inner-
liche Wunden, eröffnet die verstopffte Le-
ber, treibet den Nieren- und Blasen-
Stein.

No. 23.
Stengel-Kraut.

Wächst auch allda mit kleinen blauen
Blümlein; Treibet die Würmer, Ender-
linge und scorbutisch Geblüte aus dem
Leibe, heilet innerliche Wunden.

Am Teuffels-Teiche/
No. 24.
Braune Doste/ Clynopodium.

Hat blaue Blüth; Heilet innerliche Ge-
schwür, vertreibet das böse scorbutische

Geblüt,

Von der Erden.
[Spaltenumbruch] men, bluͤhet im Chriſt-Monath, waͤchſet
nicht hoch von der Erden, die Blaͤtter
machen groſſen Umfang; Es purgiret und
reiniget das ſchwere und Melancholiſche
Gebluͤt, ſtillet Zorn, Raſerey und alles
Boͤſe.

No. 12.
Schlangen-Kraut/ Biſtorta.

Diß waͤchſet auch daſelbſt, mit einem
langen Stengel, bluͤhet weiß und blau-
licht, die Wurtzel gleichet einer Schlan-
gen, weil ſie einen buntſcheckigten Sten-
gel hat, iſt ſcharff und bitter, zertheilet
den Schleim von der Bruſt, widerſtehet
dem Gifft, treibet den Schweiß, eroͤffnet,
reiniget Lung und Leber.

No. 13.
Roſen-Kraut/ Radix Rhodia.

Jſt gruͤn, hat eine rothe Wurtzel, rie-
chet wie Roſen, bluͤhet weiß, und traͤget
weiſſen Saamen; Staͤrcket den Verſtand
und Gedaͤchtniß, heilet und kuͤhlet heff-
tige Kopff-Schmertzen.

Jm Stein-Felßen-Gebuͤrge/
No. 14.
Zehr-Kraut/ Hepatica fontana.

Dieſes waͤchſet gerne an Stein-Klip-
pen, worbey Brunnen-Quelle anzutref-
fen; Stillet Blut- und Blaſen-Beſchwe-
rung, eroͤffnet die verſtopffte Lunge, kuͤh-
let die hitzige Leber, heilet innerliche
Wunden.

No. 15.
Engelſuͤſſe/ Polypodium.

Jſt rauh an Wurtzeln, waͤchſet auff
Stein-Felßen, auch um alte Eichen, und
bluͤhet nicht; Eroͤffnet die Miltz und Le-
ber, heilet die Lunge und alles innerliche
Geſchwuͤr, treibet das boͤſe ſcorbutiſche
Gebluͤt, Gall und Schleim aus dem Lei-
be, gruͤnet des Winters.

No. 16.
Weiſſer Diptam/ Fraxinella.

Hat Blaͤtter wie die Weyden, und
bluͤhet weiß; Heilet innerliche Wunden,
foͤrdert die Geburth, toͤdtet die Wuͤrme,
eroͤffnet Verſtopffung, treibet den
Schweiß und Harn, zertheilet die Fluͤße,
ſtillet Schlag, Schwindel und Haupt-
Wehe, machet helle Augen. Es ſoll da-
mit der Hirſch die geſchoſſenen Pfeile aus
dem Leibe treiben.

No. 17.
Creutz-Kraut/ Senecio.

Jſt gut wider das Blut-Auswerffen,
[Spaltenumbruch] vor die Wuͤrmer, hitzige Leb er, Len-
denſtein, gifftigen Nebel und Magen-
Weh, heilet alte Geſchwuͤr und Wun-
den, oͤffnet die Harn-Gaͤnge; Bluͤhet
weiß, und waͤchſet wie die Roſemarie.

No. 18.
Hirſch-Zunge/ Lingua ceruina.

Bluͤhet ſcheckigt, waͤchſet gerne bey
Quellen, iſt das gantze Jahr gruͤn; Stillet
Durchlauff und Blut, heilet Geſchwuͤr
und Wunden, reiniget Miltz und Leber,
zertheilet ſchwehr melancholiſches, oder
geronnen Gebluͤt, treibet den Stein
und Harn heilſam.

No. 19.
Entzian/ Gentiana.

Siehet aus wie Weyden-Blaͤtter,
zanckigt, traͤget gelbe Blumen, waͤchſet
unter Stein-Felßen, in Sieben Gruben;
Zertheilet geronnen Gebluͤt, treibet den
Gifft, Schleim und Wuͤrmer, heilet in-
nerliche Wunden, reiniget die Mutter,
ſtaͤrcket den Magen und Lunge.

Jn Teuffels Luſt-Garten/
No. 20.
Paradieß-Kraut/ Herba Paradiſi.

Hat angenehme gruͤne Farbe, bluͤhet
weiß, und waͤchſet an dieſem ſo genannten
Orte; Jſt ein treffliches Wund-Kraut.

No. 21.
Koͤnigs-Crone/ Corona Imperialis.

Hat viereckigte gruͤne Blaͤtter, und
vier Stengel, worauf eine weiſſe Crone
gewachſen, traͤget keinen Saamen, waͤch-
ſet allda.

No. 22.
Je laͤnger je lieber/ Matriſylua.

Hat einen langen Stengel, weiſſe kol-
bigte Blumen, laͤnglichte gruͤne Blaͤtter;
Zertheilet geronnen Gebluͤt, heilet inner-
liche Wunden, eroͤffnet die verſtopffte Le-
ber, treibet den Nieren- und Blaſen-
Stein.

No. 23.
Stengel-Kraut.

Waͤchſt auch allda mit kleinen blauen
Bluͤmlein; Treibet die Wuͤrmer, Ender-
linge und ſcorbutiſch Gebluͤte aus dem
Leibe, heilet innerliche Wunden.

Am Teuffels-Teiche/
No. 24.
Braune Doſte/ Clynopodium.

Hat blaue Bluͤth; Heilet innerliche Ge-
ſchwuͤr, vertreibet das boͤſe ſcorbutiſche

Gebluͤt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Erden.</hi></fw><lb/><cb/>
men, blu&#x0364;het im Chri&#x017F;t-Monath, wa&#x0364;ch&#x017F;et<lb/>
nicht hoch von der Erden, die Bla&#x0364;tter<lb/>
machen gro&#x017F;&#x017F;en Umfang; Es <hi rendition="#aq">purgir</hi>et und<lb/>
reiniget das &#x017F;chwere und <hi rendition="#aq">Melancholi</hi>&#x017F;che<lb/>
Geblu&#x0364;t, &#x017F;tillet Zorn, Ra&#x017F;erey und alles<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 12.<lb/><hi rendition="#b">Schlangen-Kraut/</hi> <hi rendition="#aq">Bi&#x017F;torta.</hi></head><lb/>
            <p>Diß wa&#x0364;ch&#x017F;et auch da&#x017F;elb&#x017F;t, mit einem<lb/>
langen Stengel, blu&#x0364;het weiß und blau-<lb/>
licht, die Wurtzel gleichet einer Schlan-<lb/>
gen, weil &#x017F;ie einen bunt&#x017F;checkigten Sten-<lb/>
gel hat, i&#x017F;t &#x017F;charff und bitter, zertheilet<lb/>
den Schleim von der Bru&#x017F;t, wider&#x017F;tehet<lb/>
dem Gifft, treibet den Schweiß, ero&#x0364;ffnet,<lb/>
reiniget Lung und Leber.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 13.<lb/><hi rendition="#b">Ro&#x017F;en-Kraut/</hi> <hi rendition="#aq">Radix Rhodia.</hi></head><lb/>
            <p>J&#x017F;t gru&#x0364;n, hat eine rothe Wurtzel, rie-<lb/>
chet wie Ro&#x017F;en, blu&#x0364;het weiß, und tra&#x0364;get<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Saamen; Sta&#x0364;rcket den Ver&#x017F;tand<lb/>
und Geda&#x0364;chtniß, heilet und ku&#x0364;hlet heff-<lb/>
tige Kopff-Schmertzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Jm Stein-Felßen-Gebu&#x0364;rge/</hi><lb/><hi rendition="#aq">No.</hi> 14.<lb/><hi rendition="#b">Zehr-Kraut/</hi> <hi rendition="#aq">Hepatica fontana.</hi></head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es wa&#x0364;ch&#x017F;et gerne an Stein-Klip-<lb/>
pen, worbey Brunnen-Quelle anzutref-<lb/>
fen; Stillet Blut- und Bla&#x017F;en-Be&#x017F;chwe-<lb/>
rung, ero&#x0364;ffnet die ver&#x017F;topffte Lunge, ku&#x0364;h-<lb/>
let die hitzige Leber, heilet innerliche<lb/>
Wunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 15.<lb/><hi rendition="#b">Engel&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/</hi> <hi rendition="#aq">Polypodium.</hi></head><lb/>
            <p>J&#x017F;t rauh an Wurtzeln, wa&#x0364;ch&#x017F;et auff<lb/>
Stein-Felßen, auch um alte Eichen, und<lb/>
blu&#x0364;het nicht; Ero&#x0364;ffnet die Miltz und Le-<lb/>
ber, heilet die Lunge und alles innerliche<lb/>
Ge&#x017F;chwu&#x0364;r, treibet das bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;corbuti</hi>&#x017F;che<lb/>
Geblu&#x0364;t, Gall und Schleim aus dem Lei-<lb/>
be, gru&#x0364;net des Winters.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 16.<lb/><hi rendition="#b">Wei&#x017F;&#x017F;er Diptam/</hi> <hi rendition="#aq">Fraxinella.</hi></head><lb/>
            <p>Hat Bla&#x0364;tter wie die Weyden, und<lb/>
blu&#x0364;het weiß; Heilet innerliche Wunden,<lb/>
fo&#x0364;rdert die Geburth, to&#x0364;dtet die Wu&#x0364;rme,<lb/>
ero&#x0364;ffnet Ver&#x017F;topffung, treibet den<lb/>
Schweiß und Harn, zertheilet die Flu&#x0364;ße,<lb/>
&#x017F;tillet Schlag, Schwindel und Haupt-<lb/>
Wehe, machet helle Augen. Es &#x017F;oll da-<lb/>
mit der Hir&#x017F;ch die ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen Pfeile aus<lb/>
dem Leibe treiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 17.<lb/><hi rendition="#b">Creutz-Kraut/</hi> <hi rendition="#aq">Senecio.</hi></head><lb/>
            <p>J&#x017F;t gut wider das Blut-Auswerffen,<lb/><cb/>
vor die Wu&#x0364;rmer, hitzige Leb er, Len-<lb/>
den&#x017F;tein, gifftigen Nebel und Magen-<lb/>
Weh, heilet alte Ge&#x017F;chwu&#x0364;r und Wun-<lb/>
den, o&#x0364;ffnet die Harn-Ga&#x0364;nge; Blu&#x0364;het<lb/>
weiß, und wa&#x0364;ch&#x017F;et wie die Ro&#x017F;emarie.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 18.<lb/><hi rendition="#b">Hir&#x017F;ch-Zunge/</hi> <hi rendition="#aq">Lingua ceruina.</hi></head><lb/>
            <p>Blu&#x0364;het &#x017F;checkigt, wa&#x0364;ch&#x017F;et gerne bey<lb/>
Quellen, i&#x017F;t das gantze Jahr gru&#x0364;n; Stillet<lb/>
Durchlauff und Blut, heilet Ge&#x017F;chwu&#x0364;r<lb/>
und Wunden, reiniget Miltz und Leber,<lb/>
zertheilet &#x017F;chwehr <hi rendition="#aq">melancholi</hi>&#x017F;ches, oder<lb/>
geronnen Geblu&#x0364;t, treibet den Stein<lb/>
und Harn heil&#x017F;am.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 19.<lb/><hi rendition="#b">Entzian/</hi> <hi rendition="#aq">Gentiana.</hi></head><lb/>
            <p>Siehet aus wie Weyden-Bla&#x0364;tter,<lb/>
zanckigt, tra&#x0364;get gelbe Blumen, wa&#x0364;ch&#x017F;et<lb/>
unter Stein-Felßen, in Sieben Gruben;<lb/>
Zertheilet geronnen Geblu&#x0364;t, treibet den<lb/>
Gifft, Schleim und Wu&#x0364;rmer, heilet in-<lb/>
nerliche Wunden, reiniget die Mutter,<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcket den Magen und Lunge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Jn Teuffels Lu&#x017F;t-Garten/</hi><lb/><hi rendition="#aq">No.</hi> 20.<lb/><hi rendition="#b">Paradieß-Kraut/</hi> <hi rendition="#aq">Herba Paradi&#x017F;i.</hi></head><lb/>
            <p>Hat angenehme gru&#x0364;ne Farbe, blu&#x0364;het<lb/>
weiß, und wa&#x0364;ch&#x017F;et an die&#x017F;em &#x017F;o genannten<lb/>
Orte; J&#x017F;t ein treffliches Wund-Kraut.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 21.<lb/><hi rendition="#b">Ko&#x0364;nigs-Crone/</hi> <hi rendition="#aq">Corona Imperialis.</hi></head><lb/>
            <p>Hat viereckigte gru&#x0364;ne Bla&#x0364;tter, und<lb/>
vier Stengel, worauf eine wei&#x017F;&#x017F;e Crone<lb/>
gewach&#x017F;en, tra&#x0364;get keinen Saamen, wa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;et allda.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 22.<lb/><hi rendition="#b">Je la&#x0364;nger je lieber/</hi> <hi rendition="#aq">Matri&#x017F;ylua.</hi></head><lb/>
            <p>Hat einen langen Stengel, wei&#x017F;&#x017F;e kol-<lb/>
bigte Blumen, la&#x0364;nglichte gru&#x0364;ne Bla&#x0364;tter;<lb/>
Zertheilet geronnen Geblu&#x0364;t, heilet inner-<lb/>
liche Wunden, ero&#x0364;ffnet die ver&#x017F;topffte Le-<lb/>
ber, treibet den Nieren- und Bla&#x017F;en-<lb/>
Stein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 23.<lb/><hi rendition="#b">Stengel-Kraut.</hi></head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;ch&#x017F;t auch allda mit kleinen blauen<lb/>
Blu&#x0364;mlein; Treibet die Wu&#x0364;rmer, Ender-<lb/>
linge und <hi rendition="#aq">&#x017F;corbuti</hi>&#x017F;ch Geblu&#x0364;te aus dem<lb/>
Leibe, heilet innerliche Wunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Am Teuffels-Teiche/</hi><lb/><hi rendition="#aq">No.</hi> 24.<lb/><hi rendition="#b">Braune Do&#x017F;te/</hi> <hi rendition="#aq">Clynopodium.</hi></head><lb/>
            <p>Hat blaue Blu&#x0364;th; Heilet innerliche Ge-<lb/>
&#x017F;chwu&#x0364;r, vertreibet das bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;corbuti</hi>&#x017F;che<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Geblu&#x0364;t,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0047] Von der Erden. men, bluͤhet im Chriſt-Monath, waͤchſet nicht hoch von der Erden, die Blaͤtter machen groſſen Umfang; Es purgiret und reiniget das ſchwere und Melancholiſche Gebluͤt, ſtillet Zorn, Raſerey und alles Boͤſe. No. 12. Schlangen-Kraut/ Biſtorta. Diß waͤchſet auch daſelbſt, mit einem langen Stengel, bluͤhet weiß und blau- licht, die Wurtzel gleichet einer Schlan- gen, weil ſie einen buntſcheckigten Sten- gel hat, iſt ſcharff und bitter, zertheilet den Schleim von der Bruſt, widerſtehet dem Gifft, treibet den Schweiß, eroͤffnet, reiniget Lung und Leber. No. 13. Roſen-Kraut/ Radix Rhodia. Jſt gruͤn, hat eine rothe Wurtzel, rie- chet wie Roſen, bluͤhet weiß, und traͤget weiſſen Saamen; Staͤrcket den Verſtand und Gedaͤchtniß, heilet und kuͤhlet heff- tige Kopff-Schmertzen. Jm Stein-Felßen-Gebuͤrge/ No. 14. Zehr-Kraut/ Hepatica fontana. Dieſes waͤchſet gerne an Stein-Klip- pen, worbey Brunnen-Quelle anzutref- fen; Stillet Blut- und Blaſen-Beſchwe- rung, eroͤffnet die verſtopffte Lunge, kuͤh- let die hitzige Leber, heilet innerliche Wunden. No. 15. Engelſuͤſſe/ Polypodium. Jſt rauh an Wurtzeln, waͤchſet auff Stein-Felßen, auch um alte Eichen, und bluͤhet nicht; Eroͤffnet die Miltz und Le- ber, heilet die Lunge und alles innerliche Geſchwuͤr, treibet das boͤſe ſcorbutiſche Gebluͤt, Gall und Schleim aus dem Lei- be, gruͤnet des Winters. No. 16. Weiſſer Diptam/ Fraxinella. Hat Blaͤtter wie die Weyden, und bluͤhet weiß; Heilet innerliche Wunden, foͤrdert die Geburth, toͤdtet die Wuͤrme, eroͤffnet Verſtopffung, treibet den Schweiß und Harn, zertheilet die Fluͤße, ſtillet Schlag, Schwindel und Haupt- Wehe, machet helle Augen. Es ſoll da- mit der Hirſch die geſchoſſenen Pfeile aus dem Leibe treiben. No. 17. Creutz-Kraut/ Senecio. Jſt gut wider das Blut-Auswerffen, vor die Wuͤrmer, hitzige Leb er, Len- denſtein, gifftigen Nebel und Magen- Weh, heilet alte Geſchwuͤr und Wun- den, oͤffnet die Harn-Gaͤnge; Bluͤhet weiß, und waͤchſet wie die Roſemarie. No. 18. Hirſch-Zunge/ Lingua ceruina. Bluͤhet ſcheckigt, waͤchſet gerne bey Quellen, iſt das gantze Jahr gruͤn; Stillet Durchlauff und Blut, heilet Geſchwuͤr und Wunden, reiniget Miltz und Leber, zertheilet ſchwehr melancholiſches, oder geronnen Gebluͤt, treibet den Stein und Harn heilſam. No. 19. Entzian/ Gentiana. Siehet aus wie Weyden-Blaͤtter, zanckigt, traͤget gelbe Blumen, waͤchſet unter Stein-Felßen, in Sieben Gruben; Zertheilet geronnen Gebluͤt, treibet den Gifft, Schleim und Wuͤrmer, heilet in- nerliche Wunden, reiniget die Mutter, ſtaͤrcket den Magen und Lunge. Jn Teuffels Luſt-Garten/ No. 20. Paradieß-Kraut/ Herba Paradiſi. Hat angenehme gruͤne Farbe, bluͤhet weiß, und waͤchſet an dieſem ſo genannten Orte; Jſt ein treffliches Wund-Kraut. No. 21. Koͤnigs-Crone/ Corona Imperialis. Hat viereckigte gruͤne Blaͤtter, und vier Stengel, worauf eine weiſſe Crone gewachſen, traͤget keinen Saamen, waͤch- ſet allda. No. 22. Je laͤnger je lieber/ Matriſylua. Hat einen langen Stengel, weiſſe kol- bigte Blumen, laͤnglichte gruͤne Blaͤtter; Zertheilet geronnen Gebluͤt, heilet inner- liche Wunden, eroͤffnet die verſtopffte Le- ber, treibet den Nieren- und Blaſen- Stein. No. 23. Stengel-Kraut. Waͤchſt auch allda mit kleinen blauen Bluͤmlein; Treibet die Wuͤrmer, Ender- linge und ſcorbutiſch Gebluͤte aus dem Leibe, heilet innerliche Wunden. Am Teuffels-Teiche/ No. 24. Braune Doſte/ Clynopodium. Hat blaue Bluͤth; Heilet innerliche Ge- ſchwuͤr, vertreibet das boͤſe ſcorbutiſche Gebluͤt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/47
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/47>, abgerufen am 26.05.2019.