Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünffter Theil/
[Spaltenumbruch] gen werden, Julius giebet junge halbwach-
sende Feld-Hühner, Tauben und der-
gleichen; Augustus Tauben, Sang-Vögel
und Wasser- oder Tränck-Heerde; Sep-
tember
allerley Strich-Heerde, Lerchen
und dergleichen; Jm October Cram-
met-Vögel, Strich-Heerde und Halb-
Vögel; November, December und Ja-
nuarius
die Lager-Heerde, auf die Kram-
met-Vögel, und jederzeit dann auch die
[Spaltenumbruch] Feld-Hühner mit herzunehmen seyn.
Am meisten aber recommendire des
Herrn von Hochbergs Calendarium per-
petuum,
durch alle Monathe im gantzen
Jahre, das Weydewerck mit gutem Nu-
tzen zu treiben, da wird man eine ge-
nungsame ausführliche Information ha-
ben können, sich in allen vorfallenden
Begebenheiten darnach zu richten.

Von einem Vogel-Heerd.
[Spaltenumbruch]

Es muß vor allen Dingen bey alten
Bauern, Schäfern, Hirthen, Feld-Hü-
thern, und dergleichen sowohl der Ort,
als auch dieses mit Fleiß erkundiget wer-
den, woher insgemein der Vogel jährlich
im Herbst seinen Zug, Strich oder Flug
halte, daß man nicht vergebens daselbst
an unrechten Ort baue, oder Unkosten
unnützlich anwenden möge. Sodann
richtet man in zeiten drey Wochen vor
Michaelis den Vogel-Heerd an: Jn Vor-
Höltzern auf flachen Höhen, niedrigen
Bergen oder Schlufften, wo daselbst et-
wan Wacholder-Sträucher, oder ander
kurtz Gestripp, und jung Gehäuigt ge-
wachsen, und das hohe Holtz weit abge-
legen; Daselbst wird der Platz eben ge-
machet und nach Länge der Schlag-
Wände, meistens auf 18. Ellen geräu-
met, und soweit die Wände reichen,
ein kleiner Graben, wie eine Furche,
verfertiget, darinnen die Netzen liegen,
umbher aber wird ein Gang gelassen;
Auswendig herumb wird ein Haack von
kleinen mittelmäßigen und grossen
Sträuchern besetzet, und dürre Stell-
Bäume oder hohe Haackreisser zum auff-
sitzen feste eingegraben. Jn der Mitte
des Platzes wird der Strauch nach Grös-
se der Wände bestecket und voller zeiti-
ger Wacholdern, Ebrischen-Beeren,
Schleen, und dergleichen bespiecket, dar-
innen werden, wie auch aussen herumb,
in den Haack die Lock-Vögel gesetzet. Die
zwey Wände müssen hinten und vorne
mit starckem Dremmel durch die Leinen,
und eingeschlagene Hefftel angespannet
seyn, daß man sie mit einer Hand, als ei-
nen Blitz zuziehen könne, dann schlagen
die beyden Wände über den Strauch oben
zusammen. Wenn man auff höhret,
und weg gehen will, und zu besorgen
stünde, daß es Schnee oder reiffen wol-
te, muß man den Strauch mit seinen
[Spaltenumbruch] Beeren die Nacht über zudecken: Früh
Morgens aber vor Tage, da der Vogel
zeitlich ziehet, alles wiederumb zuberei-
tet seyn. Dann der Krammets-Vogel
streichet mit angehendem Tage am besten,
und währet biß 10. Uhr vor Mittage,
dann gehet man zu Hause und füttert
die Vögel. Biß umb Michaelis mag
man wohl die Ebrischbeer brauchen, vor
die Drosseln und Zippen: Wann aber
der Ziemer oder Krammets-Vogel kommt,
brauchet man alleine Wacholder-Beer,
denn sie fressen solche lieber. Die Hüt-
te, worinnen man sich befindet, ist am
besten ein niedriges flaches Häuß-
lein von acht Ellen lang, und sechs
Ellen breit, von Holtze geschrothen mit
einer Thür zur Ecke, und einem kleinen
Vor-Häußgen, einer Stuben-Thür und
zwey Glase-Fenstern, auch zu beyden
Seiten mit einem Ofen, darinnen man
einheitzen kan; Zumahl es zu solcher Zeit
kalt zu dauren ist; Nach dem Heerd zu
aber muß ein klein Treppgen, und
Thürmgen, mit kleinen Kucklöchern
seyn, das Tach aber mit Schindeln be-
schlagen, und zur Vogel-Fang-Zeit al-
lenthalben mit dannen-sichten- oder
kiefernem Reiß, so im zunehmenden
Monden gehauen seyn soll, gantz über
grün bekleidet seyn; Jst es das andere
Jahr roth, muß es wiederumb frisch
angemachet werden, daß sich der Vogel
vor nichts scheue: Doch muß das Hauß
solch Reiß haben, und mit dem Haack umb
selbiger Gegend übereinkommen. Umb
Galli mercket man gewißlich den Kram-
mets-Vogel streichen, welcher den Win-
ter über bey uns bleibet, und im Früh-
ling Abschied nimmet, und sein Geäß so-
wohl des Abends und Morgens nimmt.
Sie verbergen sich über Nacht vor der
Kälte in warme Wacholder-Sträu-
cher, und laubichte Haag-Eichen, dar-

an

Fuͤnffter Theil/
[Spaltenumbruch] gen werden, Julius giebet junge halbwach-
ſende Feld-Huͤhner, Tauben und der-
gleichen; Auguſtus Tauben, Sang-Voͤgel
und Waſſer- oder Traͤnck-Heerde; Sep-
tember
allerley Strich-Heerde, Lerchen
und dergleichen; Jm October Cram-
met-Voͤgel, Strich-Heerde und Halb-
Voͤgel; November, December und Ja-
nuarius
die Lager-Heerde, auf die Kram-
met-Voͤgel, und jederzeit dann auch die
[Spaltenumbruch] Feld-Huͤhner mit herzunehmen ſeyn.
Am meiſten aber recommendire des
Herrn von Hochbergs Calendarium per-
petuum,
durch alle Monathe im gantzen
Jahre, das Weydewerck mit gutem Nu-
tzen zu treiben, da wird man eine ge-
nungſame ausfuͤhrliche Information ha-
ben koͤnnen, ſich in allen vorfallenden
Begebenheiten darnach zu richten.

Von einem Vogel-Heerd.
[Spaltenumbruch]

Es muß vor allen Dingen bey alten
Bauern, Schaͤfern, Hirthen, Feld-Huͤ-
thern, und dergleichen ſowohl der Ort,
als auch dieſes mit Fleiß erkundiget wer-
den, woher insgemein der Vogel jaͤhrlich
im Herbſt ſeinen Zug, Strich oder Flug
halte, daß man nicht vergebens daſelbſt
an unrechten Ort baue, oder Unkoſten
unnuͤtzlich anwenden moͤge. Sodann
richtet man in zeiten drey Wochen vor
Michaelis den Vogel-Heerd an: Jn Vor-
Hoͤltzern auf flachen Hoͤhen, niedrigen
Bergen oder Schlufften, wo daſelbſt et-
wan Wacholder-Straͤucher, oder ander
kurtz Geſtripp, und jung Gehaͤuigt ge-
wachſen, und das hohe Holtz weit abge-
legen; Daſelbſt wird der Platz eben ge-
machet und nach Laͤnge der Schlag-
Waͤnde, meiſtens auf 18. Ellen geraͤu-
met, und ſoweit die Waͤnde reichen,
ein kleiner Graben, wie eine Furche,
verfertiget, darinnen die Netzen liegen,
umbher aber wird ein Gang gelaſſen;
Auswendig herumb wird ein Haack von
kleinen mittelmaͤßigen und groſſen
Straͤuchern beſetzet, und duͤrre Stell-
Baͤume oder hohe Haackreiſſer zum auff-
ſitzen feſte eingegraben. Jn der Mitte
des Platzes wird der Strauch nach Groͤſ-
ſe der Waͤnde beſtecket und voller zeiti-
ger Wacholdern, Ebriſchen-Beeren,
Schleen, und dergleichen beſpiecket, dar-
innen werden, wie auch auſſen herumb,
in den Haack die Lock-Voͤgel geſetzet. Die
zwey Waͤnde muͤſſen hinten und vorne
mit ſtarckem Dremmel durch die Leinen,
und eingeſchlagene Hefftel angeſpannet
ſeyn, daß man ſie mit einer Hand, als ei-
nen Blitz zuziehen koͤnne, dann ſchlagen
die beyden Waͤnde uͤber den Strauch oben
zuſammen. Wenn man auff hoͤhret,
und weg gehen will, und zu beſorgen
ſtuͤnde, daß es Schnee oder reiffen wol-
te, muß man den Strauch mit ſeinen
[Spaltenumbruch] Beeren die Nacht uͤber zudecken: Fruͤh
Morgens aber vor Tage, da der Vogel
zeitlich ziehet, alles wiederumb zuberei-
tet ſeyn. Dann der Krammets-Vogel
ſtreichet mit angehendem Tage am beſten,
und waͤhret biß 10. Uhr vor Mittage,
dann gehet man zu Hauſe und fuͤttert
die Voͤgel. Biß umb Michaelis mag
man wohl die Ebriſchbeer brauchen, vor
die Droſſeln und Zippen: Wann aber
der Ziemer oder Kram̃ets-Vogel kommt,
brauchet man alleine Wacholder-Beer,
denn ſie freſſen ſolche lieber. Die Huͤt-
te, worinnen man ſich befindet, iſt am
beſten ein niedriges flaches Haͤuß-
lein von acht Ellen lang, und ſechs
Ellen breit, von Holtze geſchrothen mit
einer Thuͤr zur Ecke, und einem kleinen
Vor-Haͤußgen, einer Stuben-Thuͤr und
zwey Glaſe-Fenſtern, auch zu beyden
Seiten mit einem Ofen, darinnen man
einheitzen kan; Zumahl es zu ſolcher Zeit
kalt zu dauren iſt; Nach dem Heerd zu
aber muß ein klein Treppgen, und
Thuͤrmgen, mit kleinen Kuckloͤchern
ſeyn, das Tach aber mit Schindeln be-
ſchlagen, und zur Vogel-Fang-Zeit al-
lenthalben mit dannen-ſichten- oder
kiefernem Reiß, ſo im zunehmenden
Monden gehauen ſeyn ſoll, gantz uͤber
gruͤn bekleidet ſeyn; Jſt es das andere
Jahr roth, muß es wiederumb friſch
angemachet werden, daß ſich der Vogel
vor nichts ſcheue: Doch muß das Hauß
ſolch Reiß haben, und mit dem Haack umb
ſelbiger Gegend uͤbereinkommen. Umb
Galli mercket man gewißlich den Kram-
mets-Vogel ſtreichen, welcher den Win-
ter uͤber bey uns bleibet, und im Fruͤh-
ling Abſchied nimmet, und ſein Geaͤß ſo-
wohl des Abends und Morgens nimmt.
Sie verbergen ſich uͤber Nacht vor der
Kaͤlte in warme Wacholder-Straͤu-
cher, und laubichte Haag-Eichen, dar-

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0514" n="344"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
gen werden, <hi rendition="#aq">Julius</hi> giebet junge halbwach-<lb/>
&#x017F;ende Feld-Hu&#x0364;hner, Tauben und der-<lb/>
gleichen; <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi> Tauben, Sang-Vo&#x0364;gel<lb/>
und Wa&#x017F;&#x017F;er- oder Tra&#x0364;nck-Heerde; <hi rendition="#aq">Sep-<lb/>
tember</hi> allerley Strich-Heerde, Lerchen<lb/>
und dergleichen; Jm <hi rendition="#aq">October</hi> Cram-<lb/>
met-Vo&#x0364;gel, Strich-Heerde und Halb-<lb/>
Vo&#x0364;gel; <hi rendition="#aq">November, December</hi> und <hi rendition="#aq">Ja-<lb/>
nuarius</hi> die Lager-Heerde, auf die Kram-<lb/>
met-Vo&#x0364;gel, und jederzeit dann auch die<lb/><cb/>
Feld-Hu&#x0364;hner mit herzunehmen &#x017F;eyn.<lb/>
Am mei&#x017F;ten aber <hi rendition="#aq">recommendi</hi>re des<lb/>
Herrn von Hochbergs <hi rendition="#aq">Calendarium per-<lb/>
petuum,</hi> durch alle Monathe im gantzen<lb/>
Jahre, das Weydewerck mit gutem Nu-<lb/>
tzen zu treiben, da wird man eine ge-<lb/>
nung&#x017F;ame ausfu&#x0364;hrliche <hi rendition="#aq">Information</hi> ha-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen, &#x017F;ich in allen vorfallenden<lb/>
Begebenheiten darnach zu richten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von einem Vogel-Heerd.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Es muß vor allen Dingen bey alten<lb/>
Bauern, Scha&#x0364;fern, Hirthen, Feld-Hu&#x0364;-<lb/>
thern, und dergleichen &#x017F;owohl der Ort,<lb/>
als auch die&#x017F;es mit Fleiß erkundiget wer-<lb/>
den, woher insgemein der Vogel ja&#x0364;hrlich<lb/>
im Herb&#x017F;t &#x017F;einen Zug, Strich oder Flug<lb/>
halte, daß man nicht vergebens da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
an unrechten Ort baue, oder Unko&#x017F;ten<lb/>
unnu&#x0364;tzlich anwenden mo&#x0364;ge. Sodann<lb/>
richtet man in zeiten drey Wochen vor<lb/><hi rendition="#aq">Michaelis</hi> den Vogel-Heerd an: Jn Vor-<lb/>
Ho&#x0364;ltzern auf flachen Ho&#x0364;hen, niedrigen<lb/>
Bergen oder Schlufften, wo da&#x017F;elb&#x017F;t et-<lb/>
wan Wacholder-Stra&#x0364;ucher, oder ander<lb/>
kurtz Ge&#x017F;tripp, und jung Geha&#x0364;uigt ge-<lb/>
wach&#x017F;en, und das hohe Holtz weit abge-<lb/>
legen; Da&#x017F;elb&#x017F;t wird der Platz eben ge-<lb/>
machet und nach La&#x0364;nge der Schlag-<lb/>
Wa&#x0364;nde, mei&#x017F;tens auf 18. Ellen gera&#x0364;u-<lb/>
met, und &#x017F;oweit die Wa&#x0364;nde reichen,<lb/>
ein kleiner Graben, wie eine Furche,<lb/>
verfertiget, darinnen die Netzen liegen,<lb/>
umbher aber wird ein Gang gela&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Auswendig herumb wird ein Haack von<lb/>
kleinen mittelma&#x0364;ßigen und gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stra&#x0364;uchern be&#x017F;etzet, und du&#x0364;rre Stell-<lb/>
Ba&#x0364;ume oder hohe Haackrei&#x017F;&#x017F;er zum auff-<lb/>
&#x017F;itzen fe&#x017F;te eingegraben. Jn der Mitte<lb/>
des Platzes wird der Strauch nach Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e der Wa&#x0364;nde be&#x017F;tecket und voller zeiti-<lb/>
ger Wacholdern, Ebri&#x017F;chen-Beeren,<lb/>
Schleen, und dergleichen be&#x017F;piecket, dar-<lb/>
innen werden, wie auch au&#x017F;&#x017F;en herumb,<lb/>
in den Haack die Lock-Vo&#x0364;gel ge&#x017F;etzet. Die<lb/>
zwey Wa&#x0364;nde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hinten und vorne<lb/>
mit &#x017F;tarckem Dremmel durch die Leinen,<lb/>
und einge&#x017F;chlagene Hefftel ange&#x017F;pannet<lb/>
&#x017F;eyn, daß man &#x017F;ie mit einer Hand, als ei-<lb/>
nen Blitz zuziehen ko&#x0364;nne, dann &#x017F;chlagen<lb/>
die beyden Wa&#x0364;nde u&#x0364;ber den Strauch oben<lb/>
zu&#x017F;ammen. Wenn man auff ho&#x0364;hret,<lb/>
und weg gehen will, und zu be&#x017F;orgen<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde, daß es Schnee oder reiffen wol-<lb/>
te, muß man den Strauch mit &#x017F;einen<lb/><cb/>
Beeren die Nacht u&#x0364;ber zudecken: Fru&#x0364;h<lb/>
Morgens aber vor Tage, da der Vogel<lb/>
zeitlich ziehet, alles wiederumb zuberei-<lb/>
tet &#x017F;eyn. Dann der Krammets-Vogel<lb/>
&#x017F;treichet mit angehendem Tage am be&#x017F;ten,<lb/>
und wa&#x0364;hret biß 10. Uhr vor Mittage,<lb/>
dann gehet man zu Hau&#x017F;e und fu&#x0364;ttert<lb/>
die Vo&#x0364;gel. Biß umb Michaelis mag<lb/>
man wohl die Ebri&#x017F;chbeer brauchen, vor<lb/>
die Dro&#x017F;&#x017F;eln und Zippen: Wann aber<lb/>
der Ziemer oder Kram&#x0303;ets-Vogel kommt,<lb/>
brauchet man alleine Wacholder-Beer,<lb/>
denn &#x017F;ie fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche lieber. Die Hu&#x0364;t-<lb/>
te, worinnen man &#x017F;ich befindet, i&#x017F;t am<lb/>
be&#x017F;ten ein niedriges flaches Ha&#x0364;uß-<lb/>
lein von acht Ellen lang, und &#x017F;echs<lb/>
Ellen breit, von Holtze ge&#x017F;chrothen mit<lb/>
einer Thu&#x0364;r zur Ecke, und einem kleinen<lb/>
Vor-Ha&#x0364;ußgen, einer Stuben-Thu&#x0364;r und<lb/>
zwey Gla&#x017F;e-Fen&#x017F;tern, auch zu beyden<lb/>
Seiten mit einem Ofen, darinnen man<lb/>
einheitzen kan; Zumahl es zu &#x017F;olcher Zeit<lb/>
kalt zu dauren i&#x017F;t; Nach dem Heerd zu<lb/>
aber muß ein klein Treppgen, und<lb/>
Thu&#x0364;rmgen, mit kleinen Kucklo&#x0364;chern<lb/>
&#x017F;eyn, das Tach aber mit Schindeln be-<lb/>
&#x017F;chlagen, und zur Vogel-Fang-Zeit al-<lb/>
lenthalben mit dannen-&#x017F;ichten- oder<lb/>
kiefernem Reiß, &#x017F;o im zunehmenden<lb/>
Monden gehauen &#x017F;eyn &#x017F;oll, gantz u&#x0364;ber<lb/>
gru&#x0364;n bekleidet &#x017F;eyn; J&#x017F;t es das andere<lb/>
Jahr roth, muß es wiederumb fri&#x017F;ch<lb/>
angemachet werden, daß &#x017F;ich der Vogel<lb/>
vor nichts &#x017F;cheue: Doch muß das Hauß<lb/>
&#x017F;olch Reiß haben, und mit dem Haack umb<lb/>
&#x017F;elbiger Gegend u&#x0364;bereinkommen. Umb<lb/>
Galli mercket man gewißlich den Kram-<lb/>
mets-Vogel &#x017F;treichen, welcher den Win-<lb/>
ter u&#x0364;ber bey uns bleibet, und im Fru&#x0364;h-<lb/>
ling Ab&#x017F;chied nimmet, und &#x017F;ein Gea&#x0364;ß &#x017F;o-<lb/>
wohl des Abends und Morgens nimmt.<lb/>
Sie verbergen &#x017F;ich u&#x0364;ber Nacht vor der<lb/>
Ka&#x0364;lte in warme Wacholder-Stra&#x0364;u-<lb/>
cher, und laubichte Haag-Eichen, dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0514] Fuͤnffter Theil/ gen werden, Julius giebet junge halbwach- ſende Feld-Huͤhner, Tauben und der- gleichen; Auguſtus Tauben, Sang-Voͤgel und Waſſer- oder Traͤnck-Heerde; Sep- tember allerley Strich-Heerde, Lerchen und dergleichen; Jm October Cram- met-Voͤgel, Strich-Heerde und Halb- Voͤgel; November, December und Ja- nuarius die Lager-Heerde, auf die Kram- met-Voͤgel, und jederzeit dann auch die Feld-Huͤhner mit herzunehmen ſeyn. Am meiſten aber recommendire des Herrn von Hochbergs Calendarium per- petuum, durch alle Monathe im gantzen Jahre, das Weydewerck mit gutem Nu- tzen zu treiben, da wird man eine ge- nungſame ausfuͤhrliche Information ha- ben koͤnnen, ſich in allen vorfallenden Begebenheiten darnach zu richten. Von einem Vogel-Heerd. Es muß vor allen Dingen bey alten Bauern, Schaͤfern, Hirthen, Feld-Huͤ- thern, und dergleichen ſowohl der Ort, als auch dieſes mit Fleiß erkundiget wer- den, woher insgemein der Vogel jaͤhrlich im Herbſt ſeinen Zug, Strich oder Flug halte, daß man nicht vergebens daſelbſt an unrechten Ort baue, oder Unkoſten unnuͤtzlich anwenden moͤge. Sodann richtet man in zeiten drey Wochen vor Michaelis den Vogel-Heerd an: Jn Vor- Hoͤltzern auf flachen Hoͤhen, niedrigen Bergen oder Schlufften, wo daſelbſt et- wan Wacholder-Straͤucher, oder ander kurtz Geſtripp, und jung Gehaͤuigt ge- wachſen, und das hohe Holtz weit abge- legen; Daſelbſt wird der Platz eben ge- machet und nach Laͤnge der Schlag- Waͤnde, meiſtens auf 18. Ellen geraͤu- met, und ſoweit die Waͤnde reichen, ein kleiner Graben, wie eine Furche, verfertiget, darinnen die Netzen liegen, umbher aber wird ein Gang gelaſſen; Auswendig herumb wird ein Haack von kleinen mittelmaͤßigen und groſſen Straͤuchern beſetzet, und duͤrre Stell- Baͤume oder hohe Haackreiſſer zum auff- ſitzen feſte eingegraben. Jn der Mitte des Platzes wird der Strauch nach Groͤſ- ſe der Waͤnde beſtecket und voller zeiti- ger Wacholdern, Ebriſchen-Beeren, Schleen, und dergleichen beſpiecket, dar- innen werden, wie auch auſſen herumb, in den Haack die Lock-Voͤgel geſetzet. Die zwey Waͤnde muͤſſen hinten und vorne mit ſtarckem Dremmel durch die Leinen, und eingeſchlagene Hefftel angeſpannet ſeyn, daß man ſie mit einer Hand, als ei- nen Blitz zuziehen koͤnne, dann ſchlagen die beyden Waͤnde uͤber den Strauch oben zuſammen. Wenn man auff hoͤhret, und weg gehen will, und zu beſorgen ſtuͤnde, daß es Schnee oder reiffen wol- te, muß man den Strauch mit ſeinen Beeren die Nacht uͤber zudecken: Fruͤh Morgens aber vor Tage, da der Vogel zeitlich ziehet, alles wiederumb zuberei- tet ſeyn. Dann der Krammets-Vogel ſtreichet mit angehendem Tage am beſten, und waͤhret biß 10. Uhr vor Mittage, dann gehet man zu Hauſe und fuͤttert die Voͤgel. Biß umb Michaelis mag man wohl die Ebriſchbeer brauchen, vor die Droſſeln und Zippen: Wann aber der Ziemer oder Kram̃ets-Vogel kommt, brauchet man alleine Wacholder-Beer, denn ſie freſſen ſolche lieber. Die Huͤt- te, worinnen man ſich befindet, iſt am beſten ein niedriges flaches Haͤuß- lein von acht Ellen lang, und ſechs Ellen breit, von Holtze geſchrothen mit einer Thuͤr zur Ecke, und einem kleinen Vor-Haͤußgen, einer Stuben-Thuͤr und zwey Glaſe-Fenſtern, auch zu beyden Seiten mit einem Ofen, darinnen man einheitzen kan; Zumahl es zu ſolcher Zeit kalt zu dauren iſt; Nach dem Heerd zu aber muß ein klein Treppgen, und Thuͤrmgen, mit kleinen Kuckloͤchern ſeyn, das Tach aber mit Schindeln be- ſchlagen, und zur Vogel-Fang-Zeit al- lenthalben mit dannen-ſichten- oder kiefernem Reiß, ſo im zunehmenden Monden gehauen ſeyn ſoll, gantz uͤber gruͤn bekleidet ſeyn; Jſt es das andere Jahr roth, muß es wiederumb friſch angemachet werden, daß ſich der Vogel vor nichts ſcheue: Doch muß das Hauß ſolch Reiß haben, und mit dem Haack umb ſelbiger Gegend uͤbereinkommen. Umb Galli mercket man gewißlich den Kram- mets-Vogel ſtreichen, welcher den Win- ter uͤber bey uns bleibet, und im Fruͤh- ling Abſchied nimmet, und ſein Geaͤß ſo- wohl des Abends und Morgens nimmt. Sie verbergen ſich uͤber Nacht vor der Kaͤlte in warme Wacholder-Straͤu- cher, und laubichte Haag-Eichen, dar- an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/514
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/514>, abgerufen am 24.05.2019.