Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Aprilis.
[Spaltenumbruch] 6. Uhr, 50. Minute niedergehet, ist der
Tag 13. Stunden, 35. Minuten, die Nacht
aber hingegen nur 10. Stunden, 50. Mi-
nuten lang, doch kan ein gesunder Mensch
gar wohl ausschlaffen.

Von unterirdischen Berg-
Dünsten.

So lange es nun oben auff Erden
noch kalt ist, so lang währet zu gleicher
Zeit die unterirdische Wärme, weiln die
Kälte die auffsteigende Vapores der mi-
nerali
schen mercurialischen Dünste, wel-
che exhaliren wollen, jedesmahl zurück
treibet, daß sie abermahls ihre vorige
unterirdische Wohnung wider Willen
nehmen müssen, und nunmehro contri-
buir
et völlig die unterirdische Krafft der
oberirdischen Erde.

Von Thieren und Vögeln.
Der Bär.

Wann die jungen Bäre an der al-
ten Bärin der Mutter fleißig ihre Milch
gesogen haben, und etwas lauffen kön-
nen, kriechen sie herausser, und suchen
sich auch Nahrung, als junge Vögel und
Mäuse, auch wo sonst nichts vor sie zu
finden, einige Kräuter und Wurtzeln
hervor, die Alten gehen nun beyde wech-
selsweise weit aus nach ihrer Nahrung,
suchen Fische, zerstöhren die Ameyß-Hau-
fen in den alten Stöcken zu ihrer Artz-
ney.

Der Hirsch.

So bald der Hirsch sein Gehörn ge-
worffen, setzet sich die neue Materie an
demselben Ort, und qvillet von Tage zu
Tage je länger je höher auf, welches die
vorsichtige Natur vor dem schlackerigten
April-Wetter, und der rauhen kalten Lufft
mit einem Häutlein verwahret, und dieses
werden die Hirsch-Kolben genannt, zu
dieser Zeit nimmt er sich wohl in acht,
dieselbigen nicht zu verletzen, oder anzu-
stossen, und nimmt seinen Stand in das
junge Dickigt oder Gehäue. Zu dieser
Zeit vertheilen sich die Hirsche und das
Wild, wegen der neu auffwachsenden
Frucht-Felder, und grüner Saat, in an-
dere Gehöltzer, ihren Stand ohnweit der
Felder zu suchen; Die gemeinen Hirsche
werffen in diesem Monat ihr Gehörn ab,
die Natur reiniget das scorbutische Ge-
blüt, woraus die Enderlinge wachsen, wel-
che von den Tholen ausgehacket werden.

[Spaltenumbruch]
Das Schwein.

Vorjetzo gehet das Schwein weit und
breit in die Frembde, was es unterwe-
gens zur Zehrung antrifft, bedienet es sich,
als überbliebene Eicheln und Buch-Mast,
Hasel-Nüsse, Erd-Würmer, Farren-
Wurtzel, Schnecken, kleine Fischgen, und
dergleichen mehr, die Sauen aber suchen
sich, jede ein absonderlich beqvemes La-
ger aus, ihre Frischlinge zu setzen, und sich
nahe bey denenselbigen zu nehren, diesel-
be zur Zeit der Noth zu schützen, auch vor
den Raub-Thieren zu bewahren.

Das Reh.

Jetzo vertheilen sich die Rehe schon wei-
ter von einander in die hin und wieder
abgelegene Vorhöltzer, und neu ausge-
schossene Sprößlinge, oder Jahr-wachs
in junge Gehäue an die Ecken, gehen zu
Nacht auf die grüne Saat, davon sie ih-
re Nahrung nehmen. Der Reh-Bö-
cke Gehörngen ist nunmehro meistens
vollkommen auffgesetzet, und schlagen
oder fegen es in Wiesen.

Der Hase.

Nunmehro gehet der Hase ungescheu-
et Abends und Morgens auf die grüne
Saat, welche des Monats vorhero ge-
rammlet, setzen ihre Jungen in Wiesen,
Felder, Hecken und altem Graß, die
Rammler sind vor Geilheit sehr unruhig,
und lauffen ihrer sehr viel hinter einer
Häsin her.

Der Wolff.

Weiln das Vieh nunmehro meist aus-
getrieben wird, und da die Erde das
Graß hervor treibet, und die Sonne hö-
her steiget, sich verneuert, und frisches
Fleisch krieget, werden die Wölffe unge-
mein begierich darnach zu suchen, in den
Vorhöltzern die Kälber, Ziegen, und
Schafe zu betriegen. Die junge Wölffin-
nen werffen zu Anfang dieses Monats.

Der Fuchs.

Der listige Fuchs ist nunmehr genung
versichert, daß ihn kein Mensch verlan-
get, weiln er von seiner Hurerey, oder
seinem Rollen so mager geworden, daß
nichts an ihme, als Haut und Knochen,
der Peltz auch gantz zerlumpet, und zott-
licht, ja die Haut räudig und schäbicht ist,
wird demnach verwegen die Hühner und
Gänse zu visitiren.

Der

Aprilis.
[Spaltenumbruch] 6. Uhr, 50. Minute niedergehet, iſt der
Tag 13. Stunden, 35. Minuten, die Nacht
aber hingegen nur 10. Stunden, 50. Mi-
nuten lang, doch kan ein geſunder Menſch
gar wohl ausſchlaffen.

Von unterirdiſchen Berg-
Duͤnſten.

So lange es nun oben auff Erden
noch kalt iſt, ſo lang waͤhret zu gleicher
Zeit die unterirdiſche Waͤrme, weiln die
Kaͤlte die auffſteigende Vapores der mi-
nerali
ſchen mercurialiſchen Duͤnſte, wel-
che exhaliren wollen, jedesmahl zuruͤck
treibet, daß ſie abermahls ihre vorige
unterirdiſche Wohnung wider Willen
nehmen muͤſſen, und nunmehro contri-
buir
et voͤllig die unterirdiſche Krafft der
oberirdiſchen Erde.

Von Thieren und Voͤgeln.
Der Baͤr.

Wann die jungen Baͤre an der al-
ten Baͤrin der Mutter fleißig ihre Milch
geſogen haben, und etwas lauffen koͤn-
nen, kriechen ſie herauſſer, und ſuchen
ſich auch Nahrung, als junge Voͤgel und
Maͤuſe, auch wo ſonſt nichts vor ſie zu
finden, einige Kraͤuter und Wurtzeln
hervor, die Alten gehen nun beyde wech-
ſelsweiſe weit aus nach ihrer Nahrung,
ſuchen Fiſche, zerſtoͤhren die Ameyß-Hau-
fen in den alten Stoͤcken zu ihrer Artz-
ney.

Der Hirſch.

So bald der Hirſch ſein Gehoͤrn ge-
worffen, ſetzet ſich die neue Materie an
demſelben Ort, und qvillet von Tage zu
Tage je laͤnger je hoͤher auf, welches die
vorſichtige Natur vor dem ſchlackerigten
April-Wetter, und der rauhen kaltẽ Lufft
mit einem Haͤutlein verwahret, und dieſes
werden die Hirſch-Kolben genannt, zu
dieſer Zeit nimmt er ſich wohl in acht,
dieſelbigen nicht zu verletzen, oder anzu-
ſtoſſen, und nimmt ſeinen Stand in das
junge Dickigt oder Gehaͤue. Zu dieſer
Zeit vertheilen ſich die Hirſche und das
Wild, wegen der neu auffwachſenden
Frucht-Felder, und gruͤner Saat, in an-
dere Gehoͤltzer, ihren Stand ohnweit der
Felder zu ſuchen; Die gemeinen Hirſche
werffen in dieſem Monat ihr Gehoͤrn ab,
die Natur reiniget das ſcorbutiſche Ge-
bluͤt, woraus die Enderlinge wachſen, wel-
che von den Tholen ausgehacket werden.

[Spaltenumbruch]
Das Schwein.

Vorjetzo gehet das Schwein weit und
breit in die Frembde, was es unterwe-
gens zur Zehꝛung antrifft, bedienet es ſich,
als uͤberbliebene Eicheln und Buch-Maſt,
Haſel-Nuͤſſe, Erd-Wuͤrmer, Farren-
Wurtzel, Schnecken, kleine Fiſchgen, und
dergleichen mehr, die Sauen aber ſuchen
ſich, jede ein abſonderlich beqvemes La-
ger aus, ihre Friſchlinge zu ſetzen, und ſich
nahe bey denenſelbigen zu nehren, dieſel-
be zur Zeit der Noth zu ſchuͤtzen, auch vor
den Raub-Thieren zu bewahren.

Das Reh.

Jetzo vertheilen ſich die Rehe ſchon wei-
ter von einander in die hin und wieder
abgelegene Vorhoͤltzer, und neu ausge-
ſchoſſene Sproͤßlinge, oder Jahr-wachs
in junge Gehaͤue an die Ecken, gehen zu
Nacht auf die gruͤne Saat, davon ſie ih-
re Nahrung nehmen. Der Reh-Boͤ-
cke Gehoͤrngen iſt nunmehro meiſtens
vollkommen auffgeſetzet, und ſchlagen
oder fegen es in Wieſen.

Der Haſe.

Nunmehro gehet der Haſe ungeſcheu-
et Abends und Morgens auf die gruͤne
Saat, welche des Monats vorhero ge-
rammlet, ſetzen ihre Jungen in Wieſen,
Felder, Hecken und altem Graß, die
Rammler ſind vor Geilheit ſehr unruhig,
und lauffen ihrer ſehr viel hinter einer
Haͤſin her.

Der Wolff.

Weiln das Vieh nunmehro meiſt aus-
getrieben wird, und da die Erde das
Graß hervor treibet, und die Sonne hoͤ-
her ſteiget, ſich verneuert, und friſches
Fleiſch krieget, werden die Woͤlffe unge-
mein begierich darnach zu ſuchen, in den
Vorhoͤltzern die Kaͤlber, Ziegen, und
Schafe zu betriegen. Die junge Woͤlffin-
nen werffen zu Anfang dieſes Monats.

Der Fuchs.

Der liſtige Fuchs iſt nunmehr genung
verſichert, daß ihn kein Menſch verlan-
get, weiln er von ſeiner Hurerey, oder
ſeinem Rollen ſo mager geworden, daß
nichts an ihme, als Haut und Knochen,
der Peltz auch gantz zerlumpet, und zott-
licht, ja die Haut raͤudig und ſchaͤbicht iſt,
wird demnach verwegen die Huͤhner und
Gaͤnſe zu viſitiren.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0544" n="370"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Aprilis.</hi></fw><lb/><cb/>
6. Uhr, 50. Minute niedergehet, i&#x017F;t der<lb/>
Tag 13. Stunden, 35. Minuten, die Nacht<lb/>
aber hingegen nur 10. Stunden, 50. Mi-<lb/>
nuten lang, doch kan ein ge&#x017F;under Men&#x017F;ch<lb/>
gar wohl aus&#x017F;chlaffen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Von unterirdi&#x017F;chen Berg-<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
                <p>So lange es nun oben auff Erden<lb/>
noch kalt i&#x017F;t, &#x017F;o lang wa&#x0364;hret zu gleicher<lb/>
Zeit die unterirdi&#x017F;che Wa&#x0364;rme, weiln die<lb/>
Ka&#x0364;lte die auff&#x017F;teigende <hi rendition="#aq">Vapores</hi> der <hi rendition="#aq">mi-<lb/>
nerali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">mercuriali</hi>&#x017F;chen Du&#x0364;n&#x017F;te, wel-<lb/>
che <hi rendition="#aq">exhalir</hi>en wollen, jedesmahl zuru&#x0364;ck<lb/>
treibet, daß &#x017F;ie abermahls ihre vorige<lb/>
unterirdi&#x017F;che Wohnung wider Willen<lb/>
nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und nunmehro <hi rendition="#aq">contri-<lb/>
buir</hi>et vo&#x0364;llig die unterirdi&#x017F;che Krafft der<lb/>
oberirdi&#x017F;chen Erde.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Von Thieren und Vo&#x0364;geln.</hi> </head><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Ba&#x0364;r.</hi> </head><lb/>
                <p>Wann die jungen Ba&#x0364;re an der al-<lb/>
ten Ba&#x0364;rin der Mutter fleißig ihre Milch<lb/>
ge&#x017F;ogen haben, und etwas lauffen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, kriechen &#x017F;ie herau&#x017F;&#x017F;er, und &#x017F;uchen<lb/>
&#x017F;ich auch Nahrung, als junge Vo&#x0364;gel und<lb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e, auch wo &#x017F;on&#x017F;t nichts vor &#x017F;ie zu<lb/>
finden, einige Kra&#x0364;uter und Wurtzeln<lb/>
hervor, die Alten gehen nun beyde wech-<lb/>
&#x017F;elswei&#x017F;e weit aus nach ihrer Nahrung,<lb/>
&#x017F;uchen Fi&#x017F;che, zer&#x017F;to&#x0364;hren die Ameyß-Hau-<lb/>
fen in den alten Sto&#x0364;cken zu ihrer Artz-<lb/>
ney.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Hir&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
                <p>So bald der Hir&#x017F;ch &#x017F;ein Geho&#x0364;rn ge-<lb/>
worffen, &#x017F;etzet &#x017F;ich die neue Materie an<lb/>
dem&#x017F;elben Ort, und qvillet von Tage zu<lb/>
Tage je la&#x0364;nger je ho&#x0364;her auf, welches die<lb/>
vor&#x017F;ichtige Natur vor dem &#x017F;chlackerigten<lb/>
April-Wetter, und der rauhen kalte&#x0303; Lufft<lb/>
mit einem Ha&#x0364;utlein verwahret, und die&#x017F;es<lb/>
werden die Hir&#x017F;ch-Kolben genannt, zu<lb/>
die&#x017F;er Zeit nimmt er &#x017F;ich wohl in acht,<lb/>
die&#x017F;elbigen nicht zu verletzen, oder anzu-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, und nimmt &#x017F;einen Stand in das<lb/>
junge Dickigt oder Geha&#x0364;ue. Zu die&#x017F;er<lb/>
Zeit vertheilen &#x017F;ich die Hir&#x017F;che und das<lb/>
Wild, wegen der neu auffwach&#x017F;enden<lb/>
Frucht-Felder, und gru&#x0364;ner Saat, in an-<lb/>
dere Geho&#x0364;ltzer, ihren Stand ohnweit der<lb/>
Felder zu &#x017F;uchen; Die gemeinen Hir&#x017F;che<lb/>
werffen in die&#x017F;em Monat ihr Geho&#x0364;rn ab,<lb/>
die Natur reiniget das <hi rendition="#aq">&#x017F;corbuti</hi>&#x017F;che Ge-<lb/>
blu&#x0364;t, woraus die Enderlinge wach&#x017F;en, wel-<lb/>
che von den Tholen ausgehacket werden.</p><lb/>
                <cb/>
              </div>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Das Schwein.</hi> </head><lb/>
                <p>Vorjetzo gehet das Schwein weit und<lb/>
breit in die Frembde, was es unterwe-<lb/>
gens zur Zeh&#xA75B;ung antrifft, bedienet es &#x017F;ich,<lb/>
als u&#x0364;berbliebene Eicheln und Buch-Ma&#x017F;t,<lb/>
Ha&#x017F;el-Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Erd-Wu&#x0364;rmer, Farren-<lb/>
Wurtzel, Schnecken, kleine Fi&#x017F;chgen, und<lb/>
dergleichen mehr, die Sauen aber &#x017F;uchen<lb/>
&#x017F;ich, jede ein ab&#x017F;onderlich beqvemes La-<lb/>
ger aus, ihre Fri&#x017F;chlinge zu &#x017F;etzen, und &#x017F;ich<lb/>
nahe bey denen&#x017F;elbigen zu nehren, die&#x017F;el-<lb/>
be zur Zeit der Noth zu &#x017F;chu&#x0364;tzen, auch vor<lb/>
den Raub-Thieren zu bewahren.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Das Reh.</hi> </head><lb/>
                <p>Jetzo vertheilen &#x017F;ich die Rehe &#x017F;chon wei-<lb/>
ter von einander in die hin und wieder<lb/>
abgelegene Vorho&#x0364;ltzer, und neu ausge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene Spro&#x0364;ßlinge, oder Jahr-wachs<lb/>
in junge Geha&#x0364;ue an die Ecken, gehen zu<lb/>
Nacht auf die gru&#x0364;ne Saat, davon &#x017F;ie ih-<lb/>
re Nahrung nehmen. Der Reh-Bo&#x0364;-<lb/>
cke Geho&#x0364;rngen i&#x017F;t nunmehro mei&#x017F;tens<lb/>
vollkommen auffge&#x017F;etzet, und &#x017F;chlagen<lb/>
oder fegen es in Wie&#x017F;en.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Ha&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
                <p>Nunmehro gehet der Ha&#x017F;e unge&#x017F;cheu-<lb/>
et Abends und Morgens auf die gru&#x0364;ne<lb/>
Saat, welche des Monats vorhero ge-<lb/>
rammlet, &#x017F;etzen ihre Jungen in Wie&#x017F;en,<lb/>
Felder, Hecken und altem Graß, die<lb/>
Rammler &#x017F;ind vor Geilheit &#x017F;ehr unruhig,<lb/>
und lauffen ihrer &#x017F;ehr viel hinter einer<lb/>
Ha&#x0364;&#x017F;in her.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Wolff.</hi> </head><lb/>
                <p>Weiln das Vieh nunmehro mei&#x017F;t aus-<lb/>
getrieben wird, und da die Erde das<lb/>
Graß hervor treibet, und die Sonne ho&#x0364;-<lb/>
her &#x017F;teiget, &#x017F;ich verneuert, und fri&#x017F;ches<lb/>
Flei&#x017F;ch krieget, werden die Wo&#x0364;lffe unge-<lb/>
mein begierich darnach zu &#x017F;uchen, in den<lb/>
Vorho&#x0364;ltzern die Ka&#x0364;lber, Ziegen, und<lb/>
Schafe zu betriegen. Die junge Wo&#x0364;lffin-<lb/>
nen werffen zu Anfang die&#x017F;es Monats.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Fuchs.</hi> </head><lb/>
                <p>Der li&#x017F;tige Fuchs i&#x017F;t nunmehr genung<lb/>
ver&#x017F;ichert, daß ihn kein Men&#x017F;ch verlan-<lb/>
get, weiln er von &#x017F;einer Hurerey, oder<lb/>
&#x017F;einem Rollen &#x017F;o mager geworden, daß<lb/>
nichts an ihme, als Haut und Knochen,<lb/>
der Peltz auch gantz zerlumpet, und zott-<lb/>
licht, ja die Haut ra&#x0364;udig und &#x017F;cha&#x0364;bicht i&#x017F;t,<lb/>
wird demnach verwegen die Hu&#x0364;hner und<lb/>
Ga&#x0364;n&#x017F;e zu <hi rendition="#aq">vi&#x017F;itir</hi>en.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370/0544] Aprilis. 6. Uhr, 50. Minute niedergehet, iſt der Tag 13. Stunden, 35. Minuten, die Nacht aber hingegen nur 10. Stunden, 50. Mi- nuten lang, doch kan ein geſunder Menſch gar wohl ausſchlaffen. Von unterirdiſchen Berg- Duͤnſten. So lange es nun oben auff Erden noch kalt iſt, ſo lang waͤhret zu gleicher Zeit die unterirdiſche Waͤrme, weiln die Kaͤlte die auffſteigende Vapores der mi- neraliſchen mercurialiſchen Duͤnſte, wel- che exhaliren wollen, jedesmahl zuruͤck treibet, daß ſie abermahls ihre vorige unterirdiſche Wohnung wider Willen nehmen muͤſſen, und nunmehro contri- buiret voͤllig die unterirdiſche Krafft der oberirdiſchen Erde. Von Thieren und Voͤgeln. Der Baͤr. Wann die jungen Baͤre an der al- ten Baͤrin der Mutter fleißig ihre Milch geſogen haben, und etwas lauffen koͤn- nen, kriechen ſie herauſſer, und ſuchen ſich auch Nahrung, als junge Voͤgel und Maͤuſe, auch wo ſonſt nichts vor ſie zu finden, einige Kraͤuter und Wurtzeln hervor, die Alten gehen nun beyde wech- ſelsweiſe weit aus nach ihrer Nahrung, ſuchen Fiſche, zerſtoͤhren die Ameyß-Hau- fen in den alten Stoͤcken zu ihrer Artz- ney. Der Hirſch. So bald der Hirſch ſein Gehoͤrn ge- worffen, ſetzet ſich die neue Materie an demſelben Ort, und qvillet von Tage zu Tage je laͤnger je hoͤher auf, welches die vorſichtige Natur vor dem ſchlackerigten April-Wetter, und der rauhen kaltẽ Lufft mit einem Haͤutlein verwahret, und dieſes werden die Hirſch-Kolben genannt, zu dieſer Zeit nimmt er ſich wohl in acht, dieſelbigen nicht zu verletzen, oder anzu- ſtoſſen, und nimmt ſeinen Stand in das junge Dickigt oder Gehaͤue. Zu dieſer Zeit vertheilen ſich die Hirſche und das Wild, wegen der neu auffwachſenden Frucht-Felder, und gruͤner Saat, in an- dere Gehoͤltzer, ihren Stand ohnweit der Felder zu ſuchen; Die gemeinen Hirſche werffen in dieſem Monat ihr Gehoͤrn ab, die Natur reiniget das ſcorbutiſche Ge- bluͤt, woraus die Enderlinge wachſen, wel- che von den Tholen ausgehacket werden. Das Schwein. Vorjetzo gehet das Schwein weit und breit in die Frembde, was es unterwe- gens zur Zehꝛung antrifft, bedienet es ſich, als uͤberbliebene Eicheln und Buch-Maſt, Haſel-Nuͤſſe, Erd-Wuͤrmer, Farren- Wurtzel, Schnecken, kleine Fiſchgen, und dergleichen mehr, die Sauen aber ſuchen ſich, jede ein abſonderlich beqvemes La- ger aus, ihre Friſchlinge zu ſetzen, und ſich nahe bey denenſelbigen zu nehren, dieſel- be zur Zeit der Noth zu ſchuͤtzen, auch vor den Raub-Thieren zu bewahren. Das Reh. Jetzo vertheilen ſich die Rehe ſchon wei- ter von einander in die hin und wieder abgelegene Vorhoͤltzer, und neu ausge- ſchoſſene Sproͤßlinge, oder Jahr-wachs in junge Gehaͤue an die Ecken, gehen zu Nacht auf die gruͤne Saat, davon ſie ih- re Nahrung nehmen. Der Reh-Boͤ- cke Gehoͤrngen iſt nunmehro meiſtens vollkommen auffgeſetzet, und ſchlagen oder fegen es in Wieſen. Der Haſe. Nunmehro gehet der Haſe ungeſcheu- et Abends und Morgens auf die gruͤne Saat, welche des Monats vorhero ge- rammlet, ſetzen ihre Jungen in Wieſen, Felder, Hecken und altem Graß, die Rammler ſind vor Geilheit ſehr unruhig, und lauffen ihrer ſehr viel hinter einer Haͤſin her. Der Wolff. Weiln das Vieh nunmehro meiſt aus- getrieben wird, und da die Erde das Graß hervor treibet, und die Sonne hoͤ- her ſteiget, ſich verneuert, und friſches Fleiſch krieget, werden die Woͤlffe unge- mein begierich darnach zu ſuchen, in den Vorhoͤltzern die Kaͤlber, Ziegen, und Schafe zu betriegen. Die junge Woͤlffin- nen werffen zu Anfang dieſes Monats. Der Fuchs. Der liſtige Fuchs iſt nunmehr genung verſichert, daß ihn kein Menſch verlan- get, weiln er von ſeiner Hurerey, oder ſeinem Rollen ſo mager geworden, daß nichts an ihme, als Haut und Knochen, der Peltz auch gantz zerlumpet, und zott- licht, ja die Haut raͤudig und ſchaͤbicht iſt, wird demnach verwegen die Huͤhner und Gaͤnſe zu viſitiren. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/544
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 370. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/544>, abgerufen am 19.05.2019.