Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Majus.
[Spaltenumbruch] tiger zu vermercken. Das Wetter ist
Anfangs kühle, lufftig, mit Regen und
Schlossen vermischet, trübe Wolcken und
zuletzt Donner, wodurch die Erde frucht-
bar wird, woferne nicht wiederumb der
Frost Schaden thut.

VEGETATIO der Erden.
Kräuter/ und Bäume.

Nunmehro zeigen sich die lieben
Kräuter allen lebendigen Creaturen
zu Dienste, wiewohl dieselben unterschied-
lich, und einige schon ziemlich heraus, an-
dere dargegen noch klein sind: Auch fan-
gen die Gesund-Qvellen und Wasser-
Sprünge jetzo an, sich zu reinigen, und
gleichsam das unreine Geblüt zu säu-
bern.

Vom Tangel-Holtz.

Vorjetzo wird das junge Tangel-
Holtz an den äusersten Zweigen oder an-
genehmen Früh-Jahr-Wachs schon steif-
fer und grünlichter, der junge Anflug
auff der Erden zeiget sich auch erfreulich
und wird, da er noch jung und zart, ob
er gleich bittern Geschmacks, dannoch
von wilden und zahmen Thieren abge-
bissen, welches ihn am künfftigen Wachs-
thum und daß er zu keiner Höhe kom-
men kan, hindert.

Vom Laub-Holtze.

Sobald die Knospen aufgebrochen,
zeigen sich mit Freuden die lang verbor-
genen gewesenen angenehmen grünen
Blätter und schlagen vollkommen aus,
schmücken sich mit Laub und Blüthen,
daß also alles grün, und angenehm mit
Lust anzusehen ist; Jngleichen sind auch
die jungen Sommerlatten, oder der Wie-
derwachs recht erfreulich, wiewohl das
Wildpräth ihnen häuffigen Schaden
thut.

Von Kräutern.

Vorjetzo ist der kräfftigste Anfang
aller Kräuter, welche denen lebendigen
Creaturen zur Gesundheit dienen, und
wachsen nunmehr die lieben Majen-
Blümlein, Lilium convallium, Baldri-
an, Valeriana, weisser Diptam, Fraxi-
nella,
Je länger, je lieber, Matrisylva,
Stechende Winde, Smilax aspera,
Schaaffs-Garbe, Millefolium, Schlan-
gen-Zünglein, Ophioglossum, Knaben-
Kraut, Fabaria, Wegerich, Plantago, Eim-
[Spaltenumbruch] beer, Herba Paris, Thorant, Antirrhi-
num,
Bethonien, Betonica, Schlangen-
Kraut, Bistorta, See-Blumen, Nym-
phaea.

Tages und Nachts Länge.

Jetzo gehet die liebe Sonne schon um
4. Uhr, 33. Min. auff; Hingegen Abends
umb 7. Uhr, 27. Minut nieder; Da-
hero also der Tag 14. Stunden, 55. Mi-
nuten lang geworden; Die Nacht aber
9. Stunden, 9. Minuten verblieben.
Da heist es 7. Stunden Schlaff ist am
gesündsten, oder septem horas dormisse,
sat est juvenique senique.

Von unterirdischen Berg-
Dünsten.

Nun steigen die unterirdischen Hu-
mores
und Vapores mit Macht herauff,
ihres Schöpffers Befehl vollends zu be-
schleunigen, und denen bißherigen ent-
schlaffenen Vegetabilibus neue Krafft zu
erwecken, da vereiniget sich mählich die
unterirdische Wärme, und bleibet tempe-
rir
et, des Nachts aber mercklich wär-
mer, als bey Tage, weiln die Sonne
entfernet, die kalte Nacht aber per Re-
percussionem
nichts exhaliren lässet.

Von Thieren und Vögeln.
Der Bär.

Zu jetziger Zeit pflegen die jungen
Bäre schon etwas weiter auszugehen,
als in vorigtem Monat, was sie von den
Alten bekommen, ist doch noch zur Zeit
ihre beste Nahrung, und nehmen alles,
was fleischich ist, gerne an, dann verzeh-
ren sie es alle zusammen, weil ihr Fan-
gen noch nicht recht angehen will; Die
Alten visitiren indessen die wilden Bie-
nen in hohlen Bäumen, oder die Hum-
mel-Nester; Und weil sie im Winter-
Lager vom dicken Geblüt fast blind wor-
den, stechen sie die Hummeln, daß es
schweisset, und ihnen hilfft; Zu Aus-
gang dieses Monats lauffen die Bärin-
nen aus Geylheit, und treten in die
Brunfft, alsdann sind sie sehr böse.

Der Hirsch.

Jn diesem Monat purgiret sich der
Hirsch sowohl mit gesunden Kräutern,
als guten Qvellen, weil die Natur zu
dieser Jahres-Zeit allen lebendigen und
leblosen Creaturen eine gantz erneuern-

de
A a a 3

Majus.
[Spaltenumbruch] tiger zu vermercken. Das Wetter iſt
Anfangs kuͤhle, lufftig, mit Regen und
Schloſſen vermiſchet, truͤbe Wolcken und
zuletzt Donner, wodurch die Erde frucht-
bar wird, woferne nicht wiederumb der
Froſt Schaden thut.

VEGETATIO der Erden.
Kraͤuter/ und Baͤume.

Nunmehro zeigen ſich die lieben
Kraͤuter allen lebendigen Creaturen
zu Dienſte, wiewohl dieſelben unterſchied-
lich, und einige ſchon ziemlich heraus, an-
dere dargegen noch klein ſind: Auch fan-
gen die Geſund-Qvellen und Waſſer-
Spruͤnge jetzo an, ſich zu reinigen, und
gleichſam das unreine Gebluͤt zu ſaͤu-
bern.

Vom Tangel-Holtz.

Vorjetzo wird das junge Tangel-
Holtz an den aͤuſerſten Zweigen oder an-
genehmen Fruͤh-Jahr-Wachs ſchon ſteif-
fer und gruͤnlichter, der junge Anflug
auff der Erden zeiget ſich auch erfreulich
und wird, da er noch jung und zart, ob
er gleich bittern Geſchmacks, dannoch
von wilden und zahmen Thieren abge-
biſſen, welches ihn am kuͤnfftigen Wachs-
thum und daß er zu keiner Hoͤhe kom-
men kan, hindert.

Vom Laub-Holtze.

Sobald die Knoſpen aufgebrochen,
zeigen ſich mit Freuden die lang verbor-
genen geweſenen angenehmen gruͤnen
Blaͤtter und ſchlagen vollkommen aus,
ſchmuͤcken ſich mit Laub und Bluͤthen,
daß alſo alles gruͤn, und angenehm mit
Luſt anzuſehen iſt; Jngleichen ſind auch
die jungen Som̃erlatten, oder der Wie-
derwachs recht erfreulich, wiewohl das
Wildpraͤth ihnen haͤuffigen Schaden
thut.

Von Kraͤutern.

Vorjetzo iſt der kraͤfftigſte Anfang
aller Kraͤuter, welche denen lebendigen
Creaturen zur Geſundheit dienen, und
wachſen nunmehr die lieben Majen-
Bluͤmlein, Lilium convallium, Baldri-
an, Valeriana, weiſſer Diptam, Fraxi-
nella,
Je laͤnger, je lieber, Matriſylva,
Stechende Winde, Smilax aſpera,
Schaaffs-Garbe, Millefolium, Schlan-
gen-Zuͤnglein, Ophiogloſſum, Knaben-
Kraut, Fabaria, Wegerich, Plantago, Eim-
[Spaltenumbruch] beer, Herba Paris, Thorant, Antirrhi-
num,
Bethonien, Betonica, Schlangen-
Kraut, Biſtorta, See-Blumen, Nym-
phæa.

Tages und Nachts Laͤnge.

Jetzo gehet die liebe Sonne ſchon um
4. Uhr, 33. Min. auff; Hingegen Abends
umb 7. Uhr, 27. Minut nieder; Da-
hero alſo der Tag 14. Stunden, 55. Mi-
nuten lang geworden; Die Nacht aber
9. Stunden, 9. Minuten verblieben.
Da heiſt es 7. Stunden Schlaff iſt am
geſuͤndſten, oder ſeptem horas dormiſſe,
ſat eſt juvenique ſenique.

Von unterirdiſchen Berg-
Duͤnſten.

Nun ſteigen die unterirdiſchen Hu-
mores
und Vapores mit Macht herauff,
ihres Schoͤpffers Befehl vollends zu be-
ſchleunigen, und denen bißherigen ent-
ſchlaffenen Vegetabilibus neue Krafft zu
erwecken, da vereiniget ſich maͤhlich die
unterirdiſche Waͤrme, und bleibet tempe-
rir
et, des Nachts aber mercklich waͤr-
mer, als bey Tage, weiln die Sonne
entfernet, die kalte Nacht aber per Re-
percusſionem
nichts exhaliren laͤſſet.

Von Thieren und Voͤgeln.
Der Baͤr.

Zu jetziger Zeit pflegen die jungen
Baͤre ſchon etwas weiter auszugehen,
als in vorigtem Monat, was ſie von den
Alten bekommen, iſt doch noch zur Zeit
ihre beſte Nahrung, und nehmen alles,
was fleiſchich iſt, gerne an, dann verzeh-
ren ſie es alle zuſammen, weil ihr Fan-
gen noch nicht recht angehen will; Die
Alten viſitiren indeſſen die wilden Bie-
nen in hohlen Baͤumen, oder die Hum-
mel-Neſter; Und weil ſie im Winter-
Lager vom dicken Gebluͤt faſt blind wor-
den, ſtechen ſie die Hummeln, daß es
ſchweiſſet, und ihnen hilfft; Zu Aus-
gang dieſes Monats lauffen die Baͤrin-
nen aus Geylheit, und treten in die
Brunfft, alsdann ſind ſie ſehr boͤſe.

Der Hirſch.

Jn dieſem Monat purgiret ſich der
Hirſch ſowohl mit geſunden Kraͤutern,
als guten Qvellen, weil die Natur zu
dieſer Jahres-Zeit allen lebendigen und
lebloſen Creaturen eine gantz erneuern-

de
A a a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0547" n="373"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Majus.</hi></fw><lb/><cb/>
tiger zu vermercken. Das Wetter i&#x017F;t<lb/>
Anfangs ku&#x0364;hle, lufftig, mit Regen und<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;en vermi&#x017F;chet, tru&#x0364;be Wolcken und<lb/>
zuletzt Donner, wodurch die Erde frucht-<lb/>
bar wird, woferne nicht wiederumb der<lb/>
Fro&#x017F;t Schaden thut.</p><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VEGETATIO</hi> der Erden.</hi> </head><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Kra&#x0364;uter/ und Ba&#x0364;ume.</hi> </head><lb/>
                <p>Nunmehro zeigen &#x017F;ich die lieben<lb/>
Kra&#x0364;uter allen lebendigen Creaturen<lb/>
zu Dien&#x017F;te, wiewohl die&#x017F;elben unter&#x017F;chied-<lb/>
lich, und einige &#x017F;chon ziemlich heraus, an-<lb/>
dere dargegen noch klein &#x017F;ind: Auch fan-<lb/>
gen die Ge&#x017F;und-Qvellen und Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Spru&#x0364;nge jetzo an, &#x017F;ich zu reinigen, und<lb/>
gleich&#x017F;am das unreine Geblu&#x0364;t zu &#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
bern.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Tangel-Holtz.</hi> </head><lb/>
                <p>Vorjetzo wird das junge Tangel-<lb/>
Holtz an den a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;ten Zweigen oder an-<lb/>
genehmen Fru&#x0364;h-Jahr-Wachs &#x017F;chon &#x017F;teif-<lb/>
fer und gru&#x0364;nlichter, der junge Anflug<lb/>
auff der Erden zeiget &#x017F;ich auch erfreulich<lb/>
und wird, da er noch jung und zart, ob<lb/>
er gleich bittern Ge&#x017F;chmacks, dannoch<lb/>
von wilden und zahmen Thieren abge-<lb/>
bi&#x017F;&#x017F;en, welches ihn am ku&#x0364;nfftigen Wachs-<lb/>
thum und daß er zu keiner Ho&#x0364;he kom-<lb/>
men kan, hindert.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Laub-Holtze.</hi> </head><lb/>
                <p>Sobald die Kno&#x017F;pen aufgebrochen,<lb/>
zeigen &#x017F;ich mit Freuden die lang verbor-<lb/>
genen gewe&#x017F;enen angenehmen gru&#x0364;nen<lb/>
Bla&#x0364;tter und &#x017F;chlagen vollkommen aus,<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;cken &#x017F;ich mit Laub und Blu&#x0364;then,<lb/>
daß al&#x017F;o alles gru&#x0364;n, und angenehm mit<lb/>
Lu&#x017F;t anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t; Jngleichen &#x017F;ind auch<lb/>
die jungen Som&#x0303;erlatten, oder der Wie-<lb/>
derwachs recht erfreulich, wiewohl das<lb/>
Wildpra&#x0364;th ihnen ha&#x0364;uffigen Schaden<lb/>
thut.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Von Kra&#x0364;utern.</hi> </head><lb/>
                <p>Vorjetzo i&#x017F;t der kra&#x0364;fftig&#x017F;te Anfang<lb/>
aller Kra&#x0364;uter, welche denen lebendigen<lb/>
Creaturen zur Ge&#x017F;undheit dienen, und<lb/>
wach&#x017F;en nunmehr die lieben Majen-<lb/>
Blu&#x0364;mlein, <hi rendition="#aq">Lilium convallium,</hi> Baldri-<lb/>
an, <hi rendition="#aq">Valeriana,</hi> wei&#x017F;&#x017F;er Diptam, <hi rendition="#aq">Fraxi-<lb/>
nella,</hi> Je la&#x0364;nger, je lieber, <hi rendition="#aq">Matri&#x017F;ylva,</hi><lb/>
Stechende Winde, <hi rendition="#aq">Smilax a&#x017F;pera,</hi><lb/>
Schaaffs-Garbe, <hi rendition="#aq">Millefolium,</hi> Schlan-<lb/>
gen-Zu&#x0364;nglein, <hi rendition="#aq">Ophioglo&#x017F;&#x017F;um,</hi> Knaben-<lb/>
Kraut, <hi rendition="#aq">Fabaria,</hi> Wegerich, <hi rendition="#aq">Plantago,</hi> Eim-<lb/><cb/>
beer, <hi rendition="#aq">Herba Paris,</hi> Thorant, <hi rendition="#aq">Antirrhi-<lb/>
num,</hi> Bethonien, <hi rendition="#aq">Betonica,</hi> Schlangen-<lb/>
Kraut, <hi rendition="#aq">Bi&#x017F;torta,</hi> See-Blumen, <hi rendition="#aq">Nym-<lb/>
phæa.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Tages und Nachts La&#x0364;nge.</hi> </head><lb/>
                <p>Jetzo gehet die liebe Sonne &#x017F;chon um<lb/>
4. Uhr, 33. Min. auff; Hingegen Abends<lb/>
umb 7. Uhr, 27. Minut nieder; Da-<lb/>
hero al&#x017F;o der Tag 14. Stunden, 55. Mi-<lb/>
nuten lang geworden; Die Nacht aber<lb/>
9. Stunden, 9. Minuten verblieben.<lb/>
Da hei&#x017F;t es 7. Stunden Schlaff i&#x017F;t am<lb/>
ge&#x017F;u&#x0364;nd&#x017F;ten, oder <hi rendition="#aq">&#x017F;eptem horas dormi&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
&#x017F;at e&#x017F;t juvenique &#x017F;enique.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Von unterirdi&#x017F;chen Berg-<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
                <p>Nun &#x017F;teigen die unterirdi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Hu-<lb/>
mores</hi> und <hi rendition="#aq">Vapores</hi> mit Macht herauff,<lb/>
ihres Scho&#x0364;pffers Befehl vollends zu be-<lb/>
&#x017F;chleunigen, und denen bißherigen ent-<lb/>
&#x017F;chlaffenen <hi rendition="#aq">Vegetabilibus</hi> neue Krafft zu<lb/>
erwecken, da vereiniget &#x017F;ich ma&#x0364;hlich die<lb/>
unterirdi&#x017F;che Wa&#x0364;rme, und bleibet <hi rendition="#aq">tempe-<lb/>
rir</hi>et, des Nachts aber mercklich wa&#x0364;r-<lb/>
mer, als bey Tage, weiln die Sonne<lb/>
entfernet, die kalte Nacht aber <hi rendition="#aq">per Re-<lb/>
percus&#x017F;ionem</hi> nichts <hi rendition="#aq">exhalir</hi>en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Von Thieren und Vo&#x0364;geln.</hi> </head><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der Ba&#x0364;r.</hi> </head><lb/>
                  <p>Zu jetziger Zeit pflegen die jungen<lb/>
Ba&#x0364;re &#x017F;chon etwas weiter auszugehen,<lb/>
als in vorigtem Monat, was &#x017F;ie von den<lb/>
Alten bekommen, i&#x017F;t doch noch zur Zeit<lb/>
ihre be&#x017F;te Nahrung, und nehmen alles,<lb/>
was flei&#x017F;chich i&#x017F;t, gerne an, dann verzeh-<lb/>
ren &#x017F;ie es alle zu&#x017F;ammen, weil ihr Fan-<lb/>
gen noch nicht recht angehen will; Die<lb/>
Alten <hi rendition="#aq">vi&#x017F;itir</hi>en inde&#x017F;&#x017F;en die wilden Bie-<lb/>
nen in hohlen Ba&#x0364;umen, oder die Hum-<lb/>
mel-Ne&#x017F;ter; Und weil &#x017F;ie im Winter-<lb/>
Lager vom dicken Geblu&#x0364;t fa&#x017F;t blind wor-<lb/>
den, &#x017F;techen &#x017F;ie die Hummeln, daß es<lb/>
&#x017F;chwei&#x017F;&#x017F;et, und ihnen hilfft; Zu Aus-<lb/>
gang die&#x017F;es Monats lauffen die Ba&#x0364;rin-<lb/>
nen aus Geylheit, und treten in die<lb/>
Brunfft, alsdann &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;ehr bo&#x0364;&#x017F;e.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der Hir&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
                  <p>Jn die&#x017F;em Monat <hi rendition="#aq">purgir</hi>et &#x017F;ich der<lb/>
Hir&#x017F;ch &#x017F;owohl mit ge&#x017F;unden Kra&#x0364;utern,<lb/>
als guten Qvellen, weil die Natur zu<lb/>
die&#x017F;er Jahres-Zeit allen lebendigen und<lb/>
leblo&#x017F;en Creaturen eine gantz erneuern-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">de</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0547] Majus. tiger zu vermercken. Das Wetter iſt Anfangs kuͤhle, lufftig, mit Regen und Schloſſen vermiſchet, truͤbe Wolcken und zuletzt Donner, wodurch die Erde frucht- bar wird, woferne nicht wiederumb der Froſt Schaden thut. VEGETATIO der Erden. Kraͤuter/ und Baͤume. Nunmehro zeigen ſich die lieben Kraͤuter allen lebendigen Creaturen zu Dienſte, wiewohl dieſelben unterſchied- lich, und einige ſchon ziemlich heraus, an- dere dargegen noch klein ſind: Auch fan- gen die Geſund-Qvellen und Waſſer- Spruͤnge jetzo an, ſich zu reinigen, und gleichſam das unreine Gebluͤt zu ſaͤu- bern. Vom Tangel-Holtz. Vorjetzo wird das junge Tangel- Holtz an den aͤuſerſten Zweigen oder an- genehmen Fruͤh-Jahr-Wachs ſchon ſteif- fer und gruͤnlichter, der junge Anflug auff der Erden zeiget ſich auch erfreulich und wird, da er noch jung und zart, ob er gleich bittern Geſchmacks, dannoch von wilden und zahmen Thieren abge- biſſen, welches ihn am kuͤnfftigen Wachs- thum und daß er zu keiner Hoͤhe kom- men kan, hindert. Vom Laub-Holtze. Sobald die Knoſpen aufgebrochen, zeigen ſich mit Freuden die lang verbor- genen geweſenen angenehmen gruͤnen Blaͤtter und ſchlagen vollkommen aus, ſchmuͤcken ſich mit Laub und Bluͤthen, daß alſo alles gruͤn, und angenehm mit Luſt anzuſehen iſt; Jngleichen ſind auch die jungen Som̃erlatten, oder der Wie- derwachs recht erfreulich, wiewohl das Wildpraͤth ihnen haͤuffigen Schaden thut. Von Kraͤutern. Vorjetzo iſt der kraͤfftigſte Anfang aller Kraͤuter, welche denen lebendigen Creaturen zur Geſundheit dienen, und wachſen nunmehr die lieben Majen- Bluͤmlein, Lilium convallium, Baldri- an, Valeriana, weiſſer Diptam, Fraxi- nella, Je laͤnger, je lieber, Matriſylva, Stechende Winde, Smilax aſpera, Schaaffs-Garbe, Millefolium, Schlan- gen-Zuͤnglein, Ophiogloſſum, Knaben- Kraut, Fabaria, Wegerich, Plantago, Eim- beer, Herba Paris, Thorant, Antirrhi- num, Bethonien, Betonica, Schlangen- Kraut, Biſtorta, See-Blumen, Nym- phæa. Tages und Nachts Laͤnge. Jetzo gehet die liebe Sonne ſchon um 4. Uhr, 33. Min. auff; Hingegen Abends umb 7. Uhr, 27. Minut nieder; Da- hero alſo der Tag 14. Stunden, 55. Mi- nuten lang geworden; Die Nacht aber 9. Stunden, 9. Minuten verblieben. Da heiſt es 7. Stunden Schlaff iſt am geſuͤndſten, oder ſeptem horas dormiſſe, ſat eſt juvenique ſenique. Von unterirdiſchen Berg- Duͤnſten. Nun ſteigen die unterirdiſchen Hu- mores und Vapores mit Macht herauff, ihres Schoͤpffers Befehl vollends zu be- ſchleunigen, und denen bißherigen ent- ſchlaffenen Vegetabilibus neue Krafft zu erwecken, da vereiniget ſich maͤhlich die unterirdiſche Waͤrme, und bleibet tempe- riret, des Nachts aber mercklich waͤr- mer, als bey Tage, weiln die Sonne entfernet, die kalte Nacht aber per Re- percusſionem nichts exhaliren laͤſſet. Von Thieren und Voͤgeln. Der Baͤr. Zu jetziger Zeit pflegen die jungen Baͤre ſchon etwas weiter auszugehen, als in vorigtem Monat, was ſie von den Alten bekommen, iſt doch noch zur Zeit ihre beſte Nahrung, und nehmen alles, was fleiſchich iſt, gerne an, dann verzeh- ren ſie es alle zuſammen, weil ihr Fan- gen noch nicht recht angehen will; Die Alten viſitiren indeſſen die wilden Bie- nen in hohlen Baͤumen, oder die Hum- mel-Neſter; Und weil ſie im Winter- Lager vom dicken Gebluͤt faſt blind wor- den, ſtechen ſie die Hummeln, daß es ſchweiſſet, und ihnen hilfft; Zu Aus- gang dieſes Monats lauffen die Baͤrin- nen aus Geylheit, und treten in die Brunfft, alsdann ſind ſie ſehr boͤſe. Der Hirſch. Jn dieſem Monat purgiret ſich der Hirſch ſowohl mit geſunden Kraͤutern, als guten Qvellen, weil die Natur zu dieſer Jahres-Zeit allen lebendigen und lebloſen Creaturen eine gantz erneuern- de A a a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/547
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/547>, abgerufen am 26.05.2019.