Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Majus.
[Spaltenumbruch] ohne, daß man weiß, wohin, weiln man
die Natur nicht gäntzlich auslernen
kan.

Von wilden Tauben.

Nunmehro darff man den wilden
Tauben nichts mehr thun, oder sie ver-
stohren, weil sie eben in der Bruth be-
grieffen, mager und zehe sind, auch Scha-
de ist, eine gantze Bruth oder zwey zu ver-
derben.

Von Krammets-Vögeln.

Nunmehro haben die Vögel ihre
Jungen, weshalben solche mit allem
Fleiß zu schonen, und die Vermehrung
nicht zu verhindern, und ist vornehmlich
der Jugend das Vogel-Nester ausneh-
men, mit allem Ernst scharff zu verbie-
then, auch darauf ein wachsames Auge
nöthig.

Vom Feld-Beflügel.
Der Trappe.

Nachdem die jungen Trappen aus
den Eyern gekommen und ein wenig er-
wachsen sind, pfleget solche die Alte in die
nechste erwachsene Feld-Früchte zu füh-
ren, und dieselben zu verstecken, damit
sie Niemand finden solle.

Der Phasian.

Nunmehro geschiehet die Bruth,
und können die alten Hühner in drey
Wochen leicht ausbrüthen, gemeiniglich
geschiehet es in altem Graß, Farren-
Kraut und dergleichen, die Jungen so
bald sie aus den Eyern, verlauffen sich,
wie die Mause.

Das Reb-Huhn.

Wann das Brüthen glücklich ist,
und die Eyer nicht geraubt werden, ha-
ben die Reb-Hühner nunmehro Jun-
gen, sonst aber paaren sie sich aufs neue,
noch einmahl sich zu vermehren.

Die Wachtel und Lerche

Da nunmehro die Winter-Saat
wegen guter Jahres-Witterung meist
erwachsen, so kommen die Wachteln
auch herzu, in die Weitzen-Felder sich zu
verbergen.

[Spaltenumbruch]
Von Wasser-Vögeln/
Als Gänsen/ und Enten/ Blässen
und Kiebitzen.

Vorjetzo brüthen die Gänse, in gros-
sem morästigen Geröhricht und weiten
Seen, da ihnen Niemand beykommen
kan; Die Enten hingegen brüthen zwar
theils an Ufern im Schilff, weil sie aber
von Krähen in erster Bruth ihrer Eyer
meists beraubet werden, brüthen sie in
niedrigen hohlen Weyden, ob sie schon
eines Manns hoch sind, nahe an Wasser-
Ufern, und wann die Jungen auskom-
men, führen sie solche artlich bey den Hälß-
gen mit ihrem Schnabel in die nechsten
Wasser, dieselben ferner zu erziehen. Die
Blässen brüthen im Schilff am Rande,
wie Wasser-Hühner; Die Kiebitzen aber
haben Junge, die sie auf die Wiesen im
langen Graß verstecken, gleichwohl aber
jederzeit sich mit Geschrey verrathen.

Vom Raub-Beflügel/
Als dem Habicht/ und Sperber.

Nachdem die alten Raub-Vögel im
vorigten Monat bereits eine geraume
Zeit ihre Eyer bebrüthet, und Junge
ausgebracht, ernehren sie die Alten, und
werffen etwas weiches klein zerbissen den
Jungen vor.

Krähen und Aelstern.

Die jungen Krähen werden ziemlich
pflücke, dahero der Habicht solche gerne
verlanget, die alten bringen ihnen junge
Hasen, Küchlein und Vögel oder Heu-
schrecken. Gleicher Mauserey und Rau-
bens bedienen sich die Aelstern vor ihre
Jungen.

Des Jägers nöthige Verrich-
tung in Jagd- und Forst-
Sachen/ auch mit Zeug
und Hunden.

Nun ist die beste Kuh-Milch, so auch
am gesündesten, wegen der kräfftigen
Sonne, frischen Kräuter, gesunden
Wasser, und Reinigung der Natur, da
müssen die jungen Hunde des Tages off-
te und wenig fressen lernen, damit sie
mit wachsen desto besser zunehmen; Vor-
jetzo muß man auch die Falcken und Ha-
bichte ausmaussen lassen, darmit man sie

im

Majus.
[Spaltenumbruch] ohne, daß man weiß, wohin, weiln man
die Natur nicht gaͤntzlich auslernen
kan.

Von wilden Tauben.

Nunmehro darff man den wilden
Tauben nichts mehr thun, oder ſie ver-
ſtohren, weil ſie eben in der Bruth be-
grieffen, mager und zehe ſind, auch Scha-
de iſt, eine gantze Bruth oder zwey zu ver-
derben.

Von Krammets-Voͤgeln.

Nunmehro haben die Voͤgel ihre
Jungen, weshalben ſolche mit allem
Fleiß zu ſchonen, und die Vermehrung
nicht zu verhindern, und iſt vornehmlich
der Jugend das Vogel-Neſter ausneh-
men, mit allem Ernſt ſcharff zu verbie-
then, auch darauf ein wachſames Auge
noͤthig.

Vom Feld-Befluͤgel.
Der Trappe.

Nachdem die jungen Trappen aus
den Eyern gekommen und ein wenig er-
wachſen ſind, pfleget ſolche die Alte in die
nechſte erwachſene Feld-Fruͤchte zu fuͤh-
ren, und dieſelben zu verſtecken, damit
ſie Niemand finden ſolle.

Der Phaſian.

Nunmehro geſchiehet die Bruth,
und koͤnnen die alten Huͤhner in drey
Wochen leicht ausbruͤthen, gemeiniglich
geſchiehet es in altem Graß, Farren-
Kraut und dergleichen, die Jungen ſo
bald ſie aus den Eyern, verlauffen ſich,
wie die Mauſe.

Das Reb-Huhn.

Wann das Bruͤthen gluͤcklich iſt,
und die Eyer nicht geraubt werden, ha-
ben die Reb-Huͤhner nunmehro Jun-
gen, ſonſt aber paaren ſie ſich aufs neue,
noch einmahl ſich zu vermehren.

Die Wachtel und Lerche

Da nunmehro die Winter-Saat
wegen guter Jahres-Witterung meiſt
erwachſen, ſo kommen die Wachteln
auch herzu, in die Weitzen-Felder ſich zu
verbergen.

[Spaltenumbruch]
Von Waſſer-Voͤgeln/
Als Gaͤnſen/ und Enten/ Blaͤſſen
und Kiebitzen.

Vorjetzo bruͤthen die Gaͤnſe, in groſ-
ſem moraͤſtigen Geroͤhricht und weiten
Seen, da ihnen Niemand beykommen
kan; Die Enten hingegen bruͤthen zwar
theils an Ufern im Schilff, weil ſie aber
von Kraͤhen in erſter Bruth ihrer Eyer
meiſts beraubet werden, bruͤthen ſie in
niedrigen hohlen Weyden, ob ſie ſchon
eines Manns hoch ſind, nahe an Waſſer-
Ufern, und wann die Jungen auskom-
men, fuͤhren ſie ſolche artlich bey den Haͤlß-
gen mit ihrem Schnabel in die nechſten
Waſſer, dieſelben ferner zu erziehen. Die
Blaͤſſen bruͤthen im Schilff am Rande,
wie Waſſer-Huͤhner; Die Kiebitzen aber
haben Junge, die ſie auf die Wieſen im
langen Graß verſtecken, gleichwohl aber
jederzeit ſich mit Geſchrey verrathen.

Vom Raub-Befluͤgel/
Als dem Habicht/ und Sperber.

Nachdem die alten Raub-Voͤgel im
vorigten Monat bereits eine geraume
Zeit ihre Eyer bebruͤthet, und Junge
ausgebracht, ernehren ſie die Alten, und
werffen etwas weiches klein zerbiſſen den
Jungen vor.

Kraͤhen und Aelſtern.

Die jungen Kraͤhen werden ziemlich
pfluͤcke, dahero der Habicht ſolche gerne
verlanget, die alten bringen ihnen junge
Haſen, Kuͤchlein und Voͤgel oder Heu-
ſchrecken. Gleicher Mauſerey und Rau-
bens bedienen ſich die Aelſtern vor ihre
Jungen.

Des Jaͤgers noͤthige Verrich-
tung in Jagd- und Forſt-
Sachen/ auch mit Zeug
und Hunden.

Nun iſt die beſte Kuh-Milch, ſo auch
am geſuͤndeſten, wegen der kraͤfftigen
Sonne, friſchen Kraͤuter, geſunden
Waſſer, und Reinigung der Natur, da
muͤſſen die jungen Hunde des Tages off-
te und wenig freſſen lernen, damit ſie
mit wachſen deſto beſſer zunehmen; Vor-
jetzo muß man auch die Falcken und Ha-
bichte ausmauſſen laſſen, darmit man ſie

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0549" n="375"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Majus.</hi></fw><lb/><cb/>
ohne, daß man weiß, wohin, weiln man<lb/>
die Natur nicht ga&#x0364;ntzlich auslernen<lb/>
kan.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Von wilden Tauben.</hi> </head><lb/>
                  <p>Nunmehro darff man den wilden<lb/>
Tauben nichts mehr thun, oder &#x017F;ie ver-<lb/>
&#x017F;tohren, weil &#x017F;ie eben in der Bruth be-<lb/>
grieffen, mager und zehe &#x017F;ind, auch Scha-<lb/>
de i&#x017F;t, eine gantze Bruth oder zwey zu ver-<lb/>
derben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Von Krammets-Vo&#x0364;geln.</hi> </head><lb/>
                  <p>Nunmehro haben die Vo&#x0364;gel ihre<lb/>
Jungen, weshalben &#x017F;olche mit allem<lb/>
Fleiß zu &#x017F;chonen, und die Vermehrung<lb/>
nicht zu verhindern, und i&#x017F;t vornehmlich<lb/>
der Jugend das Vogel-Ne&#x017F;ter ausneh-<lb/>
men, mit allem Ern&#x017F;t &#x017F;charff zu verbie-<lb/>
then, auch darauf ein wach&#x017F;ames Auge<lb/>
no&#x0364;thig.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Feld-Beflu&#x0364;gel.</hi> </head><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der Trappe.</hi> </head><lb/>
                  <p>Nachdem die jungen Trappen aus<lb/>
den Eyern gekommen und ein wenig er-<lb/>
wach&#x017F;en &#x017F;ind, pfleget &#x017F;olche die Alte in die<lb/>
nech&#x017F;te erwach&#x017F;ene Feld-Fru&#x0364;chte zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren, und die&#x017F;elben zu ver&#x017F;tecken, damit<lb/>
&#x017F;ie Niemand finden &#x017F;olle.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ian.</hi></hi> </head><lb/>
                  <p>Nunmehro ge&#x017F;chiehet die Bruth,<lb/>
und ko&#x0364;nnen die alten Hu&#x0364;hner in drey<lb/>
Wochen leicht ausbru&#x0364;then, gemeiniglich<lb/>
ge&#x017F;chiehet es in altem Graß, Farren-<lb/>
Kraut und dergleichen, die Jungen &#x017F;o<lb/>
bald &#x017F;ie aus den Eyern, verlauffen &#x017F;ich,<lb/>
wie die Mau&#x017F;e.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Das Reb-Huhn.</hi> </head><lb/>
                  <p>Wann das Bru&#x0364;then glu&#x0364;cklich i&#x017F;t,<lb/>
und die Eyer nicht geraubt werden, ha-<lb/>
ben die Reb-Hu&#x0364;hner nunmehro Jun-<lb/>
gen, &#x017F;on&#x017F;t aber paaren &#x017F;ie &#x017F;ich aufs neue,<lb/>
noch einmahl &#x017F;ich zu vermehren.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Die Wachtel und Lerche</hi> </head><lb/>
                  <p>Da nunmehro die Winter-Saat<lb/>
wegen guter Jahres-Witterung mei&#x017F;t<lb/>
erwach&#x017F;en, &#x017F;o kommen die Wachteln<lb/>
auch herzu, in die Weitzen-Felder &#x017F;ich zu<lb/>
verbergen.</p><lb/>
                  <cb/>
                </div>
              </div>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Von Wa&#x017F;&#x017F;er-Vo&#x0364;geln/</hi> </head><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Als Ga&#x0364;n&#x017F;en/ und Enten/ Bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Kiebitzen.</hi> </head><lb/>
                  <p>Vorjetzo bru&#x0364;then die Ga&#x0364;n&#x017F;e, in gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em mora&#x0364;&#x017F;tigen Gero&#x0364;hricht und weiten<lb/>
Seen, da ihnen Niemand beykommen<lb/>
kan; Die Enten hingegen bru&#x0364;then zwar<lb/>
theils an Ufern im Schilff, weil &#x017F;ie aber<lb/>
von Kra&#x0364;hen in er&#x017F;ter Bruth ihrer Eyer<lb/>
mei&#x017F;ts beraubet werden, bru&#x0364;then &#x017F;ie in<lb/>
niedrigen hohlen Weyden, ob &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
eines Manns hoch &#x017F;ind, nahe an Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Ufern, und wann die Jungen auskom-<lb/>
men, fu&#x0364;hren &#x017F;ie &#x017F;olche artlich bey den Ha&#x0364;lß-<lb/>
gen mit ihrem Schnabel in die nech&#x017F;ten<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, die&#x017F;elben ferner zu erziehen. Die<lb/>
Bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bru&#x0364;then im Schilff am Rande,<lb/>
wie Wa&#x017F;&#x017F;er-Hu&#x0364;hner; Die Kiebitzen aber<lb/>
haben Junge, die &#x017F;ie auf die Wie&#x017F;en im<lb/>
langen Graß ver&#x017F;tecken, gleichwohl aber<lb/>
jederzeit &#x017F;ich mit Ge&#x017F;chrey verrathen.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Raub-Beflu&#x0364;gel/</hi> </head><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Als dem Habicht/ und Sperber.</hi> </head><lb/>
                  <p>Nachdem die alten Raub-Vo&#x0364;gel im<lb/>
vorigten Monat bereits eine geraume<lb/>
Zeit ihre Eyer bebru&#x0364;thet, und Junge<lb/>
ausgebracht, ernehren &#x017F;ie die Alten, und<lb/>
werffen etwas weiches klein zerbi&#x017F;&#x017F;en den<lb/>
Jungen vor.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Kra&#x0364;hen und Ael&#x017F;tern.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die jungen Kra&#x0364;hen werden ziemlich<lb/>
pflu&#x0364;cke, dahero der Habicht &#x017F;olche gerne<lb/>
verlanget, die alten bringen ihnen junge<lb/>
Ha&#x017F;en, Ku&#x0364;chlein und Vo&#x0364;gel oder Heu-<lb/>
&#x017F;chrecken. Gleicher Mau&#x017F;erey und Rau-<lb/>
bens bedienen &#x017F;ich die Ael&#x017F;tern vor ihre<lb/>
Jungen.</p>
                </div>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Des Ja&#x0364;gers no&#x0364;thige Verrich-<lb/>
tung in Jagd- und For&#x017F;t-<lb/>
Sachen/ auch mit Zeug<lb/>
und Hunden.</hi> </head><lb/>
              <p>Nun i&#x017F;t die be&#x017F;te Kuh-Milch, &#x017F;o auch<lb/>
am ge&#x017F;u&#x0364;nde&#x017F;ten, wegen der kra&#x0364;fftigen<lb/>
Sonne, fri&#x017F;chen Kra&#x0364;uter, ge&#x017F;unden<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, und Reinigung der Natur, da<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die jungen Hunde des Tages off-<lb/>
te und wenig fre&#x017F;&#x017F;en lernen, damit &#x017F;ie<lb/>
mit wach&#x017F;en de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zunehmen; Vor-<lb/>
jetzo muß man auch die Falcken und Ha-<lb/>
bichte ausmau&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, darmit man &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0549] Majus. ohne, daß man weiß, wohin, weiln man die Natur nicht gaͤntzlich auslernen kan. Von wilden Tauben. Nunmehro darff man den wilden Tauben nichts mehr thun, oder ſie ver- ſtohren, weil ſie eben in der Bruth be- grieffen, mager und zehe ſind, auch Scha- de iſt, eine gantze Bruth oder zwey zu ver- derben. Von Krammets-Voͤgeln. Nunmehro haben die Voͤgel ihre Jungen, weshalben ſolche mit allem Fleiß zu ſchonen, und die Vermehrung nicht zu verhindern, und iſt vornehmlich der Jugend das Vogel-Neſter ausneh- men, mit allem Ernſt ſcharff zu verbie- then, auch darauf ein wachſames Auge noͤthig. Vom Feld-Befluͤgel. Der Trappe. Nachdem die jungen Trappen aus den Eyern gekommen und ein wenig er- wachſen ſind, pfleget ſolche die Alte in die nechſte erwachſene Feld-Fruͤchte zu fuͤh- ren, und dieſelben zu verſtecken, damit ſie Niemand finden ſolle. Der Phaſian. Nunmehro geſchiehet die Bruth, und koͤnnen die alten Huͤhner in drey Wochen leicht ausbruͤthen, gemeiniglich geſchiehet es in altem Graß, Farren- Kraut und dergleichen, die Jungen ſo bald ſie aus den Eyern, verlauffen ſich, wie die Mauſe. Das Reb-Huhn. Wann das Bruͤthen gluͤcklich iſt, und die Eyer nicht geraubt werden, ha- ben die Reb-Huͤhner nunmehro Jun- gen, ſonſt aber paaren ſie ſich aufs neue, noch einmahl ſich zu vermehren. Die Wachtel und Lerche Da nunmehro die Winter-Saat wegen guter Jahres-Witterung meiſt erwachſen, ſo kommen die Wachteln auch herzu, in die Weitzen-Felder ſich zu verbergen. Von Waſſer-Voͤgeln/ Als Gaͤnſen/ und Enten/ Blaͤſſen und Kiebitzen. Vorjetzo bruͤthen die Gaͤnſe, in groſ- ſem moraͤſtigen Geroͤhricht und weiten Seen, da ihnen Niemand beykommen kan; Die Enten hingegen bruͤthen zwar theils an Ufern im Schilff, weil ſie aber von Kraͤhen in erſter Bruth ihrer Eyer meiſts beraubet werden, bruͤthen ſie in niedrigen hohlen Weyden, ob ſie ſchon eines Manns hoch ſind, nahe an Waſſer- Ufern, und wann die Jungen auskom- men, fuͤhren ſie ſolche artlich bey den Haͤlß- gen mit ihrem Schnabel in die nechſten Waſſer, dieſelben ferner zu erziehen. Die Blaͤſſen bruͤthen im Schilff am Rande, wie Waſſer-Huͤhner; Die Kiebitzen aber haben Junge, die ſie auf die Wieſen im langen Graß verſtecken, gleichwohl aber jederzeit ſich mit Geſchrey verrathen. Vom Raub-Befluͤgel/ Als dem Habicht/ und Sperber. Nachdem die alten Raub-Voͤgel im vorigten Monat bereits eine geraume Zeit ihre Eyer bebruͤthet, und Junge ausgebracht, ernehren ſie die Alten, und werffen etwas weiches klein zerbiſſen den Jungen vor. Kraͤhen und Aelſtern. Die jungen Kraͤhen werden ziemlich pfluͤcke, dahero der Habicht ſolche gerne verlanget, die alten bringen ihnen junge Haſen, Kuͤchlein und Voͤgel oder Heu- ſchrecken. Gleicher Mauſerey und Rau- bens bedienen ſich die Aelſtern vor ihre Jungen. Des Jaͤgers noͤthige Verrich- tung in Jagd- und Forſt- Sachen/ auch mit Zeug und Hunden. Nun iſt die beſte Kuh-Milch, ſo auch am geſuͤndeſten, wegen der kraͤfftigen Sonne, friſchen Kraͤuter, geſunden Waſſer, und Reinigung der Natur, da muͤſſen die jungen Hunde des Tages off- te und wenig freſſen lernen, damit ſie mit wachſen deſto beſſer zunehmen; Vor- jetzo muß man auch die Falcken und Ha- bichte ausmauſſen laſſen, darmit man ſie im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/549
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/549>, abgerufen am 17.06.2019.