Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Andencken eines guten Freundes.
WAs ist gefährlicher? als daß man sich aus Liebe
Mit munterm Fleiß und Schweiß in stetem Jagen übe/
Wann man vom Morgen an/ biß in die späte Nacht
Ein flüchtges Wild verfolgt und es zu fällen tracht.
Es ist zwar eine Lust in dicken Wäldern jagen/
Allein/ wie öffters muß man Leib und Leben wagen/
Und wenn vorher die Wald-Hornisten lustig seyn/
So stellt sich offt darauff ein kläglichs Ende ein.
Actaeon kan hievon ein klar Exempel geben/
Er schätzte Wald und Jagd vor sein vergnügtes Leben/
Dahero kams/ als er sich einst verirret sah/
Gerieth er unverhofft ins Thal Gargaphia;
Hilff Himmel! welcher Blick! Er sieht Dianen baden/
O Unglück! daß er sich auf seinen Halß geladen/
Denn diese Göttin strafft die Freyheit ziemlich scharff/
Weil sich kein eitler Mensch den Göttern nahen darff.
Er war zwar sonder Schuld und hofft auf gütge Minen/
Sie aber weiß des Bads sich also zu bedienen/
Daß dieser Perlen-Qvell/ woran er sich erqvickt/
Jhm gleich ein Hirsch-Geweyh auf seine Stirne drückt.
Actaeon wird ein Hirsch/ er flieht vor dieser Schönen/
Diana aber läßt sich dennoch nicht versöhnen/
Er läufft zwar schnell und giebt sich eylend auf die Flucht/
Doch wird er letzlich von den Hunden aufgesucht.
Die haben ihren Herrn als einen Hirsch zerrissen
Den sie zuvor geehrt/ den treten sie mit Füssen/
O Unlust! welche aus zu grosser Lust entspringt/
Und diesen Jäger als ein Wild zum Sterben bringt.
Drum muß man in der Jagd/ gleich wie in allen Sachen/
Zu der Ergötzlichkeit gewisse Maasse machen/
Wer solche übertritt/ der klagt sich selber an/
Daß ihm im Unglücks-Fall kein Mensch mehr helffen kan.
Also ist Jagen ein feines Spiel/
Wann man nur hielte Maaß und Ziel/
Und nicht jagete gar zuviel.
[Abbildung]

Register
Andencken eines guten Freundes.
WAs iſt gefaͤhrlicher? als daß man ſich aus Liebe
Mit munterm Fleiß und Schweiß in ſtetem Jagen uͤbe/
Wann man vom Morgen an/ biß in die ſpaͤte Nacht
Ein fluͤchtges Wild verfolgt und es zu faͤllen tracht.
Es iſt zwar eine Luſt in dicken Waͤldern jagen/
Allein/ wie oͤffters muß man Leib und Leben wagen/
Und wenn vorher die Wald-Horniſten luſtig ſeyn/
So ſtellt ſich offt darauff ein klaͤglichs Ende ein.
Actæon kan hievon ein klar Exempel geben/
Er ſchaͤtzte Wald und Jagd vor ſein vergnuͤgtes Leben/
Dahero kams/ als er ſich einſt verirret ſah/
Gerieth er unverhofft ins Thal Gargaphia;
Hilff Himmel! welcher Blick! Er ſieht Dianen baden/
O Ungluͤck! daß er ſich auf ſeinen Halß geladen/
Denn dieſe Goͤttin ſtrafft die Freyheit ziemlich ſcharff/
Weil ſich kein eitler Menſch den Goͤttern nahen darff.
Er war zwar ſonder Schuld und hofft auf guͤtge Minen/
Sie aber weiß des Bads ſich alſo zu bedienen/
Daß dieſer Perlen-Qvell/ woran er ſich erqvickt/
Jhm gleich ein Hirſch-Geweyh auf ſeine Stirne druͤckt.
Actæon wird ein Hirſch/ er flieht vor dieſer Schoͤnen/
Diana aber laͤßt ſich dennoch nicht verſoͤhnen/
Er laͤufft zwar ſchnell und giebt ſich eylend auf die Flucht/
Doch wird er letzlich von den Hunden aufgeſucht.
Die haben ihren Herrn als einen Hirſch zerriſſen
Den ſie zuvor geehrt/ den treten ſie mit Fuͤſſen/
O Unluſt! welche aus zu groſſer Luſt entſpringt/
Und dieſen Jaͤger als ein Wild zum Sterben bringt.
Drum muß man in der Jagd/ gleich wie in allen Sachen/
Zu der Ergoͤtzlichkeit gewiſſe Maaſſe machen/
Wer ſolche uͤbertritt/ der klagt ſich ſelber an/
Daß ihm im Ungluͤcks-Fall kein Menſch mehr helffen kan.
Alſo iſt Jagen ein feines Spiel/
Wann man nur hielte Maaß und Ziel/
Und nicht jagete gar zuviel.
[Abbildung]

Regiſter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0688" n="[114]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Andencken eines guten Freundes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>As i&#x017F;t gefa&#x0364;hrlicher? als daß man &#x017F;ich aus Liebe</l><lb/>
            <l>Mit munterm Fleiß und Schweiß in &#x017F;tetem Jagen u&#x0364;be/</l><lb/>
            <l>Wann man vom Morgen an/ biß in die &#x017F;pa&#x0364;te Nacht</l><lb/>
            <l>Ein flu&#x0364;chtges Wild verfolgt und es zu fa&#x0364;llen tracht.</l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t zwar eine Lu&#x017F;t in dicken Wa&#x0364;ldern jagen/</l><lb/>
            <l>Allein/ wie o&#x0364;ffters muß man Leib und Leben wagen/</l><lb/>
            <l>Und wenn vorher die Wald-Horni&#x017F;ten lu&#x017F;tig &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;tellt &#x017F;ich offt darauff ein kla&#x0364;glichs Ende ein.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Actæon</hi> kan hievon ein klar Exempel geben/</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;cha&#x0364;tzte Wald und Jagd vor &#x017F;ein vergnu&#x0364;gtes Leben/</l><lb/>
            <l>Dahero kams/ als er &#x017F;ich ein&#x017F;t verirret &#x017F;ah/</l><lb/>
            <l>Gerieth er unverhofft ins Thal <hi rendition="#aq">Gargaphia;</hi></l><lb/>
            <l>Hilff Himmel! welcher Blick! Er &#x017F;ieht <hi rendition="#aq">Dian</hi>en baden/</l><lb/>
            <l>O Unglu&#x0364;ck! daß er &#x017F;ich auf &#x017F;einen Halß geladen/</l><lb/>
            <l>Denn die&#x017F;e Go&#x0364;ttin &#x017F;trafft die Freyheit ziemlich &#x017F;charff/</l><lb/>
            <l>Weil &#x017F;ich kein eitler Men&#x017F;ch den Go&#x0364;ttern nahen darff.</l><lb/>
            <l>Er war zwar &#x017F;onder Schuld und hofft auf gu&#x0364;tge Minen/</l><lb/>
            <l>Sie aber weiß des Bads &#x017F;ich al&#x017F;o zu bedienen/</l><lb/>
            <l>Daß die&#x017F;er Perlen-Qvell/ woran er &#x017F;ich erqvickt/</l><lb/>
            <l>Jhm gleich ein Hir&#x017F;ch-Geweyh auf &#x017F;eine Stirne dru&#x0364;ckt.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Actæon</hi> wird ein Hir&#x017F;ch/ er flieht vor die&#x017F;er Scho&#x0364;nen/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Diana</hi> aber la&#x0364;ßt &#x017F;ich dennoch nicht ver&#x017F;o&#x0364;hnen/</l><lb/>
            <l>Er la&#x0364;ufft zwar &#x017F;chnell und giebt &#x017F;ich eylend auf die Flucht/</l><lb/>
            <l>Doch wird er letzlich von den Hunden aufge&#x017F;ucht.</l><lb/>
            <l>Die haben ihren Herrn als einen Hir&#x017F;ch zerri&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Den &#x017F;ie zuvor geehrt/ den treten &#x017F;ie mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>O Unlu&#x017F;t! welche aus zu gro&#x017F;&#x017F;er Lu&#x017F;t ent&#x017F;pringt/</l><lb/>
            <l>Und die&#x017F;en Ja&#x0364;ger als ein Wild zum Sterben bringt.</l><lb/>
            <l>Drum muß man in der Jagd/ gleich wie in allen Sachen/</l><lb/>
            <l>Zu der Ergo&#x0364;tzlichkeit gewi&#x017F;&#x017F;e Maa&#x017F;&#x017F;e machen/</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;olche u&#x0364;bertritt/ der klagt &#x017F;ich &#x017F;elber an/</l><lb/>
            <l>Daß ihm im Unglu&#x0364;cks-Fall kein Men&#x017F;ch mehr helffen kan.</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o i&#x017F;t Jagen ein feines Spiel/</l><lb/>
            <l>Wann man nur hielte Maaß und Ziel/</l><lb/>
            <l>Und nicht jagete gar zuviel.</l>
          </lg><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch">Regi&#x017F;ter</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[114]/0688] Andencken eines guten Freundes. WAs iſt gefaͤhrlicher? als daß man ſich aus Liebe Mit munterm Fleiß und Schweiß in ſtetem Jagen uͤbe/ Wann man vom Morgen an/ biß in die ſpaͤte Nacht Ein fluͤchtges Wild verfolgt und es zu faͤllen tracht. Es iſt zwar eine Luſt in dicken Waͤldern jagen/ Allein/ wie oͤffters muß man Leib und Leben wagen/ Und wenn vorher die Wald-Horniſten luſtig ſeyn/ So ſtellt ſich offt darauff ein klaͤglichs Ende ein. Actæon kan hievon ein klar Exempel geben/ Er ſchaͤtzte Wald und Jagd vor ſein vergnuͤgtes Leben/ Dahero kams/ als er ſich einſt verirret ſah/ Gerieth er unverhofft ins Thal Gargaphia; Hilff Himmel! welcher Blick! Er ſieht Dianen baden/ O Ungluͤck! daß er ſich auf ſeinen Halß geladen/ Denn dieſe Goͤttin ſtrafft die Freyheit ziemlich ſcharff/ Weil ſich kein eitler Menſch den Goͤttern nahen darff. Er war zwar ſonder Schuld und hofft auf guͤtge Minen/ Sie aber weiß des Bads ſich alſo zu bedienen/ Daß dieſer Perlen-Qvell/ woran er ſich erqvickt/ Jhm gleich ein Hirſch-Geweyh auf ſeine Stirne druͤckt. Actæon wird ein Hirſch/ er flieht vor dieſer Schoͤnen/ Diana aber laͤßt ſich dennoch nicht verſoͤhnen/ Er laͤufft zwar ſchnell und giebt ſich eylend auf die Flucht/ Doch wird er letzlich von den Hunden aufgeſucht. Die haben ihren Herrn als einen Hirſch zerriſſen Den ſie zuvor geehrt/ den treten ſie mit Fuͤſſen/ O Unluſt! welche aus zu groſſer Luſt entſpringt/ Und dieſen Jaͤger als ein Wild zum Sterben bringt. Drum muß man in der Jagd/ gleich wie in allen Sachen/ Zu der Ergoͤtzlichkeit gewiſſe Maaſſe machen/ Wer ſolche uͤbertritt/ der klagt ſich ſelber an/ Daß ihm im Ungluͤcks-Fall kein Menſch mehr helffen kan. Alſo iſt Jagen ein feines Spiel/ Wann man nur hielte Maaß und Ziel/ Und nicht jagete gar zuviel. [Abbildung] Regiſter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/688
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. [114]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/688>, abgerufen am 24.05.2019.