Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil/
[Spaltenumbruch] emsige Cultifirung des Saamens wieder
junges Holtz angebauet wird, wovon mit
Gottes Hülffe an seinem Ort mit meh-
rerm Meldung thun werde. Nachde-
me ich nun, so viel mir bekant, die na-
turmäßige Betrachtung des Gehöltzes
generaliter benebst deren physicalischen
Uhrsprung der Menschlichen Vernunfft
nach möglichst demonstriret; So wird
nunmehro wohl nöthig seyn, eine speci-
al
e Anatomie vorzunehmen und eines
jeden Baums absonderliche Naturmäs-
sige Eigenschafft, dessen Saamen,
Wachßthumb, Nutzen und Bestes, mit
aller Zubehör dem geneigten Leser, durch
künfftige Praxin, soviel mir möglich
seyn wird, hiermit vorzustellen.

Von der Eiche.

Unter denen wilden Bäumen, die
Gott der Herr denen Menschen zu Nutz,
denen zahmen und wilden Thieren aber
zur Nahrung erschaffen, ist die Eiche der
edelste Baum, darvon auch der Mensch
in Hungers-Noth, aus denen Eicheln
oder Früchten dererselben sich Brod ba-
cken, oder Oehl schlagen kan; Die wil-
den und zahmen Thiere werden auch da-
von reichlich ernehret, und geben von der
Eckern Mast dem Menschen zu seinem
Unterhalt nicht allein fett und wohlge-
schmacktes Fleisch und Speck, (darunter
sonderlich die Westphälischen und Pom-
merischen Schincken oder Würste be-
rühmt sind,) sondern sie sind dem Wild-
präth auch, darvon feiste zu werden, sehr
dienlich, und haben nicht allein frische Ei-
chen, sondern auch die gantz hohl ausge-
brannt und krumb sind, öffters mehr
Mast, als die vollkommensten. Der
Eichen zu Ehren wollen wir einige An-
tiquitaet
en anführen: Unter einer Eichen
erschiene Gott der Herr dem Abraham
bey Sichem in dem Häyn More, als er
in Canaan sich niedergelassen hatte; Un-
ter einer Eichen richtete Josua einen
Stein auf, und vermahnete daselbst die
Kinder Jsrael den Bund mit Gott zu
halten; So ward auch König Abimelech
unter einer Eichen zum König derer Si-
chemithen erwehlet und gekrönet. Wie
Sozomenus vor gewiß berichtet, so sollen
zu Käysers Constantini Magni Zeiten jähr-
lich viele Wallfarthen nach des Abra-
hams Eichen geschehen seyn. Von dem
Eichenholtze soll ja auch das Creutz unsers
Erlösers gewesen seyn, welches Valerianus
[Spaltenumbruch] der Eichen zum Ruhm angemercket. Es
meldet Plinius, daß in denen hercyni-
schen Wäldern unglaubliche grosse und
hohle Eichen gestanden, darinnen sich die
Creutz-Ritter wieder die Heyden tapffer
gewehret, auch sonsten ihre Archive und
Schätze darinnen verwahret; Daraus
zu muthmassen, was vor undenckliche
Jahre solche Eichen gestanden; Wie ich
denn sowohl in meinem Thier-Gar-
then, als hinter meinem Jäger-Hoff
Eichen gefunden, deren Stamm in der
Dicke zwantzig und eine vierthel Elle,
Dreßdenisch Maaß, gehabt, und den-
noch innerlich ohne allen Mangel gewe-
sen. So werden auch hier zu Lande
fast bey allen Dörffern ziemliche dicke Ei-
chen angetroffen, weiln vorzeiten die
Einwohner derselben umb solche der-
gleichen Bäume gepflantzet haben. Ei-
ne dergleichen unglaublich grosse Linde
stehet in meinem Dorff Gehrau auff
dem Kirch-Hof, deren Schatten auff 60.
Schritt lang und breit sich erstrecket:
Diese haben die ersten Christen bey Er-
bauung der Kirchen gepflantzet, der
Stamm ist 18tehalb Ellen Dreßde-
nisch Maaß dicke, und so hoch, wie der
Kirch-Thurm; Stehet annoch unver-
sehrt in ihrem besten Flor. Ovidius und
Virgilius melden, es sollen die Bienen
ihren Honig wegen des süssen Thaues,
so auff denen eichenen Blättern wäre,
nirgends lieber, als auf Eichen suchen;
so greiffen auch ihre Wurtzeln soweit
umb sich, sohoch der Gipfel ist, damit
sie sich vor Sturmwinden unbeweglich
halten können. Wie unentbehrlich, ja
mehr als Goldes wehrt die Eichen sind,
siehet man daraus, daß zu dem Schiff-
bauen mit unglaublichem Vortheil die
Thielen und Pfosten aus denen teutschen
Wäldern angeschaffet, und die Schiffe
der See, worauf man alle Reichthümer
und Schätze der gantzen Welt zusammen
bringet, daraus gebauet werden; Nicht
weniger hat man bißhero, ja täglich, vie-
le neue Länder, mit Nutzen Europae
durch Hülffe derer Orlogs- und Kriegs-
Schiffe entdecket, wovon die Holländi-
sche Nation die beste Nachricht geben
kan. So werden auch die Brücken
und Mühlen in Ströhmen, Flüßen
und Wassern, ja Keltern und Pres-
sen, Schieff und Geschirre, und mit ei-
nem Wort, alles Haußgerath zur
menschlichen Nothdurfft, eintzig und al-
lein von Eichen-Holtze gemachet, die alle

sehr

Erſter Theil/
[Spaltenumbruch] emſige Cultifirung des Saamens wieder
junges Holtz angebauet wird, wovon mit
Gottes Huͤlffe an ſeinem Ort mit meh-
rerm Meldung thun werde. Nachde-
me ich nun, ſo viel mir bekant, die na-
turmaͤßige Betrachtung des Gehoͤltzes
generaliter benebſt deren phyſicaliſchen
Uhrſprung der Menſchlichen Vernunfft
nach moͤglichſt demonſtriret; So wird
nunmehro wohl noͤthig ſeyn, eine ſpeci-
al
e Anatomie vorzunehmen und eines
jeden Baums abſonderliche Naturmaͤſ-
ſige Eigenſchafft, deſſen Saamen,
Wachßthumb, Nutzen und Beſtes, mit
aller Zubehoͤr dem geneigten Leſer, durch
kuͤnfftige Praxin, ſoviel mir moͤglich
ſeyn wird, hiermit vorzuſtellen.

Von der Eiche.

Unter denen wilden Baͤumen, die
Gott der Herr denen Menſchen zu Nutz,
denen zahmen und wilden Thieren aber
zur Nahrung erſchaffen, iſt die Eiche der
edelſte Baum, darvon auch der Menſch
in Hungers-Noth, aus denen Eicheln
oder Fruͤchten dererſelben ſich Brod ba-
cken, oder Oehl ſchlagen kan; Die wil-
den und zahmen Thiere werden auch da-
von reichlich ernehret, und geben von der
Eckern Maſt dem Menſchen zu ſeinem
Unterhalt nicht allein fett und wohlge-
ſchmacktes Fleiſch und Speck, (darunter
ſonderlich die Weſtphaͤliſchen und Pom-
meriſchen Schincken oder Wuͤrſte be-
ruͤhmt ſind,) ſondern ſie ſind dem Wild-
praͤth auch, darvon feiſte zu werden, ſehr
dienlich, und haben nicht allein friſche Ei-
chen, ſondern auch die gantz hohl ausge-
brannt und krumb ſind, oͤffters mehr
Maſt, als die vollkommenſten. Der
Eichen zu Ehren wollen wir einige An-
tiquitæt
en anfuͤhren: Unter einer Eichen
erſchiene Gott der Herr dem Abraham
bey Sichem in dem Haͤyn More, als er
in Canaan ſich niedergelaſſen hatte; Un-
ter einer Eichen richtete Joſua einen
Stein auf, und vermahnete daſelbſt die
Kinder Jſrael den Bund mit Gott zu
halten; So ward auch Koͤnig Abimelech
unter einer Eichen zum Koͤnig derer Si-
chemithen erwehlet und gekroͤnet. Wie
Sozomenus vor gewiß berichtet, ſo ſollen
zu Kaͤyſers Conſtantini Magni Zeiten jaͤhr-
lich viele Wallfarthen nach des Abra-
hams Eichen geſchehen ſeyn. Von dem
Eichenholtze ſoll ja auch das Creutz unſers
Erloͤſers geweſen ſeyn, welches Valerianus
[Spaltenumbruch] der Eichen zum Ruhm angemercket. Es
meldet Plinius, daß in denen hercyni-
ſchen Waͤldern unglaubliche groſſe und
hohle Eichen geſtanden, darinnen ſich die
Creutz-Ritter wieder die Heyden tapffer
gewehret, auch ſonſten ihre Archive und
Schaͤtze darinnen verwahret; Daraus
zu muthmaſſen, was vor undenckliche
Jahre ſolche Eichen geſtanden; Wie ich
denn ſowohl in meinem Thier-Gar-
then, als hinter meinem Jaͤger-Hoff
Eichen gefunden, deren Stamm in der
Dicke zwantzig und eine vierthel Elle,
Dreßdeniſch Maaß, gehabt, und den-
noch innerlich ohne allen Mangel gewe-
ſen. So werden auch hier zu Lande
faſt bey allen Doͤrffern ziemliche dicke Ei-
chen angetroffen, weiln vorzeiten die
Einwohner derſelben umb ſolche der-
gleichen Baͤume gepflantzet haben. Ei-
ne dergleichen unglaublich groſſe Linde
ſtehet in meinem Dorff Gehrau auff
dem Kirch-Hof, deren Schatten auff 60.
Schritt lang und breit ſich erſtrecket:
Dieſe haben die erſten Chriſten bey Er-
bauung der Kirchen gepflantzet, der
Stamm iſt 18tehalb Ellen Dreßde-
niſch Maaß dicke, und ſo hoch, wie der
Kirch-Thurm; Stehet annoch unver-
ſehrt in ihrem beſten Flor. Ovidius und
Virgilius melden, es ſollen die Bienen
ihren Honig wegen des ſuͤſſen Thaues,
ſo auff denen eichenen Blaͤttern waͤre,
nirgends lieber, als auf Eichen ſuchen;
ſo greiffen auch ihre Wurtzeln ſoweit
umb ſich, ſohoch der Gipfel iſt, damit
ſie ſich vor Sturmwinden unbeweglich
halten koͤnnen. Wie unentbehrlich, ja
mehr als Goldes wehrt die Eichen ſind,
ſiehet man daraus, daß zu dem Schiff-
bauen mit unglaublichem Vortheil die
Thielen und Pfoſten aus denen teutſchen
Waͤldern angeſchaffet, und die Schiffe
der See, worauf man alle Reichthuͤmer
und Schaͤtze der gantzen Welt zuſammen
bringet, daraus gebauet werden; Nicht
weniger hat man bißhero, ja taͤglich, vie-
le neue Laͤnder, mit Nutzen Europæ
durch Huͤlffe derer Orlogs- und Kriegs-
Schiffe entdecket, wovon die Hollaͤndi-
ſche Nation die beſte Nachricht geben
kan. So werden auch die Bruͤcken
und Muͤhlen in Stroͤhmen, Fluͤßen
und Waſſern, ja Keltern und Preſ-
ſen, Schieff und Geſchirre, und mit ei-
nem Wort, alles Haußgerath zur
menſchlichen Nothdurfft, eintzig und al-
lein von Eichen-Holtze gemachet, die alle

ſehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
em&#x017F;ige <hi rendition="#aq">Cultifir</hi>ung des Saamens wieder<lb/>
junges Holtz angebauet wird, wovon mit<lb/>
Gottes Hu&#x0364;lffe an &#x017F;einem Ort mit meh-<lb/>
rerm Meldung thun werde. Nachde-<lb/>
me ich nun, &#x017F;o viel mir bekant, die na-<lb/>
turma&#x0364;ßige Betrachtung des Geho&#x0364;ltzes<lb/><hi rendition="#aq">generaliter</hi> beneb&#x017F;t deren <hi rendition="#aq">phy&#x017F;icali</hi>&#x017F;chen<lb/>
Uhr&#x017F;prung der Men&#x017F;chlichen Vernunfft<lb/>
nach mo&#x0364;glich&#x017F;t <hi rendition="#aq">demon&#x017F;trir</hi>et; So wird<lb/>
nunmehro wohl no&#x0364;thig &#x017F;eyn, eine <hi rendition="#aq">&#x017F;peci-<lb/>
al</hi>e <hi rendition="#aq">Anatomie</hi> vorzunehmen und eines<lb/>
jeden Baums ab&#x017F;onderliche Naturma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Eigen&#x017F;chafft, de&#x017F;&#x017F;en Saamen,<lb/>
Wachßthumb, Nutzen und Be&#x017F;tes, mit<lb/>
aller Zubeho&#x0364;r dem geneigten Le&#x017F;er, durch<lb/>
ku&#x0364;nfftige <hi rendition="#aq">Praxin,</hi> &#x017F;oviel mir mo&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;eyn wird, hiermit vorzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Eiche.</hi> </head><lb/>
            <p>Unter denen wilden Ba&#x0364;umen, die<lb/>
Gott der Herr denen Men&#x017F;chen zu Nutz,<lb/>
denen zahmen und wilden Thieren aber<lb/>
zur Nahrung er&#x017F;chaffen, i&#x017F;t die Eiche der<lb/>
edel&#x017F;te Baum, darvon auch der Men&#x017F;ch<lb/>
in Hungers-Noth, aus denen Eicheln<lb/>
oder Fru&#x0364;chten derer&#x017F;elben &#x017F;ich Brod ba-<lb/>
cken, oder Oehl &#x017F;chlagen kan; Die wil-<lb/>
den und zahmen Thiere werden auch da-<lb/>
von reichlich ernehret, und geben von der<lb/>
Eckern Ma&#x017F;t dem Men&#x017F;chen zu &#x017F;einem<lb/>
Unterhalt nicht allein fett und wohlge-<lb/>
&#x017F;chmacktes Flei&#x017F;ch und Speck, (darunter<lb/>
&#x017F;onderlich die We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen und Pom-<lb/>
meri&#x017F;chen Schincken oder Wu&#x0364;r&#x017F;te be-<lb/>
ru&#x0364;hmt &#x017F;ind,) &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ind dem Wild-<lb/>
pra&#x0364;th auch, darvon fei&#x017F;te zu werden, &#x017F;ehr<lb/>
dienlich, und haben nicht allein fri&#x017F;che Ei-<lb/>
chen, &#x017F;ondern auch die gantz hohl ausge-<lb/>
brannt und krumb &#x017F;ind, o&#x0364;ffters mehr<lb/>
Ma&#x017F;t, als die vollkommen&#x017F;ten. Der<lb/>
Eichen zu Ehren wollen wir einige <hi rendition="#aq">An-<lb/>
tiquitæt</hi>en anfu&#x0364;hren: Unter einer Eichen<lb/>
er&#x017F;chiene Gott der Herr dem Abraham<lb/>
bey Sichem in dem Ha&#x0364;yn More, als er<lb/>
in Canaan &#x017F;ich niedergela&#x017F;&#x017F;en hatte; Un-<lb/>
ter einer Eichen richtete Jo&#x017F;ua einen<lb/>
Stein auf, und vermahnete da&#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
Kinder J&#x017F;rael den Bund mit Gott zu<lb/>
halten; So ward auch Ko&#x0364;nig Abimelech<lb/>
unter einer Eichen zum Ko&#x0364;nig derer Si-<lb/>
chemithen erwehlet und gekro&#x0364;net. Wie<lb/><hi rendition="#aq">Sozomenus</hi> vor gewiß berichtet, &#x017F;o &#x017F;ollen<lb/>
zu Ka&#x0364;y&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantini Magni</hi> Zeiten ja&#x0364;hr-<lb/>
lich viele Wallfarthen nach des Abra-<lb/>
hams Eichen ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn. Von dem<lb/>
Eichenholtze &#x017F;oll ja auch das Creutz un&#x017F;ers<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ers gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, welches <hi rendition="#aq">Valerianus</hi><lb/><cb/>
der Eichen zum Ruhm angemercket. Es<lb/>
meldet <hi rendition="#aq">Plinius,</hi> daß in denen <hi rendition="#aq">hercyni-</hi><lb/>
&#x017F;chen Wa&#x0364;ldern unglaubliche gro&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
hohle Eichen ge&#x017F;tanden, darinnen &#x017F;ich die<lb/>
Creutz-Ritter wieder die Heyden tapffer<lb/>
gewehret, auch &#x017F;on&#x017F;ten ihre <hi rendition="#aq">Archiv</hi>e und<lb/>
Scha&#x0364;tze darinnen verwahret; Daraus<lb/>
zu muthma&#x017F;&#x017F;en, was vor undenckliche<lb/>
Jahre &#x017F;olche Eichen ge&#x017F;tanden; Wie ich<lb/>
denn &#x017F;owohl in meinem Thier-Gar-<lb/>
then, als hinter meinem Ja&#x0364;ger-Hoff<lb/>
Eichen gefunden, deren Stamm in der<lb/>
Dicke zwantzig und eine vierthel Elle,<lb/>
Dreßdeni&#x017F;ch Maaß, gehabt, und den-<lb/>
noch innerlich ohne allen Mangel gewe-<lb/>
&#x017F;en. So werden auch hier zu Lande<lb/>
fa&#x017F;t bey allen Do&#x0364;rffern ziemliche dicke Ei-<lb/>
chen angetroffen, weiln vorzeiten die<lb/>
Einwohner der&#x017F;elben umb &#x017F;olche der-<lb/>
gleichen Ba&#x0364;ume gepflantzet haben. Ei-<lb/>
ne dergleichen unglaublich gro&#x017F;&#x017F;e Linde<lb/>
&#x017F;tehet in meinem Dorff Gehrau auff<lb/>
dem Kirch-Hof, deren Schatten auff 60.<lb/>
Schritt lang und breit &#x017F;ich er&#x017F;trecket:<lb/>
Die&#x017F;e haben die er&#x017F;ten Chri&#x017F;ten bey Er-<lb/>
bauung der Kirchen gepflantzet, der<lb/>
Stamm i&#x017F;t 18tehalb Ellen Dreßde-<lb/>
ni&#x017F;ch Maaß dicke, und &#x017F;o hoch, wie der<lb/>
Kirch-Thurm; Stehet annoch unver-<lb/>
&#x017F;ehrt in ihrem be&#x017F;ten Flor. <hi rendition="#aq">Ovidius</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Virgilius</hi> melden, es &#x017F;ollen die Bienen<lb/>
ihren Honig wegen des &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Thaues,<lb/>
&#x017F;o auff denen eichenen Bla&#x0364;ttern wa&#x0364;re,<lb/>
nirgends lieber, als auf Eichen &#x017F;uchen;<lb/>
&#x017F;o greiffen auch ihre Wurtzeln &#x017F;oweit<lb/>
umb &#x017F;ich, &#x017F;ohoch der Gipfel i&#x017F;t, damit<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich vor Sturmwinden unbeweglich<lb/>
halten ko&#x0364;nnen. Wie unentbehrlich, ja<lb/>
mehr als Goldes wehrt die Eichen &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;iehet man daraus, daß zu dem Schiff-<lb/>
bauen mit unglaublichem Vortheil die<lb/>
Thielen und Pfo&#x017F;ten aus denen teut&#x017F;chen<lb/>
Wa&#x0364;ldern ange&#x017F;chaffet, und die Schiffe<lb/>
der See, worauf man alle Reichthu&#x0364;mer<lb/>
und Scha&#x0364;tze der gantzen Welt zu&#x017F;ammen<lb/>
bringet, daraus gebauet werden; Nicht<lb/>
weniger hat man bißhero, ja ta&#x0364;glich, vie-<lb/>
le neue La&#x0364;nder, mit Nutzen <hi rendition="#aq">Europæ</hi><lb/>
durch Hu&#x0364;lffe derer <hi rendition="#aq">Orlog</hi>s- und Kriegs-<lb/>
Schiffe entdecket, wovon die Holla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq">Nation</hi> die be&#x017F;te Nachricht geben<lb/>
kan. So werden auch die Bru&#x0364;cken<lb/>
und Mu&#x0364;hlen in Stro&#x0364;hmen, Flu&#x0364;ßen<lb/>
und Wa&#x017F;&#x017F;ern, ja Keltern und Pre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, Schieff und Ge&#x017F;chirre, und mit ei-<lb/>
nem Wort, alles Haußgerath zur<lb/>
men&#x017F;chlichen Nothdurfft, eintzig und al-<lb/>
lein von Eichen-Holtze gemachet, die alle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0088] Erſter Theil/ emſige Cultifirung des Saamens wieder junges Holtz angebauet wird, wovon mit Gottes Huͤlffe an ſeinem Ort mit meh- rerm Meldung thun werde. Nachde- me ich nun, ſo viel mir bekant, die na- turmaͤßige Betrachtung des Gehoͤltzes generaliter benebſt deren phyſicaliſchen Uhrſprung der Menſchlichen Vernunfft nach moͤglichſt demonſtriret; So wird nunmehro wohl noͤthig ſeyn, eine ſpeci- ale Anatomie vorzunehmen und eines jeden Baums abſonderliche Naturmaͤſ- ſige Eigenſchafft, deſſen Saamen, Wachßthumb, Nutzen und Beſtes, mit aller Zubehoͤr dem geneigten Leſer, durch kuͤnfftige Praxin, ſoviel mir moͤglich ſeyn wird, hiermit vorzuſtellen. Von der Eiche. Unter denen wilden Baͤumen, die Gott der Herr denen Menſchen zu Nutz, denen zahmen und wilden Thieren aber zur Nahrung erſchaffen, iſt die Eiche der edelſte Baum, darvon auch der Menſch in Hungers-Noth, aus denen Eicheln oder Fruͤchten dererſelben ſich Brod ba- cken, oder Oehl ſchlagen kan; Die wil- den und zahmen Thiere werden auch da- von reichlich ernehret, und geben von der Eckern Maſt dem Menſchen zu ſeinem Unterhalt nicht allein fett und wohlge- ſchmacktes Fleiſch und Speck, (darunter ſonderlich die Weſtphaͤliſchen und Pom- meriſchen Schincken oder Wuͤrſte be- ruͤhmt ſind,) ſondern ſie ſind dem Wild- praͤth auch, darvon feiſte zu werden, ſehr dienlich, und haben nicht allein friſche Ei- chen, ſondern auch die gantz hohl ausge- brannt und krumb ſind, oͤffters mehr Maſt, als die vollkommenſten. Der Eichen zu Ehren wollen wir einige An- tiquitæten anfuͤhren: Unter einer Eichen erſchiene Gott der Herr dem Abraham bey Sichem in dem Haͤyn More, als er in Canaan ſich niedergelaſſen hatte; Un- ter einer Eichen richtete Joſua einen Stein auf, und vermahnete daſelbſt die Kinder Jſrael den Bund mit Gott zu halten; So ward auch Koͤnig Abimelech unter einer Eichen zum Koͤnig derer Si- chemithen erwehlet und gekroͤnet. Wie Sozomenus vor gewiß berichtet, ſo ſollen zu Kaͤyſers Conſtantini Magni Zeiten jaͤhr- lich viele Wallfarthen nach des Abra- hams Eichen geſchehen ſeyn. Von dem Eichenholtze ſoll ja auch das Creutz unſers Erloͤſers geweſen ſeyn, welches Valerianus der Eichen zum Ruhm angemercket. Es meldet Plinius, daß in denen hercyni- ſchen Waͤldern unglaubliche groſſe und hohle Eichen geſtanden, darinnen ſich die Creutz-Ritter wieder die Heyden tapffer gewehret, auch ſonſten ihre Archive und Schaͤtze darinnen verwahret; Daraus zu muthmaſſen, was vor undenckliche Jahre ſolche Eichen geſtanden; Wie ich denn ſowohl in meinem Thier-Gar- then, als hinter meinem Jaͤger-Hoff Eichen gefunden, deren Stamm in der Dicke zwantzig und eine vierthel Elle, Dreßdeniſch Maaß, gehabt, und den- noch innerlich ohne allen Mangel gewe- ſen. So werden auch hier zu Lande faſt bey allen Doͤrffern ziemliche dicke Ei- chen angetroffen, weiln vorzeiten die Einwohner derſelben umb ſolche der- gleichen Baͤume gepflantzet haben. Ei- ne dergleichen unglaublich groſſe Linde ſtehet in meinem Dorff Gehrau auff dem Kirch-Hof, deren Schatten auff 60. Schritt lang und breit ſich erſtrecket: Dieſe haben die erſten Chriſten bey Er- bauung der Kirchen gepflantzet, der Stamm iſt 18tehalb Ellen Dreßde- niſch Maaß dicke, und ſo hoch, wie der Kirch-Thurm; Stehet annoch unver- ſehrt in ihrem beſten Flor. Ovidius und Virgilius melden, es ſollen die Bienen ihren Honig wegen des ſuͤſſen Thaues, ſo auff denen eichenen Blaͤttern waͤre, nirgends lieber, als auf Eichen ſuchen; ſo greiffen auch ihre Wurtzeln ſoweit umb ſich, ſohoch der Gipfel iſt, damit ſie ſich vor Sturmwinden unbeweglich halten koͤnnen. Wie unentbehrlich, ja mehr als Goldes wehrt die Eichen ſind, ſiehet man daraus, daß zu dem Schiff- bauen mit unglaublichem Vortheil die Thielen und Pfoſten aus denen teutſchen Waͤldern angeſchaffet, und die Schiffe der See, worauf man alle Reichthuͤmer und Schaͤtze der gantzen Welt zuſammen bringet, daraus gebauet werden; Nicht weniger hat man bißhero, ja taͤglich, vie- le neue Laͤnder, mit Nutzen Europæ durch Huͤlffe derer Orlogs- und Kriegs- Schiffe entdecket, wovon die Hollaͤndi- ſche Nation die beſte Nachricht geben kan. So werden auch die Bruͤcken und Muͤhlen in Stroͤhmen, Fluͤßen und Waſſern, ja Keltern und Preſ- ſen, Schieff und Geſchirre, und mit ei- nem Wort, alles Haußgerath zur menſchlichen Nothdurfft, eintzig und al- lein von Eichen-Holtze gemachet, die alle ſehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/88
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/88>, abgerufen am 20.05.2019.