Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Ersten Theils 37. Capitel/ von allerhand Beeren.
[Spaltenumbruch]
Das 37. Capitel/
Von allerhand Beeren/ die auf
wilden Sträuchern in den Wäl-
dern wachsen.

Von den Brombeeren.

§. 1.

Es wachsen dieselben gemeiniglich ger-
ne an solchen Oertern, wo guter
schwartzer Boden ist, und werden um die
Zeit der Erndte reif. Der Allerhöchste
hat es bey der Schöpffung aus sonderba-
rer Liebe also eingerichtet und verordnet,
daß zur Zeit der grösten Hitze sich so wohl
die armen Schnitter, als auch die dursti-
gen Wandersleute in Ermangelung fri-
scher Brunnqvellen an diesen Beeren la-
ben und erqvicken sollen. Sie sind eines
angenehmen und recht gewürtzten Ge-
schmacks, und können so wohl in der Oe-
conomi
e, als in der Medicin, sehr gut ge-
nutzet werden. Man kan sie mit Zucker
einmachen, wie die Stachelbeeren und
Johannesbeeren, sie durchdrucken, und
einen sehr guten Safft daraus zuberei-
ten, den man in das Gebackene, und auch
sonst füllen kan; man kan aus ihnen einen
guten Eßig bereiten; so kan man auch wie
aus den Kirschen einen wohlschmeckenden
Wein daraus zu wege bringen, und sie
noch auf andere Art mehr nutzen.

§. 2.

Die Blätter sind höchst-dienlich
in alten Schäden, so man sie mit Wein
kochet, und die Wunden damit wäschet.
Die zeitige Frucht adstringirt in etwas,
wird gebrauchet in allerhand Flüssen,
dem Erbrechen, dem Bauch-Fluß, Mut-
ter-Fluß, und Nasen-bluten, auch äus-
serlich in Mund-Beschwerden, adstrin-
gi
rt die Wunden, macht die Haare
schwartz, und heilet die Rauden. Die
Wurtzel in Wein oder Wasser gesotten,
und etliche Tage nach einander davon ge-
truncken, wird gelobet in langwierigen
und beharrlichen Catarrhis, Haupt-Flüs-
sen, u. d. g. desgleichen wider den Stein.
Die Wurtzel gekocht, und mit dem Was-
ser an die Zähne gehalten, wird wider das
Zahn-Weh gerühmet. Wermuth und
Brombeer-Blätter in Wein und ein we-
nig Eßig gesotten, und über den Magen
geleget, ist gut wider Bauch-Flüsse und
rothe Ruhr.

Himbeeren.

§. 3.

Man hat deren von zweyerley
Sorten, als mit weissen Früchten/ und
[Spaltenumbruch] mit rothen Früchten. An Gestalt ist diß
Gewächs kleiner, als der Brombeer-
Strauch, mit kürtzern und nicht so sehr
stachlichten Dornen versehen. Die Blät-
ter daran sind weich und zart, und wach-
sen ie 3. oder 5. an einem Stiele. Die
Blumen sind weiß, die Beeren erstlich
grau, hernach röthlich, und härig, geben
einen süssen, weinichten, Fleisch-farbig-
ten, und nach Violen riechenden Safft.
Sie wachsen gleichfalls unter den Hecken,
blühen im Anfang des Sommers, und
zeitigen im Augusto. Jn den Apothe-
cken hat man die Frucht, die hat mit den
Brombeeren gleiche Kräffte, und soll in-
sonderheit das Hertz stärcken. Der Safft
der Himbeeren kühlet und befeuchtet, lö-
schet den Durst, und ist sehr dienlich in hi-
tzigen und gifftigen Fiebern, stärcket das
Hertz kräfftiglich, und bewahret für Ohn-
machten. Er wird auch von besonderm
Nutzen zu seyn befunden in der rothen
Ruhr, und hitzigen scharffen Durchläuf-
fen, wie auch für schwangere Frauen, die
schreckhafftig, schwächlich und ohnmäch-
tig sind.

§. 4.

Es wird aus den Himbeeren ein
angenehmer Wein zubereitet, der das
Hertz sonderbar stärcket; so werden auch
die Himbeeren in Eßig geworffen, um ei-
nen lieblichen Eßig davon zuwege zu brin-
gen. Die Confituriers wissen die Him-
beeren zu einen Safft, und zur Zuberei-
tung allerley Confituren gar wohl zu nu-
tzen. Jn den Apothecken praepariret man
auch von diesen Beeren ein Wasser, und
einen Spiritum.

Vom Holunder.

§. 5.

Der Holunder-Baum, und
zwar der gemeine, ist seiner Gestalt wegen
bekandt, und ein Baum, der Krantz-wei-
se seine Blumen träget, darfür hernach-
mahls Beeren wachsen, auf einigen
schwartze, auf andern aber rothe. Er
blühet im Majo, Junio, und Julio, die
Beeren aber werden im Augusto reiff.
Jn den Apothecken hat man die Blüthen,
Beeren, die innere Rinde, den Schwamm,
und die Keimen. Die Blüthe zerthei-
let, erweichet, resolviret, treibet den
Schweiß, stillet den Schmertzen, führet
durch den Stuhlgang das Gewässer aus,
eröffnet Leber und Miltz, treibet den
Stein; Die Blüthe ist auch gut im Roth-
Lauf, im viertägigen Fieber, lindert das
Zahn-Wehe, und dienet wider den Gifft.
Die Blätter heilen Wunden, wie auch

gifftiger
Des Erſten Theils 37. Capitel/ von allerhand Beeren.
[Spaltenumbruch]
Das 37. Capitel/
Von allerhand Beeren/ die auf
wilden Straͤuchern in den Waͤl-
dern wachſen.

Von den Brombeeren.

§. 1.

Es wachſen dieſelben gemeiniglich ger-
ne an ſolchen Oertern, wo guter
ſchwartzer Boden iſt, und werden um die
Zeit der Erndte reif. Der Allerhoͤchſte
hat es bey der Schoͤpffung aus ſonderba-
rer Liebe alſo eingerichtet und verordnet,
daß zur Zeit der groͤſten Hitze ſich ſo wohl
die armen Schnitter, als auch die durſti-
gen Wandersleute in Ermangelung fri-
ſcher Brunnqvellen an dieſen Beeren la-
ben und erqvicken ſollen. Sie ſind eines
angenehmen und recht gewuͤrtzten Ge-
ſchmacks, und koͤnnen ſo wohl in der Oe-
conomi
e, als in der Medicin, ſehr gut ge-
nutzet werden. Man kan ſie mit Zucker
einmachen, wie die Stachelbeeren und
Johannesbeeren, ſie durchdrucken, und
einen ſehr guten Safft daraus zuberei-
ten, den man in das Gebackene, und auch
ſonſt fuͤllen kan; man kan aus ihnen einen
guten Eßig bereiten; ſo kan man auch wie
aus den Kirſchen einen wohlſchmeckenden
Wein daraus zu wege bringen, und ſie
noch auf andere Art mehr nutzen.

§. 2.

Die Blaͤtter ſind hoͤchſt-dienlich
in alten Schaͤden, ſo man ſie mit Wein
kochet, und die Wunden damit waͤſchet.
Die zeitige Frucht adſtringirt in etwas,
wird gebrauchet in allerhand Fluͤſſen,
dem Erbrechen, dem Bauch-Fluß, Mut-
ter-Fluß, und Naſen-bluten, auch aͤuſ-
ſerlich in Mund-Beſchwerden, adſtrin-
gi
rt die Wunden, macht die Haare
ſchwartz, und heilet die Rauden. Die
Wurtzel in Wein oder Waſſer geſotten,
und etliche Tage nach einander davon ge-
truncken, wird gelobet in langwierigen
und beharrlichen Catarrhis, Haupt-Fluͤſ-
ſen, u. d. g. desgleichen wider den Stein.
Die Wurtzel gekocht, und mit dem Waſ-
ſer an die Zaͤhne gehalten, wird wider das
Zahn-Weh geruͤhmet. Wermuth und
Brombeer-Blaͤtter in Wein und ein we-
nig Eßig geſotten, und uͤber den Magen
geleget, iſt gut wider Bauch-Fluͤſſe und
rothe Ruhr.

Himbeeren.

§. 3.

Man hat deren von zweyerley
Sorten, als mit weiſſen Fruͤchten/ und
[Spaltenumbruch] mit rothen Fruͤchten. An Geſtalt iſt diß
Gewaͤchs kleiner, als der Brombeer-
Strauch, mit kuͤrtzern und nicht ſo ſehr
ſtachlichten Dornen verſehen. Die Blaͤt-
ter daran ſind weich und zart, und wach-
ſen ie 3. oder 5. an einem Stiele. Die
Blumen ſind weiß, die Beeren erſtlich
grau, hernach roͤthlich, und haͤrig, geben
einen ſuͤſſen, weinichten, Fleiſch-farbig-
ten, und nach Violen riechenden Safft.
Sie wachſen gleichfalls unter den Hecken,
bluͤhen im Anfang des Sommers, und
zeitigen im Auguſto. Jn den Apothe-
cken hat man die Frucht, die hat mit den
Brombeeren gleiche Kraͤffte, und ſoll in-
ſonderheit das Hertz ſtaͤrcken. Der Safft
der Himbeeren kuͤhlet und befeuchtet, loͤ-
ſchet den Durſt, und iſt ſehr dienlich in hi-
tzigen und gifftigen Fiebern, ſtaͤrcket das
Hertz kraͤfftiglich, und bewahret fuͤr Ohn-
machten. Er wird auch von beſonderm
Nutzen zu ſeyn befunden in der rothen
Ruhr, und hitzigen ſcharffen Durchlaͤuf-
fen, wie auch fuͤr ſchwangere Frauen, die
ſchreckhafftig, ſchwaͤchlich und ohnmaͤch-
tig ſind.

§. 4.

Es wird aus den Himbeeren ein
angenehmer Wein zubereitet, der das
Hertz ſonderbar ſtaͤrcket; ſo werden auch
die Himbeeren in Eßig geworffen, um ei-
nen lieblichen Eßig davon zuwege zu brin-
gen. Die Confituriers wiſſen die Him-
beeren zu einen Safft, und zur Zuberei-
tung allerley Confituren gar wohl zu nu-
tzen. Jn den Apothecken præpariret man
auch von dieſen Beeren ein Waſſer, und
einen Spiritum.

Vom Holunder.

§. 5.

Der Holunder-Baum, und
zwar der gemeine, iſt ſeiner Geſtalt wegen
bekandt, und ein Baum, der Krantz-wei-
ſe ſeine Blumen traͤget, darfuͤr hernach-
mahls Beeren wachſen, auf einigen
ſchwartze, auf andern aber rothe. Er
bluͤhet im Majo, Junio, und Julio, die
Beeren aber werden im Auguſto reiff.
Jn den Apothecken hat man die Bluͤthen,
Beeren, die innere Rinde, den Schwam̃,
und die Keimen. Die Bluͤthe zerthei-
let, erweichet, reſolviret, treibet den
Schweiß, ſtillet den Schmertzen, fuͤhret
durch den Stuhlgang das Gewaͤſſer aus,
eroͤffnet Leber und Miltz, treibet den
Stein; Die Bluͤthe iſt auch gut im Roth-
Lauf, im viertaͤgigen Fieber, lindert das
Zahn-Wehe, und dienet wider den Gifft.
Die Blaͤtter heilen Wunden, wie auch

gifftiger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0123" n="63"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Er&#x017F;ten Theils 37. Capitel/ von allerhand Beeren.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 37. Capitel/<lb/>
Von allerhand Beeren/ die auf<lb/>
wilden Stra&#x0364;uchern in den Wa&#x0364;l-<lb/>
dern wach&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Von den Brombeeren.</hi> </hi> </p><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s wach&#x017F;en die&#x017F;elben gemeiniglich ger-<lb/>
ne an &#x017F;olchen Oertern, wo guter<lb/>
&#x017F;chwartzer Boden i&#x017F;t, und werden um die<lb/>
Zeit der Erndte reif. Der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
hat es bey der Scho&#x0364;pffung aus &#x017F;onderba-<lb/>
rer Liebe al&#x017F;o eingerichtet und verordnet,<lb/>
daß zur Zeit der gro&#x0364;&#x017F;ten Hitze &#x017F;ich &#x017F;o wohl<lb/>
die armen Schnitter, als auch die dur&#x017F;ti-<lb/>
gen Wandersleute in Ermangelung fri-<lb/>
&#x017F;cher Brunnqvellen an die&#x017F;en Beeren la-<lb/>
ben und erqvicken &#x017F;ollen. Sie &#x017F;ind eines<lb/>
angenehmen und recht gewu&#x0364;rtzten Ge-<lb/>
&#x017F;chmacks, und ko&#x0364;nnen &#x017F;o wohl in der <hi rendition="#aq">Oe-<lb/>
conomi</hi>e, als in der <hi rendition="#aq">Medicin,</hi> &#x017F;ehr gut ge-<lb/>
nutzet werden. Man kan &#x017F;ie mit Zucker<lb/>
einmachen, wie die Stachelbeeren und<lb/>
Johannesbeeren, &#x017F;ie durchdrucken, und<lb/>
einen &#x017F;ehr guten Safft daraus zuberei-<lb/>
ten, den man in das Gebackene, und auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t fu&#x0364;llen kan; man kan aus ihnen einen<lb/>
guten Eßig bereiten; &#x017F;o kan man auch wie<lb/>
aus den Kir&#x017F;chen einen wohl&#x017F;chmeckenden<lb/>
Wein daraus zu wege bringen, und &#x017F;ie<lb/>
noch auf andere Art mehr nutzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Die Bla&#x0364;tter &#x017F;ind ho&#x0364;ch&#x017F;t-dienlich<lb/>
in alten Scha&#x0364;den, &#x017F;o man &#x017F;ie mit Wein<lb/>
kochet, und die Wunden damit wa&#x0364;&#x017F;chet.<lb/>
Die zeitige Frucht <hi rendition="#aq">ad&#x017F;tringi</hi>rt in etwas,<lb/>
wird gebrauchet in allerhand Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
dem Erbrechen, dem Bauch-Fluß, Mut-<lb/>
ter-Fluß, und Na&#x017F;en-bluten, auch a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlich in Mund-Be&#x017F;chwerden, <hi rendition="#aq">ad&#x017F;trin-<lb/>
gi</hi>rt die Wunden, macht die Haare<lb/>
&#x017F;chwartz, und heilet die Rauden. Die<lb/>
Wurtzel in Wein oder Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten,<lb/>
und etliche Tage nach einander davon ge-<lb/>
truncken, wird gelobet in langwierigen<lb/>
und beharrlichen <hi rendition="#aq">Catarrhis,</hi> Haupt-Flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, u. d. g. desgleichen wider den Stein.<lb/>
Die Wurtzel gekocht, und mit dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er an die Za&#x0364;hne gehalten, wird wider das<lb/>
Zahn-Weh geru&#x0364;hmet. Wermuth und<lb/>
Brombeer-Bla&#x0364;tter in Wein und ein we-<lb/>
nig Eßig ge&#x017F;otten, und u&#x0364;ber den Magen<lb/>
geleget, i&#x017F;t gut wider Bauch-Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
rothe Ruhr.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Himbeeren.</hi> </hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Man hat deren von zweyerley<lb/>
Sorten, als mit wei&#x017F;&#x017F;en Fru&#x0364;chten/ und<lb/><cb/>
mit rothen Fru&#x0364;chten. An Ge&#x017F;talt i&#x017F;t diß<lb/>
Gewa&#x0364;chs kleiner, als der Brombeer-<lb/>
Strauch, mit ku&#x0364;rtzern und nicht &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;tachlichten Dornen ver&#x017F;ehen. Die Bla&#x0364;t-<lb/>
ter daran &#x017F;ind weich und zart, und wach-<lb/>
&#x017F;en ie 3. oder 5. an einem Stiele. Die<lb/>
Blumen &#x017F;ind weiß, die Beeren er&#x017F;tlich<lb/>
grau, hernach ro&#x0364;thlich, und ha&#x0364;rig, geben<lb/>
einen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, weinichten, Flei&#x017F;ch-farbig-<lb/>
ten, und nach Violen riechenden Safft.<lb/>
Sie wach&#x017F;en gleichfalls unter den Hecken,<lb/>
blu&#x0364;hen im Anfang des Sommers, und<lb/>
zeitigen im Augu&#x017F;to. Jn den Apothe-<lb/>
cken hat man die Frucht, die hat mit den<lb/>
Brombeeren gleiche Kra&#x0364;ffte, und &#x017F;oll in-<lb/>
&#x017F;onderheit das Hertz &#x017F;ta&#x0364;rcken. Der Safft<lb/>
der Himbeeren ku&#x0364;hlet und befeuchtet, lo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chet den Dur&#x017F;t, und i&#x017F;t &#x017F;ehr dienlich in hi-<lb/>
tzigen und gifftigen Fiebern, &#x017F;ta&#x0364;rcket das<lb/>
Hertz kra&#x0364;fftiglich, und bewahret fu&#x0364;r Ohn-<lb/>
machten. Er wird auch von be&#x017F;onderm<lb/>
Nutzen zu &#x017F;eyn befunden in der rothen<lb/>
Ruhr, und hitzigen &#x017F;charffen Durchla&#x0364;uf-<lb/>
fen, wie auch fu&#x0364;r &#x017F;chwangere Frauen, die<lb/>
&#x017F;chreckhafftig, &#x017F;chwa&#x0364;chlich und ohnma&#x0364;ch-<lb/>
tig &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Es wird aus den Himbeeren ein<lb/>
angenehmer Wein zubereitet, der das<lb/>
Hertz &#x017F;onderbar &#x017F;ta&#x0364;rcket; &#x017F;o werden auch<lb/>
die Himbeeren in Eßig geworffen, um ei-<lb/>
nen lieblichen Eßig davon zuwege zu brin-<lb/>
gen. Die <hi rendition="#aq">Confituriers</hi> wi&#x017F;&#x017F;en die Him-<lb/>
beeren zu einen Safft, und zur Zuberei-<lb/>
tung allerley <hi rendition="#aq">Confitur</hi>en gar wohl zu nu-<lb/>
tzen. Jn den Apothecken <hi rendition="#aq">præpari</hi>ret man<lb/>
auch von die&#x017F;en Beeren ein Wa&#x017F;&#x017F;er, und<lb/>
einen <hi rendition="#aq">Spiritum.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Vom Holunder.</hi> </hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Der Holunder-Baum, und<lb/>
zwar der gemeine, i&#x017F;t &#x017F;einer Ge&#x017F;talt wegen<lb/>
bekandt, und ein Baum, der Krantz-wei-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;eine Blumen tra&#x0364;get, darfu&#x0364;r hernach-<lb/>
mahls Beeren wach&#x017F;en, auf einigen<lb/>
&#x017F;chwartze, auf andern aber rothe. Er<lb/>
blu&#x0364;het im Majo, Junio, und Julio, die<lb/>
Beeren aber werden im Augu&#x017F;to reiff.<lb/>
Jn den Apothecken hat man die Blu&#x0364;then,<lb/>
Beeren, die innere Rinde, den Schwam&#x0303;,<lb/>
und die Keimen. Die Blu&#x0364;the zerthei-<lb/>
let, erweichet, <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret, treibet den<lb/>
Schweiß, &#x017F;tillet den Schmertzen, fu&#x0364;hret<lb/>
durch den Stuhlgang das Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er aus,<lb/>
ero&#x0364;ffnet Leber und Miltz, treibet den<lb/>
Stein; Die Blu&#x0364;the i&#x017F;t auch gut im Roth-<lb/>
Lauf, im vierta&#x0364;gigen Fieber, lindert das<lb/>
Zahn-Wehe, und dienet wider den Gifft.<lb/>
Die Bla&#x0364;tter heilen Wunden, wie auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gifftiger</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0123] Des Erſten Theils 37. Capitel/ von allerhand Beeren. Das 37. Capitel/ Von allerhand Beeren/ die auf wilden Straͤuchern in den Waͤl- dern wachſen. Von den Brombeeren. §. 1. Es wachſen dieſelben gemeiniglich ger- ne an ſolchen Oertern, wo guter ſchwartzer Boden iſt, und werden um die Zeit der Erndte reif. Der Allerhoͤchſte hat es bey der Schoͤpffung aus ſonderba- rer Liebe alſo eingerichtet und verordnet, daß zur Zeit der groͤſten Hitze ſich ſo wohl die armen Schnitter, als auch die durſti- gen Wandersleute in Ermangelung fri- ſcher Brunnqvellen an dieſen Beeren la- ben und erqvicken ſollen. Sie ſind eines angenehmen und recht gewuͤrtzten Ge- ſchmacks, und koͤnnen ſo wohl in der Oe- conomie, als in der Medicin, ſehr gut ge- nutzet werden. Man kan ſie mit Zucker einmachen, wie die Stachelbeeren und Johannesbeeren, ſie durchdrucken, und einen ſehr guten Safft daraus zuberei- ten, den man in das Gebackene, und auch ſonſt fuͤllen kan; man kan aus ihnen einen guten Eßig bereiten; ſo kan man auch wie aus den Kirſchen einen wohlſchmeckenden Wein daraus zu wege bringen, und ſie noch auf andere Art mehr nutzen. §. 2. Die Blaͤtter ſind hoͤchſt-dienlich in alten Schaͤden, ſo man ſie mit Wein kochet, und die Wunden damit waͤſchet. Die zeitige Frucht adſtringirt in etwas, wird gebrauchet in allerhand Fluͤſſen, dem Erbrechen, dem Bauch-Fluß, Mut- ter-Fluß, und Naſen-bluten, auch aͤuſ- ſerlich in Mund-Beſchwerden, adſtrin- girt die Wunden, macht die Haare ſchwartz, und heilet die Rauden. Die Wurtzel in Wein oder Waſſer geſotten, und etliche Tage nach einander davon ge- truncken, wird gelobet in langwierigen und beharrlichen Catarrhis, Haupt-Fluͤſ- ſen, u. d. g. desgleichen wider den Stein. Die Wurtzel gekocht, und mit dem Waſ- ſer an die Zaͤhne gehalten, wird wider das Zahn-Weh geruͤhmet. Wermuth und Brombeer-Blaͤtter in Wein und ein we- nig Eßig geſotten, und uͤber den Magen geleget, iſt gut wider Bauch-Fluͤſſe und rothe Ruhr. Himbeeren. §. 3. Man hat deren von zweyerley Sorten, als mit weiſſen Fruͤchten/ und mit rothen Fruͤchten. An Geſtalt iſt diß Gewaͤchs kleiner, als der Brombeer- Strauch, mit kuͤrtzern und nicht ſo ſehr ſtachlichten Dornen verſehen. Die Blaͤt- ter daran ſind weich und zart, und wach- ſen ie 3. oder 5. an einem Stiele. Die Blumen ſind weiß, die Beeren erſtlich grau, hernach roͤthlich, und haͤrig, geben einen ſuͤſſen, weinichten, Fleiſch-farbig- ten, und nach Violen riechenden Safft. Sie wachſen gleichfalls unter den Hecken, bluͤhen im Anfang des Sommers, und zeitigen im Auguſto. Jn den Apothe- cken hat man die Frucht, die hat mit den Brombeeren gleiche Kraͤffte, und ſoll in- ſonderheit das Hertz ſtaͤrcken. Der Safft der Himbeeren kuͤhlet und befeuchtet, loͤ- ſchet den Durſt, und iſt ſehr dienlich in hi- tzigen und gifftigen Fiebern, ſtaͤrcket das Hertz kraͤfftiglich, und bewahret fuͤr Ohn- machten. Er wird auch von beſonderm Nutzen zu ſeyn befunden in der rothen Ruhr, und hitzigen ſcharffen Durchlaͤuf- fen, wie auch fuͤr ſchwangere Frauen, die ſchreckhafftig, ſchwaͤchlich und ohnmaͤch- tig ſind. §. 4. Es wird aus den Himbeeren ein angenehmer Wein zubereitet, der das Hertz ſonderbar ſtaͤrcket; ſo werden auch die Himbeeren in Eßig geworffen, um ei- nen lieblichen Eßig davon zuwege zu brin- gen. Die Confituriers wiſſen die Him- beeren zu einen Safft, und zur Zuberei- tung allerley Confituren gar wohl zu nu- tzen. Jn den Apothecken præpariret man auch von dieſen Beeren ein Waſſer, und einen Spiritum. Vom Holunder. §. 5. Der Holunder-Baum, und zwar der gemeine, iſt ſeiner Geſtalt wegen bekandt, und ein Baum, der Krantz-wei- ſe ſeine Blumen traͤget, darfuͤr hernach- mahls Beeren wachſen, auf einigen ſchwartze, auf andern aber rothe. Er bluͤhet im Majo, Junio, und Julio, die Beeren aber werden im Auguſto reiff. Jn den Apothecken hat man die Bluͤthen, Beeren, die innere Rinde, den Schwam̃, und die Keimen. Die Bluͤthe zerthei- let, erweichet, reſolviret, treibet den Schweiß, ſtillet den Schmertzen, fuͤhret durch den Stuhlgang das Gewaͤſſer aus, eroͤffnet Leber und Miltz, treibet den Stein; Die Bluͤthe iſt auch gut im Roth- Lauf, im viertaͤgigen Fieber, lindert das Zahn-Wehe, und dienet wider den Gifft. Die Blaͤtter heilen Wunden, wie auch gifftiger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/123
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/123>, abgerufen am 26.05.2019.