Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Dritten Theils 36. Capitel/ von allerhand Wasser-Vögeln.
[Spaltenumbruch] dürre, fressen auch meistentheils lauter
Ungeziefer an Schlangen, Kröten, u. s. w.
und haben ein gar schwartzes Fleisch, in der
Medicin aber werden sie zu unterschiede-
nem gebraucht.

Von dem Taucher.
§. 4.

Der Taucher oder das Was-
ser-Huhn kommt den Horbeln fast gleich,
massen dieselben gleichfalls selten fliegen,
wenn sie nicht müssen, und sich auch, wie je-
ne, in dem Rohr oder Gebüsche in Rän-
dern mit Gewürme nehren, sie haben
auch einen solchen formirten Schnabel,
sind im übrigen von Farbe braunspren-
ckelicht. Die Geschwindigkeit ist an die-
sem Vogel zu bewundern, gestalt dersel-
be, wenn er den Schützen ins Feuer sehen
kan, sich so geschwinde unter das Wasser
zu verbergen weiß, als der Blitz, da denn
hernachmahls die auf das Wasser schla-
gende Schrote über ihn wegprallen, und
er ohne Schaden bleibet. Er ziehet auch
wie andere Vögel, doch findet man der-
selben öffters noch zur Winters-Zeit auf
den Flüssen.

Von den Wasser-Schnepffen.
§. 5.

Von den Wald-Schnepffen
habe ich im vorhergehenden gehandelt.
Der Wasser-Schnepffen giebt es man-
cherley Sorten. Die Ried-Schnepffe ist
geschwinder, als die Wald-Schnepffe, sie
ziehet auch wie andere Vögel, nachdem sie
hier zu Lande, doch anders nicht, als in
den grossen Morästen, ihre Jungen 4. biß
5. aufgebracht hat. Die Haar-Schnepf-
fe ist etwas kleiner, als die vorige, iedoch
an Farbe und Natur derselben allerdings
gleich. Die Pfuhl-Schnepffe brütet an
Sümpffen und auf Hügeln ohne zuge-
tragenes Geniste vier Eyer aus, nachdem
sie 14. Tage gesessen. Das Fleisch der
Wasser-Schnepffen ist zwar auch ziemlich
delicat, iedoch schmeckt es ein wenig fi-
schentzend. Sie werden gebraten wie die
Reb-Hühner, und die andern delicaten
Vögel. Man findet von den Schnepffen
auch noch eine Sorte, die Sand-Läuffer
oder Grieß-Hühner genennet werden, die
brüten hier zu Lande auf grossen in den
Flüssen liegenden und umflossenen Jn-
suln oder Griessen auf blossem Sande, ha-
ben 2. biß 3. Junge, nehren sich vom
Wasser-Gewürme, und ziehen gleich An-
fangs des Herbstes nach Jacobi, kommen
auch zu erst wieder auf dem Rückzug.

[Spaltenumbruch]
Von See-Schwalben.
§. 6.

Diese sind zweyerley, wiewohl
von einer Farbe, als Silber-weiß, ausser,
daß die eine Art etwas grösser, und wie die
Enten dann und wann zu schwimmen pfle-
gen, welches aber die andern kleinen nicht
thun, sondern den gantzen Tag über auf
Schwalben-Art über den Seen und Tei-
chen herum schweben, und ihre Nahrung
vom Gewürm des Wassers suchen. Sie
brüten hier zu Lande im Rohricht 3. biß
4. Jungen, ziehen aber wie andere
Vögel.

Von dem Eyß-Vogel.
§. 7.

Der Eyß-Vogel ist von einer
ungemeinen schönen grünen Farbe, wel-
che auf dem Kopffe biß zum Rücken, wie
auch an beyden Seiten hinunter weiß und
blau Karpffen-schuppig eingesprengt und
vermengt ist; Auf den Fittigen zeigen sich
blau und weisse schöne Federlein, welche
sich im Sitzen als ein halber Finger breit,
im Fliegen aber noch einmahl so groß prae-
senti
ren; Unter dem Halse, wie auch un-
ter den Augen nach den Fittigen hinunter-
werts findet sich etwas weisses, mit Zie-
gel-braunen Flecken wechsels-weise ver-
setzt, die gantze Brust aber biß zum
Schwantze ist Ziegel-braun oder roth.
Die Füsse sind ihm geschaffen wie der Mei-
se, nur daß sie hoch-roth und in den Ge-
lencken weißstreiffig sind. Der Schnabel
ist von einer ziemlichen Länge, und scharff-
eckicht, forne einem Roth-Specht nicht so
ungleich. Ob dieser Vogel derjenige sey,
den andere die Wasser-Nachtigall zu nen-
nen pflegen, oder ob die Wasser-Nachti-
gall von diesem unterschieden, kan ich nicht
eigentlich determiniren.

Vom Rohr-Sperling.
§. 8.

Dieser wird auch sonst Mooß-
Emmerling genennet, hält sich den gan-
tzen Sommer in dem Mooß auf, wo Schilff
wächst, und sumpffichte Wiesen sind, und
kommt den Leuten wenig ins Gesicht, aus-
ser wenn er im Herbst, zwar nur eintzeln,
auf die Fincken-Herde einfällt; Wenn
man einen seines gleichen hat, folget er
auf das Locken viel begieriger, als ein an-
derer Emmerling, dem er an Schreyen
nicht sehr ungleich, an Schnabel und Ge-
behrden gantz ähnlich, an der Farbe aber
von ihm weit abgesondert ist. Jm Zim-
mer werden sie gantz zahm, nehmen mit

Hanff

Des Dritten Theils 36. Capitel/ von allerhand Waſſer-Voͤgeln.
[Spaltenumbruch] duͤrre, freſſen auch meiſtentheils lauter
Ungeziefer an Schlangen, Kroͤten, u. ſ. w.
und haben ein gar ſchwartzes Fleiſch, in der
Medicin aber werden ſie zu unterſchiede-
nem gebraucht.

Von dem Taucher.
§. 4.

Der Taucher oder das Waſ-
ſer-Huhn kommt den Horbeln faſt gleich,
maſſen dieſelben gleichfalls ſelten fliegen,
wenn ſie nicht muͤſſen, und ſich auch, wie je-
ne, in dem Rohr oder Gebuͤſche in Raͤn-
dern mit Gewuͤrme nehren, ſie haben
auch einen ſolchen formirten Schnabel,
ſind im uͤbrigen von Farbe braunſpren-
ckelicht. Die Geſchwindigkeit iſt an die-
ſem Vogel zu bewundern, geſtalt derſel-
be, wenn er den Schuͤtzen ins Feuer ſehen
kan, ſich ſo geſchwinde unter das Waſſer
zu verbergen weiß, als der Blitz, da denn
hernachmahls die auf das Waſſer ſchla-
gende Schrote uͤber ihn wegprallen, und
er ohne Schaden bleibet. Er ziehet auch
wie andere Voͤgel, doch findet man der-
ſelben oͤffters noch zur Winters-Zeit auf
den Fluͤſſen.

Von den Waſſer-Schnepffen.
§. 5.

Von den Wald-Schnepffen
habe ich im vorhergehenden gehandelt.
Der Waſſer-Schnepffen giebt es man-
cherley Sorten. Die Ried-Schnepffe iſt
geſchwinder, als die Wald-Schnepffe, ſie
ziehet auch wie andere Voͤgel, nachdem ſie
hier zu Lande, doch anders nicht, als in
den groſſen Moraͤſten, ihre Jungen 4. biß
5. aufgebracht hat. Die Haar-Schnepf-
fe iſt etwas kleiner, als die vorige, iedoch
an Farbe und Natur derſelben allerdings
gleich. Die Pfuhl-Schnepffe bruͤtet an
Suͤmpffen und auf Huͤgeln ohne zuge-
tragenes Geniſte vier Eyer aus, nachdem
ſie 14. Tage geſeſſen. Das Fleiſch der
Waſſer-Schnepffen iſt zwar auch ziemlich
delicat, iedoch ſchmeckt es ein wenig fi-
ſchentzend. Sie werden gebraten wie die
Reb-Huͤhner, und die andern delicaten
Voͤgel. Man findet von den Schnepffen
auch noch eine Sorte, die Sand-Laͤuffer
oder Grieß-Huͤhner genennet werden, die
bruͤten hier zu Lande auf groſſen in den
Fluͤſſen liegenden und umfloſſenen Jn-
ſuln oder Grieſſen auf bloſſem Sande, ha-
ben 2. biß 3. Junge, nehren ſich vom
Waſſer-Gewuͤrme, und ziehen gleich An-
fangs des Herbſtes nach Jacobi, kommen
auch zu erſt wieder auf dem Ruͤckzug.

[Spaltenumbruch]
Von See-Schwalben.
§. 6.

Dieſe ſind zweyerley, wiewohl
von einer Farbe, als Silber-weiß, auſſer,
daß die eine Art etwas groͤſſer, und wie die
Enten dann und wann zu ſchwim̃en pfle-
gen, welches aber die andern kleinen nicht
thun, ſondern den gantzen Tag uͤber auf
Schwalben-Art uͤber den Seen und Tei-
chen herum ſchweben, und ihre Nahrung
vom Gewuͤrm des Waſſers ſuchen. Sie
bruͤten hier zu Lande im Rohricht 3. biß
4. Jungen, ziehen aber wie andere
Voͤgel.

Von dem Eyß-Vogel.
§. 7.

Der Eyß-Vogel iſt von einer
ungemeinen ſchoͤnen gruͤnen Farbe, wel-
che auf dem Kopffe biß zum Ruͤcken, wie
auch an beyden Seiten hinunter weiß und
blau Karpffen-ſchuppig eingeſprengt und
vermengt iſt; Auf den Fittigen zeigen ſich
blau und weiſſe ſchoͤne Federlein, welche
ſich im Sitzen als ein halber Finger breit,
im Fliegen aber noch einmahl ſo groß præ-
ſenti
ren; Unter dem Halſe, wie auch un-
ter den Augen nach den Fittigen hinunter-
werts findet ſich etwas weiſſes, mit Zie-
gel-braunen Flecken wechſels-weiſe ver-
ſetzt, die gantze Bruſt aber biß zum
Schwantze iſt Ziegel-braun oder roth.
Die Fuͤſſe ſind ihm geſchaffen wie der Mei-
ſe, nur daß ſie hoch-roth und in den Ge-
lencken weißſtreiffig ſind. Der Schnabel
iſt von einer ziemlichen Laͤnge, und ſcharff-
eckicht, forne einem Roth-Specht nicht ſo
ungleich. Ob dieſer Vogel derjenige ſey,
den andere die Waſſer-Nachtigall zu nen-
nen pflegen, oder ob die Waſſer-Nachti-
gall von dieſem unterſchieden, kan ich nicht
eigentlich determiniren.

Vom Rohr-Sperling.
§. 8.

Dieſer wird auch ſonſt Mooß-
Emmerling genennet, haͤlt ſich den gan-
tzen Som̃er in dem Mooß auf, wo Schilff
waͤchſt, und ſumpffichte Wieſen ſind, und
kommt den Leuten wenig ins Geſicht, auſ-
ſer wenn er im Herbſt, zwar nur eintzeln,
auf die Fincken-Herde einfaͤllt; Wenn
man einen ſeines gleichen hat, folget er
auf das Locken viel begieriger, als ein an-
derer Emmerling, dem er an Schreyen
nicht ſehr ungleich, an Schnabel und Ge-
behrden gantz aͤhnlich, an der Farbe aber
von ihm weit abgeſondert iſt. Jm Zim-
mer werden ſie gantz zahm, nehmen mit

Hanff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0332" n="206"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Dritten Theils 36. Capitel/ von allerhand Wa&#x017F;&#x017F;er-Vo&#x0364;geln.</hi></fw><lb/><cb/>
du&#x0364;rre, fre&#x017F;&#x017F;en auch mei&#x017F;tentheils lauter<lb/>
Ungeziefer an Schlangen, Kro&#x0364;ten, u. &#x017F;. w.<lb/>
und haben ein gar &#x017F;chwartzes Flei&#x017F;ch, in der<lb/><hi rendition="#aq">Medicin</hi> aber werden &#x017F;ie zu unter&#x017F;chiede-<lb/>
nem gebraucht.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Taucher.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.</head>
              <p>Der Taucher oder das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er-Huhn kommt den Horbeln fa&#x017F;t gleich,<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;elben gleichfalls &#x017F;elten fliegen,<lb/>
wenn &#x017F;ie nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ich auch, wie je-<lb/>
ne, in dem Rohr oder Gebu&#x0364;&#x017F;che in Ra&#x0364;n-<lb/>
dern mit Gewu&#x0364;rme nehren, &#x017F;ie haben<lb/>
auch einen &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">formi</hi>rten Schnabel,<lb/>
&#x017F;ind im u&#x0364;brigen von Farbe braun&#x017F;pren-<lb/>
ckelicht. Die Ge&#x017F;chwindigkeit i&#x017F;t an die-<lb/>
&#x017F;em Vogel zu bewundern, ge&#x017F;talt der&#x017F;el-<lb/>
be, wenn er den Schu&#x0364;tzen ins Feuer &#x017F;ehen<lb/>
kan, &#x017F;ich &#x017F;o ge&#x017F;chwinde unter das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu verbergen weiß, als der Blitz, da denn<lb/>
hernachmahls die auf das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chla-<lb/>
gende Schrote u&#x0364;ber ihn wegprallen, und<lb/>
er ohne Schaden bleibet. Er ziehet auch<lb/>
wie andere Vo&#x0364;gel, doch findet man der-<lb/>
&#x017F;elben o&#x0364;ffters noch zur Winters-Zeit auf<lb/>
den Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Wa&#x017F;&#x017F;er-Schnepffen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 5.</head>
              <p>Von den Wald-Schnepffen<lb/>
habe ich im vorhergehenden gehandelt.<lb/>
Der Wa&#x017F;&#x017F;er-Schnepffen giebt es man-<lb/>
cherley Sorten. Die Ried-Schnepffe i&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;chwinder, als die Wald-Schnepffe, &#x017F;ie<lb/>
ziehet auch wie andere Vo&#x0364;gel, nachdem &#x017F;ie<lb/>
hier zu Lande, doch anders nicht, als in<lb/>
den gro&#x017F;&#x017F;en Mora&#x0364;&#x017F;ten, ihre Jungen 4. biß<lb/>
5. aufgebracht hat. Die Haar-Schnepf-<lb/>
fe i&#x017F;t etwas kleiner, als die vorige, iedoch<lb/>
an Farbe und Natur der&#x017F;elben allerdings<lb/>
gleich. Die Pfuhl-Schnepffe bru&#x0364;tet an<lb/>
Su&#x0364;mpffen und auf Hu&#x0364;geln ohne zuge-<lb/>
tragenes Geni&#x017F;te vier Eyer aus, nachdem<lb/>
&#x017F;ie 14. Tage ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en. Das Flei&#x017F;ch der<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Schnepffen i&#x017F;t zwar auch ziemlich<lb/><hi rendition="#aq">delicat,</hi> iedoch &#x017F;chmeckt es ein wenig fi-<lb/>
&#x017F;chentzend. Sie werden gebraten wie die<lb/>
Reb-Hu&#x0364;hner, und die andern <hi rendition="#aq">delicat</hi>en<lb/>
Vo&#x0364;gel. Man findet von den Schnepffen<lb/>
auch noch eine Sorte, die Sand-La&#x0364;uffer<lb/>
oder Grieß-Hu&#x0364;hner genennet werden, die<lb/>
bru&#x0364;ten hier zu Lande auf gro&#x017F;&#x017F;en in den<lb/>
Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en liegenden und umflo&#x017F;&#x017F;enen Jn-<lb/>
&#x017F;uln oder Grie&#x017F;&#x017F;en auf blo&#x017F;&#x017F;em Sande, ha-<lb/>
ben 2. biß 3. Junge, nehren &#x017F;ich vom<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Gewu&#x0364;rme, und ziehen gleich An-<lb/>
fangs des Herb&#x017F;tes nach <hi rendition="#aq">Jacobi,</hi> kommen<lb/>
auch zu er&#x017F;t wieder auf dem Ru&#x0364;ckzug.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von See-Schwalben.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head>
              <p>Die&#x017F;e &#x017F;ind zweyerley, wiewohl<lb/>
von einer Farbe, als Silber-weiß, au&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
daß die eine Art etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, und wie die<lb/>
Enten dann und wann zu &#x017F;chwim&#x0303;en pfle-<lb/>
gen, welches aber die andern kleinen nicht<lb/>
thun, &#x017F;ondern den gantzen Tag u&#x0364;ber auf<lb/>
Schwalben-Art u&#x0364;ber den Seen und Tei-<lb/>
chen herum &#x017F;chweben, und ihre Nahrung<lb/>
vom Gewu&#x0364;rm des Wa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;uchen. Sie<lb/>
bru&#x0364;ten hier zu Lande im Rohricht 3. biß<lb/>
4. Jungen, ziehen aber wie andere<lb/>
Vo&#x0364;gel.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Eyß-Vogel.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 7.</head>
              <p>Der Eyß-Vogel i&#x017F;t von einer<lb/>
ungemeinen &#x017F;cho&#x0364;nen gru&#x0364;nen Farbe, wel-<lb/>
che auf dem Kopffe biß zum Ru&#x0364;cken, wie<lb/>
auch an beyden Seiten hinunter weiß und<lb/>
blau Karpffen-&#x017F;chuppig einge&#x017F;prengt und<lb/>
vermengt i&#x017F;t; Auf den Fittigen zeigen &#x017F;ich<lb/>
blau und wei&#x017F;&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne Federlein, welche<lb/>
&#x017F;ich im Sitzen als ein halber Finger breit,<lb/>
im Fliegen aber noch einmahl &#x017F;o groß <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
&#x017F;enti</hi>ren; Unter dem Hal&#x017F;e, wie auch un-<lb/>
ter den Augen nach den Fittigen hinunter-<lb/>
werts findet &#x017F;ich etwas wei&#x017F;&#x017F;es, mit Zie-<lb/>
gel-braunen Flecken wech&#x017F;els-wei&#x017F;e ver-<lb/>
&#x017F;etzt, die gantze Bru&#x017F;t aber biß zum<lb/>
Schwantze i&#x017F;t Ziegel-braun oder roth.<lb/>
Die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind ihm ge&#x017F;chaffen wie der Mei-<lb/>
&#x017F;e, nur daß &#x017F;ie hoch-roth und in den Ge-<lb/>
lencken weiß&#x017F;treiffig &#x017F;ind. Der Schnabel<lb/>
i&#x017F;t von einer ziemlichen La&#x0364;nge, und &#x017F;charff-<lb/>
eckicht, forne einem Roth-Specht nicht &#x017F;o<lb/>
ungleich. Ob die&#x017F;er Vogel derjenige &#x017F;ey,<lb/>
den andere die Wa&#x017F;&#x017F;er-Nachtigall zu nen-<lb/>
nen pflegen, oder ob die Wa&#x017F;&#x017F;er-Nachti-<lb/>
gall von die&#x017F;em unter&#x017F;chieden, kan ich nicht<lb/>
eigentlich <hi rendition="#aq">determini</hi>ren.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Rohr-Sperling.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.</head>
              <p>Die&#x017F;er wird auch &#x017F;on&#x017F;t Mooß-<lb/>
Emmerling genennet, ha&#x0364;lt &#x017F;ich den gan-<lb/>
tzen Som&#x0303;er in dem Mooß auf, wo Schilff<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t, und &#x017F;umpffichte Wie&#x017F;en &#x017F;ind, und<lb/>
kommt den Leuten wenig ins Ge&#x017F;icht, au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er wenn er im Herb&#x017F;t, zwar nur eintzeln,<lb/>
auf die Fincken-Herde einfa&#x0364;llt; Wenn<lb/>
man einen &#x017F;eines gleichen hat, folget er<lb/>
auf das Locken viel begieriger, als ein an-<lb/>
derer Emmerling, dem er an Schreyen<lb/>
nicht &#x017F;ehr ungleich, an Schnabel und Ge-<lb/>
behrden gantz a&#x0364;hnlich, an der Farbe aber<lb/>
von ihm weit abge&#x017F;ondert i&#x017F;t. Jm Zim-<lb/>
mer werden &#x017F;ie gantz zahm, nehmen mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hanff</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0332] Des Dritten Theils 36. Capitel/ von allerhand Waſſer-Voͤgeln. duͤrre, freſſen auch meiſtentheils lauter Ungeziefer an Schlangen, Kroͤten, u. ſ. w. und haben ein gar ſchwartzes Fleiſch, in der Medicin aber werden ſie zu unterſchiede- nem gebraucht. Von dem Taucher. §. 4. Der Taucher oder das Waſ- ſer-Huhn kommt den Horbeln faſt gleich, maſſen dieſelben gleichfalls ſelten fliegen, wenn ſie nicht muͤſſen, und ſich auch, wie je- ne, in dem Rohr oder Gebuͤſche in Raͤn- dern mit Gewuͤrme nehren, ſie haben auch einen ſolchen formirten Schnabel, ſind im uͤbrigen von Farbe braunſpren- ckelicht. Die Geſchwindigkeit iſt an die- ſem Vogel zu bewundern, geſtalt derſel- be, wenn er den Schuͤtzen ins Feuer ſehen kan, ſich ſo geſchwinde unter das Waſſer zu verbergen weiß, als der Blitz, da denn hernachmahls die auf das Waſſer ſchla- gende Schrote uͤber ihn wegprallen, und er ohne Schaden bleibet. Er ziehet auch wie andere Voͤgel, doch findet man der- ſelben oͤffters noch zur Winters-Zeit auf den Fluͤſſen. Von den Waſſer-Schnepffen. §. 5. Von den Wald-Schnepffen habe ich im vorhergehenden gehandelt. Der Waſſer-Schnepffen giebt es man- cherley Sorten. Die Ried-Schnepffe iſt geſchwinder, als die Wald-Schnepffe, ſie ziehet auch wie andere Voͤgel, nachdem ſie hier zu Lande, doch anders nicht, als in den groſſen Moraͤſten, ihre Jungen 4. biß 5. aufgebracht hat. Die Haar-Schnepf- fe iſt etwas kleiner, als die vorige, iedoch an Farbe und Natur derſelben allerdings gleich. Die Pfuhl-Schnepffe bruͤtet an Suͤmpffen und auf Huͤgeln ohne zuge- tragenes Geniſte vier Eyer aus, nachdem ſie 14. Tage geſeſſen. Das Fleiſch der Waſſer-Schnepffen iſt zwar auch ziemlich delicat, iedoch ſchmeckt es ein wenig fi- ſchentzend. Sie werden gebraten wie die Reb-Huͤhner, und die andern delicaten Voͤgel. Man findet von den Schnepffen auch noch eine Sorte, die Sand-Laͤuffer oder Grieß-Huͤhner genennet werden, die bruͤten hier zu Lande auf groſſen in den Fluͤſſen liegenden und umfloſſenen Jn- ſuln oder Grieſſen auf bloſſem Sande, ha- ben 2. biß 3. Junge, nehren ſich vom Waſſer-Gewuͤrme, und ziehen gleich An- fangs des Herbſtes nach Jacobi, kommen auch zu erſt wieder auf dem Ruͤckzug. Von See-Schwalben. §. 6. Dieſe ſind zweyerley, wiewohl von einer Farbe, als Silber-weiß, auſſer, daß die eine Art etwas groͤſſer, und wie die Enten dann und wann zu ſchwim̃en pfle- gen, welches aber die andern kleinen nicht thun, ſondern den gantzen Tag uͤber auf Schwalben-Art uͤber den Seen und Tei- chen herum ſchweben, und ihre Nahrung vom Gewuͤrm des Waſſers ſuchen. Sie bruͤten hier zu Lande im Rohricht 3. biß 4. Jungen, ziehen aber wie andere Voͤgel. Von dem Eyß-Vogel. §. 7. Der Eyß-Vogel iſt von einer ungemeinen ſchoͤnen gruͤnen Farbe, wel- che auf dem Kopffe biß zum Ruͤcken, wie auch an beyden Seiten hinunter weiß und blau Karpffen-ſchuppig eingeſprengt und vermengt iſt; Auf den Fittigen zeigen ſich blau und weiſſe ſchoͤne Federlein, welche ſich im Sitzen als ein halber Finger breit, im Fliegen aber noch einmahl ſo groß præ- ſentiren; Unter dem Halſe, wie auch un- ter den Augen nach den Fittigen hinunter- werts findet ſich etwas weiſſes, mit Zie- gel-braunen Flecken wechſels-weiſe ver- ſetzt, die gantze Bruſt aber biß zum Schwantze iſt Ziegel-braun oder roth. Die Fuͤſſe ſind ihm geſchaffen wie der Mei- ſe, nur daß ſie hoch-roth und in den Ge- lencken weißſtreiffig ſind. Der Schnabel iſt von einer ziemlichen Laͤnge, und ſcharff- eckicht, forne einem Roth-Specht nicht ſo ungleich. Ob dieſer Vogel derjenige ſey, den andere die Waſſer-Nachtigall zu nen- nen pflegen, oder ob die Waſſer-Nachti- gall von dieſem unterſchieden, kan ich nicht eigentlich determiniren. Vom Rohr-Sperling. §. 8. Dieſer wird auch ſonſt Mooß- Emmerling genennet, haͤlt ſich den gan- tzen Som̃er in dem Mooß auf, wo Schilff waͤchſt, und ſumpffichte Wieſen ſind, und kommt den Leuten wenig ins Geſicht, auſ- ſer wenn er im Herbſt, zwar nur eintzeln, auf die Fincken-Herde einfaͤllt; Wenn man einen ſeines gleichen hat, folget er auf das Locken viel begieriger, als ein an- derer Emmerling, dem er an Schreyen nicht ſehr ungleich, an Schnabel und Ge- behrden gantz aͤhnlich, an der Farbe aber von ihm weit abgeſondert iſt. Jm Zim- mer werden ſie gantz zahm, nehmen mit Hanff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/332
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/332>, abgerufen am 19.06.2019.