Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Moralischen Beschreibung eines Jägers.
[Spaltenumbruch] sie zu einer gewissen Zeit, da etwan Ban-
den von Spitzbuben oder Zigeuner-Rot-
ten vermuthet werden, in die Wälder
einfallen, und dieselben aufheben sollen;
Hat nun ein solcher Jäger nicht die Ga-
be zu schweigen, so verräth er das gantze
Dessein, und kan offters Land und Leu-
te über seiner Plauderhafftigkeit in Un-
glück setzen. Es nimmt sich auch bißweilen
ein Herr vor, daß er manche Leute, von de-
nen er mit gutem Grunde muthmasset,
daß sie sich über Holtz-Deuben werden be-
treten lassen, überfallen, sie auspfänden,
und aufheben will; Redet nun ein Jäger
aus Unbedachtsamkeit vor der Zeit davon,
so bringt er seinen Herrn darüber in Ge-
fahr, und verräth das gantze Dessein.

§. 5.

Ob zwar manche Leute in den
Gedancken stehen, daß zur Jägerey eben
kein so geschickter Kopff erfordert werde,
sie dencken, es sey keine grosse Geschick-
lichkeit dazu nöthig, daß man ein Stücke
Wild schiessen, oder einen Vogel fangen
könne; so erkennen doch andere, die von
der Jagerey eine grössere Erkenntniß ha-
ben, gar wohl, daß zu einem Jäger eben-
falls, dafern er anders seiner Profession
zum Vergnügen seiner Herrschafft mit
Ehren vorstehen will, ein reiffes Judici-
um
und treffliches Nachsinnen erfordert
werde, und wird ein dummer Kopff in
der Jägerey gewißlich nicht viel ausrich-
ten. Obgleich ein Jäger nur mit un-
vernünfftigen Thieren meistentheils zu
thun hat, so ist doch gewiß, daß sonder-
bares Nachsinnen bißweilen erfordert
wird, auf eine behutsame und vorsichtige
Art alle die listigen Touren, die sie denen
Menschen, um ihren Nachstellungen zu
entgehen, zu spielen pflegen, zu entdecken,
und denselben gehörig zu begegnen. Die
allen Thieren von der Natur eingepflantz-
te Liebe zu ihrer Erhaltung macht sie
bißweilen sehr sinnreich, den menschli-
chen Nachstellungen zu entgehen, und ein
Jäger muß offters allerhand Methoden
ausdencken, zu seinem Zweck hierinnen
zu gelangen. Es ist auch gantz falsch,
daß die Jägerey in nichts anders bestehe,
als ein Thier zu schiessen, und einen Vo-
gel zu fangen. Was gehört nicht vor
Verstand dazu, allerhand Bestätigungs-
Wasser-Creyß- und andere Jagden an-
zustellen, und dieselben in Ordnung zu
dirigiren, da zumahl bißweilen die Be-
schaffenheit des Terrains wegen allerhand
Berge und Felsen, oder Ströhme, Brü-
che oder Sümpffe, und anderer Ungele-
[Spaltenumbruch] genheiten, mancherley Hindernisse hier-
innen in den Weg zu legen pflegt. Nicht
weniger kan und muß ein Holtz-gerech-
ter Jäger seinen Verstand erweisen, wenn
er allerhand Bäume verkauffen, und
dieselben nach ihrer Höhe und Stärcke,
und nach der Tüchtigkeit, die sie bey dem
Bauen, oder zum andern Gebrauch ha-
ben, beurtheilen, und dieselben schätzen
soll, so, daß er den Verkäuffer nicht da-
bey übersetzen, noch seinem Herrn, wegen
allzu geringen Verkauffs, Schaden thue.

§. 6.

Es muß ein Jäger auch mu-
thig und behertzt seyn, und die mancher-
ley Gefahr, darinnen er theils von den
wilden Thieren, theils durch böse Men-
schen, zumahl bey nächtlicher Weile ge-
stürtzet werden kan, im geringsten nicht
scheuen, sondern, wenn er in seinem Am-
te und Beruffs-Wegen ist, gute Coura-
ge
bezeigen, ausser der er offters be-
schimpffet werden würde. Er muß be-
hertzt seyn, das Anlauffen der wilden
Sauen, die auf ihn loß gehen, mit dem
Fang-Eisen aufzufangen, und das Ge-
wehr den Wild-Dieben, die sich offt zur
scharffen Gegenwehr setzen, und im gering-
sten nicht ergeben wollen, abzunehmen,
auch alles, was seiner Profession gemäß
ist, mit behertztem Muth zu verrichten.

§. 7.

Die Geschwindigkeit und Hur-
tigkeit ist ebenfalls eine sehr nützliche Sache
an einem Jäger, damit er im Bestätigen
und Kreysen, in Anschaffung oder Bestel-
lung des Zeuges, und was sonst dabey
zu exped ren, die Sache beschleunigen
möge; Es gehet bey der Langsamkeit off-
ters ein gutes Tempo an einem Tage ver-
lohren, daß einem hernach in etlichen Ta-
gen nicht wieder so beqvem vorfällt, und
wenn man auch viel Geld davor bezahlen
wolte, wodurch doch der Herrschafft nur
Verdruß und Versäumniß zu wege ge-
bracht wird.

§. 8.

Ein Weydemann, der sein De-
voir
in allen Stücken in gehörige Obacht
nehmen will, muß auch gesund und nicht
gebrechlich seyn an seinem Leibe, denn er
würde sonst nimmermehr geschickt seyn,
so viel Strapazzen auszuhalten, wenn er
nicht von guten und gesunden Gliedmas-
sen wäre. Solte er Lungen-süchtig seyn,
so würde er mit dem Lauffen sehr übel zu
recht kommen; Mangelt es ihm an gu-
ten Zähnen, so kan er nicht recht laut
vom Halse seyn, oder auf dem Hifft-Horn
blasen. Kan er seine Hände nicht recht
wohl gebrauchen, so kan er unmöglich bey

dem
H h (Anderer Haupt-Theil.)

Von der Moraliſchen Beſchreibung eines Jaͤgers.
[Spaltenumbruch] ſie zu einer gewiſſen Zeit, da etwan Ban-
den von Spitzbuben oder Zigeuner-Rot-
ten vermuthet werden, in die Waͤlder
einfallen, und dieſelben aufheben ſollen;
Hat nun ein ſolcher Jaͤger nicht die Ga-
be zu ſchweigen, ſo verraͤth er das gantze
Deſſein, und kan offters Land und Leu-
te uͤber ſeiner Plauderhafftigkeit in Un-
gluͤck ſetzen. Es nimmt ſich auch bißweilen
ein Herr vor, daß er manche Leute, von de-
nen er mit gutem Grunde muthmaſſet,
daß ſie ſich uͤber Holtz-Deuben werden be-
treten laſſen, uͤberfallen, ſie auspfaͤnden,
und aufheben will; Redet nun ein Jaͤger
aus Unbedachtſamkeit vor der Zeit davon,
ſo bringt er ſeinen Herrn daruͤber in Ge-
fahr, und verraͤth das gantze Deſſein.

§. 5.

Ob zwar manche Leute in den
Gedancken ſtehen, daß zur Jaͤgerey eben
kein ſo geſchickter Kopff erfordert werde,
ſie dencken, es ſey keine groſſe Geſchick-
lichkeit dazu noͤthig, daß man ein Stuͤcke
Wild ſchieſſen, oder einen Vogel fangen
koͤnne; ſo erkennen doch andere, die von
der Jagerey eine groͤſſere Erkenntniß ha-
ben, gar wohl, daß zu einem Jaͤger eben-
falls, dafern er anders ſeiner Profeſſion
zum Vergnuͤgen ſeiner Herrſchafft mit
Ehren vorſtehen will, ein reiffes Judici-
um
und treffliches Nachſinnen erfordert
werde, und wird ein dummer Kopff in
der Jaͤgerey gewißlich nicht viel ausrich-
ten. Obgleich ein Jaͤger nur mit un-
vernuͤnfftigen Thieren meiſtentheils zu
thun hat, ſo iſt doch gewiß, daß ſonder-
bares Nachſinnen bißweilen erfordert
wird, auf eine behutſame und vorſichtige
Art alle die liſtigen Touren, die ſie denen
Menſchen, um ihren Nachſtellungen zu
entgehen, zu ſpielen pflegen, zu entdecken,
und denſelben gehoͤrig zu begegnen. Die
allen Thieren von der Natur eingepflantz-
te Liebe zu ihrer Erhaltung macht ſie
bißweilen ſehr ſinnreich, den menſchli-
chen Nachſtellungen zu entgehen, und ein
Jaͤger muß offters allerhand Methoden
ausdencken, zu ſeinem Zweck hierinnen
zu gelangen. Es iſt auch gantz falſch,
daß die Jaͤgerey in nichts anders beſtehe,
als ein Thier zu ſchieſſen, und einen Vo-
gel zu fangen. Was gehoͤrt nicht vor
Verſtand dazu, allerhand Beſtaͤtigungs-
Waſſer-Creyß- und andere Jagden an-
zuſtellen, und dieſelben in Ordnung zu
dirigiren, da zumahl bißweilen die Be-
ſchaffenheit des Terrains wegen allerhand
Berge und Felſen, oder Stroͤhme, Bruͤ-
che oder Suͤmpffe, und anderer Ungele-
[Spaltenumbruch] genheiten, mancherley Hinderniſſe hier-
innen in den Weg zu legen pflegt. Nicht
weniger kan und muß ein Holtz-gerech-
ter Jaͤger ſeinen Verſtand erweiſen, wenn
er allerhand Baͤume verkauffen, und
dieſelben nach ihrer Hoͤhe und Staͤrcke,
und nach der Tuͤchtigkeit, die ſie bey dem
Bauen, oder zum andern Gebrauch ha-
ben, beurtheilen, und dieſelben ſchaͤtzen
ſoll, ſo, daß er den Verkaͤuffer nicht da-
bey uͤberſetzen, noch ſeinem Herrn, wegen
allzu geringen Verkauffs, Schaden thue.

§. 6.

Es muß ein Jaͤger auch mu-
thig und behertzt ſeyn, und die mancher-
ley Gefahr, darinnen er theils von den
wilden Thieren, theils durch boͤſe Men-
ſchen, zumahl bey naͤchtlicher Weile ge-
ſtuͤrtzet werden kan, im geringſten nicht
ſcheuen, ſondern, wenn er in ſeinem Am-
te und Beruffs-Wegen iſt, gute Coura-
ge
bezeigen, auſſer der er offters be-
ſchimpffet werden wuͤrde. Er muß be-
hertzt ſeyn, das Anlauffen der wilden
Sauen, die auf ihn loß gehen, mit dem
Fang-Eiſen aufzufangen, und das Ge-
wehr den Wild-Dieben, die ſich offt zur
ſcharffen Gegenwehr ſetzen, und im gering-
ſten nicht ergeben wollen, abzunehmen,
auch alles, was ſeiner Profeſſion gemaͤß
iſt, mit behertztem Muth zu verrichten.

§. 7.

Die Geſchwindigkeit und Hur-
tigkeit iſt ebenfalls eine ſehr nuͤtzliche Sache
an einem Jaͤger, damit er im Beſtaͤtigen
und Kreyſen, in Anſchaffung oder Beſtel-
lung des Zeuges, und was ſonſt dabey
zu exped ren, die Sache beſchleunigen
moͤge; Es gehet bey der Langſamkeit off-
ters ein gutes Tempo an einem Tage ver-
lohren, daß einem hernach in etlichen Ta-
gen nicht wieder ſo beqvem vorfaͤllt, und
wenn man auch viel Geld davor bezahlen
wolte, wodurch doch der Herrſchafft nur
Verdruß und Verſaͤumniß zu wege ge-
bracht wird.

§. 8.

Ein Weydemann, der ſein De-
voir
in allen Stuͤcken in gehoͤrige Obacht
nehmen will, muß auch geſund und nicht
gebrechlich ſeyn an ſeinem Leibe, denn er
wuͤrde ſonſt nimmermehr geſchickt ſeyn,
ſo viel Strapazzen auszuhalten, wenn er
nicht von guten und geſunden Gliedmaſ-
ſen waͤre. Solte er Lungen-ſuͤchtig ſeyn,
ſo wuͤrde er mit dem Lauffen ſehr uͤbel zu
recht kommen; Mangelt es ihm an gu-
ten Zaͤhnen, ſo kan er nicht recht laut
vom Halſe ſeyn, oder auf dem Hifft-Horn
blaſen. Kan er ſeine Haͤnde nicht recht
wohl gebrauchen, ſo kan er unmoͤglich bey

dem
H h (Anderer Haupt-Theil.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0377" n="241"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der <hi rendition="#aq">Morali</hi>&#x017F;chen Be&#x017F;chreibung eines Ja&#x0364;gers.</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;ie zu einer gewi&#x017F;&#x017F;en Zeit, da etwan Ban-<lb/>
den von Spitzbuben oder Zigeuner-Rot-<lb/>
ten vermuthet werden, in die Wa&#x0364;lder<lb/>
einfallen, und die&#x017F;elben aufheben &#x017F;ollen;<lb/>
Hat nun ein &#x017F;olcher Ja&#x0364;ger nicht die Ga-<lb/>
be zu &#x017F;chweigen, &#x017F;o verra&#x0364;th er das gantze<lb/><hi rendition="#aq">De&#x017F;&#x017F;ein,</hi> und kan offters Land und Leu-<lb/>
te u&#x0364;ber &#x017F;einer Plauderhafftigkeit in Un-<lb/>
glu&#x0364;ck &#x017F;etzen. Es nimmt &#x017F;ich auch bißweilen<lb/>
ein Herr vor, daß er manche Leute, von de-<lb/>
nen er mit gutem Grunde muthma&#x017F;&#x017F;et,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich u&#x0364;ber Holtz-Deuben werden be-<lb/>
treten la&#x017F;&#x017F;en, u&#x0364;berfallen, &#x017F;ie auspfa&#x0364;nden,<lb/>
und aufheben will; Redet nun ein Ja&#x0364;ger<lb/>
aus Unbedacht&#x017F;amkeit vor der Zeit davon,<lb/>
&#x017F;o bringt er &#x017F;einen Herrn daru&#x0364;ber in Ge-<lb/>
fahr, und verra&#x0364;th das gantze <hi rendition="#aq">De&#x017F;&#x017F;ein.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Ob zwar manche Leute in den<lb/>
Gedancken &#x017F;tehen, daß zur Ja&#x0364;gerey eben<lb/>
kein &#x017F;o ge&#x017F;chickter Kopff erfordert werde,<lb/>
&#x017F;ie dencken, es &#x017F;ey keine gro&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chick-<lb/>
lichkeit dazu no&#x0364;thig, daß man ein Stu&#x0364;cke<lb/>
Wild &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, oder einen Vogel fangen<lb/>
ko&#x0364;nne; &#x017F;o erkennen doch andere, die von<lb/>
der Jagerey eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Erkenntniß ha-<lb/>
ben, gar wohl, daß zu einem Ja&#x0364;ger eben-<lb/>
falls, dafern er anders &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi><lb/>
zum Vergnu&#x0364;gen &#x017F;einer Herr&#x017F;chafft mit<lb/>
Ehren vor&#x017F;tehen will, ein reiffes <hi rendition="#aq">Judici-<lb/>
um</hi> und treffliches Nach&#x017F;innen erfordert<lb/>
werde, und wird ein dummer Kopff in<lb/>
der Ja&#x0364;gerey gewißlich nicht viel ausrich-<lb/>
ten. Obgleich ein Ja&#x0364;ger nur mit un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftigen Thieren mei&#x017F;tentheils zu<lb/>
thun hat, &#x017F;o i&#x017F;t doch gewiß, daß &#x017F;onder-<lb/>
bares Nach&#x017F;innen bißweilen erfordert<lb/>
wird, auf eine behut&#x017F;ame und vor&#x017F;ichtige<lb/>
Art alle die li&#x017F;tigen <hi rendition="#aq">Tour</hi>en, die &#x017F;ie denen<lb/>
Men&#x017F;chen, um ihren Nach&#x017F;tellungen zu<lb/>
entgehen, zu &#x017F;pielen pflegen, zu entdecken,<lb/>
und den&#x017F;elben geho&#x0364;rig zu begegnen. Die<lb/>
allen Thieren von der Natur eingepflantz-<lb/>
te Liebe zu ihrer Erhaltung macht &#x017F;ie<lb/>
bißweilen &#x017F;ehr &#x017F;innreich, den men&#x017F;chli-<lb/>
chen Nach&#x017F;tellungen zu entgehen, und ein<lb/>
Ja&#x0364;ger muß offters allerhand <hi rendition="#aq">Method</hi>en<lb/>
ausdencken, zu &#x017F;einem Zweck hierinnen<lb/>
zu gelangen. Es i&#x017F;t auch gantz fal&#x017F;ch,<lb/>
daß die Ja&#x0364;gerey in nichts anders be&#x017F;tehe,<lb/>
als ein Thier zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, und einen Vo-<lb/>
gel zu fangen. Was geho&#x0364;rt nicht vor<lb/>
Ver&#x017F;tand dazu, allerhand Be&#x017F;ta&#x0364;tigungs-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Creyß- und andere Jagden an-<lb/>
zu&#x017F;tellen, und die&#x017F;elben in Ordnung zu<lb/><hi rendition="#aq">dirigi</hi>ren, da zumahl bißweilen die Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit des <hi rendition="#aq">Terrains</hi> wegen allerhand<lb/>
Berge und Fel&#x017F;en, oder Stro&#x0364;hme, Bru&#x0364;-<lb/>
che oder Su&#x0364;mpffe, und anderer Ungele-<lb/><cb/>
genheiten, mancherley Hinderni&#x017F;&#x017F;e hier-<lb/>
innen in den Weg zu legen pflegt. Nicht<lb/>
weniger kan und muß ein Holtz-gerech-<lb/>
ter Ja&#x0364;ger &#x017F;einen Ver&#x017F;tand erwei&#x017F;en, wenn<lb/>
er allerhand Ba&#x0364;ume verkauffen, und<lb/>
die&#x017F;elben nach ihrer Ho&#x0364;he und Sta&#x0364;rcke,<lb/>
und nach der Tu&#x0364;chtigkeit, die &#x017F;ie bey dem<lb/>
Bauen, oder zum andern Gebrauch ha-<lb/>
ben, beurtheilen, und die&#x017F;elben &#x017F;cha&#x0364;tzen<lb/>
&#x017F;oll, &#x017F;o, daß er den Verka&#x0364;uffer nicht da-<lb/>
bey u&#x0364;ber&#x017F;etzen, noch &#x017F;einem Herrn, wegen<lb/>
allzu geringen Verkauffs, Schaden thue.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Es muß ein Ja&#x0364;ger auch mu-<lb/>
thig und behertzt &#x017F;eyn, und die mancher-<lb/>
ley Gefahr, darinnen er theils von den<lb/>
wilden Thieren, theils durch bo&#x0364;&#x017F;e Men-<lb/>
&#x017F;chen, zumahl bey na&#x0364;chtlicher Weile ge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzet werden kan, im gering&#x017F;ten nicht<lb/>
&#x017F;cheuen, &#x017F;ondern, wenn er in &#x017F;einem Am-<lb/>
te und Beruffs-Wegen i&#x017F;t, gute <hi rendition="#aq">Coura-<lb/>
ge</hi> bezeigen, au&#x017F;&#x017F;er der er offters be-<lb/>
&#x017F;chimpffet werden wu&#x0364;rde. Er muß be-<lb/>
hertzt &#x017F;eyn, das Anlauffen der wilden<lb/>
Sauen, die auf ihn loß gehen, mit dem<lb/>
Fang-Ei&#x017F;en aufzufangen, und das Ge-<lb/>
wehr den Wild-Dieben, die &#x017F;ich offt zur<lb/>
&#x017F;charffen Gegenwehr &#x017F;etzen, und im gering-<lb/>
&#x017F;ten nicht ergeben wollen, abzunehmen,<lb/>
auch alles, was &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> gema&#x0364;ß<lb/>
i&#x017F;t, mit behertztem Muth zu verrichten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Die Ge&#x017F;chwindigkeit und Hur-<lb/>
tigkeit i&#x017F;t ebenfalls eine &#x017F;ehr nu&#x0364;tzliche Sache<lb/>
an einem Ja&#x0364;ger, damit er im Be&#x017F;ta&#x0364;tigen<lb/>
und Krey&#x017F;en, in An&#x017F;chaffung oder Be&#x017F;tel-<lb/>
lung des Zeuges, und was &#x017F;on&#x017F;t dabey<lb/>
zu <hi rendition="#aq">exped</hi> ren, die Sache be&#x017F;chleunigen<lb/>
mo&#x0364;ge; Es gehet bey der Lang&#x017F;amkeit off-<lb/>
ters ein gutes <hi rendition="#aq">Tempo</hi> an einem Tage ver-<lb/>
lohren, daß einem hernach in etlichen Ta-<lb/>
gen nicht wieder &#x017F;o beqvem vorfa&#x0364;llt, und<lb/>
wenn man auch viel Geld davor bezahlen<lb/>
wolte, wodurch doch der Herr&#x017F;chafft nur<lb/>
Verdruß und Ver&#x017F;a&#x0364;umniß zu wege ge-<lb/>
bracht wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Ein Weydemann, der &#x017F;ein <hi rendition="#aq">De-<lb/>
voir</hi> in allen Stu&#x0364;cken in geho&#x0364;rige Obacht<lb/>
nehmen will, muß auch ge&#x017F;und und nicht<lb/>
gebrechlich &#x017F;eyn an &#x017F;einem Leibe, denn er<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;on&#x017F;t nimmermehr ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Strapazz</hi>en auszuhalten, wenn er<lb/>
nicht von guten und ge&#x017F;unden Gliedma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wa&#x0364;re. Solte er Lungen-&#x017F;u&#x0364;chtig &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde er mit dem Lauffen &#x017F;ehr u&#x0364;bel zu<lb/>
recht kommen; Mangelt es ihm an gu-<lb/>
ten Za&#x0364;hnen, &#x017F;o kan er nicht recht laut<lb/>
vom Hal&#x017F;e &#x017F;eyn, oder auf dem Hifft-Horn<lb/>
bla&#x017F;en. Kan er &#x017F;eine Ha&#x0364;nde nicht recht<lb/>
wohl gebrauchen, &#x017F;o kan er unmo&#x0364;glich bey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h (Anderer Haupt-Theil.)</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0377] Von der Moraliſchen Beſchreibung eines Jaͤgers. ſie zu einer gewiſſen Zeit, da etwan Ban- den von Spitzbuben oder Zigeuner-Rot- ten vermuthet werden, in die Waͤlder einfallen, und dieſelben aufheben ſollen; Hat nun ein ſolcher Jaͤger nicht die Ga- be zu ſchweigen, ſo verraͤth er das gantze Deſſein, und kan offters Land und Leu- te uͤber ſeiner Plauderhafftigkeit in Un- gluͤck ſetzen. Es nimmt ſich auch bißweilen ein Herr vor, daß er manche Leute, von de- nen er mit gutem Grunde muthmaſſet, daß ſie ſich uͤber Holtz-Deuben werden be- treten laſſen, uͤberfallen, ſie auspfaͤnden, und aufheben will; Redet nun ein Jaͤger aus Unbedachtſamkeit vor der Zeit davon, ſo bringt er ſeinen Herrn daruͤber in Ge- fahr, und verraͤth das gantze Deſſein. §. 5.Ob zwar manche Leute in den Gedancken ſtehen, daß zur Jaͤgerey eben kein ſo geſchickter Kopff erfordert werde, ſie dencken, es ſey keine groſſe Geſchick- lichkeit dazu noͤthig, daß man ein Stuͤcke Wild ſchieſſen, oder einen Vogel fangen koͤnne; ſo erkennen doch andere, die von der Jagerey eine groͤſſere Erkenntniß ha- ben, gar wohl, daß zu einem Jaͤger eben- falls, dafern er anders ſeiner Profeſſion zum Vergnuͤgen ſeiner Herrſchafft mit Ehren vorſtehen will, ein reiffes Judici- um und treffliches Nachſinnen erfordert werde, und wird ein dummer Kopff in der Jaͤgerey gewißlich nicht viel ausrich- ten. Obgleich ein Jaͤger nur mit un- vernuͤnfftigen Thieren meiſtentheils zu thun hat, ſo iſt doch gewiß, daß ſonder- bares Nachſinnen bißweilen erfordert wird, auf eine behutſame und vorſichtige Art alle die liſtigen Touren, die ſie denen Menſchen, um ihren Nachſtellungen zu entgehen, zu ſpielen pflegen, zu entdecken, und denſelben gehoͤrig zu begegnen. Die allen Thieren von der Natur eingepflantz- te Liebe zu ihrer Erhaltung macht ſie bißweilen ſehr ſinnreich, den menſchli- chen Nachſtellungen zu entgehen, und ein Jaͤger muß offters allerhand Methoden ausdencken, zu ſeinem Zweck hierinnen zu gelangen. Es iſt auch gantz falſch, daß die Jaͤgerey in nichts anders beſtehe, als ein Thier zu ſchieſſen, und einen Vo- gel zu fangen. Was gehoͤrt nicht vor Verſtand dazu, allerhand Beſtaͤtigungs- Waſſer-Creyß- und andere Jagden an- zuſtellen, und dieſelben in Ordnung zu dirigiren, da zumahl bißweilen die Be- ſchaffenheit des Terrains wegen allerhand Berge und Felſen, oder Stroͤhme, Bruͤ- che oder Suͤmpffe, und anderer Ungele- genheiten, mancherley Hinderniſſe hier- innen in den Weg zu legen pflegt. Nicht weniger kan und muß ein Holtz-gerech- ter Jaͤger ſeinen Verſtand erweiſen, wenn er allerhand Baͤume verkauffen, und dieſelben nach ihrer Hoͤhe und Staͤrcke, und nach der Tuͤchtigkeit, die ſie bey dem Bauen, oder zum andern Gebrauch ha- ben, beurtheilen, und dieſelben ſchaͤtzen ſoll, ſo, daß er den Verkaͤuffer nicht da- bey uͤberſetzen, noch ſeinem Herrn, wegen allzu geringen Verkauffs, Schaden thue. §. 6.Es muß ein Jaͤger auch mu- thig und behertzt ſeyn, und die mancher- ley Gefahr, darinnen er theils von den wilden Thieren, theils durch boͤſe Men- ſchen, zumahl bey naͤchtlicher Weile ge- ſtuͤrtzet werden kan, im geringſten nicht ſcheuen, ſondern, wenn er in ſeinem Am- te und Beruffs-Wegen iſt, gute Coura- ge bezeigen, auſſer der er offters be- ſchimpffet werden wuͤrde. Er muß be- hertzt ſeyn, das Anlauffen der wilden Sauen, die auf ihn loß gehen, mit dem Fang-Eiſen aufzufangen, und das Ge- wehr den Wild-Dieben, die ſich offt zur ſcharffen Gegenwehr ſetzen, und im gering- ſten nicht ergeben wollen, abzunehmen, auch alles, was ſeiner Profeſſion gemaͤß iſt, mit behertztem Muth zu verrichten. §. 7.Die Geſchwindigkeit und Hur- tigkeit iſt ebenfalls eine ſehr nuͤtzliche Sache an einem Jaͤger, damit er im Beſtaͤtigen und Kreyſen, in Anſchaffung oder Beſtel- lung des Zeuges, und was ſonſt dabey zu exped ren, die Sache beſchleunigen moͤge; Es gehet bey der Langſamkeit off- ters ein gutes Tempo an einem Tage ver- lohren, daß einem hernach in etlichen Ta- gen nicht wieder ſo beqvem vorfaͤllt, und wenn man auch viel Geld davor bezahlen wolte, wodurch doch der Herrſchafft nur Verdruß und Verſaͤumniß zu wege ge- bracht wird. §. 8.Ein Weydemann, der ſein De- voir in allen Stuͤcken in gehoͤrige Obacht nehmen will, muß auch geſund und nicht gebrechlich ſeyn an ſeinem Leibe, denn er wuͤrde ſonſt nimmermehr geſchickt ſeyn, ſo viel Strapazzen auszuhalten, wenn er nicht von guten und geſunden Gliedmaſ- ſen waͤre. Solte er Lungen-ſuͤchtig ſeyn, ſo wuͤrde er mit dem Lauffen ſehr uͤbel zu recht kommen; Mangelt es ihm an gu- ten Zaͤhnen, ſo kan er nicht recht laut vom Halſe ſeyn, oder auf dem Hifft-Horn blaſen. Kan er ſeine Haͤnde nicht recht wohl gebrauchen, ſo kan er unmoͤglich bey dem H h (Anderer Haupt-Theil.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/377
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/377>, abgerufen am 23.05.2019.