Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Ceremoniel bey dem Hof-Kampff-Jagen.
[Spaltenumbruch]
§. 3.

Wie denn hierzu manche hohe
Landes-Herrschafften absonderliche Lö-
wen- oder Wilde Thier-Häuser und Stäl-
le zu haben pflegen, allwo allerhand frem-
de Thiere verwahret werden, und haben
zu dergleichen Kampff-Jagden manche
Herrschafften absonderliche so genannte
Hetz-Gärten, darinnen sie mit vieler
Vergnügung den wilden Thieren zuse-
hen, wie sie durch allerley Wendungen,
Geschrey und Posituren einander überle-
gen. Als wenn sie einen Löwen und Bä-
ren, oder ein wild Schwein und einen
Wolff, ingleichen Auer-Ochsen und Büf-
fel, Pferde und Hirsche mit einander
kämpffen lassen, und, solche zu animiren,
mit Hunden hetzen. Unter allen macht
keiner solche Vergnügung, als der Bär,
welcher, wenn er von den kleinen Bären-
Beissern hin und her gezwackt wird, so,
daß er sich in ein Faß mit Wasser retiri-
ren muß, so sitzt er darinnen, und thei-
let aus demselben mit vieler angenehmen
Lust unter die Hunde Ohrfeigen aus,
wehret sich dermassen, daß er mit den
Hunden überall naß wird, offtmahls
heraus-nach denselben, und wiederum
hineinfährt, dabey es viel Lustbarkeiten
giebt. Es pflegt die Herrschafft auch den
Bären mit Schwärmern und Stern-
Boltzen zu vexiren, und mit einem kleinen
roth ausgestopfften Männgen zornig zu
machen, massen die Bäre solcher Farbe
gram sind; Wenn nun die Hunde von
allerhand Schlägen und Arbeit matt ge-
worden, werden sie an sich geruffen, und
angefaßt, oder auch frische hineingelas-
sen, mit selbigen gehetzet, biß es die Herr-
schafft überdrüßig wird, und diese Lust
ein Ende haben soll. Da praesentiret sich
denn die Herrschafft ihm mit dem Fang-
Eisen, dahinter die Leib- und Cammer-
Hunde vorrücken, an Bär gehetzet wer-
den, und dieser gefangen wird.

§. 4.

Wann solche Thiere nun ge-
fället, und vorgemeldeter massen erleget
worden sind, werden sie von dem Kampff-
Platz abgeführet, und nach Zerlegung in
das Rauch-Hauß geliefert, deren Wild-
präth in die Hof-Küche zur Verspeisung
geschickt. Und auf solche Art wird in
Teutschland das Hof-Kampff-Jagen ge-
halten. Jn Ermangelung solcher wil-
den Thiere werden lebendig eingefangene
Füchse durch hierzu absonderlich verfer-
tigte Prell-Netze von Cavalliers oder Da-
mes
zur Lust in die Lufft geprellet, so auch
[Spaltenumbruch] nebst dem Dachs-Hetzen, und dergleichen
mehr, zur Hof-Jagd gehören.

Das 47. Capitel/
Nachricht von dem Iolennen
Stier-Gefechte/ so Anno 1713. zu
Lissabon am Königlichen Portugie-
sischen Hof gehalten wor-
den.
§. 1.

Erstlich ist einer von der Königlichen
Hof-Cammer in Spanischer Klei-
dung mit dem Justiz-Stock in der Hand
zu Pferde gekommen, und hat sich, nach-
dem er seine Ehrerbietung gemacht, un-
ter das Fenster gestellt, um allda auf Kö-
niglichen Befehl zu warten. Zweytens
die Trabanten-Wacht in 150. Mann
starck, welche in 2. Zeilen marchiret; Vor-
aus sind gegangen der Trommelschläger
und Pfeiffer, nach ihnen war zu sehen
der Trabanten Lieutenant zu Pferde,
und in der Mitten der Trabanten ihr
Hauptmann zu Pferde; Dieser und be-
sagter Lieutenant, so beyde vom guten
Adel, sind wieder abmarchiret, nachdem
Jhro Königliche Majestäten und gesam-
te Herrschafft, wie auch Hof-Frauen-
zimmer dieselben ihre Ehrerbietung er-
wiesen.

§. 2.

Drittens achtzehen Mannes-
Personen, alle weiß und Spanisch ge-
kleidet, welche die Stiere anhetzen, wenn
sie nicht wollen angreiffen.

Viertens ein Janitscharen-Aga mit 80.
blau gekleideten Janitscharen, ein ieder
mit einer grossen blechernen Gieß-Kan-
ne voll Wasser, um den Platz zu be-
spritzen.

Fünfftens sechs Manns-Personen mit
einem Dudelsack und Schallmeyen, so
mit blossen Degen getantzet.

Sechstens ein Tantz von 9. Zigeunerin-
nen mit ihren Casconetten in der Hand.

Siebendens ein Tantz von sieben Fi-
scher-Weibern mit ihren Casconetten.

Achtens sechs Teufel, ein ieder zwey
Prügel in den Klauen haltend, so mit
den Prügeln gegen einander gefochten.

Neundtens acht Manns-Personen
mit der Türckischen Music.

§. 3.

Zehendens ein Tantz von Af-
fen, Wölffen, Bären, Tygern und Lö-
wen, mit Pfeilen und Bögen in denen
Klauen.

Eilfftens
J i 3
Ceremoniel bey dem Hof-Kampff-Jagen.
[Spaltenumbruch]
§. 3.

Wie denn hierzu manche hohe
Landes-Herrſchafften abſonderliche Loͤ-
wen- oder Wilde Thier-Haͤuſer und Staͤl-
le zu haben pflegen, allwo allerhand frem-
de Thiere verwahret werden, und haben
zu dergleichen Kampff-Jagden manche
Herrſchafften abſonderliche ſo genannte
Hetz-Gaͤrten, darinnen ſie mit vieler
Vergnuͤgung den wilden Thieren zuſe-
hen, wie ſie durch allerley Wendungen,
Geſchrey und Poſituren einander uͤberle-
gen. Als wenn ſie einen Loͤwen und Baͤ-
ren, oder ein wild Schwein und einen
Wolff, ingleichen Auer-Ochſen und Buͤf-
fel, Pferde und Hirſche mit einander
kaͤmpffen laſſen, und, ſolche zu animiren,
mit Hunden hetzen. Unter allen macht
keiner ſolche Vergnuͤgung, als der Baͤr,
welcher, wenn er von den kleinen Baͤren-
Beiſſern hin und her gezwackt wird, ſo,
daß er ſich in ein Faß mit Waſſer retiri-
ren muß, ſo ſitzt er darinnen, und thei-
let aus demſelben mit vieler angenehmen
Luſt unter die Hunde Ohrfeigen aus,
wehret ſich dermaſſen, daß er mit den
Hunden uͤberall naß wird, offtmahls
heraus-nach denſelben, und wiederum
hineinfaͤhrt, dabey es viel Luſtbarkeiten
giebt. Es pflegt die Herrſchafft auch den
Baͤren mit Schwaͤrmern und Stern-
Boltzen zu vexiren, und mit einem kleinen
roth ausgeſtopfften Maͤnngen zornig zu
machen, maſſen die Baͤre ſolcher Farbe
gram ſind; Wenn nun die Hunde von
allerhand Schlaͤgen und Arbeit matt ge-
worden, werden ſie an ſich geruffen, und
angefaßt, oder auch friſche hineingelaſ-
ſen, mit ſelbigen gehetzet, biß es die Herr-
ſchafft uͤberdruͤßig wird, und dieſe Luſt
ein Ende haben ſoll. Da præſentiret ſich
denn die Herrſchafft ihm mit dem Fang-
Eiſen, dahinter die Leib- und Cammer-
Hunde vorruͤcken, an Baͤr gehetzet wer-
den, und dieſer gefangen wird.

§. 4.

Wann ſolche Thiere nun ge-
faͤllet, und vorgemeldeter maſſen erleget
worden ſind, werden ſie von dem Kampff-
Platz abgefuͤhret, und nach Zerlegung in
das Rauch-Hauß geliefert, deren Wild-
praͤth in die Hof-Kuͤche zur Verſpeiſung
geſchickt. Und auf ſolche Art wird in
Teutſchland das Hof-Kampff-Jagen ge-
halten. Jn Ermangelung ſolcher wil-
den Thiere werden lebendig eingefangene
Fuͤchſe durch hierzu abſonderlich verfer-
tigte Prell-Netze von Cavalliers oder Da-
mes
zur Luſt in die Lufft geprellet, ſo auch
[Spaltenumbruch] nebſt dem Dachs-Hetzen, und dergleichen
mehr, zur Hof-Jagd gehoͤren.

Das 47. Capitel/
Nachricht von dem Iolennen
Stier-Gefechte/ ſo Anno 1713. zu
Liſſabon am Koͤniglichen Portugie-
ſiſchen Hof gehalten wor-
den.
§. 1.

Erſtlich iſt einer von der Koͤniglichen
Hof-Cammer in Spaniſcher Klei-
dung mit dem Juſtiz-Stock in der Hand
zu Pferde gekommen, und hat ſich, nach-
dem er ſeine Ehrerbietung gemacht, un-
ter das Fenſter geſtellt, um allda auf Koͤ-
niglichen Befehl zu warten. Zweytens
die Trabanten-Wacht in 150. Mann
ſtarck, welche in 2. Zeilen marchiret; Vor-
aus ſind gegangen der Trommelſchlaͤger
und Pfeiffer, nach ihnen war zu ſehen
der Trabanten Lieutenant zu Pferde,
und in der Mitten der Trabanten ihr
Hauptmann zu Pferde; Dieſer und be-
ſagter Lieutenant, ſo beyde vom guten
Adel, ſind wieder abmarchiret, nachdem
Jhro Koͤnigliche Majeſtaͤten und geſam-
te Herrſchafft, wie auch Hof-Frauen-
zimmer dieſelben ihre Ehrerbietung er-
wieſen.

§. 2.

Drittens achtzehen Mannes-
Perſonen, alle weiß und Spaniſch ge-
kleidet, welche die Stiere anhetzen, wenn
ſie nicht wollen angreiffen.

Viertens ein Janitſcharen-Aga mit 80.
blau gekleideten Janitſcharen, ein ieder
mit einer groſſen blechernen Gieß-Kan-
ne voll Waſſer, um den Platz zu be-
ſpritzen.

Fuͤnfftens ſechs Manns-Perſonen mit
einem Dudelſack und Schallmeyen, ſo
mit bloſſen Degen getantzet.

Sechſtens ein Tantz von 9. Zigeunerin-
nen mit ihren Caſconetten in der Hand.

Siebendens ein Tantz von ſieben Fi-
ſcher-Weibern mit ihren Caſconetten.

Achtens ſechs Teufel, ein ieder zwey
Pruͤgel in den Klauen haltend, ſo mit
den Pruͤgeln gegen einander gefochten.

Neundtens acht Manns-Perſonen
mit der Tuͤrckiſchen Muſic.

§. 3.

Zehendens ein Tantz von Af-
fen, Woͤlffen, Baͤren, Tygern und Loͤ-
wen, mit Pfeilen und Boͤgen in denen
Klauen.

Eilfftens
J i 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0393" n="253"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Ceremoniel</hi> bey dem Hof-Kampff-Jagen.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Wie denn hierzu manche hohe<lb/>
Landes-Herr&#x017F;chafften ab&#x017F;onderliche Lo&#x0364;-<lb/>
wen- oder Wilde Thier-Ha&#x0364;u&#x017F;er und Sta&#x0364;l-<lb/>
le zu haben pflegen, allwo allerhand frem-<lb/>
de Thiere verwahret werden, und haben<lb/>
zu dergleichen Kampff-Jagden manche<lb/>
Herr&#x017F;chafften ab&#x017F;onderliche &#x017F;o genannte<lb/>
Hetz-Ga&#x0364;rten, darinnen &#x017F;ie mit vieler<lb/>
Vergnu&#x0364;gung den wilden Thieren zu&#x017F;e-<lb/>
hen, wie &#x017F;ie durch allerley Wendungen,<lb/>
Ge&#x017F;chrey und <hi rendition="#aq">Po&#x017F;itu</hi>ren einander u&#x0364;berle-<lb/>
gen. Als wenn &#x017F;ie einen Lo&#x0364;wen und Ba&#x0364;-<lb/>
ren, oder ein wild Schwein und einen<lb/>
Wolff, ingleichen Auer-Och&#x017F;en und Bu&#x0364;f-<lb/>
fel, Pferde und Hir&#x017F;che mit einander<lb/>
ka&#x0364;mpffen la&#x017F;&#x017F;en, und, &#x017F;olche zu <hi rendition="#aq">animi</hi>ren,<lb/>
mit Hunden hetzen. Unter allen macht<lb/>
keiner &#x017F;olche Vergnu&#x0364;gung, als der Ba&#x0364;r,<lb/>
welcher, wenn er von den kleinen Ba&#x0364;ren-<lb/>
Bei&#x017F;&#x017F;ern hin und her gezwackt wird, &#x017F;o,<lb/>
daß er &#x017F;ich in ein Faß mit Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">retiri-</hi><lb/>
ren muß, &#x017F;o &#x017F;itzt er darinnen, und thei-<lb/>
let aus dem&#x017F;elben mit vieler angenehmen<lb/>
Lu&#x017F;t unter die Hunde Ohrfeigen aus,<lb/>
wehret &#x017F;ich derma&#x017F;&#x017F;en, daß er mit den<lb/>
Hunden u&#x0364;berall naß wird, offtmahls<lb/>
heraus-nach den&#x017F;elben, und wiederum<lb/>
hineinfa&#x0364;hrt, dabey es viel Lu&#x017F;tbarkeiten<lb/>
giebt. Es pflegt die Herr&#x017F;chafft auch den<lb/>
Ba&#x0364;ren mit Schwa&#x0364;rmern und Stern-<lb/>
Boltzen zu <hi rendition="#aq">vexi</hi>ren, und mit einem kleinen<lb/>
roth ausge&#x017F;topfften Ma&#x0364;nngen zornig zu<lb/>
machen, ma&#x017F;&#x017F;en die Ba&#x0364;re &#x017F;olcher Farbe<lb/>
gram &#x017F;ind; Wenn nun die Hunde von<lb/>
allerhand Schla&#x0364;gen und Arbeit matt ge-<lb/>
worden, werden &#x017F;ie an &#x017F;ich geruffen, und<lb/>
angefaßt, oder auch fri&#x017F;che hineingela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, mit &#x017F;elbigen gehetzet, biß es die Herr-<lb/>
&#x017F;chafft u&#x0364;berdru&#x0364;ßig wird, und die&#x017F;e Lu&#x017F;t<lb/>
ein Ende haben &#x017F;oll. Da <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ret &#x017F;ich<lb/>
denn die Herr&#x017F;chafft ihm mit dem Fang-<lb/>
Ei&#x017F;en, dahinter die Leib- und Cammer-<lb/>
Hunde vorru&#x0364;cken, an Ba&#x0364;r gehetzet wer-<lb/>
den, und die&#x017F;er gefangen wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Wann &#x017F;olche Thiere nun ge-<lb/>
fa&#x0364;llet, und vorgemeldeter ma&#x017F;&#x017F;en erleget<lb/>
worden &#x017F;ind, werden &#x017F;ie von dem Kampff-<lb/>
Platz abgefu&#x0364;hret, und nach Zerlegung in<lb/>
das Rauch-Hauß geliefert, deren Wild-<lb/>
pra&#x0364;th in die Hof-Ku&#x0364;che zur Ver&#x017F;pei&#x017F;ung<lb/>
ge&#x017F;chickt. Und auf &#x017F;olche Art wird in<lb/>
Teut&#x017F;chland das Hof-Kampff-Jagen ge-<lb/>
halten. Jn Ermangelung &#x017F;olcher wil-<lb/>
den Thiere werden lebendig eingefangene<lb/>
Fu&#x0364;ch&#x017F;e durch hierzu ab&#x017F;onderlich verfer-<lb/>
tigte Prell-Netze von <hi rendition="#aq">Cavalliers</hi> oder <hi rendition="#aq">Da-<lb/>
mes</hi> zur Lu&#x017F;t in die Lufft geprellet, &#x017F;o auch<lb/><cb/>
neb&#x017F;t dem Dachs-Hetzen, und dergleichen<lb/>
mehr, zur Hof-Jagd geho&#x0364;ren.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 47. Capitel/<lb/><hi rendition="#in">N</hi>achricht von dem <hi rendition="#aq">Iolenn</hi>en<lb/>
Stier-Gefechte/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1713. zu<lb/>
Li&#x017F;&#x017F;abon am Ko&#x0364;niglichen Portugie-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Hof gehalten wor-<lb/>
den.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;tlich i&#x017F;t einer von der Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Hof-Cammer in Spani&#x017F;cher Klei-<lb/>
dung mit dem <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tiz-</hi>Stock in der Hand<lb/>
zu Pferde gekommen, und hat &#x017F;ich, nach-<lb/>
dem er &#x017F;eine Ehrerbietung gemacht, un-<lb/>
ter das Fen&#x017F;ter ge&#x017F;tellt, um allda auf Ko&#x0364;-<lb/>
niglichen Befehl zu warten. Zweytens<lb/>
die Trabanten-Wacht in 150. Mann<lb/>
&#x017F;tarck, welche in 2. Zeilen <hi rendition="#aq">marchi</hi>ret; Vor-<lb/>
aus &#x017F;ind gegangen der Trommel&#x017F;chla&#x0364;ger<lb/>
und Pfeiffer, nach ihnen war zu &#x017F;ehen<lb/>
der Trabanten <hi rendition="#aq">Lieutenant</hi> zu Pferde,<lb/>
und in der Mitten der Trabanten ihr<lb/>
Hauptmann zu Pferde; Die&#x017F;er und be-<lb/>
&#x017F;agter <hi rendition="#aq">Lieutenant,</hi> &#x017F;o beyde vom guten<lb/>
Adel, &#x017F;ind wieder ab<hi rendition="#aq">marchi</hi>ret, nachdem<lb/>
Jhro Ko&#x0364;nigliche Maje&#x017F;ta&#x0364;ten und ge&#x017F;am-<lb/>
te Herr&#x017F;chafft, wie auch Hof-Frauen-<lb/>
zimmer die&#x017F;elben ihre Ehrerbietung er-<lb/>
wie&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Drittens achtzehen Mannes-<lb/>
Per&#x017F;onen, alle weiß und Spani&#x017F;ch ge-<lb/>
kleidet, welche die Stiere anhetzen, wenn<lb/>
&#x017F;ie nicht wollen angreiffen.</p><lb/>
            <p>Viertens ein Janit&#x017F;charen-Aga mit 80.<lb/>
blau gekleideten Janit&#x017F;charen, ein ieder<lb/>
mit einer gro&#x017F;&#x017F;en blechernen Gieß-Kan-<lb/>
ne voll Wa&#x017F;&#x017F;er, um den Platz zu be-<lb/>
&#x017F;pritzen.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;nfftens &#x017F;echs Manns-Per&#x017F;onen mit<lb/>
einem Dudel&#x017F;ack und Schallmeyen, &#x017F;o<lb/>
mit blo&#x017F;&#x017F;en Degen getantzet.</p><lb/>
            <p>Sech&#x017F;tens ein Tantz von 9. Zigeunerin-<lb/>
nen mit ihren <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;conett</hi>en in der Hand.</p><lb/>
            <p>Siebendens ein Tantz von &#x017F;ieben Fi-<lb/>
&#x017F;cher-Weibern mit ihren <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;conett</hi>en.</p><lb/>
            <p>Achtens &#x017F;echs Teufel, ein ieder zwey<lb/>
Pru&#x0364;gel in den Klauen haltend, &#x017F;o mit<lb/>
den Pru&#x0364;geln gegen einander gefochten.</p><lb/>
            <p>Neundtens acht Manns-Per&#x017F;onen<lb/>
mit der Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Zehendens ein Tantz von Af-<lb/>
fen, Wo&#x0364;lffen, Ba&#x0364;ren, Tygern und Lo&#x0364;-<lb/>
wen, mit Pfeilen und Bo&#x0364;gen in denen<lb/>
Klauen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J i 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Eilfftens</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0393] Ceremoniel bey dem Hof-Kampff-Jagen. §. 3.Wie denn hierzu manche hohe Landes-Herrſchafften abſonderliche Loͤ- wen- oder Wilde Thier-Haͤuſer und Staͤl- le zu haben pflegen, allwo allerhand frem- de Thiere verwahret werden, und haben zu dergleichen Kampff-Jagden manche Herrſchafften abſonderliche ſo genannte Hetz-Gaͤrten, darinnen ſie mit vieler Vergnuͤgung den wilden Thieren zuſe- hen, wie ſie durch allerley Wendungen, Geſchrey und Poſituren einander uͤberle- gen. Als wenn ſie einen Loͤwen und Baͤ- ren, oder ein wild Schwein und einen Wolff, ingleichen Auer-Ochſen und Buͤf- fel, Pferde und Hirſche mit einander kaͤmpffen laſſen, und, ſolche zu animiren, mit Hunden hetzen. Unter allen macht keiner ſolche Vergnuͤgung, als der Baͤr, welcher, wenn er von den kleinen Baͤren- Beiſſern hin und her gezwackt wird, ſo, daß er ſich in ein Faß mit Waſſer retiri- ren muß, ſo ſitzt er darinnen, und thei- let aus demſelben mit vieler angenehmen Luſt unter die Hunde Ohrfeigen aus, wehret ſich dermaſſen, daß er mit den Hunden uͤberall naß wird, offtmahls heraus-nach denſelben, und wiederum hineinfaͤhrt, dabey es viel Luſtbarkeiten giebt. Es pflegt die Herrſchafft auch den Baͤren mit Schwaͤrmern und Stern- Boltzen zu vexiren, und mit einem kleinen roth ausgeſtopfften Maͤnngen zornig zu machen, maſſen die Baͤre ſolcher Farbe gram ſind; Wenn nun die Hunde von allerhand Schlaͤgen und Arbeit matt ge- worden, werden ſie an ſich geruffen, und angefaßt, oder auch friſche hineingelaſ- ſen, mit ſelbigen gehetzet, biß es die Herr- ſchafft uͤberdruͤßig wird, und dieſe Luſt ein Ende haben ſoll. Da præſentiret ſich denn die Herrſchafft ihm mit dem Fang- Eiſen, dahinter die Leib- und Cammer- Hunde vorruͤcken, an Baͤr gehetzet wer- den, und dieſer gefangen wird. §. 4.Wann ſolche Thiere nun ge- faͤllet, und vorgemeldeter maſſen erleget worden ſind, werden ſie von dem Kampff- Platz abgefuͤhret, und nach Zerlegung in das Rauch-Hauß geliefert, deren Wild- praͤth in die Hof-Kuͤche zur Verſpeiſung geſchickt. Und auf ſolche Art wird in Teutſchland das Hof-Kampff-Jagen ge- halten. Jn Ermangelung ſolcher wil- den Thiere werden lebendig eingefangene Fuͤchſe durch hierzu abſonderlich verfer- tigte Prell-Netze von Cavalliers oder Da- mes zur Luſt in die Lufft geprellet, ſo auch nebſt dem Dachs-Hetzen, und dergleichen mehr, zur Hof-Jagd gehoͤren. Das 47. Capitel/ Nachricht von dem Iolennen Stier-Gefechte/ ſo Anno 1713. zu Liſſabon am Koͤniglichen Portugie- ſiſchen Hof gehalten wor- den. §. 1. Erſtlich iſt einer von der Koͤniglichen Hof-Cammer in Spaniſcher Klei- dung mit dem Juſtiz-Stock in der Hand zu Pferde gekommen, und hat ſich, nach- dem er ſeine Ehrerbietung gemacht, un- ter das Fenſter geſtellt, um allda auf Koͤ- niglichen Befehl zu warten. Zweytens die Trabanten-Wacht in 150. Mann ſtarck, welche in 2. Zeilen marchiret; Vor- aus ſind gegangen der Trommelſchlaͤger und Pfeiffer, nach ihnen war zu ſehen der Trabanten Lieutenant zu Pferde, und in der Mitten der Trabanten ihr Hauptmann zu Pferde; Dieſer und be- ſagter Lieutenant, ſo beyde vom guten Adel, ſind wieder abmarchiret, nachdem Jhro Koͤnigliche Majeſtaͤten und geſam- te Herrſchafft, wie auch Hof-Frauen- zimmer dieſelben ihre Ehrerbietung er- wieſen. §. 2.Drittens achtzehen Mannes- Perſonen, alle weiß und Spaniſch ge- kleidet, welche die Stiere anhetzen, wenn ſie nicht wollen angreiffen. Viertens ein Janitſcharen-Aga mit 80. blau gekleideten Janitſcharen, ein ieder mit einer groſſen blechernen Gieß-Kan- ne voll Waſſer, um den Platz zu be- ſpritzen. Fuͤnfftens ſechs Manns-Perſonen mit einem Dudelſack und Schallmeyen, ſo mit bloſſen Degen getantzet. Sechſtens ein Tantz von 9. Zigeunerin- nen mit ihren Caſconetten in der Hand. Siebendens ein Tantz von ſieben Fi- ſcher-Weibern mit ihren Caſconetten. Achtens ſechs Teufel, ein ieder zwey Pruͤgel in den Klauen haltend, ſo mit den Pruͤgeln gegen einander gefochten. Neundtens acht Manns-Perſonen mit der Tuͤrckiſchen Muſic. §. 3.Zehendens ein Tantz von Af- fen, Woͤlffen, Baͤren, Tygern und Loͤ- wen, mit Pfeilen und Boͤgen in denen Klauen. Eilfftens J i 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/393
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/393>, abgerufen am 25.05.2019.