Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Vierdten Theils 9. Capitel/
[Spaltenumbruch] man Marckung nennet, unterscheiden.
7) Zehend-Steine, welche das Zehend-
Recht ausweisen. 8) Weyd-Steine, die
den Vieh-Trieb und Weyde-Gangs Ge-
rechtigkeit bedeuten, welche auch Tratt-
Steine genennt werden. 9) Güter-Stei-
ne, die Gärten, Aecker, Wiesen u. s. w.
von einander absondern. 10) Scheide-
Steine, die die Weite der Strassen und
Wege verzielen. 11) Wasser-Steine, so
die Flüsse, Bäche, etc. Fisch-Wasser un-
termarcken. 12) Looch-Steine, die in den
Bergwercken die Fund und Ertz-Gru-
ben mit ihren Maassen marcken und
unterscheiden.

Das 9. Capitel/
Wie eine Waldung wieder in
Aufnehmen zu bringen.
§. 1.

Ob wir zwar hin und wieder in den
vorhergehenden albereits angewie-
sen, auf was vor Art die Wälder ver-
bessert werden könten, so erachte dennoch
nicht vor undienlich, wenn ich allhier in
einem kurtzen Begriff dasjenige, so zu
dieser Materie gehört, und in dem vor-
hergehenden nicht berührt worden, vor-
stellig mache. Weil das harte Holtz zu
mancherley menschlichen Gebrauch ziem-
lich drauf gehet, so muß man sich zuför-
derst bemühen, durch die Ecker-Kämpe
solchen Abgang wieder zu ersetzen. Auf
was vor Art aber die Eckern so wohl von
den Eich-Bäumen als von den Buchen
zu säen, will ich hier nicht wiederho-
len, indem ich so wohl von deren Sä-
ung als Verpflantzung in diesem Theile
p. 70. und in folgenden gesagt. Damit
die Forst-Bedienten in Verpflantzung
solcher jungen Stämme desto fleißiger
seyn mögen, so thut Gnädigste Herr-
schafft wohl, wenn sie ihren Forst-Be-
dienten nicht eher die Accidentia des An-
weise-Geldes zugestehet, als biß sie erst-
lich erwiesen, daß sie eine gute Parthie
junger Stämmgen wieder verpflantzet.

§. 2.

Dem harten Holtz kan ein gu-
ter Vortheil geschehen, wenn es zu rech-
ter Zeit geschlagen wird. Nun muß es
zwar offtermahls aus Noth im Herbst
geschehen, und da kan man denn keine
bessere Zeit als im October oder No-
vember
dazu nehmen, weil aber das
Schlagen um diese Zeit sehr verhinder-
[Spaltenumbruch] lich, daß der Stamm fein bald wieder
ausschlägt, so ist wohl die beste Zeit im
Früh-Jahre und zwar im Februario und
Martio, denn alsdenn ist der gröste Frost
vorbey, und der Safft fängt an zu trei-
ben, dadurch die Schößlinge desto besser
in die Höhe kommen, und einen schnellen
Trieb erlangen. Man muß bey der Ab-
treibung etliche dreyßig der besten Reiser
auf dem Schlage stehen lassen, und die
alten Bäume, die überständig, faul und
dürre werden wollen, hinweg räumen;
so muß man auch alles vom Nutz-Holtz
auf diesem Schlage hinweg räumen,
und nicht hier und dar in der Waldung
hauen, wo das Holtz noch nicht ange-
griffen worden, oder nachgehends erst-
lich in den Hieben, wo es schon groß ist.
Wo man dem Wildpräth zu Dienst im
Winter einige Bäume umhauen will,
so darff solches nirgends anders gesche-
hen, als wo man künfftiges Jahr die
Schläge hinleget, und dieses zu dem En-
de, damit aller Schade verhütet werde.

§. 3.

Bey Anstellung der Jagden
muß man den Leuten nicht gestatten, in
das Holtz hinein zu lauffen, und nach
ihrem Gefallen Jagd-Stöcke abzuschnei-
den, wie sie wollen, sondern sie müssen
solches pur an denen Stell-Wegen thun,
und sonsten nirgends. Es müssen auch
bey dem harten Holtz auf keinem Schla-
ge die Brahnen oder Vor-Wände auf-
gerissen werden, weil das Holtz nicht
nur kein Ansehen behält, sondern der
Wind auch dadurch Lufft bekommt, die
jungen Heege-Reiser, so da schwanck in
die Höhe wachsen, desto eher umzureis-
sen. Wenn auch endlich der Schnee sol-
che junge Reiser niederdrückt, so ist es
dem Jäger keine Schande, wenn er die-
ses wahrnimmt, und den Schnee da-
von abschüttelt. Den Busch-Höltzern
muß man Zeit lassen zu einem guten
Wuchs zu kommen, damit zu den Hof-
Küchen hartes Scheit-Holtz geschlagen
werden möge, welches freylich ohne vier-
tzig biß funffzig Jahren nicht zu dieser
Stärcke gelangen kan. Der Forst-Ver-
ständige hat inzwischen wohl zu distin-
gvi
ren, mit was vor Arten Holtzes ie-
des Stück bewachsen. Jst es mit Hasel-
nen, Saal-Weidenen, Weiß-Dornen
und dergleichen vermengt, so ist es am
nützlichsten, solchen Wuchs in funffze-
hen biß sechszehen Jahren einmahl ab-
zuholtzen; Gestalten, wenn das Linde-
ne, Messellerne, Weiß- und Roth-Bü-

chene,

Des Vierdten Theils 9. Capitel/
[Spaltenumbruch] man Marckung nennet, unterſcheiden.
7) Zehend-Steine, welche das Zehend-
Recht ausweiſen. 8) Weyd-Steine, die
den Vieh-Trieb und Weyde-Gangs Ge-
rechtigkeit bedeuten, welche auch Tratt-
Steine genennt werden. 9) Guͤter-Stei-
ne, die Gaͤrten, Aecker, Wieſen u. ſ. w.
von einander abſondern. 10) Scheide-
Steine, die die Weite der Straſſen und
Wege verzielen. 11) Waſſer-Steine, ſo
die Fluͤſſe, Baͤche, ꝛc. Fiſch-Waſſer un-
termarcken. 12) Looch-Steine, die in den
Bergwercken die Fund und Ertz-Gru-
ben mit ihren Maaſſen marcken und
unterſcheiden.

Das 9. Capitel/
Wie eine Waldung wieder in
Aufnehmen zu bringen.
§. 1.

Ob wir zwar hin und wieder in den
vorhergehenden albereits angewie-
ſen, auf was vor Art die Waͤlder ver-
beſſert werden koͤnten, ſo erachte dennoch
nicht vor undienlich, wenn ich allhier in
einem kurtzen Begriff dasjenige, ſo zu
dieſer Materie gehoͤrt, und in dem vor-
hergehenden nicht beruͤhrt worden, vor-
ſtellig mache. Weil das harte Holtz zu
mancherley menſchlichen Gebrauch ziem-
lich drauf gehet, ſo muß man ſich zufoͤr-
derſt bemuͤhen, durch die Ecker-Kaͤmpe
ſolchen Abgang wieder zu erſetzen. Auf
was vor Art aber die Eckern ſo wohl von
den Eich-Baͤumen als von den Buchen
zu ſaͤen, will ich hier nicht wiederho-
len, indem ich ſo wohl von deren Saͤ-
ung als Verpflantzung in dieſem Theile
p. 70. und in folgenden geſagt. Damit
die Forſt-Bedienten in Verpflantzung
ſolcher jungen Staͤmme deſto fleißiger
ſeyn moͤgen, ſo thut Gnaͤdigſte Herr-
ſchafft wohl, wenn ſie ihren Forſt-Be-
dienten nicht eher die Accidentia des An-
weiſe-Geldes zugeſtehet, als biß ſie erſt-
lich erwieſen, daß ſie eine gute Parthie
junger Staͤmmgen wieder verpflantzet.

§. 2.

Dem harten Holtz kan ein gu-
ter Vortheil geſchehen, wenn es zu rech-
ter Zeit geſchlagen wird. Nun muß es
zwar offtermahls aus Noth im Herbſt
geſchehen, und da kan man denn keine
beſſere Zeit als im October oder No-
vember
dazu nehmen, weil aber das
Schlagen um dieſe Zeit ſehr verhinder-
[Spaltenumbruch] lich, daß der Stamm fein bald wieder
ausſchlaͤgt, ſo iſt wohl die beſte Zeit im
Fruͤh-Jahre und zwar im Februario und
Martio, denn alsdenn iſt der groͤſte Froſt
vorbey, und der Safft faͤngt an zu trei-
ben, dadurch die Schoͤßlinge deſto beſſer
in die Hoͤhe kommen, und einen ſchnellen
Trieb erlangen. Man muß bey der Ab-
treibung etliche dreyßig der beſten Reiſer
auf dem Schlage ſtehen laſſen, und die
alten Baͤume, die uͤberſtaͤndig, faul und
duͤrre werden wollen, hinweg raͤumen;
ſo muß man auch alles vom Nutz-Holtz
auf dieſem Schlage hinweg raͤumen,
und nicht hier und dar in der Waldung
hauen, wo das Holtz noch nicht ange-
griffen worden, oder nachgehends erſt-
lich in den Hieben, wo es ſchon groß iſt.
Wo man dem Wildpraͤth zu Dienſt im
Winter einige Baͤume umhauen will,
ſo darff ſolches nirgends anders geſche-
hen, als wo man kuͤnfftiges Jahr die
Schlaͤge hinleget, und dieſes zu dem En-
de, damit aller Schade verhuͤtet werde.

§. 3.

Bey Anſtellung der Jagden
muß man den Leuten nicht geſtatten, in
das Holtz hinein zu lauffen, und nach
ihrem Gefallen Jagd-Stoͤcke abzuſchnei-
den, wie ſie wollen, ſondern ſie muͤſſen
ſolches pur an denen Stell-Wegen thun,
und ſonſten nirgends. Es muͤſſen auch
bey dem harten Holtz auf keinem Schla-
ge die Brahnen oder Vor-Waͤnde auf-
geriſſen werden, weil das Holtz nicht
nur kein Anſehen behaͤlt, ſondern der
Wind auch dadurch Lufft bekommt, die
jungen Heege-Reiſer, ſo da ſchwanck in
die Hoͤhe wachſen, deſto eher umzureiſ-
ſen. Wenn auch endlich der Schnee ſol-
che junge Reiſer niederdruͤckt, ſo iſt es
dem Jaͤger keine Schande, wenn er die-
ſes wahrnimmt, und den Schnee da-
von abſchuͤttelt. Den Buſch-Hoͤltzern
muß man Zeit laſſen zu einem guten
Wuchs zu kommen, damit zu den Hof-
Kuͤchen hartes Scheit-Holtz geſchlagen
werden moͤge, welches freylich ohne vier-
tzig biß funffzig Jahren nicht zu dieſer
Staͤrcke gelangen kan. Der Forſt-Ver-
ſtaͤndige hat inzwiſchen wohl zu diſtin-
gvi
ren, mit was vor Arten Holtzes ie-
des Stuͤck bewachſen. Jſt es mit Haſel-
nen, Saal-Weidenen, Weiß-Dornen
und dergleichen vermengt, ſo iſt es am
nuͤtzlichſten, ſolchen Wuchs in funffze-
hen biß ſechszehen Jahren einmahl ab-
zuholtzen; Geſtalten, wenn das Linde-
ne, Meſſellerne, Weiß- und Roth-Buͤ-

chene,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0438" n="292"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Vierdten Theils 9. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
man Marckung nennet, unter&#x017F;cheiden.<lb/>
7) Zehend-Steine, welche das Zehend-<lb/>
Recht auswei&#x017F;en. 8) Weyd-Steine, die<lb/>
den Vieh-Trieb und Weyde-Gangs Ge-<lb/>
rechtigkeit bedeuten, welche auch Tratt-<lb/>
Steine genennt werden. 9) Gu&#x0364;ter-Stei-<lb/>
ne, die Ga&#x0364;rten, Aecker, Wie&#x017F;en u. &#x017F;. w.<lb/>
von einander ab&#x017F;ondern. 10) Scheide-<lb/>
Steine, die die Weite der Stra&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Wege verzielen. 11) Wa&#x017F;&#x017F;er-Steine, &#x017F;o<lb/>
die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Ba&#x0364;che, &#xA75B;c. Fi&#x017F;ch-Wa&#x017F;&#x017F;er un-<lb/>
termarcken. 12) Looch-Steine, die in den<lb/>
Bergwercken die Fund und Ertz-Gru-<lb/>
ben mit ihren Maa&#x017F;&#x017F;en marcken und<lb/>
unter&#x017F;cheiden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 9. Capitel/<lb/>
Wie eine <hi rendition="#in">W</hi>aldung wieder in<lb/><hi rendition="#in">A</hi>ufnehmen zu bringen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>b wir zwar hin und wieder in den<lb/>
vorhergehenden albereits angewie-<lb/>
&#x017F;en, auf was vor Art die Wa&#x0364;lder ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ert werden ko&#x0364;nten, &#x017F;o erachte dennoch<lb/>
nicht vor undienlich, wenn ich allhier in<lb/>
einem kurtzen Begriff dasjenige, &#x017F;o zu<lb/>
die&#x017F;er Materie geho&#x0364;rt, und in dem vor-<lb/>
hergehenden nicht beru&#x0364;hrt worden, vor-<lb/>
&#x017F;tellig mache. Weil das harte Holtz zu<lb/>
mancherley men&#x017F;chlichen Gebrauch ziem-<lb/>
lich drauf gehet, &#x017F;o muß man &#x017F;ich zufo&#x0364;r-<lb/>
der&#x017F;t bemu&#x0364;hen, durch die Ecker-Ka&#x0364;mpe<lb/>
&#x017F;olchen Abgang wieder zu er&#x017F;etzen. Auf<lb/>
was vor Art aber die Eckern &#x017F;o wohl von<lb/>
den Eich-Ba&#x0364;umen als von den Buchen<lb/>
zu &#x017F;a&#x0364;en, will ich hier nicht wiederho-<lb/>
len, indem ich &#x017F;o wohl von deren Sa&#x0364;-<lb/>
ung als Verpflantzung in die&#x017F;em Theile<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 70. und in folgenden ge&#x017F;agt. Damit<lb/>
die For&#x017F;t-Bedienten in Verpflantzung<lb/>
&#x017F;olcher jungen Sta&#x0364;mme de&#x017F;to fleißiger<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;gen, &#x017F;o thut Gna&#x0364;dig&#x017F;te Herr-<lb/>
&#x017F;chafft wohl, wenn &#x017F;ie ihren For&#x017F;t-Be-<lb/>
dienten nicht eher die <hi rendition="#aq">Accidentia</hi> des An-<lb/>
wei&#x017F;e-Geldes zuge&#x017F;tehet, als biß &#x017F;ie er&#x017F;t-<lb/>
lich erwie&#x017F;en, daß &#x017F;ie eine gute Parthie<lb/>
junger Sta&#x0364;mmgen wieder verpflantzet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Dem harten Holtz kan ein gu-<lb/>
ter Vortheil ge&#x017F;chehen, wenn es zu rech-<lb/>
ter Zeit ge&#x017F;chlagen wird. Nun muß es<lb/>
zwar offtermahls aus Noth im Herb&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;chehen, und da kan man denn keine<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Zeit als im <hi rendition="#aq">October</hi> oder <hi rendition="#aq">No-<lb/>
vember</hi> dazu nehmen, weil aber das<lb/>
Schlagen um die&#x017F;e Zeit &#x017F;ehr verhinder-<lb/><cb/>
lich, daß der Stamm fein bald wieder<lb/>
aus&#x017F;chla&#x0364;gt, &#x017F;o i&#x017F;t wohl die be&#x017F;te Zeit im<lb/>
Fru&#x0364;h-Jahre und zwar im <hi rendition="#aq">Februario</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Martio,</hi> denn alsdenn i&#x017F;t der gro&#x0364;&#x017F;te Fro&#x017F;t<lb/>
vorbey, und der Safft fa&#x0364;ngt an zu trei-<lb/>
ben, dadurch die Scho&#x0364;ßlinge de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
in die Ho&#x0364;he kommen, und einen &#x017F;chnellen<lb/>
Trieb erlangen. Man muß bey der Ab-<lb/>
treibung etliche dreyßig der be&#x017F;ten Rei&#x017F;er<lb/>
auf dem Schlage &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en, und die<lb/>
alten Ba&#x0364;ume, die u&#x0364;ber&#x017F;ta&#x0364;ndig, faul und<lb/>
du&#x0364;rre werden wollen, hinweg ra&#x0364;umen;<lb/>
&#x017F;o muß man auch alles vom Nutz-Holtz<lb/>
auf die&#x017F;em Schlage hinweg ra&#x0364;umen,<lb/>
und nicht hier und dar in der Waldung<lb/>
hauen, wo das Holtz noch nicht ange-<lb/>
griffen worden, oder nachgehends er&#x017F;t-<lb/>
lich in den Hieben, wo es &#x017F;chon groß i&#x017F;t.<lb/>
Wo man dem Wildpra&#x0364;th zu Dien&#x017F;t im<lb/>
Winter einige Ba&#x0364;ume umhauen will,<lb/>
&#x017F;o darff &#x017F;olches nirgends anders ge&#x017F;che-<lb/>
hen, als wo man ku&#x0364;nfftiges Jahr die<lb/>
Schla&#x0364;ge hinleget, und die&#x017F;es zu dem En-<lb/>
de, damit aller Schade verhu&#x0364;tet werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Bey An&#x017F;tellung der Jagden<lb/>
muß man den Leuten nicht ge&#x017F;tatten, in<lb/>
das Holtz hinein zu lauffen, und nach<lb/>
ihrem Gefallen Jagd-Sto&#x0364;cke abzu&#x017F;chnei-<lb/>
den, wie &#x017F;ie wollen, &#x017F;ondern &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olches pur an denen Stell-Wegen thun,<lb/>
und &#x017F;on&#x017F;ten nirgends. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch<lb/>
bey dem harten Holtz auf keinem Schla-<lb/>
ge die Brahnen oder Vor-Wa&#x0364;nde auf-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en werden, weil das Holtz nicht<lb/>
nur kein An&#x017F;ehen beha&#x0364;lt, &#x017F;ondern der<lb/>
Wind auch dadurch Lufft bekommt, die<lb/>
jungen Heege-Rei&#x017F;er, &#x017F;o da &#x017F;chwanck in<lb/>
die Ho&#x0364;he wach&#x017F;en, de&#x017F;to eher umzurei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Wenn auch endlich der Schnee &#x017F;ol-<lb/>
che junge Rei&#x017F;er niederdru&#x0364;ckt, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
dem Ja&#x0364;ger keine Schande, wenn er die-<lb/>
&#x017F;es wahrnimmt, und den Schnee da-<lb/>
von ab&#x017F;chu&#x0364;ttelt. Den Bu&#x017F;ch-Ho&#x0364;ltzern<lb/>
muß man Zeit la&#x017F;&#x017F;en zu einem guten<lb/>
Wuchs zu kommen, damit zu den Hof-<lb/>
Ku&#x0364;chen hartes Scheit-Holtz ge&#x017F;chlagen<lb/>
werden mo&#x0364;ge, welches freylich ohne vier-<lb/>
tzig biß funffzig Jahren nicht zu die&#x017F;er<lb/>
Sta&#x0364;rcke gelangen kan. Der For&#x017F;t-Ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige hat inzwi&#x017F;chen wohl zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;tin-<lb/>
gvi</hi>ren, mit was vor Arten Holtzes ie-<lb/>
des Stu&#x0364;ck bewach&#x017F;en. J&#x017F;t es mit Ha&#x017F;el-<lb/>
nen, Saal-Weidenen, Weiß-Dornen<lb/>
und dergleichen vermengt, &#x017F;o i&#x017F;t es am<lb/>
nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten, &#x017F;olchen Wuchs in funffze-<lb/>
hen biß &#x017F;echszehen Jahren einmahl ab-<lb/>
zuholtzen; Ge&#x017F;talten, wenn das Linde-<lb/>
ne, Me&#x017F;&#x017F;ellerne, Weiß- und Roth-Bu&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chene,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0438] Des Vierdten Theils 9. Capitel/ man Marckung nennet, unterſcheiden. 7) Zehend-Steine, welche das Zehend- Recht ausweiſen. 8) Weyd-Steine, die den Vieh-Trieb und Weyde-Gangs Ge- rechtigkeit bedeuten, welche auch Tratt- Steine genennt werden. 9) Guͤter-Stei- ne, die Gaͤrten, Aecker, Wieſen u. ſ. w. von einander abſondern. 10) Scheide- Steine, die die Weite der Straſſen und Wege verzielen. 11) Waſſer-Steine, ſo die Fluͤſſe, Baͤche, ꝛc. Fiſch-Waſſer un- termarcken. 12) Looch-Steine, die in den Bergwercken die Fund und Ertz-Gru- ben mit ihren Maaſſen marcken und unterſcheiden. Das 9. Capitel/ Wie eine Waldung wieder in Aufnehmen zu bringen. §. 1. Ob wir zwar hin und wieder in den vorhergehenden albereits angewie- ſen, auf was vor Art die Waͤlder ver- beſſert werden koͤnten, ſo erachte dennoch nicht vor undienlich, wenn ich allhier in einem kurtzen Begriff dasjenige, ſo zu dieſer Materie gehoͤrt, und in dem vor- hergehenden nicht beruͤhrt worden, vor- ſtellig mache. Weil das harte Holtz zu mancherley menſchlichen Gebrauch ziem- lich drauf gehet, ſo muß man ſich zufoͤr- derſt bemuͤhen, durch die Ecker-Kaͤmpe ſolchen Abgang wieder zu erſetzen. Auf was vor Art aber die Eckern ſo wohl von den Eich-Baͤumen als von den Buchen zu ſaͤen, will ich hier nicht wiederho- len, indem ich ſo wohl von deren Saͤ- ung als Verpflantzung in dieſem Theile p. 70. und in folgenden geſagt. Damit die Forſt-Bedienten in Verpflantzung ſolcher jungen Staͤmme deſto fleißiger ſeyn moͤgen, ſo thut Gnaͤdigſte Herr- ſchafft wohl, wenn ſie ihren Forſt-Be- dienten nicht eher die Accidentia des An- weiſe-Geldes zugeſtehet, als biß ſie erſt- lich erwieſen, daß ſie eine gute Parthie junger Staͤmmgen wieder verpflantzet. §. 2.Dem harten Holtz kan ein gu- ter Vortheil geſchehen, wenn es zu rech- ter Zeit geſchlagen wird. Nun muß es zwar offtermahls aus Noth im Herbſt geſchehen, und da kan man denn keine beſſere Zeit als im October oder No- vember dazu nehmen, weil aber das Schlagen um dieſe Zeit ſehr verhinder- lich, daß der Stamm fein bald wieder ausſchlaͤgt, ſo iſt wohl die beſte Zeit im Fruͤh-Jahre und zwar im Februario und Martio, denn alsdenn iſt der groͤſte Froſt vorbey, und der Safft faͤngt an zu trei- ben, dadurch die Schoͤßlinge deſto beſſer in die Hoͤhe kommen, und einen ſchnellen Trieb erlangen. Man muß bey der Ab- treibung etliche dreyßig der beſten Reiſer auf dem Schlage ſtehen laſſen, und die alten Baͤume, die uͤberſtaͤndig, faul und duͤrre werden wollen, hinweg raͤumen; ſo muß man auch alles vom Nutz-Holtz auf dieſem Schlage hinweg raͤumen, und nicht hier und dar in der Waldung hauen, wo das Holtz noch nicht ange- griffen worden, oder nachgehends erſt- lich in den Hieben, wo es ſchon groß iſt. Wo man dem Wildpraͤth zu Dienſt im Winter einige Baͤume umhauen will, ſo darff ſolches nirgends anders geſche- hen, als wo man kuͤnfftiges Jahr die Schlaͤge hinleget, und dieſes zu dem En- de, damit aller Schade verhuͤtet werde. §. 3.Bey Anſtellung der Jagden muß man den Leuten nicht geſtatten, in das Holtz hinein zu lauffen, und nach ihrem Gefallen Jagd-Stoͤcke abzuſchnei- den, wie ſie wollen, ſondern ſie muͤſſen ſolches pur an denen Stell-Wegen thun, und ſonſten nirgends. Es muͤſſen auch bey dem harten Holtz auf keinem Schla- ge die Brahnen oder Vor-Waͤnde auf- geriſſen werden, weil das Holtz nicht nur kein Anſehen behaͤlt, ſondern der Wind auch dadurch Lufft bekommt, die jungen Heege-Reiſer, ſo da ſchwanck in die Hoͤhe wachſen, deſto eher umzureiſ- ſen. Wenn auch endlich der Schnee ſol- che junge Reiſer niederdruͤckt, ſo iſt es dem Jaͤger keine Schande, wenn er die- ſes wahrnimmt, und den Schnee da- von abſchuͤttelt. Den Buſch-Hoͤltzern muß man Zeit laſſen zu einem guten Wuchs zu kommen, damit zu den Hof- Kuͤchen hartes Scheit-Holtz geſchlagen werden moͤge, welches freylich ohne vier- tzig biß funffzig Jahren nicht zu dieſer Staͤrcke gelangen kan. Der Forſt-Ver- ſtaͤndige hat inzwiſchen wohl zu diſtin- gviren, mit was vor Arten Holtzes ie- des Stuͤck bewachſen. Jſt es mit Haſel- nen, Saal-Weidenen, Weiß-Dornen und dergleichen vermengt, ſo iſt es am nuͤtzlichſten, ſolchen Wuchs in funffze- hen biß ſechszehen Jahren einmahl ab- zuholtzen; Geſtalten, wenn das Linde- ne, Meſſellerne, Weiß- und Roth-Buͤ- chene,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/438
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/438>, abgerufen am 20.06.2019.