Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Ersten Theils 4. Capitel/ von Würckung der Planeten.
[Spaltenumbruch] gen her, die sie in Producirung und Zeu-
gung des Goldes haben soll. Einige sind
gar so weit gegangen, daß sie die Son-
nenstrahlen haben auffangen, und ich
weiß nicht was vor ein Pulver daraus
zubereiten wollen; und daß solches pra-
cticabel
sey, haben einige grosse Physici
bekräfftiget. S. Dygby Tractat de im-
mortalitate animae c. 7. p.
46. §. 8. Daß
die allzugrosse Hitze der Sonnen in man-
chen Jahren unterschiedenen Gegenden
und Gewächsen Schaden zufüge, haben
wir in dem 1719. Jahre an manchen Or-
ten erfahren. Also wurde in den Leip-
ziger Post-Zeitungen im I. Stück der
XXXVIII. Woche vom 18. Sept. geschrie-
ben: Unter diejenigen bedencklichen Wür-
ckungen, welche die ungewöhnliche Hitze
der Sonnen in diesem nun zu Ende ge-
henden Sommer hervorgebracht, gehö-
ret wunderbar, daß an einigen Orten
nicht weit von hier das fette und lettige
Erdreich durch die hefftige Hitze entzün-
det, und in Brand gesetzt worden, wie
denn vor ohngefehr drey biß vier Wo-
chen bey dem drey Stunden von hier lie-
genden Chur-Maynzischen unter das
Amt Steinheim gehörigen Dorff Nieder-
rode eine solche Entzündung in den dasi-
gen Wiesen geschehen, welche unter der
Erde dermassen fortgebrannt, daß sie auch
die Wurtzeln in dem daran stossenden
Wald ergriffen, und man diesen unter-
irrdischen Brand nicht anders, als durch
Machung tieffer Gruben zu steuren ge-
wust. Vor 14. Tagen entstand gleich-
falls in dem Hoch-Gräflichen Solms-
Braunfelsischen Thier-Garten bey Hun-
gen ein solcher Brand, welcher noch we-
nig Tage continuiret, und in helle Flam-
men ausgeschlagen. Dergleichen Brand
hat so tieff unter sich gegriffen, daß man
auf einigen Plätzen Knytieff in die aus-
gebrandte und in Asche verwandelte Er-
de fällt, wenn man darüber gehet.

Von dem Mond.

Der Mond ist ein finstrer Cörper,
welcher sein Licht und seinen Einfluß von
der Sonnen empfängt. Wie hoch der
Land-Mann die Observationes über den
abnehmenden und zunehmenden Mond
hält, ist bekandt: Einige neuere aber ha-
ben angefangen, durch besondere Decou-
verti
en zu zeigen, daß der abnehmende
oder zunehmende Mond, wenn sonst das
andere, was dazu erfordert wird, seine
Richtigkeit hat, bey allerhand Hauß-
[Spaltenumbruch] wirthschaffts-Verrichtungen eben nicht
so gar viel zu thun pflege. Der curieuse
Abt Vallemont will in seiner Descripti-
on de Vaimant p.
37. bey dem Mond nicht
allein eine klebrichte Feuchtigkeit, sondern
auch eine Erkühlung an den Händen ge-
wahr genommen haben, wenn man des
Monden Strahlen vermittelst eines
Brennspiegels oder eines polirten Be-
ckens zusammen sammlet, und auf die-
selbigen fallen liesse, welches ich an seinen
Ort gestellt seyn lasse.

Von dem Marte.

Dieser Planete wird der Krieges-
Stern genennt, man schreibt ihm ein
röthlich feuriges Licht zu; Die Astrologi
legen ihm bey, daß durch dessen Einfluß
Streit, Krieg, Zanck und Blutvergies-
sen unter den Menschen erreget werde.
Er soll die Soldaten, die Scharffrichter,
und allerhand unbarmhertzige Leute be-
herrschen. Bey den wilden Thieren soll
er die Wölffe, Füchse und Luchsen regie-
ren, bey den Vögeln die Habichte, und bey
den Fischen die Hechte.

Von dem Mercurio.

Dieser Planete soll ein lieblich schei-
nendes hellgläntzendes Licht, und eine gü-
tige milde Natur haben. Er soll bey den
Gelehrten, die mit Studieren und Medi-
ti
ren umgehen, ingleichen bey allerhand
Kauf- und Handels-Leuten regieren.
Unter den Thieren werden ihm die Affen
und Katzen, unter den Vögeln die Pa-
pagoyen und Aelstern, unter den Fischen
aber die Karpffen zugeschrieben.

Von dem Jupiter.

Dieser stehet noch viel höher, als der
Mars, und ist ein ansehnlicher Planete.
Er hat auch seine eigene Sterne, die ihn
beständig umgeben, und bey den Gelehr-
ten des Jovis Trabanten genennet wer-
den. Bey den Heyden ward dieser Pla-
nete nebst den andern als ein Gott ange-
betet. Es werden ihm die grossen Her-
ren und hohe Standes-Personen, in-
gleichen allerhand grosse und löbliche Ver-
richtungen, als Gastiren, Allmosen aus-
theilen, freygebig seyn, u. s. w. zugeschrie-
ben. Unter den Thieren soll er, ich weiß
aber nicht mit was vor Grunde, die Re-
he und Gemsen, unter den Vögeln die
Falcken, und unter den Fischen die Ka-
rauschen beherrschen. Der fünffte Tag
in der Wochen hat im Lateinischen seine
Benennung von ihm erhalten.

Von

Des Erſten Theils 4. Capitel/ von Wuͤrckung der Planeten.
[Spaltenumbruch] gen her, die ſie in Producirung und Zeu-
gung des Goldes haben ſoll. Einige ſind
gar ſo weit gegangen, daß ſie die Son-
nenſtrahlen haben auffangen, und ich
weiß nicht was vor ein Pulver daraus
zubereiten wollen; und daß ſolches pra-
cticabel
ſey, haben einige groſſe Phyſici
bekraͤfftiget. S. Dygby Tractat de im-
mortalitate animæ c. 7. p.
46. §. 8. Daß
die allzugroſſe Hitze der Sonnen in man-
chen Jahren unterſchiedenen Gegenden
und Gewaͤchſen Schaden zufuͤge, haben
wir in dem 1719. Jahre an manchen Or-
ten erfahren. Alſo wurde in den Leip-
ziger Poſt-Zeitungen im I. Stuͤck der
XXXVIII. Woche vom 18. Sept. geſchrie-
ben: Unter diejenigen bedencklichen Wuͤr-
ckungen, welche die ungewoͤhnliche Hitze
der Sonnen in dieſem nun zu Ende ge-
henden Sommer hervorgebracht, gehoͤ-
ret wunderbar, daß an einigen Orten
nicht weit von hier das fette und lettige
Erdreich durch die hefftige Hitze entzuͤn-
det, und in Brand geſetzt worden, wie
denn vor ohngefehr drey biß vier Wo-
chen bey dem drey Stunden von hier lie-
genden Chur-Maynziſchen unter das
Amt Steinheim gehoͤrigen Dorff Nieder-
rode eine ſolche Entzuͤndung in den daſi-
gen Wieſen geſchehen, welche unter der
Erde dermaſſen fortgebrannt, daß ſie auch
die Wurtzeln in dem daran ſtoſſenden
Wald ergriffen, und man dieſen unter-
irrdiſchen Brand nicht anders, als durch
Machung tieffer Gruben zu ſteuren ge-
wuſt. Vor 14. Tagen entſtand gleich-
falls in dem Hoch-Graͤflichen Solms-
Braunfelſiſchen Thier-Garten bey Hun-
gen ein ſolcher Brand, welcher noch we-
nig Tage continuiret, und in helle Flam-
men ausgeſchlagen. Dergleichen Brand
hat ſo tieff unter ſich gegriffen, daß man
auf einigen Plaͤtzen Knytieff in die aus-
gebrandte und in Aſche verwandelte Er-
de faͤllt, wenn man daruͤber gehet.

Von dem Mond.

Der Mond iſt ein finſtrer Coͤrper,
welcher ſein Licht und ſeinen Einfluß von
der Sonnen empfaͤngt. Wie hoch der
Land-Mann die Obſervationes uͤber den
abnehmenden und zunehmenden Mond
haͤlt, iſt bekandt: Einige neuere aber ha-
ben angefangen, durch beſondere Decou-
verti
en zu zeigen, daß der abnehmende
oder zunehmende Mond, wenn ſonſt das
andere, was dazu erfordert wird, ſeine
Richtigkeit hat, bey allerhand Hauß-
[Spaltenumbruch] wirthſchaffts-Verrichtungen eben nicht
ſo gar viel zu thun pflege. Der curieuſe
Abt Vallemont will in ſeiner Deſcripti-
on de Vaimant p.
37. bey dem Mond nicht
allein eine klebrichte Feuchtigkeit, ſondern
auch eine Erkuͤhlung an den Haͤnden ge-
wahr genommen haben, wenn man des
Monden Strahlen vermittelſt eines
Brennſpiegels oder eines polirten Be-
ckens zuſammen ſammlet, und auf die-
ſelbigen fallen lieſſe, welches ich an ſeinen
Ort geſtellt ſeyn laſſe.

Von dem Marte.

Dieſer Planete wird der Krieges-
Stern genennt, man ſchreibt ihm ein
roͤthlich feuriges Licht zu; Die Aſtrologi
legen ihm bey, daß durch deſſen Einfluß
Streit, Krieg, Zanck und Blutvergieſ-
ſen unter den Menſchen erreget werde.
Er ſoll die Soldaten, die Scharffrichter,
und allerhand unbarmhertzige Leute be-
herrſchen. Bey den wilden Thieren ſoll
er die Woͤlffe, Fuͤchſe und Luchſen regie-
ren, bey den Voͤgeln die Habichte, und bey
den Fiſchen die Hechte.

Von dem Mercurio.

Dieſer Planete ſoll ein lieblich ſchei-
nendes hellglaͤntzendes Licht, und eine guͤ-
tige milde Natur haben. Er ſoll bey den
Gelehrten, die mit Studieren und Medi-
ti
ren umgehen, ingleichen bey allerhand
Kauf- und Handels-Leuten regieren.
Unter den Thieren werden ihm die Affen
und Katzen, unter den Voͤgeln die Pa-
pagoyen und Aelſtern, unter den Fiſchen
aber die Karpffen zugeſchrieben.

Von dem Jupiter.

Dieſer ſtehet noch viel hoͤher, als der
Mars, und iſt ein anſehnlicher Planete.
Er hat auch ſeine eigene Sterne, die ihn
beſtaͤndig umgeben, und bey den Gelehr-
ten des Jovis Trabanten genennet wer-
den. Bey den Heyden ward dieſer Pla-
nete nebſt den andern als ein Gott ange-
betet. Es werden ihm die groſſen Her-
ren und hohe Standes-Perſonen, in-
gleichen allerhand groſſe und loͤbliche Ver-
richtungen, als Gaſtiren, Allmoſen aus-
theilen, freygebig ſeyn, u. ſ. w. zugeſchrie-
ben. Unter den Thieren ſoll er, ich weiß
aber nicht mit was vor Grunde, die Re-
he und Gemſen, unter den Voͤgeln die
Falcken, und unter den Fiſchen die Ka-
rauſchen beherrſchen. Der fuͤnffte Tag
in der Wochen hat im Lateiniſchen ſeine
Benennung von ihm erhalten.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Er&#x017F;ten Theils 4. Capitel/ von Wu&#x0364;rckung der Planeten.</hi></fw><lb/><cb/>
gen her, die &#x017F;ie in <hi rendition="#aq">Produci</hi>rung und Zeu-<lb/>
gung des Goldes haben &#x017F;oll. Einige &#x017F;ind<lb/>
gar &#x017F;o weit gegangen, daß &#x017F;ie die Son-<lb/>
nen&#x017F;trahlen haben auffangen, und ich<lb/>
weiß nicht was vor ein Pulver daraus<lb/>
zubereiten wollen; und daß &#x017F;olches <hi rendition="#aq">pra-<lb/>
cticabel</hi> &#x017F;ey, haben einige gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ici</hi><lb/>
bekra&#x0364;fftiget. S. <hi rendition="#aq">Dygby Tractat de im-<lb/>
mortalitate animæ c. 7. p.</hi> 46. §. 8. Daß<lb/>
die allzugro&#x017F;&#x017F;e Hitze der Sonnen in man-<lb/>
chen Jahren unter&#x017F;chiedenen Gegenden<lb/>
und Gewa&#x0364;ch&#x017F;en Schaden zufu&#x0364;ge, haben<lb/>
wir in dem 1719. Jahre an manchen Or-<lb/>
ten erfahren. Al&#x017F;o wurde in den Leip-<lb/>
ziger Po&#x017F;t-Zeitungen im <hi rendition="#aq">I.</hi> Stu&#x0364;ck der<lb/><hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi> Woche vom 18. <hi rendition="#aq">Sept.</hi> ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben: Unter diejenigen bedencklichen Wu&#x0364;r-<lb/>
ckungen, welche die ungewo&#x0364;hnliche Hitze<lb/>
der Sonnen in die&#x017F;em nun zu Ende ge-<lb/>
henden Sommer hervorgebracht, geho&#x0364;-<lb/>
ret wunderbar, daß an einigen Orten<lb/>
nicht weit von hier das fette und lettige<lb/>
Erdreich durch die hefftige Hitze entzu&#x0364;n-<lb/>
det, und in Brand ge&#x017F;etzt worden, wie<lb/>
denn vor ohngefehr drey biß vier Wo-<lb/>
chen bey dem drey Stunden von hier lie-<lb/>
genden Chur-Maynzi&#x017F;chen unter das<lb/>
Amt Steinheim geho&#x0364;rigen Dorff Nieder-<lb/>
rode eine &#x017F;olche Entzu&#x0364;ndung in den da&#x017F;i-<lb/>
gen Wie&#x017F;en ge&#x017F;chehen, welche unter der<lb/>
Erde derma&#x017F;&#x017F;en fortgebrannt, daß &#x017F;ie auch<lb/>
die Wurtzeln in dem daran &#x017F;to&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Wald ergriffen, und man die&#x017F;en unter-<lb/>
irrdi&#x017F;chen Brand nicht anders, als durch<lb/>
Machung tieffer Gruben zu &#x017F;teuren ge-<lb/>
wu&#x017F;t. Vor 14. Tagen ent&#x017F;tand gleich-<lb/>
falls in dem Hoch-Gra&#x0364;flichen Solms-<lb/>
Braunfel&#x017F;i&#x017F;chen Thier-Garten bey Hun-<lb/>
gen ein &#x017F;olcher Brand, welcher noch we-<lb/>
nig Tage <hi rendition="#aq">continui</hi>ret, und in helle Flam-<lb/>
men ausge&#x017F;chlagen. Dergleichen Brand<lb/>
hat &#x017F;o tieff unter &#x017F;ich gegriffen, daß man<lb/>
auf einigen Pla&#x0364;tzen Knytieff in die aus-<lb/>
gebrandte und in A&#x017F;che verwandelte Er-<lb/>
de fa&#x0364;llt, wenn man daru&#x0364;ber gehet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Mond.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Mond i&#x017F;t ein fin&#x017F;trer Co&#x0364;rper,<lb/>
welcher &#x017F;ein Licht und &#x017F;einen Einfluß von<lb/>
der Sonnen empfa&#x0364;ngt. Wie hoch der<lb/>
Land-Mann die <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervationes</hi> u&#x0364;ber den<lb/>
abnehmenden und zunehmenden Mond<lb/>
ha&#x0364;lt, i&#x017F;t bekandt: Einige neuere aber ha-<lb/>
ben angefangen, durch be&#x017F;ondere <hi rendition="#aq">Decou-<lb/>
verti</hi>en zu zeigen, daß der abnehmende<lb/>
oder zunehmende Mond, wenn &#x017F;on&#x017F;t das<lb/>
andere, was dazu erfordert wird, &#x017F;eine<lb/>
Richtigkeit hat, bey allerhand Hauß-<lb/><cb/>
wirth&#x017F;chaffts-Verrichtungen eben nicht<lb/>
&#x017F;o gar viel zu thun pflege. Der <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;</hi>e<lb/>
Abt <hi rendition="#aq">Vallemont</hi> will in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">De&#x017F;cripti-<lb/>
on de Vaimant p.</hi> 37. bey dem Mond nicht<lb/>
allein eine klebrichte Feuchtigkeit, &#x017F;ondern<lb/>
auch eine Erku&#x0364;hlung an den Ha&#x0364;nden ge-<lb/>
wahr genommen haben, wenn man des<lb/>
Monden Strahlen vermittel&#x017F;t eines<lb/>
Brenn&#x017F;piegels oder eines polirten Be-<lb/>
ckens zu&#x017F;ammen &#x017F;ammlet, und auf die-<lb/>
&#x017F;elbigen fallen lie&#x017F;&#x017F;e, welches ich an &#x017F;einen<lb/>
Ort ge&#x017F;tellt &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem</hi> <hi rendition="#aq">Marte.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Planete wird der Krieges-<lb/>
Stern genennt, man &#x017F;chreibt ihm ein<lb/>
ro&#x0364;thlich feuriges Licht zu; Die <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi><lb/>
legen ihm bey, daß durch de&#x017F;&#x017F;en Einfluß<lb/>
Streit, Krieg, Zanck und Blutvergie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en unter den Men&#x017F;chen erreget werde.<lb/>
Er &#x017F;oll die Soldaten, die Scharffrichter,<lb/>
und allerhand unbarmhertzige Leute be-<lb/>
herr&#x017F;chen. Bey den wilden Thieren &#x017F;oll<lb/>
er die Wo&#x0364;lffe, Fu&#x0364;ch&#x017F;e und Luch&#x017F;en regie-<lb/>
ren, bey den Vo&#x0364;geln die Habichte, und bey<lb/>
den Fi&#x017F;chen die Hechte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem</hi> <hi rendition="#aq">Mercurio.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Planete &#x017F;oll ein lieblich &#x017F;chei-<lb/>
nendes hellgla&#x0364;ntzendes Licht, und eine gu&#x0364;-<lb/>
tige milde Natur haben. Er &#x017F;oll bey den<lb/>
Gelehrten, die mit Studieren und <hi rendition="#aq">Medi-<lb/>
ti</hi>ren umgehen, ingleichen bey allerhand<lb/>
Kauf- und Handels-Leuten regieren.<lb/>
Unter den Thieren werden ihm die Affen<lb/>
und Katzen, unter den Vo&#x0364;geln die Pa-<lb/>
pagoyen und Ael&#x017F;tern, unter den Fi&#x017F;chen<lb/>
aber die Karpffen zuge&#x017F;chrieben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem</hi> <hi rendition="#aq">Jupiter.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er &#x017F;tehet noch viel ho&#x0364;her, als der<lb/><hi rendition="#aq">Mars,</hi> und i&#x017F;t ein an&#x017F;ehnlicher Planete.<lb/>
Er hat auch &#x017F;eine eigene Sterne, die ihn<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig umgeben, und bey den Gelehr-<lb/>
ten des <hi rendition="#aq">Jovis</hi> Trabanten genennet wer-<lb/>
den. Bey den Heyden ward die&#x017F;er Pla-<lb/>
nete neb&#x017F;t den andern als ein Gott ange-<lb/>
betet. Es werden ihm die gro&#x017F;&#x017F;en Her-<lb/>
ren und hohe Standes-Per&#x017F;onen, in-<lb/>
gleichen allerhand gro&#x017F;&#x017F;e und lo&#x0364;bliche Ver-<lb/>
richtungen, als Ga&#x017F;tiren, Allmo&#x017F;en aus-<lb/>
theilen, freygebig &#x017F;eyn, u. &#x017F;. w. zuge&#x017F;chrie-<lb/>
ben. Unter den Thieren &#x017F;oll er, ich weiß<lb/>
aber nicht mit was vor Grunde, die Re-<lb/>
he und Gem&#x017F;en, unter den Vo&#x0364;geln die<lb/>
Falcken, und unter den Fi&#x017F;chen die Ka-<lb/>
rau&#x017F;chen beherr&#x017F;chen. Der fu&#x0364;nffte Tag<lb/>
in der Wochen hat im Lateini&#x017F;chen &#x017F;eine<lb/>
Benennung von ihm erhalten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0048] Des Erſten Theils 4. Capitel/ von Wuͤrckung der Planeten. gen her, die ſie in Producirung und Zeu- gung des Goldes haben ſoll. Einige ſind gar ſo weit gegangen, daß ſie die Son- nenſtrahlen haben auffangen, und ich weiß nicht was vor ein Pulver daraus zubereiten wollen; und daß ſolches pra- cticabel ſey, haben einige groſſe Phyſici bekraͤfftiget. S. Dygby Tractat de im- mortalitate animæ c. 7. p. 46. §. 8. Daß die allzugroſſe Hitze der Sonnen in man- chen Jahren unterſchiedenen Gegenden und Gewaͤchſen Schaden zufuͤge, haben wir in dem 1719. Jahre an manchen Or- ten erfahren. Alſo wurde in den Leip- ziger Poſt-Zeitungen im I. Stuͤck der XXXVIII. Woche vom 18. Sept. geſchrie- ben: Unter diejenigen bedencklichen Wuͤr- ckungen, welche die ungewoͤhnliche Hitze der Sonnen in dieſem nun zu Ende ge- henden Sommer hervorgebracht, gehoͤ- ret wunderbar, daß an einigen Orten nicht weit von hier das fette und lettige Erdreich durch die hefftige Hitze entzuͤn- det, und in Brand geſetzt worden, wie denn vor ohngefehr drey biß vier Wo- chen bey dem drey Stunden von hier lie- genden Chur-Maynziſchen unter das Amt Steinheim gehoͤrigen Dorff Nieder- rode eine ſolche Entzuͤndung in den daſi- gen Wieſen geſchehen, welche unter der Erde dermaſſen fortgebrannt, daß ſie auch die Wurtzeln in dem daran ſtoſſenden Wald ergriffen, und man dieſen unter- irrdiſchen Brand nicht anders, als durch Machung tieffer Gruben zu ſteuren ge- wuſt. Vor 14. Tagen entſtand gleich- falls in dem Hoch-Graͤflichen Solms- Braunfelſiſchen Thier-Garten bey Hun- gen ein ſolcher Brand, welcher noch we- nig Tage continuiret, und in helle Flam- men ausgeſchlagen. Dergleichen Brand hat ſo tieff unter ſich gegriffen, daß man auf einigen Plaͤtzen Knytieff in die aus- gebrandte und in Aſche verwandelte Er- de faͤllt, wenn man daruͤber gehet. Von dem Mond. Der Mond iſt ein finſtrer Coͤrper, welcher ſein Licht und ſeinen Einfluß von der Sonnen empfaͤngt. Wie hoch der Land-Mann die Obſervationes uͤber den abnehmenden und zunehmenden Mond haͤlt, iſt bekandt: Einige neuere aber ha- ben angefangen, durch beſondere Decou- vertien zu zeigen, daß der abnehmende oder zunehmende Mond, wenn ſonſt das andere, was dazu erfordert wird, ſeine Richtigkeit hat, bey allerhand Hauß- wirthſchaffts-Verrichtungen eben nicht ſo gar viel zu thun pflege. Der curieuſe Abt Vallemont will in ſeiner Deſcripti- on de Vaimant p. 37. bey dem Mond nicht allein eine klebrichte Feuchtigkeit, ſondern auch eine Erkuͤhlung an den Haͤnden ge- wahr genommen haben, wenn man des Monden Strahlen vermittelſt eines Brennſpiegels oder eines polirten Be- ckens zuſammen ſammlet, und auf die- ſelbigen fallen lieſſe, welches ich an ſeinen Ort geſtellt ſeyn laſſe. Von dem Marte. Dieſer Planete wird der Krieges- Stern genennt, man ſchreibt ihm ein roͤthlich feuriges Licht zu; Die Aſtrologi legen ihm bey, daß durch deſſen Einfluß Streit, Krieg, Zanck und Blutvergieſ- ſen unter den Menſchen erreget werde. Er ſoll die Soldaten, die Scharffrichter, und allerhand unbarmhertzige Leute be- herrſchen. Bey den wilden Thieren ſoll er die Woͤlffe, Fuͤchſe und Luchſen regie- ren, bey den Voͤgeln die Habichte, und bey den Fiſchen die Hechte. Von dem Mercurio. Dieſer Planete ſoll ein lieblich ſchei- nendes hellglaͤntzendes Licht, und eine guͤ- tige milde Natur haben. Er ſoll bey den Gelehrten, die mit Studieren und Medi- tiren umgehen, ingleichen bey allerhand Kauf- und Handels-Leuten regieren. Unter den Thieren werden ihm die Affen und Katzen, unter den Voͤgeln die Pa- pagoyen und Aelſtern, unter den Fiſchen aber die Karpffen zugeſchrieben. Von dem Jupiter. Dieſer ſtehet noch viel hoͤher, als der Mars, und iſt ein anſehnlicher Planete. Er hat auch ſeine eigene Sterne, die ihn beſtaͤndig umgeben, und bey den Gelehr- ten des Jovis Trabanten genennet wer- den. Bey den Heyden ward dieſer Pla- nete nebſt den andern als ein Gott ange- betet. Es werden ihm die groſſen Her- ren und hohe Standes-Perſonen, in- gleichen allerhand groſſe und loͤbliche Ver- richtungen, als Gaſtiren, Allmoſen aus- theilen, freygebig ſeyn, u. ſ. w. zugeſchrie- ben. Unter den Thieren ſoll er, ich weiß aber nicht mit was vor Grunde, die Re- he und Gemſen, unter den Voͤgeln die Falcken, und unter den Fiſchen die Ka- rauſchen beherrſchen. Der fuͤnffte Tag in der Wochen hat im Lateiniſchen ſeine Benennung von ihm erhalten. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/48
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/48>, abgerufen am 25.05.2019.