Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Fisch-B. 13. C. von Verrichtungen eines Fisch- u. Teich-Meisters.
[Spaltenumbruch] schafft werde. Jm Winter, oder auch
zu andern Zeiten, wenn es bey der Fische-
rey so gar viel nicht zu thun giebt, muß
er entweder die alten Fisch-Netze, Garn-
Säcke, Wathen, Hahmen und Reusen
ausbessern, oder neue verfertigen.

§. 4.

Er muß bißweilen des Nachts
die Fisch-Behältnisse beschleichen, damit
er durch seine Vorsichtigkeit die Diebe ab-
halten möge. Er muß alle Tage etliche
mahl nach den Fischen sehen, ob sie noch
alle munter und frisch sind. Wenn er
stehet, daß einige entweder würcklich ab-
gestanden, oder doch sonst gar matt sind,
muß er solche alsobald von den andern
absondern, und in die Küche liefern, da-
mit sie von dem Gesinde verspeiset werden.

§. 5.

Er muß Acht haben, daß in den
fliessenden Bächen und kleinen Mühl-
Gräben kein Flachs, noch Hanff geröstet,
auch keine Säge-Spähne, Schaalen,
Staub von gebrandten Kohlen, noch an-
ders, so zur Verhinderung der Fische-
reyen, und Verschlämmung der Ufer ge-
reicht, geschüttet, oder die Wasser im trock-
nen Sommer nicht gäntzlich aus Noth
abgeschlagen werden. Er muß allezeit
dasjenige, wodurch der Herrschafftlichen
Fischerey Schaden zugefügt wird, anzei-
gen, z. E. wenn die Bäche, ausserhalb
der Fluth-Zeit, zur Wässerung und Auf-
behaltung der Wasser ausgeleitet, oder
gewisse Wehre, dadurch den Fischen der
Gang gäntzlich verhindert wird, aufge-
richtet werden; auch allezeit Acht haben,
wenn einige sich auf den Fürstlichen Hee-
ge-Wassern im Fischen betreten lassen,
oder an den ungewöhnlichen und uner-
laubten Fisch-Tägen das Fischen vor-
nehmen.

§. 6.

Bey vielen und weitläufftigen
Teichen ist ein Teich-Meister höchstnöthig,
der alles, was dabey zu beobachten, in ge-
hörige Aufsicht nimmt. Er muß, wenn
zur Sommers-Zeit Fluthen kommen,
Sorge tragen, daß die Dämme nicht über-
lauffen, und wo möglich, solche abweisen,
die Fluth-Betten in Acht nehmen, daß
die Fische nicht austreten, ingleichen, daß
nicht der Damm von den Säuen oder an-
dern Thieren zertreten oder zerwühlet
werde. Winters-Zeit muß er, wo es
nöthig ist, alle Tage fleißig aufeysen, da-
mit die Fische nicht ersticken. Wenn ei-
[Spaltenumbruch] ner oder der andere Teich gefischet wird,
muß er zur Nacht-Zeit fleißig dabey wa-
chen, die Ständer aufgraben, sie wieder
zumachen, und feste verrammeln.

§. 7.

Er muß wahrnehmen, ob das
Wasser in den Graben seinen richtigen
Lauf und Gang habe, ob sich dasselbe
verstopffet, oder verseiget, oder von den
Windweben verfallen sey, davon es ste-
hen bleibt, und seinen Lauff nicht haben
kan; denn sonst, wo das Wasser also ver-
schüttet oder gestämmt würde, und ste-
hen bliebe, würde es in den grossen För-
sten von sich selbst bald stinckend werden,
und die Fische gar leicht einen bösen Zu-
fall bekommen; Wenn er demnach mer-
cket, daß das Wasser in den Teichen stin-
ckend werden will, muß er solches so bald
ab- und dargegen frisches hinein lassen,
und dieses etliche mahl wiederholen.

§. 8.

Er hat Acht zu geben, daß die
Dämme mit Holtz und Erde, wo es von
nöthen wohl verleget, auch die Körbe
mit Stäben wohl vermacht seyn, und al-
les in solcher Beständigkeit gehalten wer-
de, damit, wenn er die Teiche abläßt, kein
Fisch, absonderlich, was von dem Strich
ist, dadurch wegkomme, noch einiger an-
derer Schade entstehe. Er muß nicht zu-
geben, daß an den Teichen gehütet wer-
de, und solches bey der Herrschafft ange-
ben; denn das Vieh treibt den Fisch vom
Lande in die Teiche, und bringt ihn von
seiner Nahrung ab, es wird auch das
Schilff und Rohr vom Vieh sehr ver-
wüstet und eingetreten. Wenn die
Zeit die Teiche zu fischen vorhanden, muß
er sie gar mählich ablassen, damit die Fi-
sche dem Wasser nachfolgen, und nicht an
niedrigen Plätzen an den Pfudeln stehen
bleiben, sondern dem Wasser nach fein in
den Zug treten; bey dieser Ablassung
muß er das Zapffen-Loch sonderlich wohl
verwahren, daß mit der Fluth kein Fisch
wegkomme, vornemlich, wenn unter dem
abgelassenen Teiche kein anderer Teich
mehr vorhanden.

§. 9.

Bey der Fischerey der Teiche muß
er fleißig Acht haben, daß die Fische fein
alle herauskommen, und nicht etwan etliche
in den Gruben oder Tümpeln stehen blei-
ben, und sonderlich die Hechte zuerst her-
aus gelangt werden, auch dahin sehen,
daß nicht etwan liederlich Gesindel und

die-

Des Fiſch-B. 13. C. von Verrichtungen eines Fiſch- u. Teich-Meiſters.
[Spaltenumbruch] ſchafft werde. Jm Winter, oder auch
zu andern Zeiten, wenn es bey der Fiſche-
rey ſo gar viel nicht zu thun giebt, muß
er entweder die alten Fiſch-Netze, Garn-
Saͤcke, Wathen, Hahmen und Reuſen
ausbeſſern, oder neue verfertigen.

§. 4.

Er muß bißweilen des Nachts
die Fiſch-Behaͤltniſſe beſchleichen, damit
er durch ſeine Vorſichtigkeit die Diebe ab-
halten moͤge. Er muß alle Tage etliche
mahl nach den Fiſchen ſehen, ob ſie noch
alle munter und friſch ſind. Wenn er
ſtehet, daß einige entweder wuͤrcklich ab-
geſtanden, oder doch ſonſt gar matt ſind,
muß er ſolche alſobald von den andern
abſondern, und in die Kuͤche liefern, da-
mit ſie von dem Geſinde verſpeiſet werden.

§. 5.

Er muß Acht haben, daß in den
flieſſenden Baͤchen und kleinen Muͤhl-
Graͤben kein Flachs, noch Hanff geroͤſtet,
auch keine Saͤge-Spaͤhne, Schaalen,
Staub von gebrandten Kohlen, noch an-
ders, ſo zur Verhinderung der Fiſche-
reyen, und Verſchlaͤmmung der Ufer ge-
reicht, geſchuͤttet, oder die Waſſer im trock-
nen Sommer nicht gaͤntzlich aus Noth
abgeſchlagen werden. Er muß allezeit
dasjenige, wodurch der Herrſchafftlichen
Fiſcherey Schaden zugefuͤgt wird, anzei-
gen, z. E. wenn die Baͤche, auſſerhalb
der Fluth-Zeit, zur Waͤſſerung und Auf-
behaltung der Waſſer ausgeleitet, oder
gewiſſe Wehre, dadurch den Fiſchen der
Gang gaͤntzlich verhindert wird, aufge-
richtet werden; auch allezeit Acht haben,
wenn einige ſich auf den Fuͤrſtlichen Hee-
ge-Waſſern im Fiſchen betreten laſſen,
oder an den ungewoͤhnlichen und uner-
laubten Fiſch-Taͤgen das Fiſchen vor-
nehmen.

§. 6.

Bey vielen und weitlaͤufftigen
Teichen iſt ein Teich-Meiſter hoͤchſtnoͤthig,
der alles, was dabey zu beobachten, in ge-
hoͤrige Aufſicht nimmt. Er muß, wenn
zur Sommers-Zeit Fluthen kommen,
Sorge tragen, daß die Daͤmme nicht uͤber-
lauffen, und wo moͤglich, ſolche abweiſen,
die Fluth-Betten in Acht nehmen, daß
die Fiſche nicht austreten, ingleichen, daß
nicht der Damm von den Saͤuen oder an-
dern Thieren zertreten oder zerwuͤhlet
werde. Winters-Zeit muß er, wo es
noͤthig iſt, alle Tage fleißig aufeyſen, da-
mit die Fiſche nicht erſticken. Wenn ei-
[Spaltenumbruch] ner oder der andere Teich gefiſchet wird,
muß er zur Nacht-Zeit fleißig dabey wa-
chen, die Staͤnder aufgraben, ſie wieder
zumachen, und feſte verrammeln.

§. 7.

Er muß wahrnehmen, ob das
Waſſer in den Graben ſeinen richtigen
Lauf und Gang habe, ob ſich daſſelbe
verſtopffet, oder verſeiget, oder von den
Windweben verfallen ſey, davon es ſte-
hen bleibt, und ſeinen Lauff nicht haben
kan; denn ſonſt, wo das Waſſer alſo ver-
ſchuͤttet oder geſtaͤmmt wuͤrde, und ſte-
hen bliebe, wuͤrde es in den groſſen Foͤr-
ſten von ſich ſelbſt bald ſtinckend werden,
und die Fiſche gar leicht einen boͤſen Zu-
fall bekommen; Wenn er demnach mer-
cket, daß das Waſſer in den Teichen ſtin-
ckend werden will, muß er ſolches ſo bald
ab- und dargegen friſches hinein laſſen,
und dieſes etliche mahl wiederholen.

§. 8.

Er hat Acht zu geben, daß die
Daͤmme mit Holtz und Erde, wo es von
noͤthen wohl verleget, auch die Koͤrbe
mit Staͤben wohl vermacht ſeyn, und al-
les in ſolcher Beſtaͤndigkeit gehalten wer-
de, damit, wenn er die Teiche ablaͤßt, kein
Fiſch, abſonderlich, was von dem Strich
iſt, dadurch wegkomme, noch einiger an-
derer Schade entſtehe. Er muß nicht zu-
geben, daß an den Teichen gehuͤtet wer-
de, und ſolches bey der Herrſchafft ange-
ben; denn das Vieh treibt den Fiſch vom
Lande in die Teiche, und bringt ihn von
ſeiner Nahrung ab, es wird auch das
Schilff und Rohr vom Vieh ſehr ver-
wuͤſtet und eingetreten. Wenn die
Zeit die Teiche zu fiſchen vorhanden, muß
er ſie gar maͤhlich ablaſſen, damit die Fi-
ſche dem Waſſer nachfolgen, und nicht an
niedrigen Plaͤtzen an den Pfudeln ſtehen
bleiben, ſondern dem Waſſer nach fein in
den Zug treten; bey dieſer Ablaſſung
muß er das Zapffen-Loch ſonderlich wohl
verwahren, daß mit der Fluth kein Fiſch
wegkomme, vornemlich, wenn unter dem
abgelaſſenen Teiche kein anderer Teich
mehr vorhanden.

§. 9.

Bey der Fiſcherey der Teiche muß
er fleißig Acht haben, daß die Fiſche fein
alle herauskom̃en, und nicht etwan etliche
in den Gruben oder Tuͤmpeln ſtehen blei-
ben, und ſonderlich die Hechte zuerſt her-
aus gelangt werden, auch dahin ſehen,
daß nicht etwan liederlich Geſindel und

die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0560" n="398"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Fi&#x017F;ch-B. 13. C. von Verrichtungen eines Fi&#x017F;ch- u. Teich-Mei&#x017F;ters.</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;chafft werde. Jm Winter, oder auch<lb/>
zu andern Zeiten, wenn es bey der Fi&#x017F;che-<lb/>
rey &#x017F;o gar viel nicht zu thun giebt, muß<lb/>
er entweder die alten Fi&#x017F;ch-Netze, Garn-<lb/>
Sa&#x0364;cke, Wathen, Hahmen und Reu&#x017F;en<lb/>
ausbe&#x017F;&#x017F;ern, oder neue verfertigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Er muß bißweilen des Nachts<lb/>
die Fi&#x017F;ch-Beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;chleichen, damit<lb/>
er durch &#x017F;eine Vor&#x017F;ichtigkeit die Diebe ab-<lb/>
halten mo&#x0364;ge. Er muß alle Tage etliche<lb/>
mahl nach den Fi&#x017F;chen &#x017F;ehen, ob &#x017F;ie noch<lb/>
alle munter und fri&#x017F;ch &#x017F;ind. Wenn er<lb/>
&#x017F;tehet, daß einige entweder wu&#x0364;rcklich ab-<lb/>
ge&#x017F;tanden, oder doch &#x017F;on&#x017F;t gar matt &#x017F;ind,<lb/>
muß er &#x017F;olche al&#x017F;obald von den andern<lb/>
ab&#x017F;ondern, und in die Ku&#x0364;che liefern, da-<lb/>
mit &#x017F;ie von dem Ge&#x017F;inde ver&#x017F;pei&#x017F;et werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Er muß Acht haben, daß in den<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;enden Ba&#x0364;chen und kleinen Mu&#x0364;hl-<lb/>
Gra&#x0364;ben kein Flachs, noch Hanff gero&#x0364;&#x017F;tet,<lb/>
auch keine Sa&#x0364;ge-Spa&#x0364;hne, Schaalen,<lb/>
Staub von gebrandten Kohlen, noch an-<lb/>
ders, &#x017F;o zur Verhinderung der Fi&#x017F;che-<lb/>
reyen, und Ver&#x017F;chla&#x0364;mmung der Ufer ge-<lb/>
reicht, ge&#x017F;chu&#x0364;ttet, oder die Wa&#x017F;&#x017F;er im trock-<lb/>
nen Sommer nicht ga&#x0364;ntzlich aus Noth<lb/>
abge&#x017F;chlagen werden. Er muß allezeit<lb/>
dasjenige, wodurch der Herr&#x017F;chafftlichen<lb/>
Fi&#x017F;cherey Schaden zugefu&#x0364;gt wird, anzei-<lb/>
gen, z. E. wenn die Ba&#x0364;che, au&#x017F;&#x017F;erhalb<lb/>
der Fluth-Zeit, zur Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung und Auf-<lb/>
behaltung der Wa&#x017F;&#x017F;er ausgeleitet, oder<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Wehre, dadurch den Fi&#x017F;chen der<lb/>
Gang ga&#x0364;ntzlich verhindert wird, aufge-<lb/>
richtet werden; auch allezeit Acht haben,<lb/>
wenn einige &#x017F;ich auf den Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hee-<lb/>
ge-Wa&#x017F;&#x017F;ern im Fi&#x017F;chen betreten la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
oder an den ungewo&#x0364;hnlichen und uner-<lb/>
laubten Fi&#x017F;ch-Ta&#x0364;gen das Fi&#x017F;chen vor-<lb/>
nehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Bey vielen und weitla&#x0364;ufftigen<lb/>
Teichen i&#x017F;t ein Teich-Mei&#x017F;ter ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;thig,<lb/>
der alles, was dabey zu beobachten, in ge-<lb/>
ho&#x0364;rige Auf&#x017F;icht nimmt. Er muß, wenn<lb/>
zur Sommers-Zeit Fluthen kommen,<lb/>
Sorge tragen, daß die Da&#x0364;mme nicht u&#x0364;ber-<lb/>
lauffen, und wo mo&#x0364;glich, &#x017F;olche abwei&#x017F;en,<lb/>
die Fluth-Betten in Acht nehmen, daß<lb/>
die Fi&#x017F;che nicht austreten, ingleichen, daß<lb/>
nicht der Damm von den Sa&#x0364;uen oder an-<lb/>
dern Thieren zertreten oder zerwu&#x0364;hlet<lb/>
werde. Winters-Zeit muß er, wo es<lb/>
no&#x0364;thig i&#x017F;t, alle Tage fleißig aufey&#x017F;en, da-<lb/>
mit die Fi&#x017F;che nicht er&#x017F;ticken. Wenn ei-<lb/><cb/>
ner oder der andere Teich gefi&#x017F;chet wird,<lb/>
muß er zur Nacht-Zeit fleißig dabey wa-<lb/>
chen, die Sta&#x0364;nder aufgraben, &#x017F;ie wieder<lb/>
zumachen, und fe&#x017F;te verrammeln.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Er muß wahrnehmen, ob das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er in den Graben &#x017F;einen richtigen<lb/>
Lauf und Gang habe, ob &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
ver&#x017F;topffet, oder ver&#x017F;eiget, oder von den<lb/>
Windweben verfallen &#x017F;ey, davon es &#x017F;te-<lb/>
hen bleibt, und &#x017F;einen Lauff nicht haben<lb/>
kan; denn &#x017F;on&#x017F;t, wo das Wa&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttet oder ge&#x017F;ta&#x0364;mmt wu&#x0364;rde, und &#x017F;te-<lb/>
hen bliebe, wu&#x0364;rde es in den gro&#x017F;&#x017F;en Fo&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t bald &#x017F;tinckend werden,<lb/>
und die Fi&#x017F;che gar leicht einen bo&#x0364;&#x017F;en Zu-<lb/>
fall bekommen; Wenn er demnach mer-<lb/>
cket, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er in den Teichen &#x017F;tin-<lb/>
ckend werden will, muß er &#x017F;olches &#x017F;o bald<lb/>
ab- und dargegen fri&#x017F;ches hinein la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und die&#x017F;es etliche mahl wiederholen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Er hat Acht zu geben, daß die<lb/>
Da&#x0364;mme mit Holtz und Erde, wo es von<lb/>
no&#x0364;then wohl verleget, auch die Ko&#x0364;rbe<lb/>
mit Sta&#x0364;ben wohl vermacht &#x017F;eyn, und al-<lb/>
les in &#x017F;olcher Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit gehalten wer-<lb/>
de, damit, wenn er die Teiche abla&#x0364;ßt, kein<lb/>
Fi&#x017F;ch, ab&#x017F;onderlich, was von dem Strich<lb/>
i&#x017F;t, dadurch wegkomme, noch einiger an-<lb/>
derer Schade ent&#x017F;tehe. Er muß nicht zu-<lb/>
geben, daß an den Teichen gehu&#x0364;tet wer-<lb/>
de, und &#x017F;olches bey der Herr&#x017F;chafft ange-<lb/>
ben; denn das Vieh treibt den Fi&#x017F;ch vom<lb/>
Lande in die Teiche, und bringt ihn von<lb/>
&#x017F;einer Nahrung ab, es wird auch das<lb/>
Schilff und Rohr vom Vieh &#x017F;ehr ver-<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;tet und eingetreten. Wenn die<lb/>
Zeit die Teiche zu fi&#x017F;chen vorhanden, muß<lb/>
er &#x017F;ie gar ma&#x0364;hlich abla&#x017F;&#x017F;en, damit die Fi-<lb/>
&#x017F;che dem Wa&#x017F;&#x017F;er nachfolgen, und nicht an<lb/>
niedrigen Pla&#x0364;tzen an den Pfudeln &#x017F;tehen<lb/>
bleiben, &#x017F;ondern dem Wa&#x017F;&#x017F;er nach fein in<lb/>
den Zug treten; bey die&#x017F;er Abla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
muß er das Zapffen-Loch &#x017F;onderlich wohl<lb/>
verwahren, daß mit der Fluth kein Fi&#x017F;ch<lb/>
wegkomme, vornemlich, wenn unter dem<lb/>
abgela&#x017F;&#x017F;enen Teiche kein anderer Teich<lb/>
mehr vorhanden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Bey der Fi&#x017F;cherey der Teiche muß<lb/>
er fleißig Acht haben, daß die Fi&#x017F;che fein<lb/>
alle herauskom&#x0303;en, und nicht etwan etliche<lb/>
in den Gruben oder Tu&#x0364;mpeln &#x017F;tehen blei-<lb/>
ben, und &#x017F;onderlich die Hechte zuer&#x017F;t her-<lb/>
aus gelangt werden, auch dahin &#x017F;ehen,<lb/>
daß nicht etwan liederlich Ge&#x017F;indel und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0560] Des Fiſch-B. 13. C. von Verrichtungen eines Fiſch- u. Teich-Meiſters. ſchafft werde. Jm Winter, oder auch zu andern Zeiten, wenn es bey der Fiſche- rey ſo gar viel nicht zu thun giebt, muß er entweder die alten Fiſch-Netze, Garn- Saͤcke, Wathen, Hahmen und Reuſen ausbeſſern, oder neue verfertigen. §. 4. Er muß bißweilen des Nachts die Fiſch-Behaͤltniſſe beſchleichen, damit er durch ſeine Vorſichtigkeit die Diebe ab- halten moͤge. Er muß alle Tage etliche mahl nach den Fiſchen ſehen, ob ſie noch alle munter und friſch ſind. Wenn er ſtehet, daß einige entweder wuͤrcklich ab- geſtanden, oder doch ſonſt gar matt ſind, muß er ſolche alſobald von den andern abſondern, und in die Kuͤche liefern, da- mit ſie von dem Geſinde verſpeiſet werden. §. 5. Er muß Acht haben, daß in den flieſſenden Baͤchen und kleinen Muͤhl- Graͤben kein Flachs, noch Hanff geroͤſtet, auch keine Saͤge-Spaͤhne, Schaalen, Staub von gebrandten Kohlen, noch an- ders, ſo zur Verhinderung der Fiſche- reyen, und Verſchlaͤmmung der Ufer ge- reicht, geſchuͤttet, oder die Waſſer im trock- nen Sommer nicht gaͤntzlich aus Noth abgeſchlagen werden. Er muß allezeit dasjenige, wodurch der Herrſchafftlichen Fiſcherey Schaden zugefuͤgt wird, anzei- gen, z. E. wenn die Baͤche, auſſerhalb der Fluth-Zeit, zur Waͤſſerung und Auf- behaltung der Waſſer ausgeleitet, oder gewiſſe Wehre, dadurch den Fiſchen der Gang gaͤntzlich verhindert wird, aufge- richtet werden; auch allezeit Acht haben, wenn einige ſich auf den Fuͤrſtlichen Hee- ge-Waſſern im Fiſchen betreten laſſen, oder an den ungewoͤhnlichen und uner- laubten Fiſch-Taͤgen das Fiſchen vor- nehmen. §. 6. Bey vielen und weitlaͤufftigen Teichen iſt ein Teich-Meiſter hoͤchſtnoͤthig, der alles, was dabey zu beobachten, in ge- hoͤrige Aufſicht nimmt. Er muß, wenn zur Sommers-Zeit Fluthen kommen, Sorge tragen, daß die Daͤmme nicht uͤber- lauffen, und wo moͤglich, ſolche abweiſen, die Fluth-Betten in Acht nehmen, daß die Fiſche nicht austreten, ingleichen, daß nicht der Damm von den Saͤuen oder an- dern Thieren zertreten oder zerwuͤhlet werde. Winters-Zeit muß er, wo es noͤthig iſt, alle Tage fleißig aufeyſen, da- mit die Fiſche nicht erſticken. Wenn ei- ner oder der andere Teich gefiſchet wird, muß er zur Nacht-Zeit fleißig dabey wa- chen, die Staͤnder aufgraben, ſie wieder zumachen, und feſte verrammeln. §. 7. Er muß wahrnehmen, ob das Waſſer in den Graben ſeinen richtigen Lauf und Gang habe, ob ſich daſſelbe verſtopffet, oder verſeiget, oder von den Windweben verfallen ſey, davon es ſte- hen bleibt, und ſeinen Lauff nicht haben kan; denn ſonſt, wo das Waſſer alſo ver- ſchuͤttet oder geſtaͤmmt wuͤrde, und ſte- hen bliebe, wuͤrde es in den groſſen Foͤr- ſten von ſich ſelbſt bald ſtinckend werden, und die Fiſche gar leicht einen boͤſen Zu- fall bekommen; Wenn er demnach mer- cket, daß das Waſſer in den Teichen ſtin- ckend werden will, muß er ſolches ſo bald ab- und dargegen friſches hinein laſſen, und dieſes etliche mahl wiederholen. §. 8. Er hat Acht zu geben, daß die Daͤmme mit Holtz und Erde, wo es von noͤthen wohl verleget, auch die Koͤrbe mit Staͤben wohl vermacht ſeyn, und al- les in ſolcher Beſtaͤndigkeit gehalten wer- de, damit, wenn er die Teiche ablaͤßt, kein Fiſch, abſonderlich, was von dem Strich iſt, dadurch wegkomme, noch einiger an- derer Schade entſtehe. Er muß nicht zu- geben, daß an den Teichen gehuͤtet wer- de, und ſolches bey der Herrſchafft ange- ben; denn das Vieh treibt den Fiſch vom Lande in die Teiche, und bringt ihn von ſeiner Nahrung ab, es wird auch das Schilff und Rohr vom Vieh ſehr ver- wuͤſtet und eingetreten. Wenn die Zeit die Teiche zu fiſchen vorhanden, muß er ſie gar maͤhlich ablaſſen, damit die Fi- ſche dem Waſſer nachfolgen, und nicht an niedrigen Plaͤtzen an den Pfudeln ſtehen bleiben, ſondern dem Waſſer nach fein in den Zug treten; bey dieſer Ablaſſung muß er das Zapffen-Loch ſonderlich wohl verwahren, daß mit der Fluth kein Fiſch wegkomme, vornemlich, wenn unter dem abgelaſſenen Teiche kein anderer Teich mehr vorhanden. §. 9. Bey der Fiſcherey der Teiche muß er fleißig Acht haben, daß die Fiſche fein alle herauskom̃en, und nicht etwan etliche in den Gruben oder Tuͤmpeln ſtehen blei- ben, und ſonderlich die Hechte zuerſt her- aus gelangt werden, auch dahin ſehen, daß nicht etwan liederlich Geſindel und die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/560
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/560>, abgerufen am 25.05.2019.