Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Fisch-Buchs 39. Capitel/
[Spaltenumbruch] reinen Gefäß etwas kochen, und wenn es
kochet, so mische daran anderthalb Untzen
Phlegmatis Vitrioli, das ist, die wässerig-
te Materie, so in Rectificatione Spiritus
Vitrioli
abgezogen wird, koche es alsdenn
so lange, biß es keinen Schaum mehr von
sich giebt, und es etwas dünne ist, als
Honig zu seyn pflegt, so ist diese Brand-
Löschung fertig.

§. 10.

Noch eine andere kräfftige hei-
lende Brand-Salbe mache also: Nimm
drey oder vier Krebse, brate sie in Butter
fein hart, stoß sie hernach in einem Mör-
ser, drücke es durch ein Tuch in ein Ge-
fässe, und schmiere den Brand damit, sol-
cher heilet gewiß. Wer ein Gewächse,
welches von den Medicis Hordeolum, von
etlichen Werren genannt, in den Augen
hat, der salbe solches täglich im abnehmen-
den Monden mit dem schwartzen Aeder-
lein, so in des Krebsens Hälslein stecket,
so wird es abnehmen, und endlich gar ver-
gehen. Die Krebse lebendig in einen Ha-
fen gethan, der glasiret, und hernach ver-
lutiret ist, und in einem Ofen, nachdem
das Brod herausgenommen worden, ge-
dörret und gepülvert, und täglich einige
Messerspitzen voll eingegeben, soll ma-
chen, daß eine schwangere Frau die Frucht
zur Geburth bringe. Es soll an vie-
len probiret, und bewährt gefunden wor-
den seyn.

Das 39. Capitel/
Von einigen andern Thieren/
so im Wasser zu leben gewohnt/
und mit zur Speise dienen.
§. 1.
Von den Austern.

Der Austern giebt es mancherley Gat-
tungen. Jn Holland rühmet man
die Seeländischen, welche bey Fleißingen
und Mittelburg gefischt werden, aber
noch mehr die Englischen von Glocester,
welche klein und delicat. Sie werden
bey nahe das gantze Jahr gefangen, aber
im Herbst, Winter, und Frühling sind
sie am fettesten. Je grösser die Kälte, ie
besser sind die Austern.

§. 2.

Man bringet sie zu uns 1) frisch
in Schaalen, und so sind sie am besten,
aber wegen der Fracht am theuresten;
Selbige etliche Tage länger zu bewahren,
und ihnen das Selbst-öffnen zu verhin-
[Spaltenumbruch] dern, muß man ihnen etwas schweres
drauf legen. 2) Frisch ausgeschnitten in
Fäßlein, mit ihrer eigenen Sauce, welche
Art auch noch gut und wohlfeiler ist. 3)
Eingemacht in Fäßlein, mit Saltz, Pfef-
fer, Lorbeer-Blättern, oder dergleichen,
welche Art die schlechteste, iedoch im Fall
der Noth können sie entweder für sich,
oder auch an andere Speisen gebrauchet
werden.

§. 3.

Sie werden entweder so frisch
gespeiset, welches fast am meisten Mode,
mit etwas Saltz, Jngwer, Pfeffer, und
Citronen-Safft, oder geröstet, mit et-
was zerlassener Butter, und geriebener
Semmel bestreuet, oder sie werden auch
an allerhand Speisen gethan, als in Pa-
stetgen, an Kapp-Hähne, an Fische, und
andere dergleichen Speisen mehr, wie den
Köchen bekandt ist, da sie denn den Spei-
sen einen gar angenehmen Geschmack zu
wege bringen können. Die Lecker-Mäu-
ler wenden viel Geld an sie, wie be-
kandt ist.

§. 4.

Will man Austern einsaltzen,
so nimmt man sie aus den Schaalen, thut
sie in irrdene Töpffe, und, nachdem man
den Boden mit etwas Saltz überstreuet
hat, und etwas Jngwer und Pfeffer, wie
auch Lorbeer-Blätter, gantzen Caneel,
und grünen Pfeffer dazu geschüttet, so
macht man eine Lage Austern, und nach-
gehends eine Lage Gewürtze, und also
Stratum super stratum, biß der gantze Topff
damit angefüllet ist.

§. 5.

Die Auster-Schaalen vertrei-
ben die Pest-Beulen, und ziehen alles
Gifft an sich; Man muß sie aber an den
Arm binden, allwo die Achsel-Ader durch-
läufft, wenn die Beule nemlich an der Ach-
sel ist. Die Rasura von diesen Schaalen
ist ein singularissimum praecipitans Dia-
phoreticum,
man mag sie entweder crude,
oder calcinirt gebrauchen, so verrichten
sie ein vieles. Es ist hierbey zu verwun-
dern, wenn man pulverisirte Auster-
Schaalen in Frantz- oder Rhein-Wein
wirfft, daß sie in demselbigen das Acidum
absorbir
en, solchen in einen Saporem sub-
salsum
verwandeln, und eine diuretische
Krafft zu wege bringen können. Eini-
ge schreiben den Auster-Schaalen fast ei-
ne gleichmäßige Würckung zu, als der
Perlen-Mutter.

Von den Muscheln.
§. 6.

Die Muscheln werden meisten-
theils von Hamburg zu uns gebracht.

Sie

Des Fiſch-Buchs 39. Capitel/
[Spaltenumbruch] reinen Gefaͤß etwas kochen, und wenn es
kochet, ſo miſche daran anderthalb Untzen
Phlegmatis Vitrioli, das iſt, die waͤſſerig-
te Materie, ſo in Rectificatione Spiritus
Vitrioli
abgezogen wird, koche es alsdenn
ſo lange, biß es keinen Schaum mehr von
ſich giebt, und es etwas duͤnne iſt, als
Honig zu ſeyn pflegt, ſo iſt dieſe Brand-
Loͤſchung fertig.

§. 10.

Noch eine andere kraͤfftige hei-
lende Brand-Salbe mache alſo: Nim̃
drey oder vier Krebſe, brate ſie in Butter
fein hart, ſtoß ſie hernach in einem Moͤr-
ſer, druͤcke es durch ein Tuch in ein Ge-
faͤſſe, und ſchmiere den Brand damit, ſol-
cher heilet gewiß. Wer ein Gewaͤchſe,
welches von den Medicis Hordeolum, von
etlichen Werren genannt, in den Augen
hat, der ſalbe ſolches taͤglich im abnehmen-
den Monden mit dem ſchwartzen Aeder-
lein, ſo in des Krebſens Haͤlslein ſtecket,
ſo wird es abnehmen, und endlich gar ver-
gehen. Die Krebſe lebendig in einen Ha-
fen gethan, der glaſiret, und hernach ver-
lutiret iſt, und in einem Ofen, nachdem
das Brod herausgenommen worden, ge-
doͤrret und gepuͤlvert, und taͤglich einige
Meſſerſpitzen voll eingegeben, ſoll ma-
chen, daß eine ſchwangere Frau die Frucht
zur Geburth bringe. Es ſoll an vie-
len probiret, und bewaͤhrt gefunden wor-
den ſeyn.

Das 39. Capitel/
Von einigen andern Thieren/
ſo im Waſſer zu leben gewohnt/
und mit zur Speiſe dienen.
§. 1.
Von den Auſtern.

Der Auſtern giebt es mancherley Gat-
tungen. Jn Holland ruͤhmet man
die Seelaͤndiſchen, welche bey Fleißingen
und Mittelburg gefiſcht werden, aber
noch mehr die Engliſchen von Gloceſter,
welche klein und delicat. Sie werden
bey nahe das gantze Jahr gefangen, aber
im Herbſt, Winter, und Fruͤhling ſind
ſie am fetteſten. Je groͤſſer die Kaͤlte, ie
beſſer ſind die Auſtern.

§. 2.

Man bringet ſie zu uns 1) friſch
in Schaalen, und ſo ſind ſie am beſten,
aber wegen der Fracht am theureſten;
Selbige etliche Tage laͤnger zu bewahren,
und ihnen das Selbſt-oͤffnen zu verhin-
[Spaltenumbruch] dern, muß man ihnen etwas ſchweres
drauf legen. 2) Friſch ausgeſchnitten in
Faͤßlein, mit ihrer eigenen Sauce, welche
Art auch noch gut und wohlfeiler iſt. 3)
Eingemacht in Faͤßlein, mit Saltz, Pfef-
fer, Lorbeer-Blaͤttern, oder dergleichen,
welche Art die ſchlechteſte, iedoch im Fall
der Noth koͤnnen ſie entweder fuͤr ſich,
oder auch an andere Speiſen gebrauchet
werden.

§. 3.

Sie werden entweder ſo friſch
geſpeiſet, welches faſt am meiſten Mode,
mit etwas Saltz, Jngwer, Pfeffer, und
Citronen-Safft, oder geroͤſtet, mit et-
was zerlaſſener Butter, und geriebener
Semmel beſtreuet, oder ſie werden auch
an allerhand Speiſen gethan, als in Pa-
ſtetgen, an Kapp-Haͤhne, an Fiſche, und
andere dergleichen Speiſen mehr, wie den
Koͤchen bekandt iſt, da ſie denn den Spei-
ſen einen gar angenehmen Geſchmack zu
wege bringen koͤnnen. Die Lecker-Maͤu-
ler wenden viel Geld an ſie, wie be-
kandt iſt.

§. 4.

Will man Auſtern einſaltzen,
ſo nimmt man ſie aus den Schaalen, thut
ſie in irrdene Toͤpffe, und, nachdem man
den Boden mit etwas Saltz uͤberſtreuet
hat, und etwas Jngwer und Pfeffer, wie
auch Lorbeer-Blaͤtter, gantzen Caneel,
und gruͤnen Pfeffer dazu geſchuͤttet, ſo
macht man eine Lage Auſtern, und nach-
gehends eine Lage Gewuͤrtze, und alſo
Stratum ſuper ſtratum, biß der gantze Topff
damit angefuͤllet iſt.

§. 5.

Die Auſter-Schaalen vertrei-
ben die Peſt-Beulen, und ziehen alles
Gifft an ſich; Man muß ſie aber an den
Arm binden, allwo die Achſel-Ader durch-
laͤufft, wenn die Beule nemlich an der Ach-
ſel iſt. Die Raſura von dieſen Schaalen
iſt ein ſingulariſſimum præcipitans Dia-
phoreticum,
man mag ſie entweder crude,
oder calcinirt gebrauchen, ſo verrichten
ſie ein vieles. Es iſt hierbey zu verwun-
dern, wenn man pulveriſirte Auſter-
Schaalen in Frantz- oder Rhein-Wein
wirfft, daß ſie in demſelbigen das Acidum
abſorbir
en, ſolchen in einen Saporem ſub-
ſalſum
verwandeln, und eine diuretiſche
Krafft zu wege bringen koͤnnen. Eini-
ge ſchreiben den Auſter-Schaalen faſt ei-
ne gleichmaͤßige Wuͤrckung zu, als der
Perlen-Mutter.

Von den Muſcheln.
§. 6.

Die Muſcheln werden meiſten-
theils von Hamburg zu uns gebracht.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0622" n="454"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Fi&#x017F;ch-Buchs 39. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
reinen Gefa&#x0364;ß etwas kochen, und wenn es<lb/>
kochet, &#x017F;o mi&#x017F;che daran anderthalb Untzen<lb/><hi rendition="#aq">Phlegmatis Vitrioli,</hi> das i&#x017F;t, die wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erig-<lb/>
te Materie, &#x017F;o in <hi rendition="#aq">Rectificatione Spiritus<lb/>
Vitrioli</hi> abgezogen wird, koche es alsdenn<lb/>
&#x017F;o lange, biß es keinen Schaum mehr von<lb/>
&#x017F;ich giebt, und es etwas du&#x0364;nne i&#x017F;t, als<lb/>
Honig zu &#x017F;eyn pflegt, &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;e Brand-<lb/>
Lo&#x0364;&#x017F;chung fertig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Noch eine andere kra&#x0364;fftige hei-<lb/>
lende Brand-Salbe mache al&#x017F;o: Nim&#x0303;<lb/>
drey oder vier Kreb&#x017F;e, brate &#x017F;ie in Butter<lb/>
fein hart, &#x017F;toß &#x017F;ie hernach in einem Mo&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;er, dru&#x0364;cke es durch ein Tuch in ein Ge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und &#x017F;chmiere den Brand damit, &#x017F;ol-<lb/>
cher heilet gewiß. Wer ein Gewa&#x0364;ch&#x017F;e,<lb/>
welches von den <hi rendition="#aq">Medicis Hordeolum,</hi> von<lb/>
etlichen Werren genannt, in den Augen<lb/>
hat, der &#x017F;albe &#x017F;olches ta&#x0364;glich im abnehmen-<lb/>
den Monden mit dem &#x017F;chwartzen Aeder-<lb/>
lein, &#x017F;o in des Kreb&#x017F;ens Ha&#x0364;lslein &#x017F;tecket,<lb/>
&#x017F;o wird es abnehmen, und endlich gar ver-<lb/>
gehen. Die Kreb&#x017F;e lebendig in einen Ha-<lb/>
fen gethan, der gla&#x017F;iret, und hernach ver-<lb/>
lutiret i&#x017F;t, und in einem Ofen, nachdem<lb/>
das Brod herausgenommen worden, ge-<lb/>
do&#x0364;rret und gepu&#x0364;lvert, und ta&#x0364;glich einige<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitzen voll eingegeben, &#x017F;oll ma-<lb/>
chen, daß eine &#x017F;chwangere Frau die Frucht<lb/>
zur Geburth bringe. Es &#x017F;oll an vie-<lb/>
len <hi rendition="#aq">probir</hi>et, und bewa&#x0364;hrt gefunden wor-<lb/>
den &#x017F;eyn.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 39. Capitel/<lb/>
Von einigen andern Thieren/<lb/>
&#x017F;o im Wa&#x017F;&#x017F;er zu leben gewohnt/<lb/>
und mit zur Spei&#x017F;e dienen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.<lb/><hi rendition="#b">Von den Au&#x017F;tern.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Au&#x017F;tern giebt es mancherley Gat-<lb/>
tungen. Jn Holland ru&#x0364;hmet man<lb/>
die Seela&#x0364;ndi&#x017F;chen, welche bey Fleißingen<lb/>
und Mittelburg gefi&#x017F;cht werden, aber<lb/>
noch mehr die Engli&#x017F;chen von Gloce&#x017F;ter,<lb/>
welche klein und <hi rendition="#aq">delicat.</hi> Sie werden<lb/>
bey nahe das gantze Jahr gefangen, aber<lb/>
im Herb&#x017F;t, Winter, und Fru&#x0364;hling &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie am fette&#x017F;ten. Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die Ka&#x0364;lte, ie<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind die Au&#x017F;tern.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.</head>
              <p>Man bringet &#x017F;ie zu uns 1) fri&#x017F;ch<lb/>
in Schaalen, und &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie am be&#x017F;ten,<lb/>
aber wegen der Fracht am theure&#x017F;ten;<lb/>
Selbige etliche Tage la&#x0364;nger zu bewahren,<lb/>
und ihnen das Selb&#x017F;t-o&#x0364;ffnen zu verhin-<lb/><cb/>
dern, muß man ihnen etwas &#x017F;chweres<lb/>
drauf legen. 2) Fri&#x017F;ch ausge&#x017F;chnitten in<lb/>
Fa&#x0364;ßlein, mit ihrer eigenen <hi rendition="#aq">Sauce,</hi> welche<lb/>
Art auch noch gut und wohlfeiler i&#x017F;t. 3)<lb/>
Eingemacht in Fa&#x0364;ßlein, mit Saltz, Pfef-<lb/>
fer, Lorbeer-Bla&#x0364;ttern, oder dergleichen,<lb/>
welche Art die &#x017F;chlechte&#x017F;te, iedoch im Fall<lb/>
der Noth ko&#x0364;nnen &#x017F;ie entweder fu&#x0364;r &#x017F;ich,<lb/>
oder auch an andere Spei&#x017F;en gebrauchet<lb/>
werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head>
              <p>Sie werden entweder &#x017F;o fri&#x017F;ch<lb/>
ge&#x017F;pei&#x017F;et, welches fa&#x017F;t am mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Mode,</hi><lb/>
mit etwas Saltz, Jngwer, Pfeffer, und<lb/>
Citronen-Safft, oder gero&#x0364;&#x017F;tet, mit et-<lb/>
was zerla&#x017F;&#x017F;ener Butter, und geriebener<lb/>
Semmel be&#x017F;treuet, oder &#x017F;ie werden auch<lb/>
an allerhand Spei&#x017F;en gethan, als in Pa-<lb/>
&#x017F;tetgen, an Kapp-Ha&#x0364;hne, an Fi&#x017F;che, und<lb/>
andere dergleichen Spei&#x017F;en mehr, wie den<lb/>
Ko&#x0364;chen bekandt i&#x017F;t, da &#x017F;ie denn den Spei-<lb/>
&#x017F;en einen gar angenehmen Ge&#x017F;chmack zu<lb/>
wege bringen ko&#x0364;nnen. Die Lecker-Ma&#x0364;u-<lb/>
ler wenden viel Geld an &#x017F;ie, wie be-<lb/>
kandt i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.</head>
              <p>Will man Au&#x017F;tern ein&#x017F;altzen,<lb/>
&#x017F;o nimmt man &#x017F;ie aus den Schaalen, thut<lb/>
&#x017F;ie in irrdene To&#x0364;pffe, und, nachdem man<lb/>
den Boden mit etwas Saltz u&#x0364;ber&#x017F;treuet<lb/>
hat, und etwas Jngwer und Pfeffer, wie<lb/>
auch Lorbeer-Bla&#x0364;tter, gantzen Caneel,<lb/>
und gru&#x0364;nen Pfeffer dazu ge&#x017F;chu&#x0364;ttet, &#x017F;o<lb/>
macht man eine Lage Au&#x017F;tern, und nach-<lb/>
gehends eine Lage Gewu&#x0364;rtze, und al&#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">Stratum &#x017F;uper &#x017F;tratum,</hi> biß der gantze Topff<lb/>
damit angefu&#x0364;llet i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 5.</head>
              <p>Die Au&#x017F;ter-Schaalen vertrei-<lb/>
ben die Pe&#x017F;t-Beulen, und ziehen alles<lb/>
Gifft an &#x017F;ich; Man muß &#x017F;ie aber an den<lb/>
Arm binden, allwo die Ach&#x017F;el-Ader durch-<lb/>
la&#x0364;ufft, wenn die Beule nemlich an der Ach-<lb/>
&#x017F;el i&#x017F;t. Die <hi rendition="#aq">Ra&#x017F;ura</hi> von die&#x017F;en Schaalen<lb/>
i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">&#x017F;ingulari&#x017F;&#x017F;imum præcipitans Dia-<lb/>
phoreticum,</hi> man mag &#x017F;ie entweder <hi rendition="#aq">crude,</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">calcini</hi>rt gebrauchen, &#x017F;o verrichten<lb/>
&#x017F;ie ein vieles. Es i&#x017F;t hierbey zu verwun-<lb/>
dern, wenn man <hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;ir</hi>te Au&#x017F;ter-<lb/>
Schaalen in Frantz- oder Rhein-Wein<lb/>
wirfft, daß &#x017F;ie in dem&#x017F;elbigen das <hi rendition="#aq">Acidum<lb/>
ab&#x017F;orbir</hi>en, &#x017F;olchen in einen <hi rendition="#aq">Saporem &#x017F;ub-<lb/>
&#x017F;al&#x017F;um</hi> verwandeln, und eine <hi rendition="#aq">diureti</hi>&#x017F;che<lb/>
Krafft zu wege bringen ko&#x0364;nnen. Eini-<lb/>
ge &#x017F;chreiben den Au&#x017F;ter-Schaalen fa&#x017F;t ei-<lb/>
ne gleichma&#x0364;ßige Wu&#x0364;rckung zu, als der<lb/>
Perlen-Mutter.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Mu&#x017F;cheln.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head>
              <p>Die Mu&#x017F;cheln werden mei&#x017F;ten-<lb/>
theils von Hamburg zu uns gebracht.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[454/0622] Des Fiſch-Buchs 39. Capitel/ reinen Gefaͤß etwas kochen, und wenn es kochet, ſo miſche daran anderthalb Untzen Phlegmatis Vitrioli, das iſt, die waͤſſerig- te Materie, ſo in Rectificatione Spiritus Vitrioli abgezogen wird, koche es alsdenn ſo lange, biß es keinen Schaum mehr von ſich giebt, und es etwas duͤnne iſt, als Honig zu ſeyn pflegt, ſo iſt dieſe Brand- Loͤſchung fertig. §. 10. Noch eine andere kraͤfftige hei- lende Brand-Salbe mache alſo: Nim̃ drey oder vier Krebſe, brate ſie in Butter fein hart, ſtoß ſie hernach in einem Moͤr- ſer, druͤcke es durch ein Tuch in ein Ge- faͤſſe, und ſchmiere den Brand damit, ſol- cher heilet gewiß. Wer ein Gewaͤchſe, welches von den Medicis Hordeolum, von etlichen Werren genannt, in den Augen hat, der ſalbe ſolches taͤglich im abnehmen- den Monden mit dem ſchwartzen Aeder- lein, ſo in des Krebſens Haͤlslein ſtecket, ſo wird es abnehmen, und endlich gar ver- gehen. Die Krebſe lebendig in einen Ha- fen gethan, der glaſiret, und hernach ver- lutiret iſt, und in einem Ofen, nachdem das Brod herausgenommen worden, ge- doͤrret und gepuͤlvert, und taͤglich einige Meſſerſpitzen voll eingegeben, ſoll ma- chen, daß eine ſchwangere Frau die Frucht zur Geburth bringe. Es ſoll an vie- len probiret, und bewaͤhrt gefunden wor- den ſeyn. Das 39. Capitel/ Von einigen andern Thieren/ ſo im Waſſer zu leben gewohnt/ und mit zur Speiſe dienen. §. 1. Von den Auſtern. Der Auſtern giebt es mancherley Gat- tungen. Jn Holland ruͤhmet man die Seelaͤndiſchen, welche bey Fleißingen und Mittelburg gefiſcht werden, aber noch mehr die Engliſchen von Gloceſter, welche klein und delicat. Sie werden bey nahe das gantze Jahr gefangen, aber im Herbſt, Winter, und Fruͤhling ſind ſie am fetteſten. Je groͤſſer die Kaͤlte, ie beſſer ſind die Auſtern. §. 2. Man bringet ſie zu uns 1) friſch in Schaalen, und ſo ſind ſie am beſten, aber wegen der Fracht am theureſten; Selbige etliche Tage laͤnger zu bewahren, und ihnen das Selbſt-oͤffnen zu verhin- dern, muß man ihnen etwas ſchweres drauf legen. 2) Friſch ausgeſchnitten in Faͤßlein, mit ihrer eigenen Sauce, welche Art auch noch gut und wohlfeiler iſt. 3) Eingemacht in Faͤßlein, mit Saltz, Pfef- fer, Lorbeer-Blaͤttern, oder dergleichen, welche Art die ſchlechteſte, iedoch im Fall der Noth koͤnnen ſie entweder fuͤr ſich, oder auch an andere Speiſen gebrauchet werden. §. 3. Sie werden entweder ſo friſch geſpeiſet, welches faſt am meiſten Mode, mit etwas Saltz, Jngwer, Pfeffer, und Citronen-Safft, oder geroͤſtet, mit et- was zerlaſſener Butter, und geriebener Semmel beſtreuet, oder ſie werden auch an allerhand Speiſen gethan, als in Pa- ſtetgen, an Kapp-Haͤhne, an Fiſche, und andere dergleichen Speiſen mehr, wie den Koͤchen bekandt iſt, da ſie denn den Spei- ſen einen gar angenehmen Geſchmack zu wege bringen koͤnnen. Die Lecker-Maͤu- ler wenden viel Geld an ſie, wie be- kandt iſt. §. 4. Will man Auſtern einſaltzen, ſo nimmt man ſie aus den Schaalen, thut ſie in irrdene Toͤpffe, und, nachdem man den Boden mit etwas Saltz uͤberſtreuet hat, und etwas Jngwer und Pfeffer, wie auch Lorbeer-Blaͤtter, gantzen Caneel, und gruͤnen Pfeffer dazu geſchuͤttet, ſo macht man eine Lage Auſtern, und nach- gehends eine Lage Gewuͤrtze, und alſo Stratum ſuper ſtratum, biß der gantze Topff damit angefuͤllet iſt. §. 5. Die Auſter-Schaalen vertrei- ben die Peſt-Beulen, und ziehen alles Gifft an ſich; Man muß ſie aber an den Arm binden, allwo die Achſel-Ader durch- laͤufft, wenn die Beule nemlich an der Ach- ſel iſt. Die Raſura von dieſen Schaalen iſt ein ſingulariſſimum præcipitans Dia- phoreticum, man mag ſie entweder crude, oder calcinirt gebrauchen, ſo verrichten ſie ein vieles. Es iſt hierbey zu verwun- dern, wenn man pulveriſirte Auſter- Schaalen in Frantz- oder Rhein-Wein wirfft, daß ſie in demſelbigen das Acidum abſorbiren, ſolchen in einen Saporem ſub- ſalſum verwandeln, und eine diuretiſche Krafft zu wege bringen koͤnnen. Eini- ge ſchreiben den Auſter-Schaalen faſt ei- ne gleichmaͤßige Wuͤrckung zu, als der Perlen-Mutter. Von den Muſcheln. §. 6. Die Muſcheln werden meiſten- theils von Hamburg zu uns gebracht. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/622
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 454. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/622>, abgerufen am 25.05.2019.