Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Fisch-Buchs 50. Capitel/
[Spaltenumbruch] tzen zuwider, oder dem dritten Mann an
seinen Rechten praejudicirt würde.

Wem die Fische in dem Teiche nach
des Vasallen Tode zukommen?

Wenn der Vasalle verstorben, so über-
kommen seine Erben die des Streichens
wegen in den Teich gesetzten Fische, dafern
er zu der Zeit verblichen, da der Teich ge-
fischt werden soll; Denn es pflegen solche
Teiche insgemein nach drey Jahren ge-
fischt zu werden, und es schiene unbillig,
wenn man die Erben des Vasallen um die
Fische bringen wolte, der sie doch in den
Teich gesetzt, und lange Zeit alle Mühe
und Fleiß in Ansehung ihrer angewen-
det. Hartm. Pistor. P. 1. Qu. 24. n. 67. Ob ei-
ner nach Verordnung des Bürgerlichen
Rechts gar wohl sagen könte, daß die Fi-
sche im Teiche nach Proportion der Zeit, da
sie der bißherige Besitzer besessen, unter die
Erben und den neuen Besitzer zu theilen
wären, und dieses um desto eher, weil in
dem Lehn-Recht von den Fischen nichts
ausdrücklich verordnet; So ist dennoch
in den Sächsischen Gerichten recipirt,
daß, wenn die Zeit seines Absterbens der
Fischerey des Teiches näher ist, als der
Zeit, da die Fische zu erst in den Teich ge-
setzt worden, sie den Erben des Vasallen
oder Besitzers zugehören. Berl. P. 3. Concl.
45. n.
25. Jst aber die Zeit, da der Besitzer
verstorben, der Einsetzung der Fische in
den Teich näher, als dem Fischen, so sind
die Fische nebst dem Teiche dem neuen Be-
sitzer zuständig. S. Carpz. P. 3. Constit.
32. d.
26. allwo er folgendes Praejudicium
anführet: Hat gedachter euer Vater und
Ehemann in bemeldtem seinem Lehn-
Gut auch einen grossen Teich, so mit
Karpffen besetzt, deswegen zwischen euch
und dem Lehns-Folger Streitigkeit vor-
fällt, wem die darinnen enthaltenen Fi-
sche gehörig. Da nun allbereit zwey
Jahr vor beniemtes euers Vaters und
Ehemanns Absterben selbiger Teich mit
junger Bruth von neuen besetzt gewesen,
und also die Zeit zu fischen dieses Jahres
vorhanden wäre, dafür sichs aus eurer
Frage ansehen läßt; So gehören oban-
geregte Karpffen im Teiche euch den Land-
Erben billig. Jm Fall aber erst neuli-
cher Zeit etwan vor dem Jahre der Teich
besetzt worden, und also nach geraumer
Zeit, und wohl nach zwey Jahren aller-
erst zu fischen wäre, so verbleiben mehr
gedachte Karpffen zusamt dem Teiche dem
[Spaltenumbruch] Lehns-Erben, und ihr hättet euch dersel-
ben anzumassen nicht Fug.

Von der Strafe der Fisch-Diebe.
§. 6.

Die aus Teichen, Weyhern,
Hältern, und andern beschlossenen Was-
sern Fische nehmen, sind so wohl, als die
andern Diebe, nach Beschaffenheit des
Verbrechens mit dem Strange zu stra-
fen. Peinl. Hals-Gerichts-Ordnung Ar-
tic.
169. Welches auch in den Sächsischen
Gerichten statt findet. Constit. Elect. in-
edit. 8. §. fin.

So viel aber die Teiche und Hälter an-
langet, wenn aus denselben Fische gestoh-
len, lassen wir es bey der Strafe bleiben, so
unsere Schöppenstühle ohne das zu erken-
nen pflegen, nemlich, daß sie nach Gele-
genheit des Diebstahls, mit dem Stran-
ge, oder sonsten, wie es auf die Diebe ge-
ordnet, bestrafft werden. Die aber in
fliessenden und geheegten Wassern und
Bächen Fische fangen, werden mit will-
kührlicher Strafe belegt. S. Peinliche
Hals-Gerichts-Ordnung in den Wor-
ten: So aber einer aus einem fliessenden
ungefangenem Wasser Fische fienge, das
einem andern zustünde, der ist an seinem
Leibe oder Gut, nach Gelegenheit oder
Gestalt des Fischers, der Person und Sa-
chen, nach Rath der Rechts-Verständi-
gen zu strafen.

Ob wohl vor diesem in dem Sächsischen
Recht besonders geordnet war, daß ein
Dieb, der aus verschloßnen Fischhältern
Fische mausete, durch Bezahlung dreyßig
Solidorum, aus den unverschloßnen Was-
sern aber durch Wiedererstattung der Fi-
sche, und Erlegung einer Geld-Busse von
drey Solidis befreyet wurde; Land-R.
Lib. 2. Artic. 28. So wird doch in dem
Churfürstenthum Sachsen diese Strafe
des Sächsischen Rechts nicht attendirt,
sondern, gleichwie es in dem ersten Fall als
ein Diebstahl angesehen wird, also wird es
auch in dem letztern mit einer will kührli-
chen Strafe, als Landes-Verweisung,
Gefängniß-Strafe, Tratto di Corda,
nach Grösse des Verbrechens und Be-
schaffenheit der Umstände bestrafft. Nach
der achten unpublicirten Churfürstlichen
Constitution pflegt auch in diesen Landen
so gesprochen zu werden, wie folget:

Haben beyde Gefangene in scharffer
Frage bekannt und ausgesagt, daß sie
nicht allein in etlicher Privat-Personen,
sondern auch in unserer Gnädigsten Herr-
schafft Teichen und Wassern, Fohren zu

unter-

Des Fiſch-Buchs 50. Capitel/
[Spaltenumbruch] tzen zuwider, oder dem dritten Mann an
ſeinen Rechten præjudicirt wuͤrde.

Wem die Fiſche in dem Teiche nach
des Vaſallen Tode zukommen?

Wenn der Vaſalle verſtorben, ſo uͤber-
kommen ſeine Erben die des Streichens
wegen in den Teich geſetzten Fiſche, dafern
er zu der Zeit verblichen, da der Teich ge-
fiſcht werden ſoll; Denn es pflegen ſolche
Teiche insgemein nach drey Jahren ge-
fiſcht zu werden, und es ſchiene unbillig,
wenn man die Erben des Vaſallen um die
Fiſche bringen wolte, der ſie doch in den
Teich geſetzt, und lange Zeit alle Muͤhe
und Fleiß in Anſehung ihrer angewen-
det. Hartm. Piſtor. P. 1. Qu. 24. n. 67. Ob ei-
ner nach Verordnung des Buͤrgerlichen
Rechts gar wohl ſagen koͤnte, daß die Fi-
ſche im Teiche nach Proportion der Zeit, da
ſie der bißherige Beſitzer beſeſſen, unter die
Erben und den neuen Beſitzer zu theilen
waͤren, und dieſes um deſto eher, weil in
dem Lehn-Recht von den Fiſchen nichts
ausdruͤcklich verordnet; So iſt dennoch
in den Saͤchſiſchen Gerichten recipirt,
daß, wenn die Zeit ſeines Abſterbens der
Fiſcherey des Teiches naͤher iſt, als der
Zeit, da die Fiſche zu erſt in den Teich ge-
ſetzt worden, ſie den Erben des Vaſallen
oder Beſitzers zugehoͤren. Berl. P. 3. Concl.
45. n.
25. Jſt aber die Zeit, da der Beſitzer
verſtorben, der Einſetzung der Fiſche in
den Teich naͤher, als dem Fiſchen, ſo ſind
die Fiſche nebſt dem Teiche dem neuen Be-
ſitzer zuſtaͤndig. S. Carpz. P. 3. Conſtit.
32. d.
26. allwo er folgendes Præjudicium
anfuͤhret: Hat gedachter euer Vater und
Ehemann in bemeldtem ſeinem Lehn-
Gut auch einen groſſen Teich, ſo mit
Karpffen beſetzt, deswegen zwiſchen euch
und dem Lehns-Folger Streitigkeit vor-
faͤllt, wem die darinnen enthaltenen Fi-
ſche gehoͤrig. Da nun allbereit zwey
Jahr vor beniemtes euers Vaters und
Ehemanns Abſterben ſelbiger Teich mit
junger Bruth von neuen beſetzt geweſen,
und alſo die Zeit zu fiſchen dieſes Jahres
vorhanden waͤre, dafuͤr ſichs aus eurer
Frage anſehen laͤßt; So gehoͤren oban-
geregte Karpffen im Teiche euch den Land-
Erben billig. Jm Fall aber erſt neuli-
cher Zeit etwan vor dem Jahre der Teich
beſetzt worden, und alſo nach geraumer
Zeit, und wohl nach zwey Jahren aller-
erſt zu fiſchen waͤre, ſo verbleiben mehr
gedachte Karpffen zuſamt dem Teiche dem
[Spaltenumbruch] Lehns-Erben, und ihr haͤttet euch derſel-
ben anzumaſſen nicht Fug.

Von der Strafe der Fiſch-Diebe.
§. 6.

Die aus Teichen, Weyhern,
Haͤltern, und andern beſchloſſenen Waſ-
ſern Fiſche nehmen, ſind ſo wohl, als die
andern Diebe, nach Beſchaffenheit des
Verbrechens mit dem Strange zu ſtra-
fen. Peinl. Hals-Gerichts-Ordnung Ar-
tic.
169. Welches auch in den Saͤchſiſchen
Gerichten ſtatt findet. Conſtit. Elect. in-
edit. 8. §. fin.

So viel aber die Teiche und Haͤlter an-
langet, wenn aus denſelben Fiſche geſtoh-
len, laſſen wir es bey der Strafe bleiben, ſo
unſere Schoͤppenſtuͤhle ohne das zu erken-
nen pflegen, nemlich, daß ſie nach Gele-
genheit des Diebſtahls, mit dem Stran-
ge, oder ſonſten, wie es auf die Diebe ge-
ordnet, beſtrafft werden. Die aber in
flieſſenden und geheegten Waſſern und
Baͤchen Fiſche fangen, werden mit will-
kuͤhrlicher Strafe belegt. S. Peinliche
Hals-Gerichts-Ordnung in den Wor-
ten: So aber einer aus einem flieſſenden
ungefangenem Waſſer Fiſche fienge, das
einem andern zuſtuͤnde, der iſt an ſeinem
Leibe oder Gut, nach Gelegenheit oder
Geſtalt des Fiſchers, der Perſon und Sa-
chen, nach Rath der Rechts-Verſtaͤndi-
gen zu ſtrafen.

Ob wohl vor dieſem in dem Saͤchſiſchen
Recht beſonders geordnet war, daß ein
Dieb, der aus verſchloßnen Fiſchhaͤltern
Fiſche mauſete, durch Bezahlung dreyßig
Solidorum, aus den unverſchloßnen Waſ-
ſern aber durch Wiedererſtattung der Fi-
ſche, und Erlegung einer Geld-Buſſe von
drey Solidis befreyet wurde; Land-R.
Lib. 2. Artic. 28. So wird doch in dem
Churfuͤrſtenthum Sachſen dieſe Strafe
des Saͤchſiſchen Rechts nicht attendirt,
ſondern, gleichwie es in dem erſten Fall als
ein Diebſtahl angeſehen wird, alſo wird es
auch in dem letztern mit einer will kuͤhrli-
chen Strafe, als Landes-Verweiſung,
Gefaͤngniß-Strafe, Tratto di Corda,
nach Groͤſſe des Verbrechens und Be-
ſchaffenheit der Umſtaͤnde beſtrafft. Nach
der achten unpublicirten Churfuͤrſtlichen
Conſtitution pflegt auch in dieſen Landen
ſo geſprochen zu werden, wie folget:

Haben beyde Gefangene in ſcharffer
Frage bekannt und ausgeſagt, daß ſie
nicht allein in etlicher Privat-Perſonen,
ſondern auch in unſerer Gnaͤdigſten Herr-
ſchafft Teichen und Waſſern, Fohren zu

unter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0658" n="490"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Fi&#x017F;ch-Buchs 50. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
tzen zuwider, oder dem dritten Mann an<lb/>
&#x017F;einen Rechten <hi rendition="#aq">præjudici</hi>rt wu&#x0364;rde.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wem die Fi&#x017F;che in dem Teiche nach<lb/>
des <hi rendition="#aq">Va&#x017F;all</hi>en Tode zukommen?</hi> </head><lb/>
            <p>Wenn der <hi rendition="#aq">Va&#x017F;all</hi>e ver&#x017F;torben, &#x017F;o u&#x0364;ber-<lb/>
kommen &#x017F;eine Erben die des Streichens<lb/>
wegen in den Teich ge&#x017F;etzten Fi&#x017F;che, dafern<lb/>
er zu der Zeit verblichen, da der Teich ge-<lb/>
fi&#x017F;cht werden &#x017F;oll; Denn es pflegen &#x017F;olche<lb/>
Teiche insgemein nach drey Jahren ge-<lb/>
fi&#x017F;cht zu werden, und es &#x017F;chiene unbillig,<lb/>
wenn man die Erben des <hi rendition="#aq">Va&#x017F;all</hi>en um die<lb/>
Fi&#x017F;che bringen wolte, der &#x017F;ie doch in den<lb/>
Teich ge&#x017F;etzt, und lange Zeit alle Mu&#x0364;he<lb/>
und Fleiß in An&#x017F;ehung ihrer angewen-<lb/>
det. <hi rendition="#aq">Hartm. Pi&#x017F;tor. P. 1. Qu. 24. n.</hi> 67. Ob ei-<lb/>
ner nach Verordnung des Bu&#x0364;rgerlichen<lb/>
Rechts gar wohl &#x017F;agen ko&#x0364;nte, daß die Fi-<lb/>
&#x017F;che im Teiche nach <hi rendition="#aq">Proportion</hi> der Zeit, da<lb/>
&#x017F;ie der bißherige Be&#x017F;itzer be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, unter die<lb/>
Erben und den neuen Be&#x017F;itzer zu theilen<lb/>
wa&#x0364;ren, und die&#x017F;es um de&#x017F;to eher, weil in<lb/>
dem Lehn-Recht von den Fi&#x017F;chen nichts<lb/>
ausdru&#x0364;cklich verordnet; So i&#x017F;t dennoch<lb/>
in den Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Gerichten <hi rendition="#aq">recipi</hi>rt,<lb/>
daß, wenn die Zeit &#x017F;eines Ab&#x017F;terbens der<lb/>
Fi&#x017F;cherey des Teiches na&#x0364;her i&#x017F;t, als der<lb/>
Zeit, da die Fi&#x017F;che zu er&#x017F;t in den Teich ge-<lb/>
&#x017F;etzt worden, &#x017F;ie den Erben des <hi rendition="#aq">Va&#x017F;all</hi>en<lb/>
oder Be&#x017F;itzers zugeho&#x0364;ren. <hi rendition="#aq">Berl. P. 3. Concl.<lb/>
45. n.</hi> 25. J&#x017F;t aber die Zeit, da der Be&#x017F;itzer<lb/>
ver&#x017F;torben, der Ein&#x017F;etzung der Fi&#x017F;che in<lb/>
den Teich na&#x0364;her, als dem Fi&#x017F;chen, &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
die Fi&#x017F;che neb&#x017F;t dem Teiche dem neuen Be-<lb/>
&#x017F;itzer zu&#x017F;ta&#x0364;ndig. S. <hi rendition="#aq">Carpz. P. 3. Con&#x017F;tit.<lb/>
32. d.</hi> 26. allwo er folgendes <hi rendition="#aq">Præjudicium</hi><lb/>
anfu&#x0364;hret: Hat gedachter euer Vater und<lb/>
Ehemann in bemeldtem &#x017F;einem Lehn-<lb/>
Gut auch einen gro&#x017F;&#x017F;en Teich, &#x017F;o mit<lb/>
Karpffen be&#x017F;etzt, deswegen zwi&#x017F;chen euch<lb/>
und dem Lehns-Folger Streitigkeit vor-<lb/>
fa&#x0364;llt, wem die darinnen enthaltenen Fi-<lb/>
&#x017F;che geho&#x0364;rig. Da nun allbereit zwey<lb/>
Jahr vor beniemtes euers Vaters und<lb/>
Ehemanns Ab&#x017F;terben &#x017F;elbiger Teich mit<lb/>
junger Bruth von neuen be&#x017F;etzt gewe&#x017F;en,<lb/>
und al&#x017F;o die Zeit zu fi&#x017F;chen die&#x017F;es Jahres<lb/>
vorhanden wa&#x0364;re, dafu&#x0364;r &#x017F;ichs aus eurer<lb/>
Frage an&#x017F;ehen la&#x0364;ßt; So geho&#x0364;ren oban-<lb/>
geregte Karpffen im Teiche euch den Land-<lb/>
Erben billig. Jm Fall aber er&#x017F;t neuli-<lb/>
cher Zeit etwan vor dem Jahre der Teich<lb/>
be&#x017F;etzt worden, und al&#x017F;o nach geraumer<lb/>
Zeit, und wohl nach zwey Jahren aller-<lb/>
er&#x017F;t zu fi&#x017F;chen wa&#x0364;re, &#x017F;o verbleiben mehr<lb/>
gedachte Karpffen zu&#x017F;amt dem Teiche dem<lb/><cb/>
Lehns-Erben, und ihr ha&#x0364;ttet euch der&#x017F;el-<lb/>
ben anzuma&#x017F;&#x017F;en nicht Fug.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Strafe der Fi&#x017F;ch-Diebe.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head>
              <p>Die aus Teichen, Weyhern,<lb/>
Ha&#x0364;ltern, und andern be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Fi&#x017F;che nehmen, &#x017F;ind &#x017F;o wohl, als die<lb/>
andern Diebe, nach Be&#x017F;chaffenheit des<lb/>
Verbrechens mit dem Strange zu &#x017F;tra-<lb/>
fen. Peinl. Hals-Gerichts-Ordnung <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
tic.</hi> 169. Welches auch in den Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Gerichten &#x017F;tatt findet. <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tit. Elect. in-<lb/>
edit. 8. §. fin.</hi></p><lb/>
              <p>So viel aber die Teiche und Ha&#x0364;lter an-<lb/>
langet, wenn aus den&#x017F;elben Fi&#x017F;che ge&#x017F;toh-<lb/>
len, la&#x017F;&#x017F;en wir es bey der Strafe bleiben, &#x017F;o<lb/>
un&#x017F;ere Scho&#x0364;ppen&#x017F;tu&#x0364;hle ohne das zu erken-<lb/>
nen pflegen, nemlich, daß &#x017F;ie nach Gele-<lb/>
genheit des Dieb&#x017F;tahls, mit dem Stran-<lb/>
ge, oder &#x017F;on&#x017F;ten, wie es auf die Diebe ge-<lb/>
ordnet, be&#x017F;trafft werden. Die aber in<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;enden und geheegten Wa&#x017F;&#x017F;ern und<lb/>
Ba&#x0364;chen Fi&#x017F;che fangen, werden mit will-<lb/>
ku&#x0364;hrlicher Strafe belegt. S. Peinliche<lb/>
Hals-Gerichts-Ordnung in den Wor-<lb/>
ten: So aber einer aus einem flie&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
ungefangenem Wa&#x017F;&#x017F;er Fi&#x017F;che fienge, das<lb/>
einem andern zu&#x017F;tu&#x0364;nde, der i&#x017F;t an &#x017F;einem<lb/>
Leibe oder Gut, nach Gelegenheit oder<lb/>
Ge&#x017F;talt des Fi&#x017F;chers, der Per&#x017F;on und Sa-<lb/>
chen, nach Rath der Rechts-Ver&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen zu &#x017F;trafen.</p><lb/>
              <p>Ob wohl vor die&#x017F;em in dem Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Recht be&#x017F;onders geordnet war, daß ein<lb/>
Dieb, der aus ver&#x017F;chloßnen Fi&#x017F;chha&#x0364;ltern<lb/>
Fi&#x017F;che mau&#x017F;ete, durch Bezahlung dreyßig<lb/><hi rendition="#aq">Solidorum,</hi> aus den unver&#x017F;chloßnen Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern aber durch Wiederer&#x017F;tattung der Fi-<lb/>
&#x017F;che, und Erlegung einer Geld-Bu&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
drey <hi rendition="#aq">Solidis</hi> befreyet wurde; Land-R.<lb/><hi rendition="#aq">Lib. 2. Artic.</hi> 28. So wird doch in dem<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tenthum Sach&#x017F;en die&#x017F;e Strafe<lb/>
des Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Rechts nicht <hi rendition="#aq">attendi</hi>rt,<lb/>
&#x017F;ondern, gleichwie es in dem er&#x017F;ten Fall als<lb/>
ein Dieb&#x017F;tahl ange&#x017F;ehen wird, al&#x017F;o wird es<lb/>
auch in dem letztern mit einer will ku&#x0364;hrli-<lb/>
chen Strafe, als Landes-Verwei&#x017F;ung,<lb/>
Gefa&#x0364;ngniß-Strafe, <hi rendition="#aq">Tratto di Corda,</hi><lb/>
nach Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Verbrechens und Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde be&#x017F;trafft. Nach<lb/>
der achten un<hi rendition="#aq">publicirt</hi>en Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;titution</hi> pflegt auch in die&#x017F;en Landen<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;prochen zu werden, wie folget:</p><lb/>
              <p>Haben beyde Gefangene in &#x017F;charffer<lb/>
Frage bekannt und ausge&#x017F;agt, daß &#x017F;ie<lb/>
nicht allein in etlicher <hi rendition="#aq">Privat-</hi>Per&#x017F;onen,<lb/>
&#x017F;ondern auch in un&#x017F;erer Gna&#x0364;dig&#x017F;ten Herr-<lb/>
&#x017F;chafft Teichen und Wa&#x017F;&#x017F;ern, Fohren zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unter-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[490/0658] Des Fiſch-Buchs 50. Capitel/ tzen zuwider, oder dem dritten Mann an ſeinen Rechten præjudicirt wuͤrde. Wem die Fiſche in dem Teiche nach des Vaſallen Tode zukommen? Wenn der Vaſalle verſtorben, ſo uͤber- kommen ſeine Erben die des Streichens wegen in den Teich geſetzten Fiſche, dafern er zu der Zeit verblichen, da der Teich ge- fiſcht werden ſoll; Denn es pflegen ſolche Teiche insgemein nach drey Jahren ge- fiſcht zu werden, und es ſchiene unbillig, wenn man die Erben des Vaſallen um die Fiſche bringen wolte, der ſie doch in den Teich geſetzt, und lange Zeit alle Muͤhe und Fleiß in Anſehung ihrer angewen- det. Hartm. Piſtor. P. 1. Qu. 24. n. 67. Ob ei- ner nach Verordnung des Buͤrgerlichen Rechts gar wohl ſagen koͤnte, daß die Fi- ſche im Teiche nach Proportion der Zeit, da ſie der bißherige Beſitzer beſeſſen, unter die Erben und den neuen Beſitzer zu theilen waͤren, und dieſes um deſto eher, weil in dem Lehn-Recht von den Fiſchen nichts ausdruͤcklich verordnet; So iſt dennoch in den Saͤchſiſchen Gerichten recipirt, daß, wenn die Zeit ſeines Abſterbens der Fiſcherey des Teiches naͤher iſt, als der Zeit, da die Fiſche zu erſt in den Teich ge- ſetzt worden, ſie den Erben des Vaſallen oder Beſitzers zugehoͤren. Berl. P. 3. Concl. 45. n. 25. Jſt aber die Zeit, da der Beſitzer verſtorben, der Einſetzung der Fiſche in den Teich naͤher, als dem Fiſchen, ſo ſind die Fiſche nebſt dem Teiche dem neuen Be- ſitzer zuſtaͤndig. S. Carpz. P. 3. Conſtit. 32. d. 26. allwo er folgendes Præjudicium anfuͤhret: Hat gedachter euer Vater und Ehemann in bemeldtem ſeinem Lehn- Gut auch einen groſſen Teich, ſo mit Karpffen beſetzt, deswegen zwiſchen euch und dem Lehns-Folger Streitigkeit vor- faͤllt, wem die darinnen enthaltenen Fi- ſche gehoͤrig. Da nun allbereit zwey Jahr vor beniemtes euers Vaters und Ehemanns Abſterben ſelbiger Teich mit junger Bruth von neuen beſetzt geweſen, und alſo die Zeit zu fiſchen dieſes Jahres vorhanden waͤre, dafuͤr ſichs aus eurer Frage anſehen laͤßt; So gehoͤren oban- geregte Karpffen im Teiche euch den Land- Erben billig. Jm Fall aber erſt neuli- cher Zeit etwan vor dem Jahre der Teich beſetzt worden, und alſo nach geraumer Zeit, und wohl nach zwey Jahren aller- erſt zu fiſchen waͤre, ſo verbleiben mehr gedachte Karpffen zuſamt dem Teiche dem Lehns-Erben, und ihr haͤttet euch derſel- ben anzumaſſen nicht Fug. Von der Strafe der Fiſch-Diebe. §. 6. Die aus Teichen, Weyhern, Haͤltern, und andern beſchloſſenen Waſ- ſern Fiſche nehmen, ſind ſo wohl, als die andern Diebe, nach Beſchaffenheit des Verbrechens mit dem Strange zu ſtra- fen. Peinl. Hals-Gerichts-Ordnung Ar- tic. 169. Welches auch in den Saͤchſiſchen Gerichten ſtatt findet. Conſtit. Elect. in- edit. 8. §. fin. So viel aber die Teiche und Haͤlter an- langet, wenn aus denſelben Fiſche geſtoh- len, laſſen wir es bey der Strafe bleiben, ſo unſere Schoͤppenſtuͤhle ohne das zu erken- nen pflegen, nemlich, daß ſie nach Gele- genheit des Diebſtahls, mit dem Stran- ge, oder ſonſten, wie es auf die Diebe ge- ordnet, beſtrafft werden. Die aber in flieſſenden und geheegten Waſſern und Baͤchen Fiſche fangen, werden mit will- kuͤhrlicher Strafe belegt. S. Peinliche Hals-Gerichts-Ordnung in den Wor- ten: So aber einer aus einem flieſſenden ungefangenem Waſſer Fiſche fienge, das einem andern zuſtuͤnde, der iſt an ſeinem Leibe oder Gut, nach Gelegenheit oder Geſtalt des Fiſchers, der Perſon und Sa- chen, nach Rath der Rechts-Verſtaͤndi- gen zu ſtrafen. Ob wohl vor dieſem in dem Saͤchſiſchen Recht beſonders geordnet war, daß ein Dieb, der aus verſchloßnen Fiſchhaͤltern Fiſche mauſete, durch Bezahlung dreyßig Solidorum, aus den unverſchloßnen Waſ- ſern aber durch Wiedererſtattung der Fi- ſche, und Erlegung einer Geld-Buſſe von drey Solidis befreyet wurde; Land-R. Lib. 2. Artic. 28. So wird doch in dem Churfuͤrſtenthum Sachſen dieſe Strafe des Saͤchſiſchen Rechts nicht attendirt, ſondern, gleichwie es in dem erſten Fall als ein Diebſtahl angeſehen wird, alſo wird es auch in dem letztern mit einer will kuͤhrli- chen Strafe, als Landes-Verweiſung, Gefaͤngniß-Strafe, Tratto di Corda, nach Groͤſſe des Verbrechens und Be- ſchaffenheit der Umſtaͤnde beſtrafft. Nach der achten unpublicirten Churfuͤrſtlichen Conſtitution pflegt auch in dieſen Landen ſo geſprochen zu werden, wie folget: Haben beyde Gefangene in ſcharffer Frage bekannt und ausgeſagt, daß ſie nicht allein in etlicher Privat-Perſonen, ſondern auch in unſerer Gnaͤdigſten Herr- ſchafft Teichen und Waſſern, Fohren zu unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/658
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 490. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/658>, abgerufen am 21.05.2019.