Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Nixen/ oder allerhand Gespenstern auf dem Wasser.
[Spaltenumbruch] Salfeld in einer Pfarre in Gegenwart
des Priesters von einer alten Wehmut-
ter gehöret, daß ihrer, auch alten Wehe-
Frauen, Mutter widerfahren seyn soll,
wie sie des Nachts wäre geruffen wor-
den, daß sie sich anziehen solte, und mit-
kommen müste zur kreissenden Frauen,
darauf sie sich angezogen, und im Fin-
stern herunter gegangen, da sie einen
Mann angetroffen, zu dem sie gesagt, er
solte warten, sie wolte eine Leuchte neh-
men, und mitgehen. Er aber hätte im-
mer geeilet, und gesprochen, sie solte nur
mitgehen, er wolte ihr den Weg schon
zeigen, sie wolten nicht irren. Und hier-
mit soll er ihr die Augen zugebunden ha-
ben, daß sie erschrocken, und darüber
schreyen wollen. Aber der Mann soll im-
mer gesagt haben, sie solte sich nicht fürch-
ten, denn es solte ihr kein Leyd widerfah-
ren, sie solte nur getrost mitgehen; und
so war er mit ihr fort spatzieret; Dar-
auf sie vermerckt, daß er mit einer Ru-
then ins Wasser geschlagen, und sie immer
tieffer hinunter gegangen seyn, biß sie in
eine Stube gekommen, darinnen niemand
mehr, als die Schwangere gewesen. Der
Gefehrte aber hätte ihr das Band daselbst
hinweg gethan, sie fürs Bette geführet,
und seiner Frauen anbefohlen gehabt,
und hernach wäre er hinaus gegangen.
Wie er nun weg gewesen, hätte sie das
Kindlein helffen zur Welt befördern, die
Kindbetterin ins Bette gebracht, das
Kindlein gebadet, und alle nothwendige
Sachen dabey verrichtet. Darauf die
Wöchnerin aus heimlicher Danckbarkeit
Warnungs-weise zur Wehmutter ge-
sprochen: Jch bin auch so wohl, als ihr, ei-
ne Christin, und bin weggeführet worden
von einem Wasser-Mann, der mich aus-
getauschet, er frisset mir am dritten Tage
alle meine Kinder. Kommet nur am drit-
ten Tag zu einem Teich, da werdet ihr se-
hen, wie das Wasser werde in Blut ver-
wandelt seyn. (Doch war die Wehmutter
nicht hinkommen für Furcht, solchen Teich
nach diesem deswegen zu beschauen.) Wenn
mein Mann ietzt wird hereinkommen,
und euch Geld biethen, so nehmet ja nicht
mehr Geld von ihm, als ihr sonst zu be-
kommen pflegt; im übrigen drehet er euch
sonst den Hals um. Nehmet euch wohl
in Acht. Und hiermit war der Mann, der
gar böse und zornig ausgesehen, hinein-
kommen, hätte sich rund umgesehen,
und befunden, daß alles fein abgelauffen.
Da er denn die Wehmutter gelobet, und
[Spaltenumbruch] einen grossen Hauffen Geld auf den Tisch
geworffen, sprechende: Davon solte sie so
viel nehmen, als sie wolte. Sie aber wä-
re gescheut gewesen, und hätte etliche mahl
geantwortet: Sie begehrte von ihm
nichts mehr, als von andern, welches
denn ein geringe Geld gewesen. Wenn
er ihr so viel gäbe, so hätte sie gar genug
daran. Oder wolte er nicht, so begehrte
sie auch nichts von ihm. Er möchte sie
nur wieder nach Hause bringen. Dar-
auf er angehoben: Das heißt dich GOtt
sprechen; Und hierauf hätte er ihr so viel
Geld zugezehlet, und sie wieder darauf
nach Hause begleitet.

§. 4.

Ob sich dieses alles so würcklich
zugetragen, oder ob diese Erzehlung vom
Herrn Praetorio, oder von der Wehmut-
ter so ausgedacht worden, kan ich nicht
sagen. Gesetzt aber, daß diese Erzehlung
wahr wäre, so scheinet wohl nicht, daß
solches ein Nix, oder eine Wasser-Frau
gewesen, sondern vielmehr ein loser Vo-
gel, der sich mit seiner Frau dißfalls ver-
abredet, und der guten alten Kinder-Mut-
ter dieses weiß machen wollen, welches
daher abzunehmen, daß er ihr die Augen
zugebunden. Wäre es ein Geist gewe-
sen, und GOTT hätte es zugelassen, so
hätte er gewiß diese weitläufftige Cere-
moni
en nicht mit ihr vorgenommen.

§. 5.

Inzwischen continuiret unser
Autor an obangezogenem Orte, es hätte
ihm voriges Weib erzehlet, wie es sich zu
Salfeld offt begeben, daß Nix-Frauen
aus den Teichen in die Stadt gekommen,
und in den Fleisch-Bäncken Fleisch ge-
kaufft hätten, da man sie denn nur allein
an den grossen und greßlichen Augen, wie
auch an den trieffenden Schweiffen der
Röcke unten erkennen mögen. Solche
Weiber aber und Leute solten vertausch-
te Kinder seyn, welche von unserer Welt
den Wöchnerinnen geraubet worden,
und davor die rechten Wasser-Nixe an-
dere Kinder hingeleget hätten. Solches
hätte er offters zu Halle gehöret, als dar
vor einem Thor ein rund Wasser ist, der
Nix-Teich genannt, da sollen auch die
Wasser-Leute, und sonderlich die Wei-
ber, vor diesem herausgekommen seyn,
und in der Stadt zur Nothdurfft aller-
hand Waaren eingekaufft haben, die man
ebenmäßig an ihrem nassen Kleider-
Saum erkennen mögen; Sie solten im
übrigen eben die Kleider tragen, eben die
Sprache haben, auch solches Geld besitzen
im Wasser, als wir hier auf der Erden.

§. 6. Es
R r r 3

Von den Nixen/ oder allerhand Geſpenſtern auf dem Waſſer.
[Spaltenumbruch] Salfeld in einer Pfarre in Gegenwart
des Prieſters von einer alten Wehmut-
ter gehoͤret, daß ihrer, auch alten Wehe-
Frauen, Mutter widerfahren ſeyn ſoll,
wie ſie des Nachts waͤre geruffen wor-
den, daß ſie ſich anziehen ſolte, und mit-
kommen muͤſte zur kreiſſenden Frauen,
darauf ſie ſich angezogen, und im Fin-
ſtern herunter gegangen, da ſie einen
Mann angetroffen, zu dem ſie geſagt, er
ſolte warten, ſie wolte eine Leuchte neh-
men, und mitgehen. Er aber haͤtte im-
mer geeilet, und geſprochen, ſie ſolte nur
mitgehen, er wolte ihr den Weg ſchon
zeigen, ſie wolten nicht irren. Und hier-
mit ſoll er ihr die Augen zugebunden ha-
ben, daß ſie erſchrocken, und daruͤber
ſchreyen wollen. Aber der Mann ſoll im-
mer geſagt haben, ſie ſolte ſich nicht fuͤrch-
ten, denn es ſolte ihr kein Leyd widerfah-
ren, ſie ſolte nur getroſt mitgehen; und
ſo war er mit ihr fort ſpatzieret; Dar-
auf ſie vermerckt, daß er mit einer Ru-
then ins Waſſer geſchlagen, und ſie immer
tieffer hinunter gegangen ſeyn, biß ſie in
eine Stube gekommen, darinnen niemand
mehr, als die Schwangere geweſen. Der
Gefehrte aber haͤtte ihr das Band daſelbſt
hinweg gethan, ſie fuͤrs Bette gefuͤhret,
und ſeiner Frauen anbefohlen gehabt,
und hernach waͤre er hinaus gegangen.
Wie er nun weg geweſen, haͤtte ſie das
Kindlein helffen zur Welt befoͤrdern, die
Kindbetterin ins Bette gebracht, das
Kindlein gebadet, und alle nothwendige
Sachen dabey verrichtet. Darauf die
Woͤchnerin aus heimlicher Danckbarkeit
Warnungs-weiſe zur Wehmutter ge-
ſprochen: Jch bin auch ſo wohl, als ihr, ei-
ne Chriſtin, und bin weggefuͤhret worden
von einem Waſſer-Mann, der mich aus-
getauſchet, er friſſet mir am dritten Tage
alle meine Kinder. Kommet nur am drit-
ten Tag zu einem Teich, da werdet ihr ſe-
hen, wie das Waſſer werde in Blut ver-
wandelt ſeyn. (Doch war die Wehmutter
nicht hinkommen fuͤr Furcht, ſolchen Teich
nach dieſem deswegen zu beſchauen.) Weñ
mein Mann ietzt wird hereinkommen,
und euch Geld biethen, ſo nehmet ja nicht
mehr Geld von ihm, als ihr ſonſt zu be-
kommen pflegt; im uͤbrigen drehet er euch
ſonſt den Hals um. Nehmet euch wohl
in Acht. Und hiermit war der Mann, der
gar boͤſe und zornig ausgeſehen, hinein-
kommen, haͤtte ſich rund umgeſehen,
und befunden, daß alles fein abgelauffen.
Da er denn die Wehmutter gelobet, und
[Spaltenumbruch] einen groſſen Hauffen Geld auf den Tiſch
geworffen, ſprechende: Davon ſolte ſie ſo
viel nehmen, als ſie wolte. Sie aber waͤ-
re geſcheut geweſen, und haͤtte etliche mahl
geantwortet: Sie begehrte von ihm
nichts mehr, als von andern, welches
denn ein geringe Geld geweſen. Wenn
er ihr ſo viel gaͤbe, ſo haͤtte ſie gar genug
daran. Oder wolte er nicht, ſo begehrte
ſie auch nichts von ihm. Er moͤchte ſie
nur wieder nach Hauſe bringen. Dar-
auf er angehoben: Das heißt dich GOtt
ſprechen; Und hierauf haͤtte er ihr ſo viel
Geld zugezehlet, und ſie wieder darauf
nach Hauſe begleitet.

§. 4.

Ob ſich dieſes alles ſo wuͤrcklich
zugetragen, oder ob dieſe Erzehlung vom
Herrn Prætorio, oder von der Wehmut-
ter ſo ausgedacht worden, kan ich nicht
ſagen. Geſetzt aber, daß dieſe Erzehlung
wahr waͤre, ſo ſcheinet wohl nicht, daß
ſolches ein Nix, oder eine Waſſer-Frau
geweſen, ſondern vielmehr ein loſer Vo-
gel, der ſich mit ſeiner Frau dißfalls ver-
abredet, und der guten alten Kinder-Mut-
ter dieſes weiß machen wollen, welches
daher abzunehmen, daß er ihr die Augen
zugebunden. Waͤre es ein Geiſt gewe-
ſen, und GOTT haͤtte es zugelaſſen, ſo
haͤtte er gewiß dieſe weitlaͤufftige Cere-
moni
en nicht mit ihr vorgenommen.

§. 5.

Inzwiſchen continuiret unſer
Autor an obangezogenem Orte, es haͤtte
ihm voriges Weib erzehlet, wie es ſich zu
Salfeld offt begeben, daß Nix-Frauen
aus den Teichen in die Stadt gekommen,
und in den Fleiſch-Baͤncken Fleiſch ge-
kaufft haͤtten, da man ſie denn nur allein
an den groſſen und greßlichen Augen, wie
auch an den trieffenden Schweiffen der
Roͤcke unten erkennen moͤgen. Solche
Weiber aber und Leute ſolten vertauſch-
te Kinder ſeyn, welche von unſerer Welt
den Woͤchnerinnen geraubet worden,
und davor die rechten Waſſer-Nixe an-
dere Kinder hingeleget haͤtten. Solches
haͤtte er offters zu Halle gehoͤret, als dar
vor einem Thor ein rund Waſſer iſt, der
Nix-Teich genannt, da ſollen auch die
Waſſer-Leute, und ſonderlich die Wei-
ber, vor dieſem herausgekommen ſeyn,
und in der Stadt zur Nothdurfft aller-
hand Waaren eingekaufft haben, die man
ebenmaͤßig an ihrem naſſen Kleider-
Saum erkennen moͤgen; Sie ſolten im
uͤbrigen eben die Kleider tragen, eben die
Sprache haben, auch ſolches Geld beſitzen
im Waſſer, als wir hier auf der Erden.

§. 6. Es
R r r 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0665" n="497"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Nixen/ oder allerhand Ge&#x017F;pen&#x017F;tern auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er.</hi></fw><lb/><cb/>
Salfeld in einer Pfarre in Gegenwart<lb/>
des Prie&#x017F;ters von einer alten Wehmut-<lb/>
ter geho&#x0364;ret, daß ihrer, auch alten Wehe-<lb/>
Frauen, Mutter widerfahren &#x017F;eyn &#x017F;oll,<lb/>
wie &#x017F;ie des Nachts wa&#x0364;re geruffen wor-<lb/>
den, daß &#x017F;ie &#x017F;ich anziehen &#x017F;olte, und mit-<lb/>
kommen mu&#x0364;&#x017F;te zur krei&#x017F;&#x017F;enden Frauen,<lb/>
darauf &#x017F;ie &#x017F;ich angezogen, und im Fin-<lb/>
&#x017F;tern herunter gegangen, da &#x017F;ie einen<lb/>
Mann angetroffen, zu dem &#x017F;ie ge&#x017F;agt, er<lb/>
&#x017F;olte warten, &#x017F;ie wolte eine Leuchte neh-<lb/>
men, und mitgehen. Er aber ha&#x0364;tte im-<lb/>
mer geeilet, und ge&#x017F;prochen, &#x017F;ie &#x017F;olte nur<lb/>
mitgehen, er wolte ihr den Weg &#x017F;chon<lb/>
zeigen, &#x017F;ie wolten nicht irren. Und hier-<lb/>
mit &#x017F;oll er ihr die Augen zugebunden ha-<lb/>
ben, daß &#x017F;ie er&#x017F;chrocken, und daru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;chreyen wollen. Aber der Mann &#x017F;oll im-<lb/>
mer ge&#x017F;agt haben, &#x017F;ie &#x017F;olte &#x017F;ich nicht fu&#x0364;rch-<lb/>
ten, denn es &#x017F;olte ihr kein Leyd widerfah-<lb/>
ren, &#x017F;ie &#x017F;olte nur getro&#x017F;t mitgehen; und<lb/>
&#x017F;o war er mit ihr fort &#x017F;patzieret; Dar-<lb/>
auf &#x017F;ie vermerckt, daß er mit einer Ru-<lb/>
then ins Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chlagen, und &#x017F;ie immer<lb/>
tieffer hinunter gegangen &#x017F;eyn, biß &#x017F;ie in<lb/>
eine Stube gekommen, darinnen niemand<lb/>
mehr, als die Schwangere gewe&#x017F;en. Der<lb/>
Gefehrte aber ha&#x0364;tte ihr das Band da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
hinweg gethan, &#x017F;ie fu&#x0364;rs Bette gefu&#x0364;hret,<lb/>
und &#x017F;einer Frauen anbefohlen gehabt,<lb/>
und hernach wa&#x0364;re er hinaus gegangen.<lb/>
Wie er nun weg gewe&#x017F;en, ha&#x0364;tte &#x017F;ie das<lb/>
Kindlein helffen zur Welt befo&#x0364;rdern, die<lb/>
Kindbetterin ins Bette gebracht, das<lb/>
Kindlein gebadet, und alle nothwendige<lb/>
Sachen dabey verrichtet. Darauf die<lb/>
Wo&#x0364;chnerin aus heimlicher Danckbarkeit<lb/>
Warnungs-wei&#x017F;e zur Wehmutter ge-<lb/>
&#x017F;prochen: Jch bin auch &#x017F;o wohl, als ihr, ei-<lb/>
ne Chri&#x017F;tin, und bin weggefu&#x0364;hret worden<lb/>
von einem Wa&#x017F;&#x017F;er-Mann, der mich aus-<lb/>
getau&#x017F;chet, er fri&#x017F;&#x017F;et mir am dritten Tage<lb/>
alle meine Kinder. Kommet nur am drit-<lb/>
ten Tag zu einem Teich, da werdet ihr &#x017F;e-<lb/>
hen, wie das Wa&#x017F;&#x017F;er werde in Blut ver-<lb/>
wandelt &#x017F;eyn. (Doch war die Wehmutter<lb/>
nicht hinkommen fu&#x0364;r Furcht, &#x017F;olchen Teich<lb/>
nach die&#x017F;em deswegen zu be&#x017F;chauen.) Wen&#x0303;<lb/>
mein Mann ietzt wird hereinkommen,<lb/>
und euch Geld biethen, &#x017F;o nehmet ja nicht<lb/>
mehr Geld von ihm, als ihr &#x017F;on&#x017F;t zu be-<lb/>
kommen pflegt; im u&#x0364;brigen drehet er euch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t den Hals um. Nehmet euch wohl<lb/>
in Acht. Und hiermit war der Mann, der<lb/>
gar bo&#x0364;&#x017F;e und zornig ausge&#x017F;ehen, hinein-<lb/>
kommen, ha&#x0364;tte &#x017F;ich rund umge&#x017F;ehen,<lb/>
und befunden, daß alles fein abgelauffen.<lb/>
Da er denn die Wehmutter gelobet, und<lb/><cb/>
einen gro&#x017F;&#x017F;en Hauffen Geld auf den Ti&#x017F;ch<lb/>
geworffen, &#x017F;prechende: Davon &#x017F;olte &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
viel nehmen, als &#x017F;ie wolte. Sie aber wa&#x0364;-<lb/>
re ge&#x017F;cheut gewe&#x017F;en, und ha&#x0364;tte etliche mahl<lb/>
geantwortet: Sie begehrte von ihm<lb/>
nichts mehr, als von andern, welches<lb/>
denn ein geringe Geld gewe&#x017F;en. Wenn<lb/>
er ihr &#x017F;o viel ga&#x0364;be, &#x017F;o ha&#x0364;tte &#x017F;ie gar genug<lb/>
daran. Oder wolte er nicht, &#x017F;o begehrte<lb/>
&#x017F;ie auch nichts von ihm. Er mo&#x0364;chte &#x017F;ie<lb/>
nur wieder nach Hau&#x017F;e bringen. Dar-<lb/>
auf er angehoben: Das heißt dich GOtt<lb/>
&#x017F;prechen; Und hierauf ha&#x0364;tte er ihr &#x017F;o viel<lb/>
Geld zugezehlet, und &#x017F;ie wieder darauf<lb/>
nach Hau&#x017F;e begleitet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Ob &#x017F;ich die&#x017F;es alles &#x017F;o wu&#x0364;rcklich<lb/>
zugetragen, oder ob die&#x017F;e Erzehlung vom<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">Prætorio,</hi> oder von der Wehmut-<lb/>
ter &#x017F;o ausgedacht worden, kan ich nicht<lb/>
&#x017F;agen. Ge&#x017F;etzt aber, daß die&#x017F;e Erzehlung<lb/>
wahr wa&#x0364;re, &#x017F;o &#x017F;cheinet wohl nicht, daß<lb/>
&#x017F;olches ein Nix, oder eine Wa&#x017F;&#x017F;er-Frau<lb/>
gewe&#x017F;en, &#x017F;ondern vielmehr ein lo&#x017F;er Vo-<lb/>
gel, der &#x017F;ich mit &#x017F;einer Frau dißfalls ver-<lb/>
abredet, und der guten alten Kinder-Mut-<lb/>
ter die&#x017F;es weiß machen wollen, welches<lb/>
daher abzunehmen, daß er ihr die Augen<lb/>
zugebunden. Wa&#x0364;re es ein Gei&#x017F;t gewe-<lb/>
&#x017F;en, und GOTT ha&#x0364;tte es zugela&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;tte er gewiß die&#x017F;e weitla&#x0364;ufftige <hi rendition="#aq">Cere-<lb/>
moni</hi>en nicht mit ihr vorgenommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Inzwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">continuir</hi>et un&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Autor</hi> an obangezogenem Orte, es ha&#x0364;tte<lb/>
ihm voriges Weib erzehlet, wie es &#x017F;ich zu<lb/>
Salfeld offt begeben, daß Nix-Frauen<lb/>
aus den Teichen in die Stadt gekommen,<lb/>
und in den Flei&#x017F;ch-Ba&#x0364;ncken Flei&#x017F;ch ge-<lb/>
kaufft ha&#x0364;tten, da man &#x017F;ie denn nur allein<lb/>
an den gro&#x017F;&#x017F;en und greßlichen Augen, wie<lb/>
auch an den trieffenden Schweiffen der<lb/>
Ro&#x0364;cke unten erkennen mo&#x0364;gen. Solche<lb/>
Weiber aber und Leute &#x017F;olten vertau&#x017F;ch-<lb/>
te Kinder &#x017F;eyn, welche von un&#x017F;erer Welt<lb/>
den Wo&#x0364;chnerinnen geraubet worden,<lb/>
und davor die rechten Wa&#x017F;&#x017F;er-Nixe an-<lb/>
dere Kinder hingeleget ha&#x0364;tten. Solches<lb/>
ha&#x0364;tte er offters zu Halle geho&#x0364;ret, als dar<lb/>
vor einem Thor ein rund Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, der<lb/>
Nix-Teich genannt, da &#x017F;ollen auch die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Leute, und &#x017F;onderlich die Wei-<lb/>
ber, vor die&#x017F;em herausgekommen &#x017F;eyn,<lb/>
und in der Stadt zur Nothdurfft aller-<lb/>
hand Waaren eingekaufft haben, die man<lb/>
ebenma&#x0364;ßig an ihrem na&#x017F;&#x017F;en Kleider-<lb/>
Saum erkennen mo&#x0364;gen; Sie &#x017F;olten im<lb/>
u&#x0364;brigen eben die Kleider tragen, eben die<lb/>
Sprache haben, auch &#x017F;olches Geld be&#x017F;itzen<lb/>
im Wa&#x017F;&#x017F;er, als wir hier auf der Erden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">R r r 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 6. Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[497/0665] Von den Nixen/ oder allerhand Geſpenſtern auf dem Waſſer. Salfeld in einer Pfarre in Gegenwart des Prieſters von einer alten Wehmut- ter gehoͤret, daß ihrer, auch alten Wehe- Frauen, Mutter widerfahren ſeyn ſoll, wie ſie des Nachts waͤre geruffen wor- den, daß ſie ſich anziehen ſolte, und mit- kommen muͤſte zur kreiſſenden Frauen, darauf ſie ſich angezogen, und im Fin- ſtern herunter gegangen, da ſie einen Mann angetroffen, zu dem ſie geſagt, er ſolte warten, ſie wolte eine Leuchte neh- men, und mitgehen. Er aber haͤtte im- mer geeilet, und geſprochen, ſie ſolte nur mitgehen, er wolte ihr den Weg ſchon zeigen, ſie wolten nicht irren. Und hier- mit ſoll er ihr die Augen zugebunden ha- ben, daß ſie erſchrocken, und daruͤber ſchreyen wollen. Aber der Mann ſoll im- mer geſagt haben, ſie ſolte ſich nicht fuͤrch- ten, denn es ſolte ihr kein Leyd widerfah- ren, ſie ſolte nur getroſt mitgehen; und ſo war er mit ihr fort ſpatzieret; Dar- auf ſie vermerckt, daß er mit einer Ru- then ins Waſſer geſchlagen, und ſie immer tieffer hinunter gegangen ſeyn, biß ſie in eine Stube gekommen, darinnen niemand mehr, als die Schwangere geweſen. Der Gefehrte aber haͤtte ihr das Band daſelbſt hinweg gethan, ſie fuͤrs Bette gefuͤhret, und ſeiner Frauen anbefohlen gehabt, und hernach waͤre er hinaus gegangen. Wie er nun weg geweſen, haͤtte ſie das Kindlein helffen zur Welt befoͤrdern, die Kindbetterin ins Bette gebracht, das Kindlein gebadet, und alle nothwendige Sachen dabey verrichtet. Darauf die Woͤchnerin aus heimlicher Danckbarkeit Warnungs-weiſe zur Wehmutter ge- ſprochen: Jch bin auch ſo wohl, als ihr, ei- ne Chriſtin, und bin weggefuͤhret worden von einem Waſſer-Mann, der mich aus- getauſchet, er friſſet mir am dritten Tage alle meine Kinder. Kommet nur am drit- ten Tag zu einem Teich, da werdet ihr ſe- hen, wie das Waſſer werde in Blut ver- wandelt ſeyn. (Doch war die Wehmutter nicht hinkommen fuͤr Furcht, ſolchen Teich nach dieſem deswegen zu beſchauen.) Weñ mein Mann ietzt wird hereinkommen, und euch Geld biethen, ſo nehmet ja nicht mehr Geld von ihm, als ihr ſonſt zu be- kommen pflegt; im uͤbrigen drehet er euch ſonſt den Hals um. Nehmet euch wohl in Acht. Und hiermit war der Mann, der gar boͤſe und zornig ausgeſehen, hinein- kommen, haͤtte ſich rund umgeſehen, und befunden, daß alles fein abgelauffen. Da er denn die Wehmutter gelobet, und einen groſſen Hauffen Geld auf den Tiſch geworffen, ſprechende: Davon ſolte ſie ſo viel nehmen, als ſie wolte. Sie aber waͤ- re geſcheut geweſen, und haͤtte etliche mahl geantwortet: Sie begehrte von ihm nichts mehr, als von andern, welches denn ein geringe Geld geweſen. Wenn er ihr ſo viel gaͤbe, ſo haͤtte ſie gar genug daran. Oder wolte er nicht, ſo begehrte ſie auch nichts von ihm. Er moͤchte ſie nur wieder nach Hauſe bringen. Dar- auf er angehoben: Das heißt dich GOtt ſprechen; Und hierauf haͤtte er ihr ſo viel Geld zugezehlet, und ſie wieder darauf nach Hauſe begleitet. §. 4. Ob ſich dieſes alles ſo wuͤrcklich zugetragen, oder ob dieſe Erzehlung vom Herrn Prætorio, oder von der Wehmut- ter ſo ausgedacht worden, kan ich nicht ſagen. Geſetzt aber, daß dieſe Erzehlung wahr waͤre, ſo ſcheinet wohl nicht, daß ſolches ein Nix, oder eine Waſſer-Frau geweſen, ſondern vielmehr ein loſer Vo- gel, der ſich mit ſeiner Frau dißfalls ver- abredet, und der guten alten Kinder-Mut- ter dieſes weiß machen wollen, welches daher abzunehmen, daß er ihr die Augen zugebunden. Waͤre es ein Geiſt gewe- ſen, und GOTT haͤtte es zugelaſſen, ſo haͤtte er gewiß dieſe weitlaͤufftige Cere- monien nicht mit ihr vorgenommen. §. 5. Inzwiſchen continuiret unſer Autor an obangezogenem Orte, es haͤtte ihm voriges Weib erzehlet, wie es ſich zu Salfeld offt begeben, daß Nix-Frauen aus den Teichen in die Stadt gekommen, und in den Fleiſch-Baͤncken Fleiſch ge- kaufft haͤtten, da man ſie denn nur allein an den groſſen und greßlichen Augen, wie auch an den trieffenden Schweiffen der Roͤcke unten erkennen moͤgen. Solche Weiber aber und Leute ſolten vertauſch- te Kinder ſeyn, welche von unſerer Welt den Woͤchnerinnen geraubet worden, und davor die rechten Waſſer-Nixe an- dere Kinder hingeleget haͤtten. Solches haͤtte er offters zu Halle gehoͤret, als dar vor einem Thor ein rund Waſſer iſt, der Nix-Teich genannt, da ſollen auch die Waſſer-Leute, und ſonderlich die Wei- ber, vor dieſem herausgekommen ſeyn, und in der Stadt zur Nothdurfft aller- hand Waaren eingekaufft haben, die man ebenmaͤßig an ihrem naſſen Kleider- Saum erkennen moͤgen; Sie ſolten im uͤbrigen eben die Kleider tragen, eben die Sprache haben, auch ſolches Geld beſitzen im Waſſer, als wir hier auf der Erden. §. 6. Es R r r 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/665
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 497. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/665>, abgerufen am 20.05.2019.