Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite
Gantzer.
Wohl hab' ich euer Grüßen,
Ihr Ahnen mein, gehört,
Eure Reihe soll ich schließen, --
Wohl mir, ich bin es werth!

Nach längerem Verweilen im Norden der Grafschaft Ruppin,
auf jenem Stück Land zwischen Boberow-Wald und Huvenow-
See, das durch die Prinz-Heinrich-Zeit und mehr noch durch den
vorübergehenden Aufenthalt des Kronprinzen Friedrich, ein histo-
rischer Boden geworden ist, kehren wir nach dem Süden der
Grafschaft zurück, in die Nähe des Ruppiner See's, von wo aus
wir unsere Reise begannen.

Das Dorf Gantzer, ein alter Besitz der Familie Wahlen-
Jürgaß, liegt 2 Meilen westlich von dem Alt-Zietenschen Wustrau
und die Beziehungen, die zwischen diesen beiden alten Familien
(nun beide ausgestorben) seit drei Jahrhunderten geherrscht haben,
das Ansehn, das namentlich seit den Tagen Hans Joachims v. Zie-
ten, die Jürgasse durch ihr langjähriges Versippt- und Verschwä-
gertsein mit der berühmteren Nachbar-Familie gewonnen haben,
diese Beziehungen sind es, die unsere Schritte nach Dorf Gantzer
lenken, um Umschau zu halten nach allem, was von den Jürgasses
geblieben ist, nach Haus und Hof, oder -- nach Grab und Kreuz.

Beide Familien, die Zieten und die Jürgaß, waren recht
eigentlich Ruppinsche Geschlechter, seßhafte Leute, die durch die Jahr-
hunderte hin schlicht gelebt und treu gedient und den Boden ihrer

Gantzer.
Wohl hab’ ich euer Grüßen,
Ihr Ahnen mein, gehört,
Eure Reihe ſoll ich ſchließen, —
Wohl mir, ich bin es werth!

Nach längerem Verweilen im Norden der Grafſchaft Ruppin,
auf jenem Stück Land zwiſchen Boberow-Wald und Huvenow-
See, das durch die Prinz-Heinrich-Zeit und mehr noch durch den
vorübergehenden Aufenthalt des Kronprinzen Friedrich, ein hiſto-
riſcher Boden geworden iſt, kehren wir nach dem Süden der
Grafſchaft zurück, in die Nähe des Ruppiner See’s, von wo aus
wir unſere Reiſe begannen.

Das Dorf Gantzer, ein alter Beſitz der Familie Wahlen-
Jürgaß, liegt 2 Meilen weſtlich von dem Alt-Zietenſchen Wuſtrau
und die Beziehungen, die zwiſchen dieſen beiden alten Familien
(nun beide ausgeſtorben) ſeit drei Jahrhunderten geherrſcht haben,
das Anſehn, das namentlich ſeit den Tagen Hans Joachims v. Zie-
ten, die Jürgaſſe durch ihr langjähriges Verſippt- und Verſchwä-
gertſein mit der berühmteren Nachbar-Familie gewonnen haben,
dieſe Beziehungen ſind es, die unſere Schritte nach Dorf Gantzer
lenken, um Umſchau zu halten nach allem, was von den Jürgaſſes
geblieben iſt, nach Haus und Hof, oder — nach Grab und Kreuz.

Beide Familien, die Zieten und die Jürgaß, waren recht
eigentlich Ruppinſche Geſchlechter, ſeßhafte Leute, die durch die Jahr-
hunderte hin ſchlicht gelebt und treu gedient und den Boden ihrer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0169" n="[151]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gantzer.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wohl hab&#x2019; ich euer Grüßen,</l><lb/>
            <l>Ihr Ahnen mein, gehört,</l><lb/>
            <l>Eure Reihe &#x017F;oll ich &#x017F;chließen, &#x2014;</l><lb/>
            <l>Wohl mir, ich bin es werth!</l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>ach längerem Verweilen im <hi rendition="#g">Norden</hi> der Graf&#x017F;chaft Ruppin,<lb/>
auf jenem Stück Land zwi&#x017F;chen Boberow-Wald und Huvenow-<lb/>
See, das durch die Prinz-Heinrich-Zeit und mehr noch durch den<lb/>
vorübergehenden Aufenthalt des Kronprinzen Friedrich, ein hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;cher Boden geworden i&#x017F;t, kehren wir nach dem <hi rendition="#g">Süden</hi> der<lb/>
Graf&#x017F;chaft zurück, in die Nähe des Ruppiner See&#x2019;s, von wo aus<lb/>
wir un&#x017F;ere Rei&#x017F;e begannen.</p><lb/>
          <p>Das Dorf Gantzer, ein alter Be&#x017F;itz der Familie Wahlen-<lb/>
Jürgaß, liegt 2 Meilen we&#x017F;tlich von dem Alt-Zieten&#x017F;chen Wu&#x017F;trau<lb/>
und die Beziehungen, die zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beiden alten Familien<lb/>
(nun beide ausge&#x017F;torben) &#x017F;eit drei Jahrhunderten geherr&#x017F;cht haben,<lb/>
das An&#x017F;ehn, das namentlich &#x017F;eit den Tagen Hans Joachims v. Zie-<lb/>
ten, die Jürga&#x017F;&#x017F;e durch ihr langjähriges Ver&#x017F;ippt- und Ver&#x017F;chwä-<lb/>
gert&#x017F;ein mit der berühmteren Nachbar-Familie gewonnen haben,<lb/>
die&#x017F;e Beziehungen &#x017F;ind es, die un&#x017F;ere Schritte nach Dorf Gantzer<lb/>
lenken, um Um&#x017F;chau zu halten nach allem, was von den Jürga&#x017F;&#x017F;es<lb/>
geblieben i&#x017F;t, nach Haus und Hof, oder &#x2014; nach Grab und Kreuz.</p><lb/>
          <p>Beide Familien, die Zieten und die Jürgaß, waren recht<lb/>
eigentlich Ruppin&#x017F;che Ge&#x017F;chlechter, &#x017F;eßhafte Leute, die durch die Jahr-<lb/>
hunderte hin &#x017F;chlicht gelebt und treu gedient und den Boden ihrer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[151]/0169] Gantzer. Wohl hab’ ich euer Grüßen, Ihr Ahnen mein, gehört, Eure Reihe ſoll ich ſchließen, — Wohl mir, ich bin es werth! Nach längerem Verweilen im Norden der Grafſchaft Ruppin, auf jenem Stück Land zwiſchen Boberow-Wald und Huvenow- See, das durch die Prinz-Heinrich-Zeit und mehr noch durch den vorübergehenden Aufenthalt des Kronprinzen Friedrich, ein hiſto- riſcher Boden geworden iſt, kehren wir nach dem Süden der Grafſchaft zurück, in die Nähe des Ruppiner See’s, von wo aus wir unſere Reiſe begannen. Das Dorf Gantzer, ein alter Beſitz der Familie Wahlen- Jürgaß, liegt 2 Meilen weſtlich von dem Alt-Zietenſchen Wuſtrau und die Beziehungen, die zwiſchen dieſen beiden alten Familien (nun beide ausgeſtorben) ſeit drei Jahrhunderten geherrſcht haben, das Anſehn, das namentlich ſeit den Tagen Hans Joachims v. Zie- ten, die Jürgaſſe durch ihr langjähriges Verſippt- und Verſchwä- gertſein mit der berühmteren Nachbar-Familie gewonnen haben, dieſe Beziehungen ſind es, die unſere Schritte nach Dorf Gantzer lenken, um Umſchau zu halten nach allem, was von den Jürgaſſes geblieben iſt, nach Haus und Hof, oder — nach Grab und Kreuz. Beide Familien, die Zieten und die Jürgaß, waren recht eigentlich Ruppinſche Geſchlechter, ſeßhafte Leute, die durch die Jahr- hunderte hin ſchlicht gelebt und treu gedient und den Boden ihrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/169
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862, S. [151]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/169>, abgerufen am 22.03.2019.