Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite
Werneuchen.

Wenn vor des Pfarrhofs kleinen Zellen
Nun bald die Lindenknospen schwellen,
Wenn Vögel in den Ahorn-Hecken
Die weißen Eierchen verstecken,
Dann kommst Du, unfres Glückes froh,
Im Hute von geflochtnem Stroh,
Zu athmen hier voll Veilchenduft
Werneuchen's reine Frühlingsluft.

Schmidt von Werneuchen.

Inmitten des alten Landes Barnim, halben Wegs zwischen Ber-
lin und Neustadt-Eberswalde, liegt das Städtchen Werneuchen.
Ich sage Städtchen, um dem Local-Patriotismus einzelner seiner
Bewohner nicht zu nahe zu treten, die das Beiwort "Stadt" für
ironische Uebertreibung und die Bezeichnung "Flecken" als Mangel
an Respect ansehen möchten. Ich hüte mich weislich vor jeder
Partei-Ergreifung in dieser delicaten Frage und verweigere mit
gleicher Entschiedenheit, an dem Kampfe Theil zu nehmen, der über
die Ableitung des Wortes "Werneuchen" tobt. Die ganze Erbitte-
rung, die auf dem Felde der vergleichenden Sprachforschung nur
jemals zu Tage trat, hat sich auch hier bewährt, und die Partei
"Bernau" (wiewohl mehrmals geschlagen) steht der Partei "War-
now" noch immer voll ungebrochenen Muthes gegenüber. Wer-
neuchen ist Klein-Bernau, sagen die Einen und deduciren etwa wie
folgt: Klein-Bernau = Bernäuchen, und Bernäuchen = Werneu-
chen. Mit nichten, erwidern die Andern; Werneuchen ist Klein-

18
Werneuchen.

Wenn vor des Pfarrhofs kleinen Zellen
Nun bald die Lindenknospen ſchwellen,
Wenn Vögel in den Ahorn-Hecken
Die weißen Eierchen verſtecken,
Dann kommſt Du, unfres Glückes froh,
Im Hute von geflochtnem Stroh,
Zu athmen hier voll Veilchenduft
Werneuchen’s reine Frühlingsluft.

Schmidt von Werneuchen.

Inmitten des alten Landes Barnim, halben Wegs zwiſchen Ber-
lin und Neuſtadt-Eberswalde, liegt das Städtchen Werneuchen.
Ich ſage Städtchen, um dem Local-Patriotismus einzelner ſeiner
Bewohner nicht zu nahe zu treten, die das Beiwort „Stadt“ für
ironiſche Uebertreibung und die Bezeichnung „Flecken“ als Mangel
an Reſpect anſehen möchten. Ich hüte mich weislich vor jeder
Partei-Ergreifung in dieſer delicaten Frage und verweigere mit
gleicher Entſchiedenheit, an dem Kampfe Theil zu nehmen, der über
die Ableitung des Wortes „Werneuchen“ tobt. Die ganze Erbitte-
rung, die auf dem Felde der vergleichenden Sprachforſchung nur
jemals zu Tage trat, hat ſich auch hier bewährt, und die Partei
„Bernau“ (wiewohl mehrmals geſchlagen) ſteht der Partei „War-
now“ noch immer voll ungebrochenen Muthes gegenüber. Wer-
neuchen iſt Klein-Bernau, ſagen die Einen und deduciren etwa wie
folgt: Klein-Bernau = Bernäuchen, und Bernäuchen = Werneu-
chen. Mit nichten, erwidern die Andern; Werneuchen iſt Klein-

18
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0291" n="[273]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Werneuchen.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Wenn vor des Pfarrhofs kleinen Zellen<lb/>
Nun bald die Lindenknospen &#x017F;chwellen,<lb/>
Wenn Vögel in den Ahorn-Hecken<lb/>
Die weißen Eierchen ver&#x017F;tecken,<lb/>
Dann komm&#x017F;t Du, unfres Glückes froh,<lb/>
Im Hute von geflochtnem Stroh,<lb/>
Zu athmen hier voll Veilchenduft<lb/><hi rendition="#g">Werneuchen&#x2019;s</hi> reine Frühlingsluft.</hi> </quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#b #et">Schmidt von Werneuchen.</hi> </bibl>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>nmitten des alten Landes Barnim, halben Wegs zwi&#x017F;chen Ber-<lb/>
lin und Neu&#x017F;tadt-Eberswalde, liegt das Städtchen Werneuchen.<lb/>
Ich &#x017F;age Städtchen, um dem Local-Patriotismus einzelner &#x017F;einer<lb/>
Bewohner nicht zu nahe zu treten, die das Beiwort &#x201E;Stadt&#x201C; für<lb/>
ironi&#x017F;che Uebertreibung und die Bezeichnung &#x201E;Flecken&#x201C; als Mangel<lb/>
an Re&#x017F;pect an&#x017F;ehen möchten. Ich hüte mich weislich vor jeder<lb/>
Partei-Ergreifung in die&#x017F;er delicaten Frage und verweigere mit<lb/>
gleicher Ent&#x017F;chiedenheit, an dem Kampfe Theil zu nehmen, der über<lb/>
die Ableitung des Wortes &#x201E;Werneuchen&#x201C; tobt. Die ganze Erbitte-<lb/>
rung, die auf dem Felde der vergleichenden Sprachfor&#x017F;chung nur<lb/>
jemals zu Tage trat, hat &#x017F;ich auch hier bewährt, und die Partei<lb/>
&#x201E;Bernau&#x201C; (wiewohl mehrmals ge&#x017F;chlagen) &#x017F;teht der Partei &#x201E;War-<lb/>
now&#x201C; noch immer voll ungebrochenen Muthes gegenüber. Wer-<lb/>
neuchen i&#x017F;t Klein-Bernau, &#x017F;agen die Einen und deduciren etwa wie<lb/>
folgt: Klein-Bernau = Bernäuchen, und Bernäuchen = Werneu-<lb/>
chen. Mit nichten, erwidern die Andern; Werneuchen i&#x017F;t Klein-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">18</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[273]/0291] Werneuchen. Wenn vor des Pfarrhofs kleinen Zellen Nun bald die Lindenknospen ſchwellen, Wenn Vögel in den Ahorn-Hecken Die weißen Eierchen verſtecken, Dann kommſt Du, unfres Glückes froh, Im Hute von geflochtnem Stroh, Zu athmen hier voll Veilchenduft Werneuchen’s reine Frühlingsluft. Schmidt von Werneuchen. Inmitten des alten Landes Barnim, halben Wegs zwiſchen Ber- lin und Neuſtadt-Eberswalde, liegt das Städtchen Werneuchen. Ich ſage Städtchen, um dem Local-Patriotismus einzelner ſeiner Bewohner nicht zu nahe zu treten, die das Beiwort „Stadt“ für ironiſche Uebertreibung und die Bezeichnung „Flecken“ als Mangel an Reſpect anſehen möchten. Ich hüte mich weislich vor jeder Partei-Ergreifung in dieſer delicaten Frage und verweigere mit gleicher Entſchiedenheit, an dem Kampfe Theil zu nehmen, der über die Ableitung des Wortes „Werneuchen“ tobt. Die ganze Erbitte- rung, die auf dem Felde der vergleichenden Sprachforſchung nur jemals zu Tage trat, hat ſich auch hier bewährt, und die Partei „Bernau“ (wiewohl mehrmals geſchlagen) ſteht der Partei „War- now“ noch immer voll ungebrochenen Muthes gegenüber. Wer- neuchen iſt Klein-Bernau, ſagen die Einen und deduciren etwa wie folgt: Klein-Bernau = Bernäuchen, und Bernäuchen = Werneu- chen. Mit nichten, erwidern die Andern; Werneuchen iſt Klein- 18

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/291
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862, S. [273]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/291>, abgerufen am 19.03.2019.