Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite

(Ueber Oberst v. Ingersleben) schreibt General v. d. Marwitz
in seinen Memoiren folgendes:

"Im Jahre 1792 auf dem Rückzuge aus der Champagne hatte dieser
Ingersleben den Orden pour le merite auf folgende Weise erhalten.
Der König setzte großen Werth darauf, kein Geschütz stehen zu lassen.
Eines Tages quälten sich die Artilleristen mit einer solchen Kanone, als
eben das Regiment, in welchem Ingersleben stand, vorbeiging. Dieser saß
auf einem seiner gewaltigen Gestalt angemessnen riesigen Braunen, der
noch sehr wohl im Stande war. Er hatte den König von weitem kommen
sehn, sprang vom Pferde, steckte seinen Braunen in eins der Geschirre, ließ
aber wohlbedacht den Sattel mit Pistolenhalfter und der großen goldge-
stickten Parade-Chabraque darauf, schrie tüchtig, that sehr geschäftig, legte
selbst Hand an und trieb so, wie der König vorbeiritt, die Kanone aus
dem Koth heraus. Der König fragte sogleich, wem das Pferd gehöre? und
gab ihm den Orden, so wie er aber nur weit genug weg war, spannte
Ingersleben seinen Braunen wieder aus, setzte sich auf und ließ die
Kanone stehen. Nachher wurde er wegen üblen Betragens vor dem Feinde
vom Regiment entfernt und später durch Fürsprache Commandant von
Küstrin.



Schloß Coepenick.
Benutzt: Fidicin's Teltow. Merian's Topographie. Koenig's
Geschichte der Stadt Berlin. Poellnitz, Lebensgeschichte der
vier letzten Regenten. Preuß, Friedrich der Große. Foer-
ster's
Friedrich Wilhelm I. Danneil's Vollständige Pro-
tokolle des Koepenicker Kriegsgerichts über Kronprinz Friedrich.
Hesekiel's Untersuchungen über das Leben des Freiherrn
v. Krohne. Berghaus, Landbuch der Mark Brandenburg.
Mündliche und briefliche Mittheilungen.
Die Kriegsgerichtssitzung am 28. Oktober 1730.

Bis in die allerneuste Zeit hinein haben über diese denkwürdige
Kriegsgerichtssitzung allerhand Unklarheiten, schwankende Angaben und
Irrthümer geherrscht. Dieselben sind ganz vor Kurzem erst durch eine
Veröffentlichung aus dem trefflichen Schulenburg'schen Archiv zu Salz-
wedel beseitigt worden, eine Veröffentlichung (ein Verdienst des Herrn
Danneil), die unter dem Titel: "Vollständige Protokolle des
Coepenicker Kriegsgerichts
über Kronprinz Friedrich, Lieu-
tenant von Katte, von Kait
u. s. w." im R. Deckerschen Verlage
zu Berlin erschienen ist. Aus dieser Sammlung von Protokollen ersehen

30

(Ueber Oberſt v. Ingersleben) ſchreibt General v. d. Marwitz
in ſeinen Memoiren folgendes:

„Im Jahre 1792 auf dem Rückzuge aus der Champagne hatte dieſer
Ingersleben den Orden pour le mérite auf folgende Weiſe erhalten.
Der König ſetzte großen Werth darauf, kein Geſchütz ſtehen zu laſſen.
Eines Tages quälten ſich die Artilleriſten mit einer ſolchen Kanone, als
eben das Regiment, in welchem Ingersleben ſtand, vorbeiging. Dieſer ſaß
auf einem ſeiner gewaltigen Geſtalt angemeſſnen rieſigen Braunen, der
noch ſehr wohl im Stande war. Er hatte den König von weitem kommen
ſehn, ſprang vom Pferde, ſteckte ſeinen Braunen in eins der Geſchirre, ließ
aber wohlbedacht den Sattel mit Piſtolenhalfter und der großen goldge-
ſtickten Parade-Chabraque darauf, ſchrie tüchtig, that ſehr geſchäftig, legte
ſelbſt Hand an und trieb ſo, wie der König vorbeiritt, die Kanone aus
dem Koth heraus. Der König fragte ſogleich, wem das Pferd gehöre? und
gab ihm den Orden, ſo wie er aber nur weit genug weg war, ſpannte
Ingersleben ſeinen Braunen wieder aus, ſetzte ſich auf und ließ die
Kanone ſtehen. Nachher wurde er wegen üblen Betragens vor dem Feinde
vom Regiment entfernt und ſpäter durch Fürſprache Commandant von
Küſtrin.



Schloß Coepenick.
Benutzt: Fidicin’s Teltow. Merian’s Topographie. Koenig’s
Geſchichte der Stadt Berlin. Poellnitz, Lebensgeſchichte der
vier letzten Regenten. Preuß, Friedrich der Große. Foer-
ſter’s
Friedrich Wilhelm I. Danneil’s Vollſtändige Pro-
tokolle des Koepenicker Kriegsgerichts über Kronprinz Friedrich.
Heſekiel’s Unterſuchungen über das Leben des Freiherrn
v. Krohne. Berghaus, Landbuch der Mark Brandenburg.
Mündliche und briefliche Mittheilungen.
Die Kriegsgerichtsſitzung am 28. Oktober 1730.

Bis in die allerneuſte Zeit hinein haben über dieſe denkwürdige
Kriegsgerichtsſitzung allerhand Unklarheiten, ſchwankende Angaben und
Irrthümer geherrſcht. Dieſelben ſind ganz vor Kurzem erſt durch eine
Veröffentlichung aus dem trefflichen Schulenburg’ſchen Archiv zu Salz-
wedel beſeitigt worden, eine Veröffentlichung (ein Verdienſt des Herrn
Danneil), die unter dem Titel: „Vollſtändige Protokolle des
Coepenicker Kriegsgerichts
über Kronprinz Friedrich, Lieu-
tenant von Katte, von Kait
u. ſ. w.“ im R. Deckerſchen Verlage
zu Berlin erſchienen iſt. Aus dieſer Sammlung von Protokollen erſehen

30
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0483" n="465"/>
          <p>(<hi rendition="#g">Ueber Ober&#x017F;t v. Ingersleben</hi>) &#x017F;chreibt General v. d. Marwitz<lb/>
in &#x017F;einen Memoiren folgendes:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Im Jahre 1792 auf dem Rückzuge aus der Champagne hatte die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#g">Ingersleben</hi> den Orden <hi rendition="#aq">pour le mérite</hi> auf folgende Wei&#x017F;e erhalten.<lb/>
Der König &#x017F;etzte großen Werth darauf, kein Ge&#x017F;chütz &#x017F;tehen zu la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Eines Tages quälten &#x017F;ich die Artilleri&#x017F;ten mit einer &#x017F;olchen Kanone, als<lb/>
eben das Regiment, in welchem Ingersleben &#x017F;tand, vorbeiging. Die&#x017F;er &#x017F;<lb/>
auf einem &#x017F;einer gewaltigen Ge&#x017F;talt angeme&#x017F;&#x017F;nen rie&#x017F;igen Braunen, der<lb/>
noch &#x017F;ehr wohl im Stande war. Er hatte den König von weitem kommen<lb/>
&#x017F;ehn, &#x017F;prang vom Pferde, &#x017F;teckte &#x017F;einen Braunen in eins der Ge&#x017F;chirre, ließ<lb/>
aber wohlbedacht den Sattel mit Pi&#x017F;tolenhalfter und der großen goldge-<lb/>
&#x017F;tickten Parade-Chabraque darauf, &#x017F;chrie tüchtig, that &#x017F;ehr ge&#x017F;chäftig, legte<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Hand an und trieb &#x017F;o, wie der König vorbeiritt, die Kanone aus<lb/>
dem Koth heraus. Der König fragte &#x017F;ogleich, wem das Pferd gehöre? und<lb/>
gab ihm den Orden, &#x017F;o wie er aber nur weit genug weg war, &#x017F;pannte<lb/>
Ingersleben &#x017F;einen Braunen wieder aus, &#x017F;etzte &#x017F;ich auf und ließ die<lb/>
Kanone &#x017F;tehen. Nachher wurde er wegen üblen Betragens vor dem Feinde<lb/>
vom Regiment entfernt und &#x017F;päter durch Für&#x017F;prache Commandant von<lb/>&#x017F;trin.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schloß Coepenick.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Benutzt: Fidicin&#x2019;s</hi> Teltow. <hi rendition="#g">Merian&#x2019;s</hi> Topographie. <hi rendition="#g">Koenig&#x2019;s</hi><lb/>
Ge&#x017F;chichte der Stadt Berlin. <hi rendition="#g">Poellnitz</hi>, Lebensge&#x017F;chichte der<lb/>
vier letzten Regenten. <hi rendition="#g">Preuß</hi>, Friedrich der Große. <hi rendition="#g">Foer-<lb/>
&#x017F;ter&#x2019;s</hi> Friedrich Wilhelm <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g">Danneil&#x2019;s</hi> Voll&#x017F;tändige Pro-<lb/>
tokolle des Koepenicker Kriegsgerichts über Kronprinz Friedrich.<lb/><hi rendition="#g">He&#x017F;ekiel&#x2019;s</hi> Unter&#x017F;uchungen über das Leben des Freiherrn<lb/>
v. Krohne. <hi rendition="#g">Berghaus</hi>, Landbuch der Mark Brandenburg.<lb/>
Mündliche und briefliche Mittheilungen.</item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Kriegsgerichts&#x017F;itzung am 28. Oktober 1730.</hi> </head><lb/>
            <p>Bis in die allerneu&#x017F;te Zeit hinein haben über die&#x017F;e denkwürdige<lb/>
Kriegsgerichts&#x017F;itzung allerhand Unklarheiten, &#x017F;chwankende Angaben und<lb/>
Irrthümer geherr&#x017F;cht. Die&#x017F;elben &#x017F;ind ganz vor Kurzem er&#x017F;t durch eine<lb/>
Veröffentlichung aus dem trefflichen Schulenburg&#x2019;&#x017F;chen Archiv zu Salz-<lb/>
wedel be&#x017F;eitigt worden, eine Veröffentlichung (ein Verdien&#x017F;t des Herrn<lb/>
Danneil), die unter dem Titel: &#x201E;<hi rendition="#g">Voll&#x017F;tändige Protokolle des<lb/>
Coepenicker Kriegsgerichts</hi> über <hi rendition="#g">Kronprinz Friedrich, Lieu-<lb/>
tenant von Katte, von Kait</hi> u. &#x017F;. w.&#x201C; im R. Decker&#x017F;chen Verlage<lb/>
zu Berlin er&#x017F;chienen i&#x017F;t. Aus die&#x017F;er Sammlung von Protokollen er&#x017F;ehen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">30</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0483] (Ueber Oberſt v. Ingersleben) ſchreibt General v. d. Marwitz in ſeinen Memoiren folgendes: „Im Jahre 1792 auf dem Rückzuge aus der Champagne hatte dieſer Ingersleben den Orden pour le mérite auf folgende Weiſe erhalten. Der König ſetzte großen Werth darauf, kein Geſchütz ſtehen zu laſſen. Eines Tages quälten ſich die Artilleriſten mit einer ſolchen Kanone, als eben das Regiment, in welchem Ingersleben ſtand, vorbeiging. Dieſer ſaß auf einem ſeiner gewaltigen Geſtalt angemeſſnen rieſigen Braunen, der noch ſehr wohl im Stande war. Er hatte den König von weitem kommen ſehn, ſprang vom Pferde, ſteckte ſeinen Braunen in eins der Geſchirre, ließ aber wohlbedacht den Sattel mit Piſtolenhalfter und der großen goldge- ſtickten Parade-Chabraque darauf, ſchrie tüchtig, that ſehr geſchäftig, legte ſelbſt Hand an und trieb ſo, wie der König vorbeiritt, die Kanone aus dem Koth heraus. Der König fragte ſogleich, wem das Pferd gehöre? und gab ihm den Orden, ſo wie er aber nur weit genug weg war, ſpannte Ingersleben ſeinen Braunen wieder aus, ſetzte ſich auf und ließ die Kanone ſtehen. Nachher wurde er wegen üblen Betragens vor dem Feinde vom Regiment entfernt und ſpäter durch Fürſprache Commandant von Küſtrin. Schloß Coepenick. Benutzt: Fidicin’s Teltow. Merian’s Topographie. Koenig’s Geſchichte der Stadt Berlin. Poellnitz, Lebensgeſchichte der vier letzten Regenten. Preuß, Friedrich der Große. Foer- ſter’s Friedrich Wilhelm I. Danneil’s Vollſtändige Pro- tokolle des Koepenicker Kriegsgerichts über Kronprinz Friedrich. Heſekiel’s Unterſuchungen über das Leben des Freiherrn v. Krohne. Berghaus, Landbuch der Mark Brandenburg. Mündliche und briefliche Mittheilungen. Die Kriegsgerichtsſitzung am 28. Oktober 1730. Bis in die allerneuſte Zeit hinein haben über dieſe denkwürdige Kriegsgerichtsſitzung allerhand Unklarheiten, ſchwankende Angaben und Irrthümer geherrſcht. Dieſelben ſind ganz vor Kurzem erſt durch eine Veröffentlichung aus dem trefflichen Schulenburg’ſchen Archiv zu Salz- wedel beſeitigt worden, eine Veröffentlichung (ein Verdienſt des Herrn Danneil), die unter dem Titel: „Vollſtändige Protokolle des Coepenicker Kriegsgerichts über Kronprinz Friedrich, Lieu- tenant von Katte, von Kait u. ſ. w.“ im R. Deckerſchen Verlage zu Berlin erſchienen iſt. Aus dieſer Sammlung von Protokollen erſehen 30

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/483
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. [Bd. 1: Die Grafschaft Ruppin. Der Barnim. Der Teltow]. Berlin, 1862, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg01_1862/483>, abgerufen am 22.03.2019.