Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 2: Das Oderland. Berlin, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite

ältesten Bruders. Die irdischen Ueberreste des so jung Hingeschiedenen sind
der fremden Erde geblieben, seinem Andenken aber hat August Ludwig auf
dem stillen Begräbnißplatz der Familie einen Denkstein errichten lassen,
der die Inschrift trägt: "Anton Eberhard Constantin von der Marwitz,
geb. zu Berlin den 2. December 1790, widmete sich früh den Waffen, sah
den Fall seines Vaterlandes 1806, kämpfte für dasselbe, sah es in Sklaverei
und floh, den Kampf für deutsche Freiheit suchend, 1808; fand ihn (den
Kampf) 1809 mit Ruhm bei Regensburg den 25. April, fiel bei Aspern
den 21. Mai 1809, duldete unaussprechlich bis zum 9. Oktober in Nikols-
burg in Mähren, wo er starb, von den Seinigen betrauert, von den Fein-
den geehrt."



Quilitz oder Neu-Hardenberg.
Benutzt: v. Prittwitz-Gaffron "Leben Joachim Bernhards v.
Prittwitz und Gaffron." (Soldatenfreund, Märzheft 1863.)
Schadow's Biographie, unter dem Titel: "Kunstwerke und
Kunst-Ansichten Gottfried Schadows." v. Wolzogen, "aus
Schinkels Nachlaß." Dorows Denkwürdigkeiten. Klose's
Leben des Staatskanzlers Fürsten Hardenberg. Mündliches.
(Joachim Bernhard v. Prittwitz und Gaffron.)

Joachim Bernhard v. Prittwitz wurde am 3. Februar 1726 auf sei-
nem väterlichen Gute Laserwitz bei Stroppen in Schlesien geboren.
Sein Vater war Hauptmann in preußischen Diensten. Joachim Bernhard
besuchte bis zu seinem 15. Jahre das Gymnasium zu Oels; als aber
Friedrich der Große Schlesien erobert und der protestantischen Partei zum
Siege verholfen hatte, verließ der junge Prittwitz, dessen protestantische
Familie, mit sehr wenigen Ausnahmen, den Kaiserlichen Dienst stets ver-
schmäht hatte, das Gymnasium, um in die preußische Armee einzutreten.
Noch während des ersten Schlesischen Krieges, 1741, wurde er in das
Cadettenhaus in Berlin aufgenommen, trat aber schon im November des-
selben Jahres als Fahnenjunker in das Dragoner-Regiment von Posa-
dowski, bei welchem er den Winterfeldzug nach Mähren, im Jahre 1742,
mitmachte. Im zweiten Schlesischen Kriege focht er 1745 als Fähnrich in
der Schlacht bei Hohenfriedberg gegen die Oestreicher und Sachsen, in deren
Reihen sein einziger Bruder, bei Strigau schwer verwundet, seinen Tod
fand. Als Fähnrich hatte Joachim Bernhard, nach damaligen Verhältnissen,
Offizierrang, Lieutenant wurde er erst 1751, nach zehnjähriger Dienstzeit.

Im siebenjährigen Kriege wurde er in der Schlacht bei Collin 1757
verwundet, außer ihm drei andre Prittwitze. Noch in demselben Jahre zum
Stabsrittmeister ernannt, erkämpfte er sich bei Zorndorf den Orden pour

älteſten Bruders. Die irdiſchen Ueberreſte des ſo jung Hingeſchiedenen ſind
der fremden Erde geblieben, ſeinem Andenken aber hat Auguſt Ludwig auf
dem ſtillen Begräbnißplatz der Familie einen Denkſtein errichten laſſen,
der die Inſchrift trägt: „Anton Eberhard Conſtantin von der Marwitz,
geb. zu Berlin den 2. December 1790, widmete ſich früh den Waffen, ſah
den Fall ſeines Vaterlandes 1806, kämpfte für dasſelbe, ſah es in Sklaverei
und floh, den Kampf für deutſche Freiheit ſuchend, 1808; fand ihn (den
Kampf) 1809 mit Ruhm bei Regensburg den 25. April, fiel bei Aspern
den 21. Mai 1809, duldete unausſprechlich bis zum 9. Oktober in Nikols-
burg in Mähren, wo er ſtarb, von den Seinigen betrauert, von den Fein-
den geehrt.“



Quilitz oder Neu-Hardenberg.
Benutzt: v. Prittwitz-Gaffron „Leben Joachim Bernhards v.
Prittwitz und Gaffron.“ (Soldatenfreund, Märzheft 1863.)
Schadow’s Biographie, unter dem Titel: „Kunſtwerke und
Kunſt-Anſichten Gottfried Schadows.“ v. Wolzogen, „aus
Schinkels Nachlaß.“ Dorows Denkwürdigkeiten. Kloſe’s
Leben des Staatskanzlers Fürſten Hardenberg. Mündliches.
(Joachim Bernhard v. Prittwitz und Gaffron.)

Joachim Bernhard v. Prittwitz wurde am 3. Februar 1726 auf ſei-
nem väterlichen Gute Laſerwitz bei Stroppen in Schleſien geboren.
Sein Vater war Hauptmann in preußiſchen Dienſten. Joachim Bernhard
beſuchte bis zu ſeinem 15. Jahre das Gymnaſium zu Oels; als aber
Friedrich der Große Schleſien erobert und der proteſtantiſchen Partei zum
Siege verholfen hatte, verließ der junge Prittwitz, deſſen proteſtantiſche
Familie, mit ſehr wenigen Ausnahmen, den Kaiſerlichen Dienſt ſtets ver-
ſchmäht hatte, das Gymnaſium, um in die preußiſche Armee einzutreten.
Noch während des erſten Schleſiſchen Krieges, 1741, wurde er in das
Cadettenhaus in Berlin aufgenommen, trat aber ſchon im November deſ-
ſelben Jahres als Fahnenjunker in das Dragoner-Regiment von Poſa-
dowski, bei welchem er den Winterfeldzug nach Mähren, im Jahre 1742,
mitmachte. Im zweiten Schleſiſchen Kriege focht er 1745 als Fähnrich in
der Schlacht bei Hohenfriedberg gegen die Oeſtreicher und Sachſen, in deren
Reihen ſein einziger Bruder, bei Strigau ſchwer verwundet, ſeinen Tod
fand. Als Fähnrich hatte Joachim Bernhard, nach damaligen Verhältniſſen,
Offizierrang, Lieutenant wurde er erſt 1751, nach zehnjähriger Dienſtzeit.

Im ſiebenjährigen Kriege wurde er in der Schlacht bei Collin 1757
verwundet, außer ihm drei andre Prittwitze. Noch in demſelben Jahre zum
Stabsrittmeiſter ernannt, erkämpfte er ſich bei Zorndorf den Orden pour

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0555" n="543"/>
älte&#x017F;ten Bruders. Die irdi&#x017F;chen Ueberre&#x017F;te des &#x017F;o jung Hinge&#x017F;chiedenen &#x017F;ind<lb/>
der fremden Erde geblieben, &#x017F;einem Andenken aber hat Augu&#x017F;t Ludwig auf<lb/>
dem &#x017F;tillen Begräbnißplatz der Familie einen Denk&#x017F;tein errichten la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
der die In&#x017F;chrift trägt: &#x201E;Anton Eberhard Con&#x017F;tantin von der Marwitz,<lb/>
geb. zu Berlin den 2. December 1790, widmete &#x017F;ich früh den Waffen, &#x017F;ah<lb/>
den Fall &#x017F;eines Vaterlandes 1806, kämpfte für das&#x017F;elbe, &#x017F;ah es in Sklaverei<lb/>
und floh, den Kampf für deut&#x017F;che Freiheit &#x017F;uchend, 1808; fand ihn (den<lb/>
Kampf) 1809 mit Ruhm bei Regensburg den 25. April, fiel bei Aspern<lb/>
den 21. Mai 1809, duldete unaus&#x017F;prechlich bis zum 9. Oktober in Nikols-<lb/>
burg in Mähren, wo er &#x017F;tarb, von den Seinigen betrauert, von den Fein-<lb/>
den geehrt.&#x201C;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Quilitz oder Neu-Hardenberg.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Benutzt: v. Prittwitz-Gaffron</hi> &#x201E;Leben Joachim Bernhards v.<lb/>
Prittwitz und Gaffron.&#x201C; (Soldatenfreund, Märzheft 1863.)<lb/><hi rendition="#g">Schadow</hi>&#x2019;s Biographie, unter dem Titel: &#x201E;Kun&#x017F;twerke und<lb/>
Kun&#x017F;t-An&#x017F;ichten Gottfried Schadows.&#x201C; v. <hi rendition="#g">Wolzogen</hi>, &#x201E;aus<lb/>
Schinkels Nachlaß.&#x201C; <hi rendition="#g">Dorows</hi> Denkwürdigkeiten. <hi rendition="#g">Klo&#x017F;e</hi>&#x2019;s<lb/>
Leben des Staatskanzlers Für&#x017F;ten Hardenberg. Mündliches.</item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">(Joachim Bernhard v. Prittwitz und Gaffron.)</hi> </head><lb/>
            <p>Joachim Bernhard v. Prittwitz wurde am 3. Februar 1726 auf &#x017F;ei-<lb/>
nem väterlichen Gute <hi rendition="#g">La&#x017F;erwitz</hi> bei <hi rendition="#g">Stroppen</hi> in Schle&#x017F;ien geboren.<lb/>
Sein Vater war Hauptmann in preußi&#x017F;chen Dien&#x017F;ten. Joachim Bernhard<lb/>
be&#x017F;uchte bis zu &#x017F;einem 15. Jahre das Gymna&#x017F;ium zu Oels; als aber<lb/>
Friedrich der Große Schle&#x017F;ien erobert und der prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Partei zum<lb/>
Siege verholfen hatte, verließ der junge Prittwitz, de&#x017F;&#x017F;en prote&#x017F;tanti&#x017F;che<lb/>
Familie, mit &#x017F;ehr wenigen Ausnahmen, den Kai&#x017F;erlichen Dien&#x017F;t &#x017F;tets ver-<lb/>
&#x017F;chmäht hatte, das Gymna&#x017F;ium, um in die preußi&#x017F;che Armee einzutreten.<lb/>
Noch während des er&#x017F;ten Schle&#x017F;i&#x017F;chen Krieges, 1741, wurde er in das<lb/>
Cadettenhaus in Berlin aufgenommen, trat aber &#x017F;chon im November de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben Jahres als Fahnenjunker in das Dragoner-Regiment von Po&#x017F;a-<lb/>
dowski, bei welchem er den Winterfeldzug nach Mähren, im Jahre 1742,<lb/>
mitmachte. Im zweiten Schle&#x017F;i&#x017F;chen Kriege focht er 1745 als Fähnrich in<lb/>
der Schlacht bei Hohenfriedberg gegen die Oe&#x017F;treicher und Sach&#x017F;en, in deren<lb/>
Reihen &#x017F;ein einziger Bruder, bei Strigau &#x017F;chwer verwundet, &#x017F;einen Tod<lb/>
fand. Als Fähnrich hatte Joachim Bernhard, nach damaligen Verhältni&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Offizierrang, Lieutenant wurde er er&#x017F;t 1751, nach zehnjähriger Dien&#x017F;tzeit.</p><lb/>
            <p>Im &#x017F;iebenjährigen Kriege wurde er in der Schlacht bei Collin 1757<lb/>
verwundet, außer ihm drei andre Prittwitze. Noch in dem&#x017F;elben Jahre zum<lb/>
Stabsrittmei&#x017F;ter ernannt, erkämpfte er &#x017F;ich bei Zorndorf den Orden <hi rendition="#aq">pour<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[543/0555] älteſten Bruders. Die irdiſchen Ueberreſte des ſo jung Hingeſchiedenen ſind der fremden Erde geblieben, ſeinem Andenken aber hat Auguſt Ludwig auf dem ſtillen Begräbnißplatz der Familie einen Denkſtein errichten laſſen, der die Inſchrift trägt: „Anton Eberhard Conſtantin von der Marwitz, geb. zu Berlin den 2. December 1790, widmete ſich früh den Waffen, ſah den Fall ſeines Vaterlandes 1806, kämpfte für dasſelbe, ſah es in Sklaverei und floh, den Kampf für deutſche Freiheit ſuchend, 1808; fand ihn (den Kampf) 1809 mit Ruhm bei Regensburg den 25. April, fiel bei Aspern den 21. Mai 1809, duldete unausſprechlich bis zum 9. Oktober in Nikols- burg in Mähren, wo er ſtarb, von den Seinigen betrauert, von den Fein- den geehrt.“ Quilitz oder Neu-Hardenberg. Benutzt: v. Prittwitz-Gaffron „Leben Joachim Bernhards v. Prittwitz und Gaffron.“ (Soldatenfreund, Märzheft 1863.) Schadow’s Biographie, unter dem Titel: „Kunſtwerke und Kunſt-Anſichten Gottfried Schadows.“ v. Wolzogen, „aus Schinkels Nachlaß.“ Dorows Denkwürdigkeiten. Kloſe’s Leben des Staatskanzlers Fürſten Hardenberg. Mündliches. (Joachim Bernhard v. Prittwitz und Gaffron.) Joachim Bernhard v. Prittwitz wurde am 3. Februar 1726 auf ſei- nem väterlichen Gute Laſerwitz bei Stroppen in Schleſien geboren. Sein Vater war Hauptmann in preußiſchen Dienſten. Joachim Bernhard beſuchte bis zu ſeinem 15. Jahre das Gymnaſium zu Oels; als aber Friedrich der Große Schleſien erobert und der proteſtantiſchen Partei zum Siege verholfen hatte, verließ der junge Prittwitz, deſſen proteſtantiſche Familie, mit ſehr wenigen Ausnahmen, den Kaiſerlichen Dienſt ſtets ver- ſchmäht hatte, das Gymnaſium, um in die preußiſche Armee einzutreten. Noch während des erſten Schleſiſchen Krieges, 1741, wurde er in das Cadettenhaus in Berlin aufgenommen, trat aber ſchon im November deſ- ſelben Jahres als Fahnenjunker in das Dragoner-Regiment von Poſa- dowski, bei welchem er den Winterfeldzug nach Mähren, im Jahre 1742, mitmachte. Im zweiten Schleſiſchen Kriege focht er 1745 als Fähnrich in der Schlacht bei Hohenfriedberg gegen die Oeſtreicher und Sachſen, in deren Reihen ſein einziger Bruder, bei Strigau ſchwer verwundet, ſeinen Tod fand. Als Fähnrich hatte Joachim Bernhard, nach damaligen Verhältniſſen, Offizierrang, Lieutenant wurde er erſt 1751, nach zehnjähriger Dienſtzeit. Im ſiebenjährigen Kriege wurde er in der Schlacht bei Collin 1757 verwundet, außer ihm drei andre Prittwitze. Noch in demſelben Jahre zum Stabsrittmeiſter ernannt, erkämpfte er ſich bei Zorndorf den Orden pour

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863/555
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 2: Das Oderland. Berlin, 1863, S. 543. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg02_1863/555>, abgerufen am 24.09.2018.