Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Wenden in der Mark.
1.
Geographisch-Historisches.
Lichthelle Götter,
Höret,
Höret unser Flehen um Sieg!
Wir kämpfen für Leben und Freiheit,
Für Weib und Kind.
Nothschirmer Radigast,
Krieghelfer Svantevit,
Leidwahrer Triglaw,
O, verleihet uns Sieg!

Carl Seidel.

Am Nordufer der Mittel-Havel, zugleich den Havelgau
und südlich davon die "Zauche" beherrschend, lag die alte Wen-
denfeste Brennibor. Ihre Eroberung durch Albrecht den
Bären (1157) entschied über den Besitz dieses und der benach-
barten Landestheile, die von da ab ihrer Christianisirung und,
was insonderheit die Havelgegenden angeht, auch ihrer Ger-
manisirung
rasch entgegen gingen. Diese Germanisirung,
soweit sie durch die Klöster erfolgte, soll uns in den nächsten
Capiteln beschäftigen; unsre heutige Aufgabe aber wendet sich
ausschließlich der heidnischen Epoche vor 1157 zu und versucht
in dieser Vorgeschichte der Mark eine Geschichte der mär-
kischen
Wenden zu geben. Dieser Ausdruck ist nicht völlig
correkt. Es soll heißen: Wenden, die, noch eh es eine
"Mark" gab
, in demjenigen Landestheile wohnten, der spä-
ter Mark Brandenburg hieß.

Die Wenden in der Mark.
1.
Geographiſch-Hiſtoriſches.
Lichthelle Götter,
Höret,
Höret unſer Flehen um Sieg!
Wir kämpfen für Leben und Freiheit,
Für Weib und Kind.
Nothſchirmer Radigaſt,
Krieghelfer Svantevit,
Leidwahrer Triglaw,
O, verleihet uns Sieg!

Carl Seidel.

Am Nordufer der Mittel-Havel, zugleich den Havelgau
und ſüdlich davon die „Zauche“ beherrſchend, lag die alte Wen-
denfeſte Brennibor. Ihre Eroberung durch Albrecht den
Bären (1157) entſchied über den Beſitz dieſes und der benach-
barten Landestheile, die von da ab ihrer Chriſtianiſirung und,
was inſonderheit die Havelgegenden angeht, auch ihrer Ger-
maniſirung
raſch entgegen gingen. Dieſe Germaniſirung,
ſoweit ſie durch die Klöſter erfolgte, ſoll uns in den nächſten
Capiteln beſchäftigen; unſre heutige Aufgabe aber wendet ſich
ausſchließlich der heidniſchen Epoche vor 1157 zu und verſucht
in dieſer Vorgeſchichte der Mark eine Geſchichte der mär-
kiſchen
Wenden zu geben. Dieſer Ausdruck iſt nicht völlig
correkt. Es ſoll heißen: Wenden, die, noch eh es eine
„Mark“ gab
, in demjenigen Landestheile wohnten, der ſpä-
ter Mark Brandenburg hieß.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="[5]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Wenden in der Mark.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/><hi rendition="#g">Geographi&#x017F;ch-Hi&#x017F;tori&#x017F;ches</hi>.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Lichthelle Götter,<lb/>
Höret,<lb/>
Höret un&#x017F;er Flehen um Sieg!<lb/>
Wir kämpfen für Leben und Freiheit,<lb/>
Für Weib und Kind.<lb/>
Noth&#x017F;chirmer Radiga&#x017F;t,<lb/>
Krieghelfer Svantevit,<lb/>
Leidwahrer Triglaw,<lb/>
O, verleihet uns Sieg!</hi> </quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#b">Carl Seidel.</hi> </hi> </bibl>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>m Nordufer der Mittel-Havel, zugleich den Havelgau<lb/>
und &#x017F;üdlich davon die &#x201E;Zauche&#x201C; beherr&#x017F;chend, lag die alte Wen-<lb/>
denfe&#x017F;te <hi rendition="#g">Brennibor</hi>. Ihre Eroberung durch Albrecht den<lb/>
Bären (1157) ent&#x017F;chied über den Be&#x017F;itz die&#x017F;es und der benach-<lb/>
barten Landestheile, die von da ab ihrer Chri&#x017F;tiani&#x017F;irung und,<lb/>
was in&#x017F;onderheit die Havelgegenden angeht, auch ihrer <hi rendition="#g">Ger-<lb/>
mani&#x017F;irung</hi> ra&#x017F;ch entgegen gingen. Die&#x017F;e Germani&#x017F;irung,<lb/>
&#x017F;oweit &#x017F;ie durch die <hi rendition="#g">Klö&#x017F;ter</hi> erfolgte, &#x017F;oll uns in den näch&#x017F;ten<lb/>
Capiteln be&#x017F;chäftigen; un&#x017F;re heutige Aufgabe aber wendet &#x017F;ich<lb/>
aus&#x017F;chließlich der heidni&#x017F;chen Epoche <hi rendition="#g">vor</hi> 1157 zu und ver&#x017F;ucht<lb/>
in die&#x017F;er <hi rendition="#g">Vorge&#x017F;chichte</hi> der Mark eine Ge&#x017F;chichte der <hi rendition="#g">mär-<lb/>
ki&#x017F;chen</hi> Wenden zu geben. Die&#x017F;er Ausdruck i&#x017F;t nicht völlig<lb/>
correkt. Es &#x017F;oll heißen: Wenden, die, <hi rendition="#g">noch eh es eine<lb/>
&#x201E;Mark&#x201C; gab</hi>, in demjenigen Landestheile wohnten, der &#x017F;pä-<lb/>
ter Mark Brandenburg hieß.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0023] Die Wenden in der Mark. 1. Geographiſch-Hiſtoriſches. Lichthelle Götter, Höret, Höret unſer Flehen um Sieg! Wir kämpfen für Leben und Freiheit, Für Weib und Kind. Nothſchirmer Radigaſt, Krieghelfer Svantevit, Leidwahrer Triglaw, O, verleihet uns Sieg! Carl Seidel. Am Nordufer der Mittel-Havel, zugleich den Havelgau und ſüdlich davon die „Zauche“ beherrſchend, lag die alte Wen- denfeſte Brennibor. Ihre Eroberung durch Albrecht den Bären (1157) entſchied über den Beſitz dieſes und der benach- barten Landestheile, die von da ab ihrer Chriſtianiſirung und, was inſonderheit die Havelgegenden angeht, auch ihrer Ger- maniſirung raſch entgegen gingen. Dieſe Germaniſirung, ſoweit ſie durch die Klöſter erfolgte, ſoll uns in den nächſten Capiteln beſchäftigen; unſre heutige Aufgabe aber wendet ſich ausſchließlich der heidniſchen Epoche vor 1157 zu und verſucht in dieſer Vorgeſchichte der Mark eine Geſchichte der mär- kiſchen Wenden zu geben. Dieſer Ausdruck iſt nicht völlig correkt. Es ſoll heißen: Wenden, die, noch eh es eine „Mark“ gab, in demjenigen Landestheile wohnten, der ſpä- ter Mark Brandenburg hieß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/23
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/23>, abgerufen am 24.03.2019.