Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

die Tienen stehen da, militairisch gruppirt und geordnet, für den
Laien eine große, unterschiedslose Masse, aber für den Einge-
weihten ein Bataillon, ein Regiment, an Achselklappe, Knopf
und Troddel auf's Bestimmteste erkennbar. So viele Gärtner
und Obstpächter, so viele Compagnien. Zunächst unterscheiden
sich die Tienen nach der Farbe und zwar derart, daß die
untere Hälfte au naturel auftritt, während die obere, mehr
sichtbare Hälfte, in roth oder grün, in blau oder weiß sich prä-
sentirt. Aber nicht genug damit. Auf diesem breiten Farben-
rande befinden sich, zu weiterer Unterscheidung, entweder die
Namen der Besitzer, oder noch häufiger ihre Wappenzeichen:
Kreuze, stehend und liegend, Sterne, Kreise, Sonnen, einge-
graben und eingebrannt. Man kann hier von einer völligen
Heraldik sprechen. Die alten "Geschlechter" aber, die diese
Wappen tragen und pflegen, sind die Lendels, die Mays, die
Kühls, die Schnetters, und unmittelbar nach ihnen die Rietz,
die Kuhlmeys, die Dehnickes. Als altwendisch gelten die Lendels
und die Rietz, vielleicht auch die Kuhlmeys.

Ist nun aber das Landen der leeren Tienen, wie wir es
eben geschildert haben, eine heitere und malerische Scene, so
kann diese doch nicht bestehen neben dem concurrirenden Schau-
spiel des Einladens, des an Bord Schaffens, das schon
beginnt, bevor das Ausladen zur Hälfte beendet ist.

Etwa von 51/2 Uhr ab, und nun rapide wachsend bis
zum Moment der Abfahrt, kommen die Obstwagen der Wer-
deraner heran, kleine, grüngestrichene Fuhrwerke, mit Tienen
hochbepackt und mit zwei Zughunden am Deichsel, während die
Besitzer, durch Stoß von hinten, die Lokomotion unterstützen.
Ein Wettfahren beginnt, alle Kräfte concentriren sich, von links
her rollt es und donnert es über die Brückenbohlen, von rechts
her, auf der chaussirten Vorstadt-Straße, wirbelt der Staub,
und im Näherkommen an das ersehnte Ziel heulen die Hunde
immer toller in die Luft hinein, wie verstimmte Posthörner beim
Einfahren in die Stadt. Immer mächtiger wird die Wagen-
burg, immer lauter das Gebläff, immer quicker der Laufschritt

die Tienen ſtehen da, militairiſch gruppirt und geordnet, für den
Laien eine große, unterſchiedsloſe Maſſe, aber für den Einge-
weihten ein Bataillon, ein Regiment, an Achſelklappe, Knopf
und Troddel auf’s Beſtimmteſte erkennbar. So viele Gärtner
und Obſtpächter, ſo viele Compagnien. Zunächſt unterſcheiden
ſich die Tienen nach der Farbe und zwar derart, daß die
untere Hälfte au naturel auftritt, während die obere, mehr
ſichtbare Hälfte, in roth oder grün, in blau oder weiß ſich prä-
ſentirt. Aber nicht genug damit. Auf dieſem breiten Farben-
rande befinden ſich, zu weiterer Unterſcheidung, entweder die
Namen der Beſitzer, oder noch häufiger ihre Wappenzeichen:
Kreuze, ſtehend und liegend, Sterne, Kreiſe, Sonnen, einge-
graben und eingebrannt. Man kann hier von einer völligen
Heraldik ſprechen. Die alten „Geſchlechter“ aber, die dieſe
Wappen tragen und pflegen, ſind die Lendels, die Mays, die
Kühls, die Schnetters, und unmittelbar nach ihnen die Rietz,
die Kuhlmeys, die Dehnickes. Als altwendiſch gelten die Lendels
und die Rietz, vielleicht auch die Kuhlmeys.

Iſt nun aber das Landen der leeren Tienen, wie wir es
eben geſchildert haben, eine heitere und maleriſche Scene, ſo
kann dieſe doch nicht beſtehen neben dem concurrirenden Schau-
ſpiel des Einladens, des an Bord Schaffens, das ſchon
beginnt, bevor das Ausladen zur Hälfte beendet iſt.

Etwa von 5½ Uhr ab, und nun rapide wachſend bis
zum Moment der Abfahrt, kommen die Obſtwagen der Wer-
deraner heran, kleine, grüngeſtrichene Fuhrwerke, mit Tienen
hochbepackt und mit zwei Zughunden am Deichſel, während die
Beſitzer, durch Stoß von hinten, die Lokomotion unterſtützen.
Ein Wettfahren beginnt, alle Kräfte concentriren ſich, von links
her rollt es und donnert es über die Brückenbohlen, von rechts
her, auf der chauſſirten Vorſtadt-Straße, wirbelt der Staub,
und im Näherkommen an das erſehnte Ziel heulen die Hunde
immer toller in die Luft hinein, wie verſtimmte Poſthörner beim
Einfahren in die Stadt. Immer mächtiger wird die Wagen-
burg, immer lauter das Gebläff, immer quicker der Laufſchritt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0253" n="235"/>
die Tienen &#x017F;tehen da, militairi&#x017F;ch gruppirt und geordnet, für den<lb/>
Laien eine große, unter&#x017F;chiedslo&#x017F;e Ma&#x017F;&#x017F;e, aber für den Einge-<lb/>
weihten ein Bataillon, ein Regiment, an Ach&#x017F;elklappe, Knopf<lb/>
und Troddel auf&#x2019;s Be&#x017F;timmte&#x017F;te erkennbar. So viele Gärtner<lb/><choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice> Ob&#x017F;tpächter, &#x017F;o viele Compagnien. Zunäch&#x017F;t unter&#x017F;cheiden<lb/>
&#x017F;ich die Tienen nach der <hi rendition="#g">Farbe</hi> und zwar derart, daß die<lb/>
untere Hälfte <hi rendition="#aq">au naturel</hi> auftritt, während die obere, mehr<lb/>
&#x017F;ichtbare Hälfte, in roth oder grün, in blau oder weiß &#x017F;ich prä-<lb/>
&#x017F;entirt. Aber nicht genug damit. Auf die&#x017F;em breiten Farben-<lb/>
rande befinden &#x017F;ich, zu weiterer Unter&#x017F;cheidung, entweder die<lb/>
Namen der Be&#x017F;itzer, oder noch häufiger ihre Wappenzeichen:<lb/>
Kreuze, &#x017F;tehend und liegend, Sterne, Krei&#x017F;e, Sonnen, einge-<lb/>
graben und eingebrannt. Man kann hier von einer völligen<lb/><hi rendition="#g">Heraldik</hi> &#x017F;prechen. Die alten &#x201E;Ge&#x017F;chlechter&#x201C; aber, die die&#x017F;e<lb/>
Wappen tragen und pflegen, &#x017F;ind die Lendels, die Mays, die<lb/>
Kühls, die Schnetters, und unmittelbar nach ihnen die Rietz,<lb/>
die Kuhlmeys, die Dehnickes. Als altwendi&#x017F;ch gelten die Lendels<lb/>
und die Rietz, vielleicht auch die Kuhlmeys.</p><lb/>
          <p>I&#x017F;t nun aber das Landen der leeren Tienen, wie wir es<lb/>
eben ge&#x017F;childert haben, eine heitere und maleri&#x017F;che Scene, &#x017F;o<lb/>
kann die&#x017F;e doch nicht be&#x017F;tehen neben dem concurrirenden Schau-<lb/>
&#x017F;piel des <hi rendition="#g">Einladens</hi>, des an Bord Schaffens, das &#x017F;chon<lb/>
beginnt, bevor das Ausladen zur Hälfte beendet i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Etwa von 5½ Uhr ab, und nun rapide wach&#x017F;end bis<lb/>
zum Moment der Abfahrt, kommen die Ob&#x017F;twagen der Wer-<lb/>
deraner heran, kleine, grünge&#x017F;trichene Fuhrwerke, mit Tienen<lb/>
hochbepackt und mit zwei Zughunden am Deich&#x017F;el, während die<lb/>
Be&#x017F;itzer, durch Stoß von hinten, die Lokomotion unter&#x017F;tützen.<lb/>
Ein Wettfahren beginnt, alle Kräfte concentriren &#x017F;ich, von links<lb/>
her rollt es und donnert es über die Brückenbohlen, von rechts<lb/>
her, auf der chau&#x017F;&#x017F;irten Vor&#x017F;tadt-Straße, wirbelt der Staub,<lb/>
und im Näherkommen an das er&#x017F;ehnte Ziel heulen die Hunde<lb/>
immer toller in die Luft hinein, wie ver&#x017F;timmte Po&#x017F;thörner beim<lb/>
Einfahren in die Stadt. Immer mächtiger wird die Wagen-<lb/>
burg, immer lauter das Gebläff, immer quicker der Lauf&#x017F;chritt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0253] die Tienen ſtehen da, militairiſch gruppirt und geordnet, für den Laien eine große, unterſchiedsloſe Maſſe, aber für den Einge- weihten ein Bataillon, ein Regiment, an Achſelklappe, Knopf und Troddel auf’s Beſtimmteſte erkennbar. So viele Gärtner und Obſtpächter, ſo viele Compagnien. Zunächſt unterſcheiden ſich die Tienen nach der Farbe und zwar derart, daß die untere Hälfte au naturel auftritt, während die obere, mehr ſichtbare Hälfte, in roth oder grün, in blau oder weiß ſich prä- ſentirt. Aber nicht genug damit. Auf dieſem breiten Farben- rande befinden ſich, zu weiterer Unterſcheidung, entweder die Namen der Beſitzer, oder noch häufiger ihre Wappenzeichen: Kreuze, ſtehend und liegend, Sterne, Kreiſe, Sonnen, einge- graben und eingebrannt. Man kann hier von einer völligen Heraldik ſprechen. Die alten „Geſchlechter“ aber, die dieſe Wappen tragen und pflegen, ſind die Lendels, die Mays, die Kühls, die Schnetters, und unmittelbar nach ihnen die Rietz, die Kuhlmeys, die Dehnickes. Als altwendiſch gelten die Lendels und die Rietz, vielleicht auch die Kuhlmeys. Iſt nun aber das Landen der leeren Tienen, wie wir es eben geſchildert haben, eine heitere und maleriſche Scene, ſo kann dieſe doch nicht beſtehen neben dem concurrirenden Schau- ſpiel des Einladens, des an Bord Schaffens, das ſchon beginnt, bevor das Ausladen zur Hälfte beendet iſt. Etwa von 5½ Uhr ab, und nun rapide wachſend bis zum Moment der Abfahrt, kommen die Obſtwagen der Wer- deraner heran, kleine, grüngeſtrichene Fuhrwerke, mit Tienen hochbepackt und mit zwei Zughunden am Deichſel, während die Beſitzer, durch Stoß von hinten, die Lokomotion unterſtützen. Ein Wettfahren beginnt, alle Kräfte concentriren ſich, von links her rollt es und donnert es über die Brückenbohlen, von rechts her, auf der chauſſirten Vorſtadt-Straße, wirbelt der Staub, und im Näherkommen an das erſehnte Ziel heulen die Hunde immer toller in die Luft hinein, wie verſtimmte Poſthörner beim Einfahren in die Stadt. Immer mächtiger wird die Wagen- burg, immer lauter das Gebläff, immer quicker der Laufſchritt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/253
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/253>, abgerufen am 30.10.2020.