Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

und Besitz nicht lassen. Sie geht um. Aber es ist, als ob
ihr Schatten allmählich schwände. Noch vor 20 Jahren wurde
sie gesehen, in schwarzer Robe, das Gesicht abgewandt; jetzt
hören die Bewohner des Hauses sie nur noch. Wie auf gro-
ßen Socken schlurrt es durch alle unteren Räume; man hört
die Thüren gehn; dann alles still. Einige sagen, es bedeute
Trauer im Hause; aber das Haus ist nicht Bischofswerdersch
mehr und so mögen die Recht haben, die da sagen: sie "revi-
dirt," sie kann nicht los.


Marquardt von 1833--1858.

General v. Bischofswerder II.

Es folgte nun der Sohn. Dem Rechte und dem Namen
nach, wie bereits angedeutet, war er Besitzer von Marquardt
seit 1819, aber in Wahrheit ward er es erst, nachdem der
Mutter die Zügel aus der Hand gefallen waren. Die "Grä-
fin" war keine Frau, die sich mit Halbem begnügte.

Dem Sohne war dies Entsagen, wenn es überhaupt ein
solches war, ziemlich leicht gefallen; der "Dienst" und die
"Gesellschaft," die ihn beide in der Residenz hielten, waren
ihm mehr als die Herrschaft über Marquardt. Die Passion für
die Stille und Zurückgezogenheit des Landlebens (eine der letz-
ten, die in unser Herz einzieht), diese zu empfinden, dazu
war er noch zu jung, dazu lag noch zu wenig hinter ihm,
dazu nahm er den Schein noch zu voll für das Sein. Im
Uebrigen war er in Erscheinung und Charakter ganz der Sohn
seines Vaters, ganz ein Bischofswerder: groß, ritterlich, dem
Dienst des Königs und der Frauen in gleicher Weise hingege-
ben, eine "Persönlichkeit," mit Leidenschaft Soldat. Dabei,
als bemerkenswerthestes Erbtheil, ganz im Mysticismus und
Aberglauben stehend. Er trug das rothseidene Kissen auf der
Brust, das der Vater, bis zu seinem Tode, als Amulet getra-
gen hatte.

und Beſitz nicht laſſen. Sie geht um. Aber es iſt, als ob
ihr Schatten allmählich ſchwände. Noch vor 20 Jahren wurde
ſie geſehen, in ſchwarzer Robe, das Geſicht abgewandt; jetzt
hören die Bewohner des Hauſes ſie nur noch. Wie auf gro-
ßen Socken ſchlurrt es durch alle unteren Räume; man hört
die Thüren gehn; dann alles ſtill. Einige ſagen, es bedeute
Trauer im Hauſe; aber das Haus iſt nicht Biſchofswerderſch
mehr und ſo mögen die Recht haben, die da ſagen: ſie „revi-
dirt,“ ſie kann nicht los.


Marquardt von 1833—1858.

General v. Biſchofswerder II.

Es folgte nun der Sohn. Dem Rechte und dem Namen
nach, wie bereits angedeutet, war er Beſitzer von Marquardt
ſeit 1819, aber in Wahrheit ward er es erſt, nachdem der
Mutter die Zügel aus der Hand gefallen waren. Die „Grä-
fin“ war keine Frau, die ſich mit Halbem begnügte.

Dem Sohne war dies Entſagen, wenn es überhaupt ein
ſolches war, ziemlich leicht gefallen; der „Dienſt“ und die
„Geſellſchaft,“ die ihn beide in der Reſidenz hielten, waren
ihm mehr als die Herrſchaft über Marquardt. Die Paſſion für
die Stille und Zurückgezogenheit des Landlebens (eine der letz-
ten, die in unſer Herz einzieht), dieſe zu empfinden, dazu
war er noch zu jung, dazu lag noch zu wenig hinter ihm,
dazu nahm er den Schein noch zu voll für das Sein. Im
Uebrigen war er in Erſcheinung und Charakter ganz der Sohn
ſeines Vaters, ganz ein Biſchofswerder: groß, ritterlich, dem
Dienſt des Königs und der Frauen in gleicher Weiſe hingege-
ben, eine „Perſönlichkeit,“ mit Leidenſchaft Soldat. Dabei,
als bemerkenswertheſtes Erbtheil, ganz im Myſticismus und
Aberglauben ſtehend. Er trug das rothſeidene Kiſſen auf der
Bruſt, das der Vater, bis zu ſeinem Tode, als Amulet getra-
gen hatte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0302" n="284"/>
und Be&#x017F;itz nicht la&#x017F;&#x017F;en. Sie geht um. Aber es i&#x017F;t, als ob<lb/>
ihr Schatten allmählich &#x017F;chwände. Noch vor 20 Jahren wurde<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#g">ge&#x017F;ehen</hi>, in &#x017F;chwarzer Robe, das Ge&#x017F;icht abgewandt; jetzt<lb/><hi rendition="#g">hören</hi> die Bewohner des Hau&#x017F;es &#x017F;ie nur noch. Wie auf gro-<lb/>
ßen Socken &#x017F;chlurrt es durch alle unteren Räume; man hört<lb/>
die Thüren gehn; dann alles &#x017F;till. Einige &#x017F;agen, es bedeute<lb/>
Trauer im Hau&#x017F;e; aber das Haus i&#x017F;t nicht Bi&#x017F;chofswerder&#x017F;ch<lb/>
mehr und &#x017F;o mögen die Recht haben, die da &#x017F;agen: &#x017F;ie &#x201E;revi-<lb/>
dirt,&#x201C; &#x017F;ie kann nicht los.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Marquardt von 1833&#x2014;1858.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">General v. <hi rendition="#g">Bi&#x017F;chofswerder</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi></hi> </p><lb/>
          <p>Es folgte nun der Sohn. Dem Rechte und dem Namen<lb/>
nach, wie bereits angedeutet, war er Be&#x017F;itzer von Marquardt<lb/>
&#x017F;eit 1819, aber in Wahrheit ward er es er&#x017F;t, nachdem der<lb/>
Mutter die Zügel aus der Hand gefallen waren. Die &#x201E;Grä-<lb/>
fin&#x201C; war keine Frau, die &#x017F;ich mit Halbem begnügte.</p><lb/>
          <p>Dem Sohne war dies Ent&#x017F;agen, wenn es überhaupt ein<lb/>
&#x017F;olches war, ziemlich leicht gefallen; der &#x201E;Dien&#x017F;t&#x201C; und die<lb/>
&#x201E;Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft,&#x201C; die ihn beide in der Re&#x017F;idenz hielten, waren<lb/>
ihm mehr als die Herr&#x017F;chaft über Marquardt. Die Pa&#x017F;&#x017F;ion für<lb/>
die Stille und Zurückgezogenheit des Landlebens (eine der letz-<lb/>
ten, die in un&#x017F;er Herz einzieht), <hi rendition="#g">die&#x017F;e</hi> zu empfinden, dazu<lb/>
war er noch zu jung, dazu lag noch zu wenig hinter ihm,<lb/>
dazu nahm er den Schein noch zu voll für das Sein. Im<lb/>
Uebrigen war er in Er&#x017F;cheinung und Charakter ganz der Sohn<lb/>
&#x017F;eines Vaters, ganz ein Bi&#x017F;chofswerder: groß, ritterlich, dem<lb/>
Dien&#x017F;t des Königs und der Frauen in gleicher Wei&#x017F;e hingege-<lb/>
ben, eine &#x201E;Per&#x017F;önlichkeit,&#x201C; mit Leiden&#x017F;chaft Soldat. Dabei,<lb/>
als bemerkenswerthe&#x017F;tes Erbtheil, ganz im My&#x017F;ticismus und<lb/>
Aberglauben &#x017F;tehend. Er trug das roth&#x017F;eidene Ki&#x017F;&#x017F;en auf der<lb/>
Bru&#x017F;t, das der Vater, bis zu &#x017F;einem Tode, als Amulet getra-<lb/>
gen hatte.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0302] und Beſitz nicht laſſen. Sie geht um. Aber es iſt, als ob ihr Schatten allmählich ſchwände. Noch vor 20 Jahren wurde ſie geſehen, in ſchwarzer Robe, das Geſicht abgewandt; jetzt hören die Bewohner des Hauſes ſie nur noch. Wie auf gro- ßen Socken ſchlurrt es durch alle unteren Räume; man hört die Thüren gehn; dann alles ſtill. Einige ſagen, es bedeute Trauer im Hauſe; aber das Haus iſt nicht Biſchofswerderſch mehr und ſo mögen die Recht haben, die da ſagen: ſie „revi- dirt,“ ſie kann nicht los. Marquardt von 1833—1858. General v. Biſchofswerder II. Es folgte nun der Sohn. Dem Rechte und dem Namen nach, wie bereits angedeutet, war er Beſitzer von Marquardt ſeit 1819, aber in Wahrheit ward er es erſt, nachdem der Mutter die Zügel aus der Hand gefallen waren. Die „Grä- fin“ war keine Frau, die ſich mit Halbem begnügte. Dem Sohne war dies Entſagen, wenn es überhaupt ein ſolches war, ziemlich leicht gefallen; der „Dienſt“ und die „Geſellſchaft,“ die ihn beide in der Reſidenz hielten, waren ihm mehr als die Herrſchaft über Marquardt. Die Paſſion für die Stille und Zurückgezogenheit des Landlebens (eine der letz- ten, die in unſer Herz einzieht), dieſe zu empfinden, dazu war er noch zu jung, dazu lag noch zu wenig hinter ihm, dazu nahm er den Schein noch zu voll für das Sein. Im Uebrigen war er in Erſcheinung und Charakter ganz der Sohn ſeines Vaters, ganz ein Biſchofswerder: groß, ritterlich, dem Dienſt des Königs und der Frauen in gleicher Weiſe hingege- ben, eine „Perſönlichkeit,“ mit Leidenſchaft Soldat. Dabei, als bemerkenswertheſtes Erbtheil, ganz im Myſticismus und Aberglauben ſtehend. Er trug das rothſeidene Kiſſen auf der Bruſt, das der Vater, bis zu ſeinem Tode, als Amulet getra- gen hatte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/302
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/302>, abgerufen am 20.03.2019.