Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Uetz.
Wie reizend sind, du schönes Dörfchen Uetz,
Heut' deiner Gärten Aepfelblütenreiser,
Dein gothisch Kirchlein, deiner Fischer Kietz,
Dein Pfarrgehöfte, deine Bauerhäuser ...
Die Pferde sind zur Rückfahrt angespannt,
Vom Felde treibt der Kuhhirt durch die Gassen, -
Du schönster Ort im ganzen Havelland,
Wer könnte je dich ungerührt verlassen!

"Du schönster Ort im ganzen Havelland," unter diesem Anruf
nimmt unser märkischer Poet par excellence, unser vielbespöt-
telter Schmidt von Werneuchen, von jenem stillen Haveldorfe
Abschied, dessen etwas seltsam klingenden Namen wir an die
Spitze dieses Kapitels gestellt haben.

"Du schönster Ort" -- wir wollen es, auf die Autorität
unseres Freundes hin, glauben; aber ob der schönste oder nicht,
der stillste gewiß. Die Natur hat es so gewollt.

Die Havel, die auf ihrem Mittellaufe überall Seen und
Buchten bildet, streckt an dieser Stelle eine sackgassenartige Ab-
zweigung, die "Wublitz," tief in's Land hinein und bildet
dadurch eine Wassergabel, die das von drei Seiten her umschlos-
sene Stück Land zu einer Halbinsel macht. Auf dieser Halb-
insel, tief innerhalb der Gabel, liegt unser Uetz, das, um eben
dieser Lage willen, nur mit Hülfe einer Fähre, oder aber auf
weiten Umwegen erreicht werden kann. Beides ein Hinderniß
im Verkehr.

Eine kurze Zeit hindurch schien es, als sollte das stille
Dorf mit in die Welt, von der es sonst abgeschlossen liegt,
hinein gezogen werden. Das war zu Ende des vorigen und
zu Anfang dieses Jahrhunderts, wo das eine halbe Meile von

Uetz.
Wie reizend ſind, du ſchönes Dörfchen Uetz,
Heut’ deiner Gärten Aepfelblütenreiſer,
Dein gothiſch Kirchlein, deiner Fiſcher Kietz,
Dein Pfarrgehöfte, deine Bauerhäuſer …
Die Pferde ſind zur Rückfahrt angeſpannt,
Vom Felde treibt der Kuhhirt durch die Gaſſen, ‒
Du ſchönſter Ort im ganzen Havelland,
Wer könnte je dich ungerührt verlaſſen!

Du ſchönſter Ort im ganzen Havelland,“ unter dieſem Anruf
nimmt unſer märkiſcher Poet par excellence, unſer vielbeſpöt-
telter Schmidt von Werneuchen, von jenem ſtillen Haveldorfe
Abſchied, deſſen etwas ſeltſam klingenden Namen wir an die
Spitze dieſes Kapitels geſtellt haben.

„Du ſchönſter Ort“ — wir wollen es, auf die Autorität
unſeres Freundes hin, glauben; aber ob der ſchönſte oder nicht,
der ſtillſte gewiß. Die Natur hat es ſo gewollt.

Die Havel, die auf ihrem Mittellaufe überall Seen und
Buchten bildet, ſtreckt an dieſer Stelle eine ſackgaſſenartige Ab-
zweigung, die „Wublitz,“ tief in’s Land hinein und bildet
dadurch eine Waſſergabel, die das von drei Seiten her umſchloſ-
ſene Stück Land zu einer Halbinſel macht. Auf dieſer Halb-
inſel, tief innerhalb der Gabel, liegt unſer Uetz, das, um eben
dieſer Lage willen, nur mit Hülfe einer Fähre, oder aber auf
weiten Umwegen erreicht werden kann. Beides ein Hinderniß
im Verkehr.

Eine kurze Zeit hindurch ſchien es, als ſollte das ſtille
Dorf mit in die Welt, von der es ſonſt abgeſchloſſen liegt,
hinein gezogen werden. Das war zu Ende des vorigen und
zu Anfang dieſes Jahrhunderts, wo das eine halbe Meile von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0336" n="[318]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Uetz</hi>.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wie reizend &#x017F;ind, du &#x017F;chönes Dörfchen Uetz,</l><lb/>
          <l>Heut&#x2019; deiner Gärten Aepfelblütenrei&#x017F;er,</l><lb/>
          <l>Dein gothi&#x017F;ch Kirchlein, deiner Fi&#x017F;cher Kietz,</l><lb/>
          <l>Dein Pfarrgehöfte, deine Bauerhäu&#x017F;er &#x2026;</l><lb/>
          <l>Die Pferde &#x017F;ind zur Rückfahrt ange&#x017F;pannt,</l><lb/>
          <l>Vom Felde treibt der Kuhhirt durch die Ga&#x017F;&#x017F;en, &#x2012;</l><lb/>
          <l>Du &#x017F;chön&#x017F;ter Ort im ganzen Havelland,</l><lb/>
          <l>Wer könnte je dich ungerührt verla&#x017F;&#x017F;en!</l>
        </lg><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>u &#x017F;chön&#x017F;ter Ort im ganzen Havelland,&#x201C; unter die&#x017F;em Anruf<lb/>
nimmt un&#x017F;er märki&#x017F;cher Poet <hi rendition="#aq">par excellence,</hi> un&#x017F;er vielbe&#x017F;pöt-<lb/>
telter Schmidt von Werneuchen, von jenem &#x017F;tillen Haveldorfe<lb/>
Ab&#x017F;chied, de&#x017F;&#x017F;en etwas &#x017F;elt&#x017F;am klingenden Namen wir an die<lb/>
Spitze die&#x017F;es Kapitels ge&#x017F;tellt haben.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Du &#x017F;chön&#x017F;ter Ort&#x201C; &#x2014; wir wollen es, auf die Autorität<lb/>
un&#x017F;eres Freundes hin, glauben; aber ob der &#x017F;chön&#x017F;te oder nicht,<lb/>
der &#x017F;till&#x017F;te gewiß. Die Natur hat es &#x017F;o gewollt.</p><lb/>
        <p>Die Havel, die auf ihrem Mittellaufe überall Seen und<lb/>
Buchten bildet, &#x017F;treckt an die&#x017F;er Stelle eine &#x017F;ackga&#x017F;&#x017F;enartige Ab-<lb/>
zweigung, die &#x201E;Wublitz,&#x201C; tief in&#x2019;s Land hinein und bildet<lb/>
dadurch eine Wa&#x017F;&#x017F;ergabel, die das von drei Seiten her um&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ene Stück Land zu einer Halbin&#x017F;el macht. Auf die&#x017F;er Halb-<lb/>
in&#x017F;el, tief innerhalb der Gabel, liegt un&#x017F;er Uetz, das, um eben<lb/>
die&#x017F;er Lage willen, nur mit Hülfe einer Fähre, oder aber auf<lb/>
weiten Umwegen erreicht werden kann. Beides ein Hinderniß<lb/>
im Verkehr.</p><lb/>
        <p>Eine kurze Zeit hindurch &#x017F;chien es, als &#x017F;ollte das &#x017F;tille<lb/>
Dorf mit in die Welt, von der es &#x017F;on&#x017F;t abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en liegt,<lb/>
hinein gezogen werden. Das war zu Ende des vorigen und<lb/>
zu Anfang die&#x017F;es Jahrhunderts, wo das eine halbe Meile von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[318]/0336] Uetz. Wie reizend ſind, du ſchönes Dörfchen Uetz, Heut’ deiner Gärten Aepfelblütenreiſer, Dein gothiſch Kirchlein, deiner Fiſcher Kietz, Dein Pfarrgehöfte, deine Bauerhäuſer … Die Pferde ſind zur Rückfahrt angeſpannt, Vom Felde treibt der Kuhhirt durch die Gaſſen, ‒ Du ſchönſter Ort im ganzen Havelland, Wer könnte je dich ungerührt verlaſſen! „Du ſchönſter Ort im ganzen Havelland,“ unter dieſem Anruf nimmt unſer märkiſcher Poet par excellence, unſer vielbeſpöt- telter Schmidt von Werneuchen, von jenem ſtillen Haveldorfe Abſchied, deſſen etwas ſeltſam klingenden Namen wir an die Spitze dieſes Kapitels geſtellt haben. „Du ſchönſter Ort“ — wir wollen es, auf die Autorität unſeres Freundes hin, glauben; aber ob der ſchönſte oder nicht, der ſtillſte gewiß. Die Natur hat es ſo gewollt. Die Havel, die auf ihrem Mittellaufe überall Seen und Buchten bildet, ſtreckt an dieſer Stelle eine ſackgaſſenartige Ab- zweigung, die „Wublitz,“ tief in’s Land hinein und bildet dadurch eine Waſſergabel, die das von drei Seiten her umſchloſ- ſene Stück Land zu einer Halbinſel macht. Auf dieſer Halb- inſel, tief innerhalb der Gabel, liegt unſer Uetz, das, um eben dieſer Lage willen, nur mit Hülfe einer Fähre, oder aber auf weiten Umwegen erreicht werden kann. Beides ein Hinderniß im Verkehr. Eine kurze Zeit hindurch ſchien es, als ſollte das ſtille Dorf mit in die Welt, von der es ſonſt abgeſchloſſen liegt, hinein gezogen werden. Das war zu Ende des vorigen und zu Anfang dieſes Jahrhunderts, wo das eine halbe Meile von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/336
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [318]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/336>, abgerufen am 25.03.2019.