Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Etzin.
Es haben alle Stände
So ihren Degen werth

Der alte Derfflinger.


Sei brav,
Sei gut,
Hast Schlaf
Und Muth.

Eine halbe Stunde von Paretz, wie dieses hart an der
Havel, liegt Ketzin, schon ein Städtchen; wieder eine halbe
Meile weiter (aber nun landeinwärts) Dorf Etzin. Es von
Paretz aus zu besuchen, verbot sich mir; ich hatte also eine
eigne Fahrt, eine kleine Special-Reise dafür anzusetzen. Diese,
per Bahn, ging zunächst westlich über Spandau, Segefeld, Nauen,
von hier aus zu Fuß, südlich, an den alten Bredow-Gütern:
Markee und Markau vorüber, ins eigentliche Havelland, den
breiten Streifen am rechten Flußufer, hinein. Der Leser wolle
mich freundlich begleiten.

Mit dem Glockenschlage 12 sind wir auf dem Nauener
Bahnhof eingetroffen und das Straßenpflaster mit gebotener
Vorsicht passirend, marschiren wir nach 10 Minuten schon, an
Gruppen rother Husaren und gelbklappiger Ulanen vorüber,
zum andern Stadtende wieder hinaus. Das weitgespannte
Plateau, (ein guter Lehmboden) ist flach und hart wie eine
Tenne und wäre nicht ein fichtenbestandener Höhenzug, der wie
eine Coulisse sich vor uns aufrichtet, so würden wir beim Her-
austreten aus dem Nauener Thore, schon die spitzen Thürme
von Ketzin und Etzin vor uns erblicken. So aber theilt der
Höhenzug das Bild in zwei Theile und gönnt uns zunächst
nur den Ueberblick über die nördlich gelegene Hälfte.

Etzin.
Es haben alle Stände
So ihren Degen werth

Der alte Derfflinger.


Sei brav,
Sei gut,
Haſt Schlaf
Und Muth.

Eine halbe Stunde von Paretz, wie dieſes hart an der
Havel, liegt Ketzin, ſchon ein Städtchen; wieder eine halbe
Meile weiter (aber nun landeinwärts) Dorf Etzin. Es von
Paretz aus zu beſuchen, verbot ſich mir; ich hatte alſo eine
eigne Fahrt, eine kleine Special-Reiſe dafür anzuſetzen. Dieſe,
per Bahn, ging zunächſt weſtlich über Spandau, Segefeld, Nauen,
von hier aus zu Fuß, ſüdlich, an den alten Bredow-Gütern:
Markée und Markau vorüber, ins eigentliche Havelland, den
breiten Streifen am rechten Flußufer, hinein. Der Leſer wolle
mich freundlich begleiten.

Mit dem Glockenſchlage 12 ſind wir auf dem Nauener
Bahnhof eingetroffen und das Straßenpflaſter mit gebotener
Vorſicht paſſirend, marſchiren wir nach 10 Minuten ſchon, an
Gruppen rother Huſaren und gelbklappiger Ulanen vorüber,
zum andern Stadtende wieder hinaus. Das weitgeſpannte
Plateau, (ein guter Lehmboden) iſt flach und hart wie eine
Tenne und wäre nicht ein fichtenbeſtandener Höhenzug, der wie
eine Couliſſe ſich vor uns aufrichtet, ſo würden wir beim Her-
austreten aus dem Nauener Thore, ſchon die ſpitzen Thürme
von Ketzin und Etzin vor uns erblicken. So aber theilt der
Höhenzug das Bild in zwei Theile und gönnt uns zunächſt
nur den Ueberblick über die nördlich gelegene Hälfte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0360" n="[342]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Etzin</hi>.</hi> </head><lb/>
        <cit rendition="#et">
          <quote>Es haben alle Stände<lb/>
So ihren Degen werth</quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#b">Der alte Derfflinger.</hi> </bibl>
        </cit><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <l>Sei brav,</l><lb/>
          <l>Sei gut,</l><lb/>
          <l>Ha&#x017F;t Schlaf</l><lb/>
          <l>Und <hi rendition="#g">Muth</hi>.</l>
        </lg><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ine halbe Stunde von Paretz, wie die&#x017F;es hart an der<lb/>
Havel, liegt <hi rendition="#g">Ketzin</hi>, &#x017F;chon ein Städtchen; wieder eine halbe<lb/>
Meile weiter (aber nun landeinwärts) Dorf <hi rendition="#g">Etzin</hi>. Es von<lb/>
Paretz aus zu be&#x017F;uchen, verbot &#x017F;ich mir; ich hatte al&#x017F;o eine<lb/>
eigne Fahrt, eine kleine Special-Rei&#x017F;e dafür anzu&#x017F;etzen. Die&#x017F;e,<lb/>
per Bahn, ging zunäch&#x017F;t we&#x017F;tlich über Spandau, Segefeld, Nauen,<lb/>
von hier aus zu Fuß, &#x017F;üdlich, an den alten Bredow-Gütern:<lb/>
Mark<hi rendition="#aq">é</hi>e und Markau vorüber, ins eigentliche Havelland, den<lb/>
breiten Streifen am rechten Flußufer, hinein. Der Le&#x017F;er wolle<lb/>
mich freundlich begleiten.</p><lb/>
        <p>Mit dem Glocken&#x017F;chlage 12 &#x017F;ind wir auf dem Nauener<lb/>
Bahnhof eingetroffen und das Straßenpfla&#x017F;ter mit gebotener<lb/>
Vor&#x017F;icht pa&#x017F;&#x017F;irend, mar&#x017F;chiren wir nach 10 Minuten &#x017F;chon, an<lb/>
Gruppen rother Hu&#x017F;aren und gelbklappiger Ulanen vorüber,<lb/>
zum andern Stadtende wieder hinaus. Das weitge&#x017F;pannte<lb/>
Plateau, (ein guter Lehmboden) i&#x017F;t flach und hart wie eine<lb/>
Tenne und wäre nicht ein fichtenbe&#x017F;tandener Höhenzug, der wie<lb/>
eine Couli&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich vor uns aufrichtet, &#x017F;o würden wir beim Her-<lb/>
austreten aus dem Nauener Thore, &#x017F;chon die &#x017F;pitzen Thürme<lb/>
von Ketzin und Etzin vor uns erblicken. So aber theilt der<lb/>
Höhenzug das Bild in zwei Theile und gönnt uns zunäch&#x017F;t<lb/>
nur den Ueberblick über die nördlich gelegene Hälfte.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[342]/0360] Etzin. Es haben alle Stände So ihren Degen werth Der alte Derfflinger. Sei brav, Sei gut, Haſt Schlaf Und Muth. Eine halbe Stunde von Paretz, wie dieſes hart an der Havel, liegt Ketzin, ſchon ein Städtchen; wieder eine halbe Meile weiter (aber nun landeinwärts) Dorf Etzin. Es von Paretz aus zu beſuchen, verbot ſich mir; ich hatte alſo eine eigne Fahrt, eine kleine Special-Reiſe dafür anzuſetzen. Dieſe, per Bahn, ging zunächſt weſtlich über Spandau, Segefeld, Nauen, von hier aus zu Fuß, ſüdlich, an den alten Bredow-Gütern: Markée und Markau vorüber, ins eigentliche Havelland, den breiten Streifen am rechten Flußufer, hinein. Der Leſer wolle mich freundlich begleiten. Mit dem Glockenſchlage 12 ſind wir auf dem Nauener Bahnhof eingetroffen und das Straßenpflaſter mit gebotener Vorſicht paſſirend, marſchiren wir nach 10 Minuten ſchon, an Gruppen rother Huſaren und gelbklappiger Ulanen vorüber, zum andern Stadtende wieder hinaus. Das weitgeſpannte Plateau, (ein guter Lehmboden) iſt flach und hart wie eine Tenne und wäre nicht ein fichtenbeſtandener Höhenzug, der wie eine Couliſſe ſich vor uns aufrichtet, ſo würden wir beim Her- austreten aus dem Nauener Thore, ſchon die ſpitzen Thürme von Ketzin und Etzin vor uns erblicken. So aber theilt der Höhenzug das Bild in zwei Theile und gönnt uns zunächſt nur den Ueberblick über die nördlich gelegene Hälfte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/360
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [342]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/360>, abgerufen am 10.08.2020.