Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Charakter. Begabung. Cultus.
In trotzigem Muth,
Gastfrei und gut,
Haben für ihre Götter und Sitten
Sie wie die Märtyrer gelitten.

Nachdem wir bis hierher die äußere Erscheinung betont
und die Frage zu beantworten gesucht haben: wie sahen die alten
Wenden aus? wie wohnten sie? wie beschäftigten und wie
kleideten sie sich, wenden wir uns in Folgendem mehr ihrem
geistigen Leben zu, der Frage: wie war ihr Charakter, ihre
geistige Begabung, ihr Rechtssinn, ihre Religiosität.

Die Wenden haben uns leider kein einziges Schriftstück
(wahrscheinlich hatten sie nichts derart) hinterlassen, das uns als
Anhaltepunkt dienen könnte, um danach die Schilderungen, die
uns ihre bittern Feinde, die Deutschen, von ihnen entworfen
haben, nöthigenfalls zu corrigiren. Wir hören eben nur eine
Partei sprechen, dennoch sind auch diese Schilderungen ihrer
Gegner nicht eigentlich dazu angethan, uns mit Abneigung gegen
den Charakter der Wenden zu erfüllen. Wir begegnen mehr
liebenswürdigen als häßlichen Zügen, und wo wir diese häß-
lichen Züge treffen, ist es gemeinhin unschwer zu erkennen,
woraus diese Häßlichkeiten hervorgingen. Meist waren es Re-
pressalien, Regungen der Menschennatur überhaupt, nicht einer
spezifisch bösen Menschennatur.

Zwei Tugenden werden den Wenden von allen deutschen
Chronikenschreibern jener Epoche (Widukin, Thietmar, Adam von

2*
3.
Charakter. Begabung. Cultus.
In trotzigem Muth,
Gaſtfrei und gut,
Haben für ihre Götter und Sitten
Sie wie die Märtyrer gelitten.

Nachdem wir bis hierher die äußere Erſcheinung betont
und die Frage zu beantworten geſucht haben: wie ſahen die alten
Wenden aus? wie wohnten ſie? wie beſchäftigten und wie
kleideten ſie ſich, wenden wir uns in Folgendem mehr ihrem
geiſtigen Leben zu, der Frage: wie war ihr Charakter, ihre
geiſtige Begabung, ihr Rechtsſinn, ihre Religioſität.

Die Wenden haben uns leider kein einziges Schriftſtück
(wahrſcheinlich hatten ſie nichts derart) hinterlaſſen, das uns als
Anhaltepunkt dienen könnte, um danach die Schilderungen, die
uns ihre bittern Feinde, die Deutſchen, von ihnen entworfen
haben, nöthigenfalls zu corrigiren. Wir hören eben nur eine
Partei ſprechen, dennoch ſind auch dieſe Schilderungen ihrer
Gegner nicht eigentlich dazu angethan, uns mit Abneigung gegen
den Charakter der Wenden zu erfüllen. Wir begegnen mehr
liebenswürdigen als häßlichen Zügen, und wo wir dieſe häß-
lichen Züge treffen, iſt es gemeinhin unſchwer zu erkennen,
woraus dieſe Häßlichkeiten hervorgingen. Meiſt waren es Re-
preſſalien, Regungen der Menſchennatur überhaupt, nicht einer
ſpezifiſch böſen Menſchennatur.

Zwei Tugenden werden den Wenden von allen deutſchen
Chronikenſchreibern jener Epoche (Widukin, Thietmar, Adam von

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="[19]"/>
        <div n="2">
          <head>3.<lb/><hi rendition="#g">Charakter. Begabung. Cultus</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>In trotzigem Muth,</l><lb/>
            <l>Ga&#x017F;tfrei und gut,</l><lb/>
            <l>Haben für ihre Götter und Sitten</l><lb/>
            <l>Sie wie die Märtyrer gelitten.</l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem wir bis hierher die <hi rendition="#g">äußere Er&#x017F;cheinung</hi> betont<lb/>
und die Frage zu beantworten ge&#x017F;ucht haben: wie &#x017F;ahen die alten<lb/>
Wenden aus? wie wohnten &#x017F;ie? wie be&#x017F;chäftigten und wie<lb/>
kleideten &#x017F;ie &#x017F;ich, wenden wir uns in Folgendem mehr ihrem<lb/>
gei&#x017F;tigen Leben zu, der Frage: wie war ihr Charakter, ihre<lb/>
gei&#x017F;tige Begabung, ihr Rechts&#x017F;inn, ihre Religio&#x017F;ität.</p><lb/>
          <p>Die Wenden haben uns leider kein einziges Schrift&#x017F;tück<lb/>
(wahr&#x017F;cheinlich hatten &#x017F;ie nichts derart) hinterla&#x017F;&#x017F;en, das uns als<lb/>
Anhaltepunkt dienen könnte, um danach die Schilderungen, die<lb/>
uns ihre bittern Feinde, die Deut&#x017F;chen, von ihnen entworfen<lb/>
haben, nöthigenfalls zu corrigiren. Wir hören eben nur <hi rendition="#g">eine</hi><lb/>
Partei &#x017F;prechen, dennoch &#x017F;ind auch die&#x017F;e Schilderungen ihrer<lb/>
Gegner nicht eigentlich dazu angethan, uns mit Abneigung gegen<lb/>
den Charakter der Wenden zu erfüllen. Wir begegnen mehr<lb/>
liebenswürdigen als häßlichen Zügen, und wo wir die&#x017F;e häß-<lb/>
lichen Züge treffen, i&#x017F;t es gemeinhin un&#x017F;chwer zu erkennen,<lb/>
woraus die&#x017F;e Häßlichkeiten hervorgingen. Mei&#x017F;t waren es Re-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;alien, Regungen der Men&#x017F;chennatur überhaupt, nicht einer<lb/>
&#x017F;pezifi&#x017F;ch <hi rendition="#g">&#x017F;en</hi> Men&#x017F;chennatur.</p><lb/>
          <p>Zwei Tugenden werden den Wenden von allen deut&#x017F;chen<lb/>
Chroniken&#x017F;chreibern jener Epoche (Widukin, Thietmar, Adam von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0037] 3. Charakter. Begabung. Cultus. In trotzigem Muth, Gaſtfrei und gut, Haben für ihre Götter und Sitten Sie wie die Märtyrer gelitten. Nachdem wir bis hierher die äußere Erſcheinung betont und die Frage zu beantworten geſucht haben: wie ſahen die alten Wenden aus? wie wohnten ſie? wie beſchäftigten und wie kleideten ſie ſich, wenden wir uns in Folgendem mehr ihrem geiſtigen Leben zu, der Frage: wie war ihr Charakter, ihre geiſtige Begabung, ihr Rechtsſinn, ihre Religioſität. Die Wenden haben uns leider kein einziges Schriftſtück (wahrſcheinlich hatten ſie nichts derart) hinterlaſſen, das uns als Anhaltepunkt dienen könnte, um danach die Schilderungen, die uns ihre bittern Feinde, die Deutſchen, von ihnen entworfen haben, nöthigenfalls zu corrigiren. Wir hören eben nur eine Partei ſprechen, dennoch ſind auch dieſe Schilderungen ihrer Gegner nicht eigentlich dazu angethan, uns mit Abneigung gegen den Charakter der Wenden zu erfüllen. Wir begegnen mehr liebenswürdigen als häßlichen Zügen, und wo wir dieſe häß- lichen Züge treffen, iſt es gemeinhin unſchwer zu erkennen, woraus dieſe Häßlichkeiten hervorgingen. Meiſt waren es Re- preſſalien, Regungen der Menſchennatur überhaupt, nicht einer ſpezifiſch böſen Menſchennatur. Zwei Tugenden werden den Wenden von allen deutſchen Chronikenſchreibern jener Epoche (Widukin, Thietmar, Adam von 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/37
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/37>, abgerufen am 21.03.2019.